• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Mutige, inspirierende Demonstranten sind wahre israelische Patrioten Von Gideon Levy Haaretz

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-brave-inspiring-protesters-are-true-israeli-patriots-1.8375357
Bild IPK Jonathan Pollak

Mutige, inspirierende Demonstranten sind wahre israelische Patrioten

Von Gideon Levy

Im Gerichtssaal in Paralimni, Zypern, und im Amtsgericht in Jerusalem wurden am Montag mutige und inspirierende Protestaussagen gemacht – von denen, die das Joch des erzwungenen Patriotismus nicht akzeptieren und die auch bereit sind, den Preis dafür zu zahlen. Die israelischen Patrioten sind nicht bereit, Widerstandsaktionen gegen den Staat, seine Institutionen oder gar gegen israelische Bürger außerhalb Israels zu akzeptieren. Nationalismus wird für sie alles zunichte machen, auch Verbrechen.

Aber zwischen den Dutzenden von Israelis, Männern und Frauen, die am Montag nach Zypern kamen, um in Solidarität mit der jungen Britin zu demonstrieren, die für die Erfindung einer Gruppenvergewaltigung durch eine Gruppe junger Israelis verurteilt wurde – und Jonathan Pollak, der verhaftet wurde, weil er auf eine Strafanzeige der rechten Organisation Ad Kan, die ihn des Angriffs auf israelische Soldaten beschuldigte, nicht vor Gericht erschien – verläuft eine gerade Linie, die Linie des Mutes und der Menschlichkeit.

Es sind diejenigen, die in Zypern demonstriert haben, die tatsächlich die Ehre Israels gerettet haben, weil sie es gewagt haben, sich gegen die hässlichen Israelis zu stellen – und mehr noch, sie haben es außerhalb Israels getan. Es gibt nichts, was bisher nicht gesagt wurde, um die Fragezeichen zu beunruhigen, was in Ayia Napa passiert ist, aber das Opfer zum Schuldigen und die Täter zu Helden zu machen – das sollte jeden mit einem Gewissen empören. Die Demonstranten in Paralimni haben sich nicht nur in ihren Herzen erhoben, sie haben auch gehandelt. Sie bezahlen zwar nicht so wie Pollak, aber sie verdienen Anerkennung.

Pollak hat bezahlt, zahlt und wird noch viel mehr bezahlen. In seinem Artikel vom Montag in der Haaretz hat er nur einen Teil des Preises erklärt, der von ihm verlangt wird. Wie die Demonstranten in Zypern rettet auch er die Ehre Israels – aber das war nicht seine Absicht. Sein aktiver, ständiger Widerstand gegen die Besatzung und sein Aufruf, die Grenzen zu überschreiten, das ist der Stoff, aus dem Helden gemacht werden. Bis vor kurzem konnte man noch davon überzeugt werden, dass man sich nach dem Ende der Besatzung glühend an Pollak erinnern wird – viel mehr als an alle seine Staatsanwälte, Gefängniswärter und Richter.

Pollak ist der weiße Mann, der sich aktiv am Kampf der Schwarzen beteiligt hat. Heute sind dies die Helden Südafrikas – unter ihnen übrigens auch einige Juden – und die Stummen, die Kollaborateure und Urheber der Verbrechen der Apartheid, die Patrioten, werden in ewiger Schande in Erinnerung bleiben. Auch das kann man in Israel nicht mehr garantieren: Während die Geschichte wild in Richtung der Siedlungen und der Besatzung voranschreitet, vielleicht für immer, ist es unmöglich, auch nur den zukünftigen Ruhm der israelischen Helden, die als Verräter angesehen werden, zu garantieren.

Aber Pollak ist ein Held. Es ist sehr zweifelhaft, dass er IDF-Soldaten angegriffen hat, aber selbst wenn er es getan hat, wird diese Gewalt niemals der israelischen Staatsgewalt, gegen die er kämpft, gleichkommen. Wenn der Fernsehreporter Amit Segal den Wortlaut des Gesetzes gegen die Anstiftung zur Gewalt twittert, ein Verbrechen, das mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft wird, dann ignoriert er absichtlich jeden, der zu staatlicher Gewalt und der Gewalt von Einzelpersonen aufruft, die in der Existenz der Besatzung selbst liegt.

Es gibt keinen Moment, in dem der Staat und seine Vertreter keine Gewalt anwenden, es gibt keinen Moment, in dem das Recht und seine Vertreter nicht zur Gewalt aufstacheln, und es wird immer schlimmer. Vom „Tod den Arabern“ bis zu den Aufrufen für mehr Siedlungen, von „Lasst die IDF gewinnen“ bis „Hebron, alt und ewig“, von „Kahane hatte Recht“ bis „Gaza plattmachen“ und „Libanon zurück in die Steinzeit schicken“, von Regavim bis Ad Kan, alles ist eine große Aufstachelung zu institutionalisierter, kontinuierlicher Gewalt, unter der Schirmherrschaft des Staates und der Medien, die ihre Befehle ausführen.

Fast alle Befehle der IDF und alle Urteile des Militärgerichts in Ofer sind Aufstachelung zur Gewalt. Dasselbe gilt für fast jede Entscheidung des Siedlungsrates der Yesha, einige Kabinettsbeschlüsse und jedes Wort der Ermutigung für die Siedler. All das ist Anstiftung zur Gewalt. Aus irgendeinem Grund erinnerte sich Segal an das Gesetz gegen Aufwiegelung nur in Bezug auf Pollak, einen Regimegegner, aber hat jemand einen Zweifel daran, wer der wahre Held und wer der wahre Anstifter zur Gewalt ist?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: