Ken Loach wird aus der Labour-Partei in einer laufenden “Hexenjagd” ausgeschlossen

Ken Loach ist einer der bekanntesten und engagiertesten Filmregisseure, der sich nicht nur die Freiheit Palästinas und ein Ende der illegalen Besatzung Palästinas einsetzt, sondern auch aktiv die BDS-Bewegung unterstützt. Was ist nur aus der britischen Labour Party geworden? Unter dem neuen Vorsitzenden Keir Starmer, der auch Jeremy Corbyn aus aus der Partei warf,  ein jüdischer Lobbyverein. Aber wie groß ist eigentlich der Unterschied mit dem deutschen Pendant, der SPD?

https://www.middleeastmonitor.com/20210816-ken-loach-purged-from-labour-party-in-ongoing-witch-hunt/

Bild: British film maker Ken Loach [Georges Biard/Wikipedia]


Ken Loach wird aus der Labour-Partei in einer laufenden “Hexenjagd” ausgeschlossen

16. August 2021

Der ikonische Filmemacher und langjährige Unterstützer des palästinensischen Volkes, Ken Loach, wurde von der britischen Labour-Partei ausgeschlossen. Der altgediente Regisseur gab seinen Ausschluss am Samstag auf seinem Twitter-Account bekannt, was seine vielen tausend Anhänger schockierte und bestürzte.

“Das Labour-Hauptquartier hat entschieden, dass ich nicht geeignet bin, ein Mitglied ihrer Partei zu sein”, sagte Loach und behauptete, dass seine Weigerung, “die bereits Ausgeschlossenen zu verleugnen”, der Grund für seinen Ausschluss war. Loach bezog sich auf Berichte vom letzten Monat, wonach der Labour-Vorsitzende Keir Starmer sich darauf vorbereitete, mehrere Gruppen auszuschließen, die die palästinensische Sache und den ehemaligen Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn lautstark unterstützen.

In seinem Tweet vom Wochenende griff Loach, der in den letzten Jahren von pro-israelischen Gruppen angegriffen wurde, auch das an, was von Starmer als “Hexenjagd” bezeichnet wurde. Der Labour-Vorsitzende hat zu Protokoll gegeben, dass er “den Zionismus ohne Einschränkung unterstützt”.

“Ich bin stolz darauf, an der Seite der guten Freunde und Genossen zu stehen, die Opfer der Säuberung geworden sind. Es handelt sich in der Tat um eine Hexenjagd”, sagte Loach und fügte hinzu: “Starmer und seine Clique werden niemals eine Partei des Volkes führen.

Andere Labour-Abgeordnete und bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bekundeten ihre Solidarität mit Loach, dessen hochgelobte Filme sich mit sozialer Ungerechtigkeit und Armut befassen.

“Es ist beschämend, dass die Labour-Partei einen Mann wie Trevor Phillips wieder aufnimmt, der eine Reihe von zutiefst islamfeindlichen Äußerungen gemacht hat, aber Ken Loach ausschließt, einen renommierten Filmemacher, dessen Kunst den Verarmten und Unterdrückten eine Stimme gibt”, sagte die Abgeordnete Zarah Sultana nach der Entlassung des 85-Jährigen. Die Nachricht von Phillips’ Wiedereinstellung im vergangenen Monat löste Empörung aus. Kritiker warfen der Labour-Partei vor, sich zu einer Partei zu entwickeln, die beiläufigen Rassismus gegenüber Muslimen toleriert.

Auch der renommierte Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis nahm Loach in Schutz. “Ich habe gerade gehört, dass Keir Starmer Ken Loach aus der Labour-Partei ausgeschlossen hat”, sagte der 60-Jährige. “Ich hoffe, das ist eine Fake News. Wenn nicht, hat er es nur geschafft, die Seele der Labour-Partei zu vertreiben und eine trockene, seelenlose Labour-Partei zurückzulassen – eine, die noch ärmer ist als unter Blair und seinen Kriegsverbrecherkollegen”.

Angesichts des Rückzugs der NATO-Truppen aus Afghanistan scheint Varoufakis’ Verweis auf Tony Blair die Menschen an die Rolle des ehemaligen Labour-Chefs bei der Invasion Afghanistans erinnern zu wollen. Blair war einer der Hauptverantwortlichen für den jahrzehntelangen “Krieg gegen den Terror”, der zu zwei der größten außenpolitischen Katastrophen in der britischen Geschichte führte.

Auf dem Labour-Parteitag 2001 begründete Blair den Einmarsch in Afghanistan mit den Worten: “Dem afghanischen Volk geben wir diese Zusage. Der Konflikt wird nicht das Ende sein. Wir werden nicht weggehen, wie es die Außenwelt schon so oft getan hat.”

Die Erwähnung von Blairs Namen in diesem Zusammenhang kommt auch daher, dass Starmer seine Partei dazu aufruft, das Erbe des ehemaligen Regierungschefs anzunehmen, der auch als Gesandter des Nahost-Quartetts fungierte, das 2002 gegründet wurde, um Verhandlungen zwischen Israel und Palästina zu erleichtern. Blair war der dienstälteste Gesandte des Quartetts. Seine Amtszeit zwischen 2007 und 2015 wird weithin als kläglicher Misserfolg angesehen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: