Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Krieg ist Frieden von Gilad Atzmon Übersetzung von Milena Rampoldi

Krieg ist Frieden

A blog about news, human rights, civil rights, intercultural dialogue and tolerance

von Gilad Atzmon, 8. Dezember 2017. Deutsche Übersetzung von Milena Rampoldi. Keiner hat das Motto von Orwell „Krieg ist Frieden“ jemals besser umgesetzt als Donald Trump. Im Roman 1984 von Orwell behält die Partei die Stabilität im Inland bei, indem sie dauernd Kriege im Ausland anzettelt.  Einige debattieren über die „Unbelesenheit“ und das „Unwissen“ des US-Präsidenten. Andere hingegen sprechen von seinen begrenzten intellektuellen Kompetenzen. Ich habe sogar negative Bewertungen über den geistigen Zustand des Präsidenten gelesen. Aber man kann nicht wirklich über Trumps Errungenschaften streiten. Denn allen Widrigkeiten zum Trotz wurde Trump Präsident. Trotz der unnachgiebigen Versuche, ihn vom Amt zu vertreiben, hat er es doch geschafft, ins Weiße Haus einzuziehen. Er trifft regelmäßig unvorhersehbare und unpopuläre Entscheidungen, die für die meisten vernünftigen und intelligenten Menschen keinen Sinn machen. Er spricht über Snippet und Tweet mit der Welt. Dennoch setzt er sich, wie durch ein Wunder, durch.  

Aber, um ein Mann zu sein, von dem man sagt, er hätte in seinem Leben kein Buch zu Ende gelesen, hat Trump so Einiges geschafft. Wie macht er das? Was geht in seinem Kopf vor? Der Grundsatz Krieg ist Frieden ist Trumps Überlebensstrategie. Der Krieg ist Trumps Komfortzone.

Vom ersten Tag seines Amtes hat der US-Präsident keine Gelegenheit verpasst, um einen globalen Konflikt heraufzubeschwören. Er provozierte den Iran, er brachte Nordkorea zur Weißglut und will nun die Palästinenser verärgern. Das scheinbar verarmte Nordkorea war höchste funktional in der Antwort auf den US-Angriff. Die Ingenieure von Kim Jong schafften es in wenigen Monaten, eine solche ballistische Kapazität zu präsentieren, die ganze US-Städte in Schutt und Asche versetzen könnte. Nordkorea ist für Trump zu gefährlich. Als regionale Supermacht ist der Iran auch nicht der ideal Feind. So musste Trump einen neuen Kampf gegen einen viel schwächeren Feind beginnen. Und da sind die Palästinenser die perfekten Gegner.

Der Krieg in Palästina bedeutet Seelenruhe für Washington. Und er passt perfekt in Trumps Lehre. Aber sind die Palästinenser wirklich ideal für diese Rolle? Israelische Kommentatoren glauben, dass die arabischen und muslimischen Führer Palästina nicht unterstützen werden. Das Risiko besteht darin, dass die arabischen und muslimischen Massen sehr unterschiedlich reagieren werden. Die Situation könnte sehr schnell unbeständig werden. Und die Kernfrage ist, dass sich die US-Bürger morgen auch fragen müssen, wie Trumps Idee des Krieges als Frieden Amerika wieder groß macht. Dem ist nämlich nicht so. Es ist nur eine Überlebensstrategie Trumps. Und nur Trump profitiert davon.

Wie ich das sehe, macht Trump einen großartigen Job, weil er das auslöscht, was von der Weltherrschaft der USA in der Welt noch übrig ist. Geben Sie Trump noch ein Jahr im Amt, wenn der Planet es aushält, und der Ruhm und Einfluss der USA werden komplett schwinden. Einige behaupten zurecht, dass dies der einzige Aspekt ist, wofür Trump eine positive Kraft der zeitgenössischen Weltpolitik ist. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: