Land Day, Tag des Boden 2021: Dachten Sie, Israels Säuberung der Palästinenser könnte nicht noch schlimmer werden? Sie haben sich geirrt Von Emad Moussa

 

Bild: Israeli bulldozers demolish an ‘unauthorised’ residential building in East Jerusalem [Getty]

 

Land Day 2021: Thought Israel’s cleansing of Palestinians couldn’t get any worse? You were wrong

The protest against the land theft quickly turned into violent confrontations between the demonstrators and the Israeli Border Police, who entered the villages and stormed private homes. By the end of the day, six Palestinians were dead and 70 wounded. Forty-five years on, Israeli land theft continues unabated.

Land Day, Tag des Boden 2021: Dachten Sie, Israels Säuberung der Palästinenser könnte nicht noch schlimmer werden? Sie haben sich geirrt

Von Emad Moussa

 29 März, 2021

 Nach 45 Jahren historischer Enteignung sehen sich die Palästinenser verstärkten israelischen Bemühungen gegenüber, sie von ihrem Land zu säubern, schreibt Emad Moussa.

Land Day Tag des Boden ,Israel, Palästina, Jerusalem, Vertreibungen, Landraub, Enteignung….
Der palästinensische Kalender ist voll von Gedenktagen, jeder steht für eine Episode in der prekären Suche nach Identität und Selbstbestimmung und dem täglichen Kampf um Würde und grundlegende Menschenrechte. 

In diesem Jahr begehen wir den 45. Jahrestag des Tag des Bodens, der an den 30. März 1976 erinnert, als die israelische Regierung ihre Absicht erklärte, etwa 5.000 Hektar Land von ihren palästinensischen Besitzern in mehreren Dörfern in Zentralgaliläa zu konfiszieren.

Der Protest gegen den Landraub schlug schnell in gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der israelischen Grenzpolizei um, die in die Dörfer eindrang und Privathäuser stürmte. Am Ende des Tages waren sechs Palästinenser tot und 70 verwundet.

Fünfundvierzig Jahre später geht der israelische Landraub unvermindert weiter. Die Siedlungen weiten sich aus; Landkonfiszierungen für militärische, sicherheitspolitische oder industrielle Zwecke nehmen zu; und, besonders beunruhigend, die Maßnahmen, Jerusalem – die angestrebte Hauptstadt eines zukünftigen palästinensischen Staates – von Palästinensern zu befreien, nehmen zu.
Obwohl die Erinnerung an 1976 von Palästinensern überall begangen wird, hat der Tag des Landes für die palästinensische Minderheit in Israel eine besondere Bedeutung. Er dient als Erinnerung an ihren Status als Gemeinschaft, die in einem Fegefeuer gefangen ist zwischen dem Kampf um ihre palästinensische Identität und ihrer Position als Bürger in einem Staat, bei dessen Gründung sie kein Mitspracherecht hatten.

17 Jahre lang nach der Nakba von 1948 waren diese Palästinenser eine belagerte Gemeinschaft, die vom Kriegsrecht regiert wurde. Die Erinnerung an 1948 und die Sehnsucht nach exilierten Familienmitgliedern, Nachbarn und ganzen Gemeinden besetzten nur den privaten Bereich.

Es ist schmerzhaft, daran zu denken, dass nur noch 15 Prozent des historischen Palästina von Palästinensern bewohnt werden oder ihnen gehören.        


Aus Angst vor der Gegenreaktion Israels behaupteten die Palästinenser ihre Identität in Gedichten, Romanen und Gemälden und nutzten die Symbolik als sicheres Mittel. Öffentliche Versammlungen, Proteste oder politische Aktivitäten wurden stark eingeschränkt. Von den Palästinensern wurde erwartet, dass sie Palästina vergessen und einfach eine neue Identität als loyale “Araber” gegenüber dem neu gegründeten jüdischen Staat annehmen.

Und so ist der Tag des Landes eine zentrale Erinnerung für Israels palästinensische Minderheit, nicht nur, weil er den ersten physischen Aufstand gegen den israelischen Staat markiert, sondern weil es der Tag war, der die Illusion der “arabisch-israelischen Staatsbürgerschaft”, die auf die Aufhebung der Militärherrschaft 1966 folgte, zerstörte. Als solcher brachte er undrückte das Land wieder in den Vordergrund des Kampfes.

Es war nicht das erste Mal – und würde auch nicht das letzte Mal sein – dass die Palästinenser in Israel tödliche Verluste durch die israelischen Behörden hinnehmen mussten. Zwanzig Jahre zuvor, im Oktober 1956, verübte die israelische Armee ein Massaker im Dorf Kufr Qassem und tötete 47 Dorfbewohner. Der Unterschied ist, dass in Kufr Qassem die Palästinenser passive Opfer waren. Am Tag des Landes wurden sie jedoch zu Opfern, die für ihre Rechte eintraten und sich dem israelischen Staat widersetzten.

In diesem Sinne unterschieden sich die Palästinenser innerhalb Israels nicht sehr von ihren Brüdern überall sonst; alle begannen als Opfer, nur um sich in Agenten des Widerstands zu verwandeln.

Das Jahrzehnt oder so, das auf die Nakba folgte, war desorientierend. Unsere Großeltern versuchten herauszufinden, was genau passiert war und wie sie über Nacht entweder zu “Eindringlingen” auf ihrem eigenen Land oder zu Flüchtlingen wurden, die über die ganze Welt verstreut waren.

Es war ein überwältigendes Gefühl der Demütigung. Unter der Last des langen Wartens auf die Erlösung, auf den palästinensischen Godot, der nie kam, nahm eine ganze Nakba-Generation eine Art bewusste Amnesie an. Nicht in dem Sinne, dass sie Palästina vergessen hätte, sondern eher als eine Anpassungsstrategie, um mit den überwältigenden, verwirrenden Gefühlen des Verlustes fertig zu werden.

Für die Diaspora-Palästinenser und die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland bestand der Ausweg aus der passiven Opferrolle im bewaffneten Widerstand und in der Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation. Für die Palästinenser innerhalb Israels war es der Land Day, der die kumulative Erinnerung an den Verlust in einen physischen Akt des Widerstands verwandelte. In der Tat hat der Tag des Landes das Konzept der kollektiven palästinensischen Erinnerung und des gemeinsamen Schicksals unabhängig von der Geographie wieder in den Vordergrund gerückt.

Es ist schmerzhaft, sich vorzustellen, dass heute nur 15 Prozent des historischen Palästinas von Palästinensern bewohnt werden oder ihnen gehören, in krassem Gegensatz zu der Zeit kurz vor der Gründung Israels, als jüdische Emigranten, die ein Drittel der Bevölkerung stellten, weniger als sieben Prozent des Landes “besaßen”.

Heute erleben Palästinenser innerhalb Israels weiterhin, dass ihr Land auch durch weniger direkte Methoden konfisziert wird, wie z.B. durch die Verweigerung der Nutzung oder durch verworrene rechtliche Verfahren. Baugenehmigungen sind begrenzt und die geographische Ausdehnung aufgrund des natürlichen Bevölkerungswachstums ist eingeschränkt. Im Negev ist der Abriss von Wohnhäusern der palästinensischen Beduinengemeinschaft fast ein wöchentliches Ereignis.

Heutzutage könnte man wahrscheinlich von Tel Aviv bis zum Toten Meer tief im Westjordanland fahren, ohne viele Palästinenser zu sehen. Obwohl wir die Mehrheit in der Region sind, wurden wir systematisch zu “Abwesenden” gemacht, eingesperrt in kleine Enklaven, umgeben und getrennt durch Siedlungen, Straßen nur für Israelis und Sicherheits-/Militärzonen. Ironischerweise machen solche “Tatsachen vor Ort” die Besatzung für das ungeübte Auge fast unsichtbar.

Besonders beunruhigend in diesem Jahr ist der Höchststand der Maßnahmen zur Säuberung Jerusalems von seiner palästinensischen Bevölkerung. Seit 1967 leben sie unter einem prekären Rechtssystem, weder als israelische Staatsbürger noch als Palästinenser mit einem ähnlichen Rechtsstatus wie ihre Altersgenossen innerhalb Israels oder im Westjordanland und Gaza.

  Der Land Tag betonte erneut das Konzept der kollektiven palästinensischen Erinnerung und des gemeinsamen Schicksals, unabhängig von der Geographie

Stattdessen wurden sie mit rechtlichen und politischen Hürden belastet, die darauf abzielen, sie zum Verlassen zu zwingen. Zusätzlich zur hohen Besteuerung benötigen sie Baugenehmigungen von der Gemeinde, die aber fast nie erteilt werden, was sie zwingt, ihre Häuser “illegal” zu bauen. Dies führt unweigerlich dazu, dass ihre Häuser den Bulldozern des israelischen Staates zum Opfer fallen.

Sie leben auch unter dem Risiko, dass ihre Häuser von jüdischen Siedlern besetzt werden, die sich auf biblische Rechte berufen oder gefälschte Landurkunden verwenden würden. Während ich dies schreibe, stehen sieben palästinensische Familien in der Nachbarschaft von Sheikh Jarrah in Jerusalem vor der Zwangsräumung ihrer Häuser durch einen Gerichtsbeschluss zugunsten jüdischer Siedler.

Das Jahrzehnt oder so, das auf die Nakba folgte, war desorientierend. Unsere Großeltern versuchten herauszufinden, was genau passiert war und wie sie über Nacht entweder zu “Eindringlingen” in ihrem eigenen Land oder zu Flüchtlingen wurden, die über die ganze Welt verstreut waren.

Der Kampf der Palästinenser um das Recht auf ihr Land geht weiter

Am 30. März 1976 riefen palästinensisch-arabische Bürger Israels als Reaktion auf Israels massive Enteignung von palästinensischem Land einen Generalstreik aus und hielten Protestmärsche in Galiläa, dem Dreieck und dem Naqab (Negev) ab. Während dieser Demonstrationen wurden sechs Palästinenser getötet und Dutzende weitere wurden durch Polizei- und Militärfeuer verletzt. Diese Ereignisse wurden unter dem Namen “Land Day” bekannt und werden jedes Jahr als Symbol für den andauernden Kampf der Palästinenser um ihr Land begangen.


Für die Diaspora-Palästinenser und die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland bestand der Ausweg aus der passiven Opferrolle im bewaffneten Widerstand und in der Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation. Für die Palästinenser innerhalb Israels war es der Land Day, der die kumulative Erinnerung an den Verlust in einen physischen Akt des Widerstands verwandelte. In der Tat hat der Tag des Landes das Konzept der kollektiven palästinensischen Erinnerung und des gemeinsamen Schicksals unabhängig von der Geographie wieder in den Vordergrund gerückt. 
     
Trotz der vielschichtigen Komplexität des Konflikts erinnert uns der Land Day daran, dass Land immer der Kern unseres Kampfes ist. Deshalb muss unser Konflikt mit dem Zionismus immer auf seine grundlegenden Bestandteile reduziert werden: ein asymmetrischer Kampf um Land zwischen uns, der einheimischen Bevölkerung, und denen, die uns kolonisieren und unterdrücken, bewaffnet mit Ansprüchen auf historische Verbindungen zum Land.

Alles andere ist nebensächlich.

 

Dr. Emad Moussa ist ein Forscher und Autor, der sich auf die Politik und politische Psychologie von Palästina/Israel spezialisiert hat. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: