• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Jüdischer Nationalfonds für Apartheid Von Gideon Levy

 Jüdischer Nationalfonds für Apartheid
Von Gideon Levy
18.02 2021

Treffen Sie den Zionismus des Jahres 2021: “Einlösung” von Land durch den Jüdischen Nationalfonds im Westjordanland, “Einlösung” von Land auch in Galiläa, sonst könnten die heiligen Länder in die Hände von unreinen Israelis fallen, solchen, die keine Juden sind.

Wenn irgendjemand noch Zweifel am nationalistischen und rassistischen – ja, rassistischen – Charakter des Zionismus hatte, selbst in seinem modernen Kleid, dann kam der Vorsitzende des JNF, Avraham Duvdevani, daher und beseitigte die letzten dieser Zweifel.

Wie viele andere zionistische Texte bedarf auch sein Interview mit Kalman Liebskind, das diese Woche im öffentlich-rechtlichen Sender Kan 11 ausgestrahlt wurde, einer Übersetzung in eine europäische Sprache: Ersetzen Sie einfach das Wort Araber durch Juden – und seien Sie schockiert. Wenn der Text auf Hebräisch ist und sich auf Araber bezieht, schockiert er in Israel offenbar niemanden. “Hilfe, mein Nachbar ist dabei, das Land an einen Juden zu verkaufen”, wird der verachtenswerte europäische Antisemit sagen. “Hilfe, mein Nachbar ist im Begriff, das Land an einen Araber zu verkaufen”, wird der reine und moralische Zionist sagen. So ist der Zionismus, wie uns einer seiner Führer sagte.

Wir schreiben das Jahr 2021, nicht 1921, der Staat ist entstanden und eine Supermacht geworden, aber an der Immobiliengier der entheiligten Bewegung hat sich nichts geändert. Lassen wir die groteske Verwendung des Begriffs “Land einlösen” beiseite – wir sind damit und mit der Blue Box aufgewachsen, und wir waren schon damals völlig gehirngewaschen – und fragen wir nicht, von wem das Land eingelöst wird und wofür. Aber wie kann ein gewählter Vertreter der zionistischen Institutionen in einem angeblich demokratischen Land über den Kauf von Land im israelischen Galiläa, dem arabisch-jüdischen Galiläa, sprechen, um es zu retten, damit es nicht in die Hände der arabischen Bürger des Landes fällt.

Das Galiläa, Duvdevani, gehört nicht dir – es gehört dem Das Jahr ist 2021, nicht 1921, der Staat ist entstanden und eine Supermacht geworden, aber an der Immobiliengier der entheiligten Bewegung hat sich nichts geändert. Lassen wir die groteske Verwendung des Begriffs “Land einlösen” beiseite – wir sind damit und mit der Blue Box aufgewachsen und waren schon damals völlig gehirngewaschen – und fragen wir nicht, von wem das Land eingelöst wird und wofür. Aber wie kann ein gewählter Vertreter der zionistischen Institutionen in einem angeblich demokratischen Land davon sprechen, Land im israelischen Galiläa, dem arabisch-jüdischen Galiläa, zu kaufen, um es zu retten, damit es nicht in die Hände der arabischen Bürger des Landes fällt.
Bewohner, von denen nicht alle von den Vorvätern des Zionismus 1948 vertrieben wurden, so dass es die letzte Region mit einer arabischen Mehrheit bleibt. Was ist daran falsch? Es ist gut. Es ist ihr Land, genauso wie es Ihr Land ist, vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, denn im Gegensatz zu Ihnen sind sie schon seit Generationen seine Ureinwohner.

Freitags trugen wir Blau und Weiß und warfen eine Münze in die Blue Box. Sie war schon damals dafür gedacht, Spenden zu erschnorren, um Land von seinen arabischen Besitzern zu kaufen. Wir glaubten, das sei die Erlösung. Wir waren so dumm, und so naiv. Auch heute denken die meisten jüdischen Israelis so. Tatsache ist, dass es möglich ist, über die Erlösung von Land zu sprechen und nicht als Itamar Ben Gvir angesehen zu werden, sondern eher als der Mainstream des Zionismus.
Duvdevani erzählte, wie er zum Handeln aufgerufen wurde: Jemand in Galiläa informierte kürzlich seinen Nachbarn, der im Begriff war, Land an Araber zu verkaufen. Hier trat er auf den Plan und erlöste das gequälte Land. “Morgen müssen wir das Land nicht mehr von Arabern kaufen”, sagte Duvdevani und beschrieb, ohne mit der Wimper zu zucken, die Schritte der kommenden Erlösung. Danach werden jüdische Entwickler ein Einkaufszentrum oder einen Parkplatz auf dem Land bauen – und der Erlöser wird nach Zion kommen.

Die Tatsache, dass die Arbeitspartei und Meretz Partner in diesem stinkenden nationalistischen Unternehmen sind, sagt so viel wie 1.000 Zeugen über die zionistische Linke aus.

Eine “gemeinnützige Körperschaft”, deren Land größtenteils Land ist, das seinen Besitzern in der Nakba gestohlen und ihnen nie zurückgegeben wurde; die die Ruinen von Hunderten von Dörfern mit Wäldern überdeckt hat, nur um die Erinnerung an sie vom Antlitz der Erde zu tilgen und die Möglichkeit der Rückkehr ihrer Besitzer zu blockieren. Eine Körperschaft, die in all den Jahren in der Praxis Land nur an Juden verkauft hat und diese Praxis seit 2009 sogar in einem offiziellen Beschluss legalisiert hat; eine Körperschaft, für die es keine Besatzung und keine Grüne Linie gibt – nur einen Staat zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer, in dem man Land nur für Angehörige eines Volkes kauft; und die nun auch offiziell ihre Beteiligung an dem Kriegsverbrechen namens Siedlung erklärt hat, nachdem sie dies jahrelang über eine Scheinfirma getan hat.

Auf den Tischen dieser Firma machen wir alle unsere Picknicks mitten in der Natur, eine grüne Firma zum Wohle der Allgemeinheit, die nichts anderes ist als eine abscheuliche Rassenfirma. Sie hätte schon vor langer Zeit liquidiert werden müssen. Bis dahin sollte es boykottiert werden.

Wer immer noch seine Zweifel hat, Apartheid ja oder nein, muss den JNF kennenlernen. Mit Mitgliedern der Rechten und der Linken in seinen Spitzenpositionen und Positionen auch für Meretz – hier haben Sie den jüdischen Nationalfonds für Apartheid, den israelischen Konsens. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: