Meine Yalu-Geschichte: Eines Tages werden die Vertriebenen in das von Israel zerstörte Dorf zurückkehren Von Hanna Alshaikh

Der Tag wird kommen

Unsere Geschichte widerlegt die Mythen, die Israel zur Rechtfertigung seiner Kriegsverbrechen in der Vergangenheit und Gegenwart verbreitet. Sie zeigt auch die Widerstandsfähigkeit und Entschlossenheit der Palästinenser im Exil, ihr Land und ihr politisches Schicksal zurück zuerobern”.

https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-palestine-yalu-exiles-will-return-nakba

Bild: The remains of a house in Yalu village. Residents were made refugees by Israel in the 1967 war (Palestineremembered.com)


Meine Yalu-Geschichte: Eines Tages werden die Vertriebenen in das von Israel zerstörte Dorf zurückkehren


Von Hanna Alshaikh


13. August 2021

Gegen 23 Uhr klopfte es unerwartet an die Tür des Hauses meines Großvaters in Amman, als ich gerade meine Koffer für den Rückflug nach Chicago am nächsten Tag packte.

Ein Nachbar und Mitglied der Yalu-Gemeindevereinigung war gekommen, um ein Buch zu überbringen. Da er gehört hatte, dass mein Großvater, der im ganzen palästinensischen Dorf als Abu Hussein bekannt war, eine Enkelin aus den USA zu Besuch hatte, die mehr über die Vergangenheit von Yalu erfahren wollte, bestand er darauf, dass ich vor meiner Abreise ein Exemplar dieses Buches bekam.

Ich war gerührt von der Großzügigkeit dieses Mannes und von diesem Text, der für meine Familie und für die Menschen in Yalu eine große emotionale und politische Bedeutung hat. Bei dem Buch handelte es sich um Ribhi Alayans So That We Do Not Forget: Yalu, the Destroyed Palestinian Village.

Heute, mehr als fünf Jahrzehnte später, inmitten eines Gesprächs über die Zerstörung palästinensischer Dörfer und den Verlust von Menschenleben, lächelt mein Großvater immer noch, wenn er sich an die Schönheit von Yalu erinnert

1967 wurde unser Dorf Yalu von Israel ethnisch gesäubert. Die Bewohner des Dorfes gehörten zu den etwa 300 000 Palästinensern, die im Krieg von 1967 von Israel zu Flüchtlingen gemacht wurden, der bei Arabern und Palästinensern als Naksa oder “Rückschlag” bekannt ist. Doch im Gegensatz zu vielen anderen kolonisierten palästinensischen Gebieten hat Israel die Bewohner von Yalu nie durch Siedler ersetzt. Als offensichtlicher Racheakt für den lokalen Widerstand im Krieg von 1948 beschloss Israel, das Land leer zu lassen, und verkörperte damit die rassistische Logik des Zionismus, der palästinensisches Leben als Bedrohung ansieht.

1975 verwandelte der Canadian Jewish National Fund Yalu und zwei benachbarte Dörfer in den Canada Park, den Israel heute als Beispiel für sein Engagement für den Umweltschutz anführt. Doch für die Palästinenser, die gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden, die jetzt unter diesem Park begraben sind, ist er ein Symbol für die Zerstörung palästinensischer Bäume, Ernten, Häuser und Leben.

Unsere Geschichte widerlegt die Mythen, die Israel zur Rechtfertigung seiner Kriegsverbrechen in der Vergangenheit und Gegenwart verbreitet. Sie zeigt auch die Widerstandsfähigkeit und Entschlossenheit der Palästinenser im Exil, ihr Land und ihr politisches Schicksal zurück zuerobern.


Mit Juwelen geschmückte Landschaft

Yalu und die benachbarten Dörfer Imwas und Bayt Nuba waren einst als Latrun-Dörfer bekannt. Sie lagen zwischen dem Westjordanland und der Grünen Linie, die das Gebiet abgrenzte, das nach der Nakba 1948 zu Israel wurde. Die Latrun-Dörfer befanden sich in der Nähe einer strategischen Straße, die Jerusalem mit der palästinensischen Küste verband.

Das Leben in Yalu vor seiner Zerstörung 1967 war würdig, aber nicht ohne Schwierigkeiten. Meine bäuerliche Familie besaß das Land, auf dem sie lebte, und lebte davon, wobei sie manchmal in die größeren palästinensischen Städte reiste, um ihre überschüssigen Erzeugnisse zu verkaufen. Meinem Urgroßvater gehörten anderthalb Hektar Land, auf denen unsere Familie Weizen, Gerste und Mais anbaute, die den Lebensunterhalt sicherten.

Wie in vielen anderen palästinensischen Dörfern schmückten Obstbäume die Landschaft von Yalu. Die Ältesten der Familie erinnern sich an die Süße ihrer selbst angebauten Feigen, Aprikosen, Äpfel, Trauben und Pfirsiche sowie an die Fülle der Olivenbäume. Heute, mehr als fünf Jahrzehnte später, lächelt mein Großvater inmitten eines Gesprächs über die Zerstörung palästinensischer Dörfer und den Verlust von Menschenleben immer noch, wenn er sich an die Schönheit von Yalu erinnert.

Wenn es an der Zeit war, Oliven zu pressen, fuhren sie mit ihren frisch gepflückten Oliven nach Beit Ur al-Tahta, einem Dorf in der Nähe von Ramallah, um ihre Olivenpresse zu benutzen. Im Jahr 1967 konnten die Bewohner von Yalu diese Reise nicht antreten. In jenem Juni wurden sie von israelischen Soldaten gezwungen, zu Fuß ins Westjordanland und nach Jordanien zu marschieren, mit nichts als den Kleidern auf dem Rücken, um dort als Flüchtlinge zu leben.


Massenhafter Widerstand

“Sie waren angekettet”, so beschreibt mein Großvater den Zustand der Palästinenser zwei Jahrzehnte vor der Zerstörung unseres Dorfes. Die britischen Kolonialbehörden entwaffneten die Palästinenser als Reaktion auf den arabischen Aufstand von 1936-39, einen Moment des Massenwiderstands gegen die Absprachen zwischen dem britischen Imperialismus und dem zionistischen Siedlerkolonialismus. Mein Großvater erinnert sich, dass die britische Polizei jeden, der auch nur mit einem Springmesser angetroffen wurde, automatisch mit einer sechsmonatigen Haftstrafe belegte.
Ein undatiertes Bild des Dorfes Yalu vor seiner Zerstörung durch Israel. Das Dorf liegt zwischen dem besetzten Westjordanland und der Grünen Linie (Credit: Palestineremembered.com)
)

Mein Großvater war damals 18 Jahre alt und Waise. Er erinnert sich, dass die Stimmung in Yalu vor der Nakba 1948 “miserabel” war. Die zionistischen Milizen, die später den Kern des israelischen Militärs bildeten, versuchten, Yalu und die benachbarten Dörfer einzunehmen, aber die Einwohner bereiteten den gut bewaffneten zionistischen Truppen eine seltene Niederlage.

Die Bauern in der Region Latrun riskierten ihr Leben, um Waffen zur Verteidigung ihres Landes zu erhalten. Diejenigen, die Land besaßen, verkauften Teile davon, um sich zu bewaffnen; einige Frauen gaben freiwillig ihr Hochzeitsgold ab und verkauften es, um den lokalen Widerstand zu bewaffnen. Diese Kräfte aus Latrun nahmen an der Schlacht von Bab al-Wad teil, und die anschließende Niederlage motivierte Yitzhak Rabin, den damaligen Generalstabschef der israelischen Armee, 1967 zu einem Rachefeldzug.

Rabin und Moshe Dayan, der damalige israelische Verteidigungsminister, ließen sich von dem Widerstand in Yalu nicht beirren. Rabin und Dayan ordneten die Vertreibung der Bewohner an, was zeigt, dass die ethnische Säuberung von Yalu und den Nachbarstädten trotz späterer israelischer Behauptungen in Wirklichkeit vorsätzlich durchgeführt wurde. Durch die Beschlagnahme des Landes und die Vertreibung der Bewohner beging Israel Kriegsverbrechen.

Die Bewohner der Dörfer wurden auf einem offenen Feld außerhalb von Yalu zusammen getrieben; drei von ihnen starben bei dem Marsch. Überlebende erinnerten sich an die Schreie der Kinder und an den extremen Hunger und Durst, den sie ertragen mussten. Nach Angaben von Alayan, dem Autor des Buches, das mir unser Nachbar geschenkt hat, brachen die drei Männer vor Hunger zusammen, bevor israelische Soldaten auf sie schossen und sie töteten.

Alayan berichtete auch, dass sechs Menschen unter den Trümmern ihrer Häuser getötet wurden, darunter ein einjähriges Baby. Ältere Mitglieder unserer Familie erinnern sich mit Schrecken an die Geschichte eines blinden alten Mannes in Yalu, der unter den Trümmern seines Hauses erdrückt wurde, weil er nicht rechtzeitig fliehen konnte. Die israelischen Streitkräfte setzten Sprengstoff und Bulldozer ein, um das Dorf dem Erdboden gleich zumachen, und zerstörten dabei mehr als 500 Häuser und Gebäude.


In Schutt und Asche gelegt

Das Leid war noch nicht zu Ende. Israelische Soldaten töteten fünf Menschen im Alter zwischen 17 und 60 Jahren, als sie versuchten, nach Yalu zurückzukehren. Eine Woche nach ihrer anfänglichen Vertreibung befahl ein israelischer Kommandant den Flüchtlingen aus Latrun, nach Hause zu marschieren. Bei ihrer Ankunft erklärten ihnen israelische Soldaten, dass das Gebiet eine geschlossene Militärzone sei und sie es nicht betreten dürften. Fünf verweigerten diesen Befehl und wurden vor Ort massakriert, wobei ihre Leichen vor ihren Familien versteckt wurden, so Alayan. Die übrigen sahen aus der Ferne zu, wie israelische Bulldozer ihre Häuser und Bäume dem Erdboden gleichmachten.
Friedensaktivisten erinnern an die Kriegsverbrechen in Yalu (Foto: Ayman Nimer/Palestineremembered.com)

Nach diesem verheerenden Angriff änderten die israelischen Militärbehörden ihren Kurs und teilten den Bewohnern der Latrun-Dörfer mit, dass sie nicht nach Hause zurückkehren, sondern sich nach Amman begeben sollten. Mitglieder meiner Großfamilie und andere Bewohner von Yalu marschierten in Richtung Jordanien und überquerten die zerbombte Allenby-Brücke.

Diese Angehörigen wurden über Wochen oder Monate vermisst. Mein Großvater fuhr von Flüchtlingslager zu Flüchtlingslager in Jordanien und suchte jeden Abend nach der Familie seines Bruders.

Im zarten Alter von sechs Jahren wurde mein Vater aus seinem Heimatland vertrieben. Eine prägende Erinnerung an seine Kindheit war, dass er mit seinem Vater nach seiner verschwundenen Tante und seinen Cousins suchte. Schließlich wurden sie gefunden – aber andere hatten nicht so viel Glück.

Das Recht auf Rückkehr ist ein heiliges Recht für die Menschen in den drei Latrun-Dörfern, einschließlich meiner Familie, die immer noch in Flüchtlingslagern und im Exil leben, weit weg von unserem Land und unserem Besitz. Die Verwirklichung dieses Rechts bedeutet für uns, gegen den Zionismus und auch gegen die palästinensische Führung zu kämpfen, die unsere Rechte verraten hat.

Meine Familie hat 1993 mit Entsetzen und Abscheu beobachtet, wie Jassir Arafat auf dem Rasen des Weißen Hauses dem Mann die Hand schüttelte, der die Zerstörung unseres Dorfes angeordnet hatte. Heute, da die Palästinensische Autonomiebehörde Palästinenser tötet und foltert, repräsentiert sie ein Regime der Kollaboration, das unser Recht auf Rückkehr unterminiert, unsere nationalen Institutionen gekapert und ununterbrochen daran gearbeitet hat, israelische Interessen für eine Handvoll Dollar und illusorische Macht zu schützen.


Unauslöschlich in der Erinnerung

An jedes Erdkorn in Yalu.
Jedem Baum, der noch aufrecht steht und der Zeit trotzt
Und der Besatzung zum Trotz
Und auf die Rückkehr der Menschen in ihr Land wartet

Zuerst in dem besetzten Land
und dann in allen Teilen der Welt
An alle Kinder von Yalu.
Die im Exil geboren und aufgewachsen sind
biete ich dieses Buch an,
Damit Yalu im Gedächtnis bleibt
In der Erinnerung verankert bleibt
Bis zum Tag der Rückkehr
Und so Gott will, wird es bald sein.

Mit diesen Worten eröffnet Alayan die Geschichte seines Dorfes. Diese Widmung verweist auf den generationenübergreifenden Charakter des palästinensischen Kampfes und auf die Verantwortung jeder Generation, ihr Engagement für das Land an die nächste weiterzugeben.

Mein Großvater war sechs Jahre alt, als der arabische Aufstand von 1936-39 begann. Mein Vater war sechs, als Yalu ethnisch gesäubert wurde und er ins Exil ging. Ich war sieben, als die zweite Intifada ausbrach. Für viele Exilpalästinenser in meiner Altersgruppe war dies ein prägendes Ereignis für unser politisches Bewusstsein.

Als kleines Kind habe ich in Chicago gegen die Tötung von Palästinensern durch Israel und den Angriff auf die Al-Aqsa-Moschee demonstriert. Im vergangenen Mai marschierten junge Kinder meiner Familie, um Israels Massenbombardierung des Gazastreifens, den Angriff auf die al-Aqsa-Moschee und die versuchte ethnische Säuberung von Sheikh Jarrah und Silwan zu verurteilen.

Wir sind vier Generationen, die im Exil leben und sich nach Gerechtigkeit und unserer rechtmäßigen Rückkehr nach Yalu sehnen. Wir tragen unermesslichen Schmerz in uns, genau wie die anderen 300.000 Flüchtlinge von 1967, Millionen von Nakba-Flüchtlingen und die vielen Menschen in Silwan und Sheikh Jarrah, die heute gegen die Auslöschung durch die Siedler und Kolonialherren kämpfen.

Ihr heutiger Widerstand unterstreicht die palästinensische Weigerung, unseren Befreiungskampf aufzugeben. Ich wurde dazu erzogen, dieses Land zu kennen und zu lieben, als ob ich selbst in Yalu gelebt hätte. Wir haben vor, gemeinsam zurückzukehren. Unsere Vorfahren haben alles getan, was sie konnten, um uns den Schmerz der Enteignung zu ersparen, und wir ehren ihr Opfer, indem wir uns für die Beendigung der Nakba einsetzen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: