Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Jacob Cohen „Israel benutzt den Holocaust um die Besatzung zu rechtfertigen“

Jewish Moroccan scholar: ‚Israel uses Holocaust as a justification of occupation‘

The Moroccan Jewish scholar, Jacob Cohen, who is known for his anti-Zionist ideas, stated that „Israel is still employing the cause of the Holocaust to justify the occupation and gain the sympathy of global public opinion.“ Cohen’s statement came during a seminar entitled: „The Holocaust and the Zionist Agenda,“ which was organised by the non-governmental National Working Group for Palestine in Rabat.

Jacob Cohen spricht es aus und mir aus dem Herzen mit seinen Aussagen im Zusammenhang mit Israel, wie dieser Staat „immer noch den Holocaust benutzt, um die Besatzung zu rechtfertigen“! In  diesem Zusammenhang möchte ich noch an sein Buch „Frühling der Sayanim erinnern“. Erschienen im Zambon Verlag , übersetzt von Christiane Reynaud, mit einem Vorwort von mir.

Der marokkanisch-jüdische Gelehrte Jacob Cohen, der für seine antizionistischen Ideen bekannt ist, erklärte, dass „Israel immer noch die Sache des Holocaust benutzt, um die Besetzung zu rechtfertigen und die Sympathie der globalen Öffentlichkeit zu gewinnen“.

Cohens Erklärung kam während eines Seminars mit dem Titel: „Der Holocaust und die zionistische Agenda“, das von der nichtstaatlichen nationalen Arbeitsgruppe für Palästina in Rabat organisiert wurde.

Cohen, Menschenrechtsaktivist und Autor, fügte hinzu: „Israel hat seit den 1970er Jahren versucht, in diese Sache zu investieren, um sein öffentliches Image zu retten und die Welt von den Verletzungen des palästinensischen Volkes abzulenken“.

„Israelis versuchen immer, dieses Thema anzusprechen, um anzudeuten, dass Israel bedroht ist“, bemerkte er.

fuhr Cohen fort: „Auf innerstaatlicher Ebene versuchen alle israelischen Regierungen, die Holocaust-Problematik im Bewusstsein der israelischen Bürger zu verankern, weiterhin Angst und Gewalt zu verbreiten und einen Zustand der ständigen Kriegsbereitschaft zu schaffen.“

Die israelischen Behörden behaupten, dass Israel Sicherheit braucht, deshalb muss es die Golanhöhen und andere arabische Gebiete in einem Besatzungszustand halten. So versuchen sie immer wieder, ausländische Diplomaten davon zu überzeugen, an eine solche Erzählung zu glauben, sagte er.

Cohen wies darauf hin, dass nach dem Boykott einiger israelischer Produkte durch einige EU-Länder, die in Siedlungen im Westjordanland hergestellt werden, „die Antwort Israels darin bestand, mehrere Bilder zu veröffentlichen, in denen jüdische Kaufleute von den Nazis boykottiert werden, und behauptete, dass es einen Versuch gebe, das gleiche Szenario des Holocaust zu reproduzieren. Eine solche Propaganda zwang viele Länder, die Idee des Boykotts israelischer Produkte zu überdenken.“

Cohen wies auch darauf hin, dass „die jüdische Lobby daran arbeitet, den Holocaust in ein unbestreitbares historisches Ereignis zu verwandeln, das nicht wie andere historische Erzählungen auf den Prüfstand gestellt werden sollte. Ebenso versucht diese Lobby, alle Arten von Forschung zu diesem Thema zu blockieren.“

Das hat er angedeutet: „Die jüdische Lobby verbietet die Verwendung des Begriffs „Holocaust“, um das Leiden von verfolgten Indianern oder Afrikanern zu beschreiben, und weiht alle möglichen Anstrengungen ein, um die Verwendung dieses Begriffs ausschließlich Juden zu vorbehalten.“

Cohen meinte, dass es „viele Arten von repressiven Handlungen gibt, die als Holocaust bezeichnet werden können und nicht nur solche, die mit den Juden zu tun haben“.

Cohen, der in der marokkanischen Stadt Meknes geboren wurde, bestätigte, dass „Israel keinen Frieden will und auf ein System angewiesen ist, das den Einsatz von Waffen nicht aufgeben kann“.

 

„Le Printemps des Sayanim“ – “Frühling der Sayanim“

 

 

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: