• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Mehr als die Apartheid Von Nada Elia

ttps://mondoweiss.net/2020/02/more-than-apartheid/

 

Mehr als die Apartheid
Von Nada Elia

am 6. Februar,
Eine Woche nach der offiziellen Enthüllung des „Deals des Jahrhunderts“ der Trump-Administration fehlt es nicht an der Analyse, wie diese „Vision für Frieden zum Wohlstand“ die zahlreichen Verbrechen Israels legitimiert und gleichzeitig die Bestrebungen des Landes nach Aufnahme in die Region erfüllt.  Und da wir diese Vision anprangern, muss betont werden, dass sie nicht viel Neues vorschlägt, sondern lediglich einen offiziellen, vertraglichen Rahmen für Übertretungen schafft, die bereits „Tatsachen vor Ort“ sind.

Die Annektierung Jerusalems und die Erklärung der Hauptstadt Israels, die Verweigerung des Rückkehrrechts der palästinensischen Flüchtlinge, die Kontrolle Israels über alle palästinensischen Grenzen, einschließlich der Seegrenzen des Gazastreifens, die Annexion der Siedlungen im Westjordanland, die palästinensische Entmilitarisierung, die Gründung regionaler Allianzen und die Beendigung der BDS sind keine kühne „Vision“, sondern eine seit langem bestehende Realität, der die Palästinenser nach Trump offiziell zustimmen sollen. (Sonst was?  Gaza ist bereits unbewohnbar, BDS kriminalisiert, Protestierende im Großen Marsch der Rückkehr werden auf Sicht erschossen, während Flüchtlingen in der globalen Diaspora die Rückkehr verweigert wird). Mit anderen Worten, der Plan schlägt keine Apartheid vor, er versucht, sie zu formalisieren.

Und während Analysten damit beschäftigt sind, die vielen offensiven Details des Abkommens zu erklären, geht Israel mit voller Kraft daran, mehr Land zu annektieren und mehr palästinensische Häuser zu beschlagnahmen.

Hier in den USA hat der „Deal des Jahrhunderts“ den Diskurs wiederbelebt, der Israels Praktiken als Apartheid bezeichnet – wieder nichts Neues, die Analogie liegt dem Aufruf für BDS von 2005 zugrunde.  Und während wir diese verspäteten Anerkennungsnoten begrüßen, müssen wir den Diskurs weiter in Richtung einer Anprangerung des gesamten Ausmaßes der ursprünglichen Katastrophe, die die Palästinenser im letzten Jahrhundert heimgesucht hat, drängen, anstatt ihre jüngsten Manifestationen anzuprangern.

Al Nakba war mehr als die Apartheid.  Doch viele, die sich für fortschrittlich halten, stellen die siedlerisch-koloniale Denkweise hinter ihrer Unterstützung der Zwei-Staaten-Lösung, die ihr geliebtes Israel als jüdischen Staat erhalten würde, nicht in Frage.  Ich denke dabei an Gruppen wie J Street, „die politische Heimat von Pro-Israel, Pro-Friedens-Amerikanern“, und IfNotNow, „die eine Bewegung von Juden aufbauen, um die Besetzung Israels zu beenden“, die nur die Besetzung von 1967 anprangern. Und natürlich habe ich über Bernie Sanders‘ Zionismus geschrieben, auch wenn ich behaupte, dass er der beste Präsidentschaftskandidat der Palästinenser ist.

Es ist mehr als eine Anprangerung der Apartheid, es ist an der Zeit anzuerkennen, dass Israel, in welcher Form auch immer es sich entwickelt hat oder entwickeln kann, ohne den europäischen Imperialismus und den Siedler-Kolonialismus nie entstanden wäre. Wenn es jemals ein Israel geben sollte, das ein jüdischer Staat ist, dann könnte dies in Teilen des ehemaligen Palästina nur durch die anfängliche Vertreibung geschehen, gefolgt von der anhaltenden Verletzung des Rechts auf Rückkehr des palästinensischen Volkes in seine Häuser, Dörfer, Städte und Gemeinden in Israel vor 1967.

Dies ist also ein Aufruf zur Konsequenz: So wie die Apartheid falsch ist, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, so ist der Siedler-Kolonialismus Rassismus, der die Enteignung und Entrechtung eines indigenen Volkes mit sich bringt, um eine Enklave der Überlegenheit zu schaffen – egal wie groß sie ist. Der Zionismus von 1917 (Erklärung von Lord Balfour), von 1923 (Ze’ev Jabotinskys „Eiserne Mauer“) und von 1948, also der frühe Zionismus, der die Grundlagen für den neuen Staat Israel legte, war nicht weniger mörderisch und gewaltsam separatistisch als der Zionismus der heutigen Besatzer von Hebron.

Noch vor wenigen Wochen waren „progressive Zionisten“ entsetzt über die alarmierende Ankündigung der New York Times (die sich später als unberechtigt erwies), dass Trump eine Durchführungsverordnung erlassen würde, die behauptet, dass das Judentum eine Nationalität und nicht nur eine Religion sei. Wenn das Judentum jedoch keine Nationalität ist, dann sollte die jüdische Selbstbestimmung nicht die Fesseln eines Nationalstaates erfordern, insbesondere eines Staates, der auf gestohlenem Land gegründet wurde und dessen rechtmäßige Besitzer bis heute Flüchtlinge bleiben.

Fünfzehn Jahre nach der Forderung nach einem BDS nach dem Vorbild Südafrikas gibt es endlich eine breite Akzeptanz unter den Progressiven, dass Israel ein Apartheidstaat ist und nicht die lebendige Demokratie, die sie lange Zeit angenommen hatten – wenn auch mit einigen Fehlern und Mängeln nach 1967.  Dieser diskursive Wandel ist wichtig, da er die Grundlage für die wachsende globale Solidarität mit dem palästinensischen Volk bildet. Aber wir dürfen uns nicht damit begnügen. Wir sollten nicht nur auf die Anerkennung der israelischen Apartheid drängen, sondern wir müssen die Anerkennung fordern, dass jeder jüdische israelische Staat, unabhängig von seinen Grenzen im historischen Palästina, notwendigerweise ein Siedler-Kolonialstaat ist.  Und keine Form des Siedler-Kolonialismus ist fortschrittlich.

Der moderne Nationalstaat Israel, der durch eine imperiale „Erklärung“ Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts gegründet wurde, wurde als eine Enklave ethno-nationalistischer Vorherrschaft vorgestellt, die durch die Vertreibung der einheimischen Bewohner des Landes erreicht wurde. Der „Deal des einundzwanzigsten Jahrhunderts“ kann nicht eine Fortsetzung des Siedler-Kolonialismus sein.  Es muss die Erkenntnis sein, dass jeder Siedler-Kolonialismus falsch ist und dass die heutigen „Tatsachen vor Ort“ die Akzeptanz eines Staates, vom Fluss bis zum Meer, mit gleichen Rechten für alle erfordern. Übersetzt mit Deepl.com
!

Nada Elia ist eine palästinensische Wissenschaftlerin, Aktivistin, Schriftstellerin und Organisatorin an der Basis, die derzeit ein Buch über den palästinensischen Diaspora-Aktivismus fertigstellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: