Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Jüdische Vorherrschaft und Frieden zu Israels Bedingungen: J Street und AIPAC haben die gleichen Ziele.  Von Joseph Massad Middleeasteye

Jewish supremacy and peace on Israel’s terms: J Street and AIPAC have the same goals

Israel wants two things only: the right to be a racist, Jewish supremacist state, and to have peace with all Arab countries and the Palestinian people, whose lands it stole and whose rights it reserves exclusively for Jews, whether Israeli or foreign. This has been Israel’s refrain and its official propaganda since its establishment in 1948.

 

 

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die schnelle Übersendung  seines neuen Kommentars auf Middleeasteye und die Genehmigung  dafür ihn auf meiner Seite übersetzt zu übernehmen.

Evelyn Hecht-Galinski

 

Jüdische Vorherrschaft und Frieden zu Israels Bedingungen: J Street und AIPAC haben die gleichen Ziele.
 Von Joseph Massad
11. November 2019
J Street hat sich selbst als eine „liberale“ Lobbying-Alternative zur konservativeren“ AIPAC dargestellt, aber in Wirklichkeit sind sie aus dem gleichen Holz geschnitten.

Israel will nur zwei Dinge: das Recht, ein rassistischer, jüdischer suprematistischer Staat zu sein und Frieden mit allen arabischen Ländern und dem palästinensischen Volk zu haben, dessen Land es gestohlen hat und dessen Rechte es sich ausschließlich Juden vorbehält, sei es Israelis oder Ausländern.

Dies war Israels Refrain und seine offizielle Propaganda seit seiner Gründung 1948. Sieben Jahrzehnte später bestehen alle Bereiche der israelisch-jüdischen Gesellschaft und die meisten US-amerikanischen jüdischen Organisationen, die Israel unterstützen, immer noch darauf, dass sie die gleichen beiden Dinge wollen, die sich bisher als schwer fassbar erwiesen haben: Jüdische Vorherrschaft in Israel und Frieden mit Palästinensern und anderen Arabern.
Gegenüberstellung von BDS

Letzte Woche veranstaltete die US-Lobbygruppe J Street, die sich selbst als „die politische Heimat und Stimme für Pro-Israel, Pro-Friedensamerikaner“ definiert, ihre jährliche nationale Konferenz. Der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak sprach bei der Veranstaltung, ebenso wie eine Reihe von US-Politikern, darunter die demokratischen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigieg und Bernie Sanders (die uns immer wieder daran erinnern, dass er „100 Prozent pro-Israelisch“ ist), der palästinensische Verhandlungsführer Saeb Erekat und das palästinensische Knesset-Mitglied Ayman Odeh, unter anderem.

Alle pro-israelischen US-amerikanischen jüdischen Organisationen, einschließlich AIPAC, haben sich immer als pro-Israel und pro-Frieden definiert.

J Street unterstützt eine Zwei-Staaten-Lösung und ist gegen die palästinensische Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS). Die Gruppe erklärt jedoch auch, dass ihre Daseinsberechtigung darin besteht, dass „die Ansichten der Mehrheit der amerikanischen Juden in unserer Politik bisher unterrepräsentiert und ignoriert wurden. Wir ändern das und verändern dabei unser nationales Gespräch darüber, was es bedeutet, pro-Israel zu sein.“

Aber hat dieser Anspruch angesichts der Geschichte der israelischen und US-amerikanischen „pro-israelischen“ Organisationen, der Geschichte der US-Regierungen und der aufeinander folgenden Regierungen Israels irgendeinen Wert? Alle haben auch „pro-Israel“ und „pro-Frieden“ Positionen erklärt. Vielleicht kann eine gewisse Geschichte Licht in diese Behauptung bringen.

1977, nach einigen Jahren der US-Überzeugung, stimmte der ägyptische Präsident Anwar Sadat zu, das Recht Israels auf einen jüdischen suprematistischen Staat anzuerkennen. Er strebte ein Friedensabkommen mit Israel an, um die ägyptische Polizeikontrolle, aber nicht die staatliche und militärische Souveränität über die Sinai-Halbinsel wiederherzustellen, und zwar auf Kosten der Opferung der palästinensischen Rechte auf dem Altar der israelisch-jüdischen Vorherrschaft.

Im März 1978 veröffentlichte eine Gruppe israelischer Reserveoffiziere und Soldaten einen offenen Brief an den israelischen Premierminister, in dem sie die Regierung aufforderte, dafür zu sorgen, dass diese Gelegenheit zum Frieden nicht verloren geht“. Dies wäre die Gründungsgeste der so genannten ersten „Friedensbewegung“ Israels, Peace Now – eine sparsame Darstellung seiner eigentlichen politischen Agenda, nämlich: „Frieden mit der israelisch-jüdischen Vorherrschaft jetzt!“
Resolution 242 und Oslo

Peace Now unterstützt die Gründung eines palästinensischen Staates im Westjordanland und im Gazastreifen. 1988, „nach der Annahme der Resolution 242 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen durch die PLO und dem Prinzip der Zwei-Staaten-Lösung, leitete Peace Now eine massive Demonstration von 100.000 Menschen, die die Regierung aufforderten, mit der PLO zu verhandeln“.

Beachten Sie, dass die Resolution 242 die Anerkennung Israels als jüdischer suprematistischer Staat durch die „Anerkennung der Souveränität, territorialen Integrität und politischen Unabhängigkeit jedes Staates in der Region und seines Rechts, in Frieden innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen zu leben“ fordert.

Peace Now unterstützte auch „voll und ganz den Durchbruch, der durch die Osloer Abkommen von 1993 dargestellt wurde“, wonach die „PLO auf Gewalt verzichtete und das Existenzrecht Israels öffentlich anerkannte“. Dies zeigt, dass das Engagement von Peace Now für das „Existenzrecht Israels“, d.h. seine Unterstützung für die Wahrung des jüdischen „Charakters“ Israels und der Gesetze, die ihn schützen, nie nachgelassen hat, seine Forderungen nach dem Ende der Besetzung des Westjordanlands und des Gazastreifens ungeachtet.

Peace Now besteht darauf, dass die institutionalisierte und legale jüdische Vorherrschaft Israels nichts dergleichen ist, sondern dass „Israel als jüdischer und demokratischer Staat etabliert wurde, der auf dem Grundsatz basiert, dass Bürger nicht aufgrund von Religion, Rasse, Geschlecht oder aus anderen Gründen diskriminiert werden sollten. Peace Now unterstützt die Gründung eines palästinensischen Staates als Mittel zur Stärkung der jüdischen und israelischen Bevölkerung.

Peace Now besteht darauf, dass die institutionalisierte und legale jüdische Vorherrschaft Israels nichts dergleichen ist, sondern dass „Israel als jüdischer und demokratischer Staat etabliert wurde, der auf dem Grundsatz basiert, dass Bürger nicht aufgrund von Religion, Rasse, Geschlecht oder aus anderen Gründen diskriminiert werden sollten. Peace Now unterstützt die Gründung eines palästinensischen Staates als Mittel zur Stärkung der jüdischen und demokratischen Werte Israels.“
Neue Positionen?

Die Ansichten von Peace Now haben viele „Friedensbewegungen“ in Israel und den USA inspiriert, darunter die prominenteste in den 1980er Jahren: New Jewish Agenda (1980-1992), eine Pro-Israel- und Pro-Friedensorganisation, die auch israelische Invasionen und Besetzungen kritisierte, aber nicht den jüdischen suprematistischen Charakter des israelischen Staates.

Auf der US-Szene präsentierte sich die Neue Jüdische Agenda als Kontrapunkt zur gewaltigen pro-israelischen Lobby AIPAC und ihren Mitgliedern, die auch das Recht Israels auf einen jüdischen suprematistischen Staat unterstützen und gleichzeitig „Frieden“ und ein Ende des „Konflikts“ um Israels Bedingungen fordern.

Dann, im Jahr 2007, tauchte ein Neuling in der amerikanisch-jüdischen Politik zu Israel/Palästina auf der Washingtoner Szene auf: J Street.
Warum Israel nicht als demokratischer Staat bezeichnet werden kann
Mehr erfahren “

Die neue Lobbygruppe hat so getan, als würde sie neue Positionen zu Frieden und Israel anbieten – doch das ist völlige Amnesie, wenn nicht sogar völlige Erfindung. Alle pro-israelischen US-amerikanischen jüdischen Organisationen, einschließlich AIPAC, haben sich immer als pro-Israel und pro-Frieden definiert.

Als Teil ihres Leitbildes fordert die AIPAC „alle Mitglieder des Kongresses auf, Israel durch ausländische Hilfe, Regierungspartnerschaften, gemeinsame Anti-Terror-Bemühungen und die Förderung einer ausgehandelten Zwei-Staaten-Lösung – eines jüdischen Staates Israel und eines entmilitarisierten palästinensischen Staates – zu unterstützen“.

Sicherlich hat niemand jemals behauptet, Anti-Israel oder Pro-Krieg zu sein. Wie Peace Now, New Jewish Agenda, AIPAC, und alle derzeitigen und früheren israelischen und US-amerikanischen Regierungen, ist J Street, die als progressive Alternative zu AIPAC dargestellt wird, „dem Volk und dem Staat Israel verpflichtet und unterstützt[s]“.

J Street lehnt auch die globale BDS-Bewegung ab, die darauf abzielt, die Besetzung und die israelisch-jüdische Vorherrschaft zu beenden und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge zu erleichtern, da zwei der drei Verpflichtungen des BDS im Widerspruch zum J-Street Engagement für die jüdische Vorherrschaft in Israel stehen.

Jeremy Ben Ami, Präsident der J Street, erklärte im Zusammenhang mit der Ablehnung des israelischen Nationalstaatsgesetzes 2018 – nur das jüngste der rassistischen Gesetze Israels -, dass die „starke Verbindung zwischen Israel und den Juden weltweit auf diesen Werten beruht, dass Israel sowohl ein jüdischer als auch ein demokratischer Staat ist“.

Damit wir nicht denken, dass die J Street mit Bewegungen wie Peace Now, die seit 1978 dieselben Positionen bekennen, nicht vertraut ist, wurde die jüngste nationale Konferenz der J Street unter anderem von den Amerikanern für Peace-Now mitfinanziert.
Der Fall Südafrika

Stellen Sie sich nun die Situation in einem anderen Kontext vor – der der Apartheid in Südafrika und ihrer langen, illegalen Besetzung des benachbarten Namibia, die Jahrzehnte dauerte, bis Namibia 1990 die Unabhängigkeit erlangte. Südafrika dehnte sein Apartheid-System, das es 1948 in Südafrika einrichtete, auf Namibia aus, um die weißen Siedler von den einheimischen Namibiern zu trennen.

Stellen Sie sich eine Anti-Besetzungsgruppe vor, die in den USA ansässig ist und sich gegen die Besetzung Namibias durch Südafrika wendet, sich aber dem Recht Südafrikas auf einen weißen Apartheidstaat verpflichtet fühlt.

Stellen Sie sich nun eine südafrikanische Peace-Now-Gruppe vor, die Frieden mit den afrikanischen Nachbarn Südafrikas und den schwarzen Südafrikanern und sogar für das Ende der südafrikanischen Besetzung Namibias fordert und gleichzeitig das Recht Südafrikas auf einen weißen Apartheidstaat unterstützt.

Noch besser, stellen Sie sich eine Antibesatzungsgruppe vor, eine in den USA ansässige weiße „progressive“ Gruppe, die sich der Besetzung Namibias durch Südafrika widersetzt, sich aber dem Recht Südafrikas auf einen weißen Apartheidstaat verpflichtet fühlt, und Sie werden die Politik der J Street besser verstehen.

Die Frage, die sich nachdrücklich stellt, ist, ob die J Street wirklich eine „liberale“ Lobbyalternative zur konservativeren“ AIPAC in Washington ist, oder ob es sich um eine weitere „Pro-Israel- und Pro-Friedens“-Lobbygruppe handelt, die die jüdische Vorherrschaft unterstützt und die Palästinenser zwingt, das Recht Israels auf Rassismus unter der Rubrik „Frieden“ anzuerkennen.

J Street möchte, dass Sie glauben, dass es das erstgenannte ist, aber alle politischen Positionen, die es bekennt, zeigen, dass es das letztgenannte ist. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für Moderne Arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie wissenschaftlicher und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Herstellung der nationalen Identität in Jordanien, das Begehren der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: