Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Leere Worthülsen und Chuzpe, die wahre Fratze des Jüdischen Apartheidstaates

Die wahre Fratze des „Jüdischen Staats“ entlarvender kann man sie nicht zeigen

 

 

Wiesel-Worte und Chuzpe können den Mythos vom demokratischen Israel nicht aufrechterhalten, aber niemand interessiert sich dafür.
10. April 2019 Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu (C) winkt den Anhängern in seinem Hauptsitz der Likud-Partei in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv in der Wahlnacht Anfang April 2019 zu. [Thomas COEX / AFP /Getty Images]
Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu (C) winkt den Anhängern in seinem Hauptsitz der Likud-Partei in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv in der Wahlnacht Anfang April 2019 zu. [Thomas COEX / AFP /Getty Images]
Yvonne Ridley

Das Wort „Chuzpe“ hat seine Wurzeln im althebräischen „ḥutspâ“ und bedeutet, wie vom Jiddischen angenommen, im Grunde genommen „Kühnheit an der Grenze zu einer regelrechten Wange“. Wir haben diese Woche in Israel viel davon gesehen und gehört, da triumphierende rechte Blöcke nach der Parlamentswahl am Dienstag zur Knesset gehen.

Vorhersehbar hat Benjamin Netanyahu die Chuzpe in riesigen Klumpen geschöpft und darauf bestanden, dass sein Sieg trotz einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung in der arabischen Gemeinschaft ein überzeugender politischer Sieg war, nachdem sich herausgestellt hatte, dass seine Likud-Partei 1.200 versteckte Kameras auf ihre Aktivisten eingesetzt hatte, um arabische Wähler in lokalen Wahllokalen zu überwachen – und, ohne Zweifel, einzuschüchtern. Es war ein unheilvoller Schritt in einer Demokratie, die angeblich die einzige im Nahen Osten ist – man sagt uns bis zum Erbrechen -, die bereits den Zentralen Wahlausschuss Israels gezwungen hat, eine offizielle Polizeibeschwerde einzureichen.

Natürlich wies Netanyahu diesen und andere Berichte zurück, dass bestimmte Standorte eine höhere Wahlbeteiligung als 100 Prozent hatten; selbst der verstorbene irakische Diktator Saddam Hussein hat das nie erreicht, egal wie viel Chuzpe er eingesetzt hat. Laut Wahlstatistik lag die Wahlbeteiligung in der illegalen Siedlung Brukhin bei erstaunlichen 167 Prozent, während das Beduinendorf Bir Haj eine Wahlbeteiligung von rund 117 Prozent erreichte.

Wahl in Israel: Rechte Parteien setzen auf Netanyahu, Bennett und Shaked Face Extinktion.

Die wohl dreisteste Chuzpe kam jedoch am Morgen nach der Nacht zuvor von der Palästinensischen Befreiungsorganisation, die eine Erklärung des Mitglieds des Exekutivausschusses Hanan Ashrawi herausgab: „Bedauerlicherweise haben die Israelis mit überwältigender Mehrheit für Kandidaten gestimmt, die sich eindeutig dafür einsetzen, den Status quo von Unterdrückung, Besetzung, Annexion und Enteignung in Palästina zu festigen und den Angriff auf die nationalen und Menschenrechte der Palästinenser zu eskalieren. Sie haben sich für ein überwältigend rechtsgerichtetes, fremdenfeindliches und anti-palästinensisches Parlament entschieden. Die Israelis haben sich entschieden, die Apartheid zu festigen und auszuweiten.“

Um brutal zu sein, wurde Netanyahu jedoch – wie ein Beobachter auf Twitter ironisch feststellte – in seinem „Status quo der Unterdrückung“ durch die Palästinensische Autonomiebehörde selbst fest „unterstützt und unterstützt“. Wer kann die Fernsehansprache von Mahmoud Abbas vom Mai 2014 vergessen, als er die Sicherheitszusammenarbeit der PA mit Israel als „heilig“ bezeichnete? Und ist Abbas nicht auch zu Protokoll, wenn er sagt, dass er kein Recht hat, in sein angestammtes Dorf im heutigen Israel zurückzukehren und einseitig das legitime, im Völkerrecht verankerte Recht auf Rückkehr aufzugeben? Der Präsident der PA mit Sitz in der besetzten Stadt Ramallah im Westjordanland ist, denken Sie daran, auch der Chef der PLO sowie der Fatah und wird die Erklärung von Ashrawi gelesen, wenn nicht sogar geschrieben haben, bevor sie schamlos an die Medien verteilt wurde.

Ich war früher ein großer Fan von Ashrawi; sie ist eine sehr kluge Frau mit einer Reihe von unvergesslichen Zitaten zu ihrem Namen. „Das israelische Konzept, dass Sicherheit ihr ausschließliches Recht ist, erzeugt irgendwie die von den USA erzwungene Vorstellung, dass die Palästinenser verpflichtet sind, den Israelis Sicherheit zu bieten, während Israel den Palästinensern Tod und Zerstörung ungestraft übergibt“, ist einer meiner Favoriten. Sie fasst den gesamten „Friedensprozess“ in einem Satz zusammen. Die Worte des 72-jährigen Politikers fangen jedoch an, hohl zu klingen, was ein weiteres Zeichen dafür ist, dass die revolutionäre Flamme der Palästinenser im immer schrumpfenden, besetzten Westjordanland immer schwacher zu flackern beginnt.

„Die extremistische und militaristische Agenda, angeführt von Benjamin Netanyahu, wurde durch die rücksichtslose Politik und blinde Unterstützung der Trump-Administration ermutigt“, fuhr der PLO-Sprecher fort. „Das palästinensische Volk wird dieses dunkle und sehr gefährliche Kapitel überwinden und tief in unserer Heimat verwurzelt bleiben.“ Übersetzt mit deepl.com

 

 

Weasel words and chutzpah can’t sustain the myth of democratic Israel, but nobody cares

The word „chutzpah“ has its roots in the old Hebrew „ḥutspâ“ and, as adopted by Yiddish, basically means „audacity bordering on downright cheek“. We’ve seen and heard plenty of that in Israel this week as triumphant right-wing blocs head to the Knesset after Tuesday’s General Election.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: