• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Liberale Zionisten wollen “Kritik” an Israel für die Besatzung – aber schweigen, wenn der ICC mit tatsächlichen Konsequenzen droht Von Philip Weiss

 

 

Scheinheilige “liberale ” Zionisten! duschen ohne nass zu werden!

 

Bild:From Yesh Din on Jan. 13. 2021. A 75-year-old Palestinian and his son were attacked by settlers, the father suffering a head injury. researcher @YeshDin It is reported that today around 10:00 a.m. a group of settlers attacked with stones and sticks Palestinian farmers from the localities of Aqraba and Majdal Bnei Pedal while they were working on their land. According to the testimonies, the attackers came from the Gitit settlement.

Liberal Zionists want ‘criticism’ of Israel for occupation – but go silent when ICC threatens actual consequences – Mondoweiss

Last week the International Criminal Court ruled that it had jurisdiction to investigate war crimes in the occupied Palestinian territories, a step toward the possible prosecution of Israeli leaders in the Hague for illegal settlements and killings of Palestinian civilians (and Palestinian killings of civilians as well).


Das ICC-Urteil über israelische Kriegsverbrechen in besetzten Gebieten ist ein Rubikon-Moment für Progressive. Und es sollte die Unterstützung der liberalen Zionisten bekommen, als ein echter Schritt in Richtung 2 Staaten. Aber sie wollen keinen wirklichen Druck auf Israel, nur “Kritik”.

Liberale Zionisten wollen “Kritik” an Israel für die Besatzung – aber schweigen, wenn der ICC mit tatsächlichen Konsequenzen droht
Von Philip Weiss

9. Februar 2021

Von Yesh Din am 13. Januar. 2021. Ein 75-jähriger Palästinenser und sein Sohn wurden von Siedlern angegriffen, der Vater erlitt eine Kopfverletzung. researcher @YeshDin Es wird berichtet, dass heute gegen 10:00 Uhr eine Gruppe von Siedlern palästinensische Bauern aus den Ortschaften Aqraba und Majdal Bnei Pedal mit Steinen und Stöcken angegriffen hat, während sie auf ihrem Land arbeiteten. Den Zeugenaussagen zufolge kamen die Angreifer aus der Siedlung Gitit.

Letzte Woche entschied der Internationale Strafgerichtshof, dass er für die Untersuchung von Kriegsverbrechen in den besetzten palästinensischen Gebieten zuständig ist, ein Schritt in Richtung einer möglichen Strafverfolgung von israelischen Führern in Den Haag wegen illegaler Siedlungen und Tötungen von palästinensischen Zivilisten (und auch palästinensischen Tötungen von Zivilisten). Und seither ist die Hölle losgebrochen.

Die Biden-Administration hat den Schritt verurteilt. Netanyahu hat das Urteil als “reinen Antisemitismus” bezeichnet. Das jüdische Establishment in den USA hat sich wütend auf Netanyahus Seite gestellt. AIPAC, die Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations, das American Jewish Committee, die ADL und auch Israels Anwalt Dennis Ross haben es verurteilt.

In der Zwischenzeit haben viele fortschrittliche Gruppen die ICC-Entscheidung als ein Zeichen begrüßt, dass Israel endlich für Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft gezogen wird, über die die Verantwortlichen in der Welt schon ewig die Hände ringen und wenig tun, um sie zu stoppen. Sogar ein paar israelische Gruppen haben das Urteil tapfer begrüßt.

Und was ist mit den liberalen Zionisten? Nun, sie sind wieder in der Mitte gefangen. Amerikanische liberale Zionisten sagen, sie seien progressiv und hassen die Besatzung. Aber sie wollen auch ihr gutes Ansehen in der Israel-Lobby und in der organisierten jüdischen Gemeinschaft (Übersetzung: die ältere, spendende Klasse) bewahren. Und es stellt sich heraus, dass die Wahrung ihres Ansehens in der offiziellen jüdischen Gemeinschaft wichtiger ist als progressive Werte.
Der Mondoweiss Podcast Episode 9: “Was uns verbindet, ist unsere Klassenpolitik” – Palästina und der Kampf für den Sozialismus

Fazit: Die liberalen Zionisten haben das ICC-Urteil fleißig ignoriert oder neutral kommentiert.

Die liberalen Zionisten hoffen, dass das ICC-Urteil verschwindet. Sie arbeiten hart daran, die israelische Besatzung zu kritisieren, aber sie fordern keine wirklichen Konsequenzen für diese Besatzung. Sie unterstützen die fortgesetzte US-Hilfe für Israel in Höhe von 3,8 Milliarden Dollar pro Jahr, ohne Kürzung, trotz all der Gräueltaten.

Wie die junge jüdische Gruppe IfNotNow sagte, wenn man eine progressive Organisation ist, muss man das ICC-Urteil unterstützen.

Jede Organisation, die sich auf I/P konzentriert und behauptet, die Menschenrechte der Palästinenser zu schätzen, aber das ICC-Urteil zur Untersuchung israelischer Kriegsverbrechen nicht begrüßt, ist mitschuldig an der Unterstützung von Netanyahus Strategie, jede Form der Rechenschaftspflicht zu vermeiden.

Keine Namen, aber ich glaube, IfNotNow sprach über Americans for Peace Now, J Street und New Israel Fund.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung über das liberale zionistische Schweigen.

Americans for Peace Now ist damit beschäftigt, Netanyahus politische Taktiken und israelische Umfragedaten zu analysieren, kein Wort über das ICC-Urteil. Update: APN hat heute eine Erklärung herausgegeben, in der das ICC-Urteil als “unvermeidliche Konsequenz” der israelischen Besatzung bezeichnet wird, gleichzeitig “herzzerreißend” und eine “kritische internationale Untersuchung”. Siehe Ende dieses Artikels.

Die progressive Rabbinergruppe T’Ruah hebt die Gewalt der Siedler und die amerikanische Flüchtlingspolitik hervor – nichts über den ICC.

Das Progressive Israel Network, eine Sammlung von zehn liberalen zionistischen Organisationen, hat nichts über das ICC-Urteil zu sagen gehabt.

Der New Israel Fund beklagt aktiv die Praxis der israelischen Armee, in palästinensische Häuser einzudringen. “Die Machtdynamik ist so klar von der ersten Sekunde an, in der man das Haus betritt”, sagt ein israelischer Soldat. (Nun, das wussten wir! Was schlagen Sie vor, dagegen zu tun?)

Was die J Street betrifft, so fand sie Zeit, liebevolle Erinnerungen an Christopher Plummer zu retweeten. Und sie ist damit beschäftigt, auf die “schleichende Annexion” und die israelische Einrichtung von Schießzonen im besetzten Westjordanland einzuhämmern.

J Street sagt, dass Israel mit der Besatzung gegen “internationales Recht” verstößt, aber sie will Kritik an Israel – aber keine wirklichen Konsequenzen.

Der erste große Abriss palästinensischer Häuser seit dem Amtsantritt von @POTUS Biden fand letzte Woche statt… Die USA sollten klarstellen, dass sie die israelische Regierung nicht vor Kritik für solche Verletzungen des Völkerrechts schützen werden [meine Hervorhebung]

Der politische Direktor von J Street gab eine gespaltene Stellungnahme zum ICC-Urteil ab:

  Man muss nicht bestimmte Ansprüche vor dem Internationalen Strafgerichtshof befürworten, um sich den Bemühungen zu widersetzen, ihn zu diffamieren und zu delegitimieren. Trumps Sanktionen gegen IStGH-Beamte waren ein Angriff auf eine regelbasierte Institution und die Rechtsstaatlichkeit, den @JoeBiden’s Administration zurücknehmen sollte.

J Street versucht offensichtlich, ihre progressive Basis mit lautstarker Kritik an israelischen Gräueltaten zu beschwichtigen – während sie nichts tut, um ihre älteren jüdischen Interessenvertreter zu entfremden, die ihr geholfen haben, Zugang zur Demokratischen Partei zu bekommen, indem sie tatsächlich versuchen, Israel für seine Handlungen zu bestrafen.

Der ICC-Moment ist also aufschlussreich. Es ist ein Rubikon in der israelischen Position in der Welt, ähnlich wie als die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem letzten Monat erklärte, dass Israel ein “Apartheid”-Staat ist, der ein “Regime jüdischer Vorherrschaft zwischen dem Fluss und dem Meer” aufrechterhält. Die liberalen Zionisten hatten auch nichts zu dem B’Tselem-Bericht zu sagen, weil er ihre moralische Schwäche bloßstellte. Man kann nicht sagen, dass es dort Apartheid gibt und nicht für irgendeine Form von Boykott, Desinvestition und Sanktionen, BDS, sein. Aber liberale Zionisten sagen, dass BDS antisemitisch ist!

Echte Progressive wissen, wie sie auf das ICC-Urteil reagieren sollen: es feiern!

Adalah-NY hat die Entscheidung gelobt. Die BDS-Bewegung begrüßte das Urteil. “Israels Apartheid-Regime hat über 3.600 Palästinenser getötet, seit der ICC seine vorläufige Untersuchung der Situation in Palästina begonnen hat.”

Die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem begrüßte die Entscheidung als ein bahnbrechendes Urteil, das ein “Ende der Straflosigkeit” herbeiführen könnte.

Auch die israelische Gruppe Yesh Gvul (Es gibt eine Grenze) begrüßte die Entscheidung, weil sie endlich Konsequenzen für die israelische Besatzung nach sich ziehe:

Wenn das Rechtssystem in Israel jeden Verdacht auf Kriegsverbrechen vermeidet, muss der Verdacht unbedingt überprüft werden. Wenn nicht hier, dann in Den Haag.

Seit 1982 tun wir alles, was wir können, um Kriegsverbrechen zu verhindern und rufen alle Bürger Israels auf: Beteiligen Sie sich nicht an solchen Verbrechen! Das verstößt gegen die Moral, das israelische Recht, das Völkerrecht und das Recht des Militärgerichts.

Wie wir berichteten, begrüßte Human Rights Watch das ICC-Urteil. “Es ist höchste Zeit, dass israelische und palästinensische Täter, die schwerste Verbrechen begangen haben – ob Kriegsverbrechen während der Feindseligkeiten oder die Ausweitung der illegalen Siedlungen – der Gerechtigkeit ins Auge sehen.”

Der Abgeordnete Ilhan Omar hat eine ICC-Untersuchung begrüßt. Ebenso Gideon Levy, der israelische Kolumnist: “The Hague Ruling on Israel Is Cause for Hope.”

Die israelische Menschenrechtsgruppe Yesh Din begrüßt ebenfalls die Entscheidung, “unter Berufung auf die Beweise, die sie über die ‘fast vollständige Straflosigkeit’ für jahrelange schwere israelische Übergriffe auf Palästinenser gesammelt hat, und die Notwendigkeit einer internationalen Intervention.”
Yesh Din Erklärung zu Gunsten des ICC-Urteils über seine Zuständigkeit für die Untersuchung israelischer Kriegsverbrechen

Das Urteil sollte für liberale Zionisten ein No-Brainer sein. Wenn Sie wirklich gegen die Besatzung sind und sogar an die Möglichkeit eines palästinensischen Staates glauben, ist dies Ihr Moment, um Konsequenzen für israelische Verletzungen des internationalen Rechts in den besetzten Gebieten zu fordern, in der Hoffnung, Israel dazu zu bringen, aus der Westbank abzuziehen. Es gibt wirklich keinen prinzipiellen Grund, eine ICC-Untersuchung von Kriegsverbrechen in Palästina nicht klar und unmissverständlich zu begrüßen.

Die Entscheidung des ICC über die Zuständigkeit gibt diesen Pro-Israel-Gruppen sogar ihre geliebte Linie, beide Seiten sind schuld – da der ICC Kriegsverbrechen sowohl von Palästinensern als auch von Israelis untersuchen will. Das ist immer noch nicht genug! Und die ganze Zeit wurde uns gesagt, dass liberale Zionisten gegen BDS sind, weil die Kampagne dazu aufruft, das Recht auf Rückkehr zu respektieren. Oder sie sind gegen den “Apartheidstaat”-Vorwurf, weil sie die Grüne Linie unterstützen wollen. Aber hier sind sie mit einem Befund konfrontiert, der zwei Staaten in keiner Weise in Frage stellt – ganz im Gegenteil, es geht nur um das besetzte Gebiet und die Siedlungen und die Tötung von Zivilisten, die sie angeblich ablehnen – und totales Schweigen!

Die Reaktionen auf den ICC beweisen, was wir die ganze Zeit wussten: sie wollen keinen Druck auf Israel. Selbst dann nicht, wenn er mit der Unterstützung für zwei Staaten einhergeht.

Wieder denke ich, dass dies mit mächtigen Interessenvertretern zu tun hat. Die Seele von J Street sind Leute wie Alan Solomont und Mark Halperin und Victor Kovner – führende Berater der Demokraten in ihren 70ern oder 80ern, die sich in die Unterstützung Israels stürzten, als es in den USA als eine idealistische Sache erschien. Alte Träume sterben schwer, aber das ist der Traum dieser Leute.

J Street hat mit Hilfe dieser Akteure einen Fußabdruck in der Demokratischen Partei von Biden geschaffen (Chuck Schumer und Nancy Pelosi sprechen die Organisation an). Keiner von diesen Leuten will ein Wort über die ICC hören.

Update: Hier sind Teile der heutigen Erklärung der Americans for Peace Now von ihrem Präsidenten, Hadar Susskind.

   “Die Entscheidung des ICC und die möglichen Ermittlungen sind eine ernüchternde Erinnerung für Israels Führung und für die israelische Öffentlichkeit, dass die Besatzung, die Siedlungen und die andauernde Militärherrschaft über eine große Zivilbevölkerung unhaltbar sind. Dieser 54 Jahre alte Status quo mag ihnen wie eine Situation erscheinen, die auf Dauer aufrechterhalten werden kann, aber die ICC-Entscheidung ist ein klares Beispiel für die Tatsache, dass die internationale Gemeinschaft dies nicht tolerieren wird. Weder wir noch die vielen progressiven amerikanischen Juden, die unsere Organisation und Israels Friedensbewegung unterstützen, werden das tun. Und natürlich sollten das auch die israelischen Bürger nicht.

“Die Aussicht, Israel vor einem internationalen Tribunal wegen Kriegsverbrechen angeklagt zu sehen, ist für mich herzzerreißend. Aber die Antwort darauf sollte nicht das hohle Geschrei von ‘Antisemitismus’ sein. Es sollte eine nationale Reflexion über 54 Jahre Besatzung sein. Es sollte kein Versuch sein, das internationale Recht zu delegitimieren. Es sollte ein klarer Blick darauf sein, ob die IDF, wie oft verkündet wird, ‘die moralischste Armee der Welt’ ist….

“Eine kritische internationale Auseinandersetzung mit der Besatzung und den Maßnahmen zu ihrer Aufrechterhaltung, sei es der Siedlungsbau oder die Anwendung von exzessiver Gewalt, ist nicht antisemitisch. Sie ist das erwartete Ergebnis – ja die unvermeidliche Konsequenz – einer sich immer weiter verschärfenden 54-jährigen kriegerischen Besatzung.” Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: