Naftali Bennett lügt sich den Weg nach Washington DC frei Von Asa Winstanley

 In Lügen verbreiten sind zionistische Ministerpräsidenten ein Meister

Naftali Bennett lies his way to Washington DC

Online Palestinian outlet Quds News Network resurfaced a video clip this week from over a decade ago featuring current Israeli Prime Minister Naftali Bennett. The video shows Bennett helping to lead a training session teaching Israelis how to insert themselves into Wikipedia (the free online encyclopaedia that unknown persons can edit), and push the Israeli government line.

Bild: Israelischer Premierminister Naftali Bennett in Tel Aviv, am 29. Juni 2021 [AMIR COHEN/POOL/AFP via Getty Images]

 

Naftali Bennett lügt sich den Weg nach Washington DC frei

Von Asa Winstanley

28. August 2021

Der palästinensische Online-Nachrichtendienst Quds News Network hat diese Woche einen Videoclip von vor über zehn Jahren wieder aufgetaucht, in dem der derzeitige israelische Premierminister Naftali Bennett zu sehen ist.

Das Video zeigt, wie Bennett dabei hilft, eine Schulung zu leiten, in der Israelis lernen, wie sie sich selbst in Wikipedia (die kostenlose Online-Enzyklopädie, die von Unbekannten bearbeitet werden kann) eintragen und die Linie der israelischen Regierung durchsetzen können.

“Das Ziel des Tages ist es, den Leuten beizubringen, wie man in Wikipedia, der weltweit wichtigsten Informationsquelle, editiert”, erklärte er.

“Ein Beispiel: Wenn jemand nach der Gaza-Flottille sucht, wollen wir dabei sein. Wir wollen die Leute sein, die beeinflussen, was dort geschrieben wird, wie es geschrieben wird, und sicherstellen, dass es ausgewogen und zionistisch ist.”

Das Konzept, dass etwas sowohl “ausgewogen als auch zionistisch” ist, ist interessant. Oder besser gesagt, es ist ein völliger Widerspruch in sich – ähnlich wie die Idee eines “jüdischen und demokratischen” Staates.

Wenn die zionistische Perspektive so offensichtlich die richtige und “ausgewogene” wäre, warum braucht sie dann eine kleine Armee von staatlich unterstützten ausländischen Agenten, die sich täuschend in Online-Debatten einmischen?

Bei den Flottillen nach Gaza handelte es sich natürlich um eine Reihe gewaltfreier Volkswiderstandsaktivitäten, die Aktivisten aus der ganzen Welt zu dieser Zeit durchführten.

Sie waren ein Versuch, die brutale Belagerung des Gazastreifens zu durchbrechen, die Israel seit 2007 aufrechterhält. Die Aktivisten waren bis zu einem gewissen Grad erfolgreich – bis zum Massaker auf der Mavi Marmara im Jahr 2010.

In jenem Jahr, nicht lange bevor Bennett im obigen Video sprach, wurde die bis dahin größte Flottille von israelischen Truppen in internationalen Gewässern gekapert. Dabei kamen zehn türkische Aktivisten ums Leben; neun von ihnen wurden sofort ermordet, einige laut Zeugenaussagen im Stil einer Hinrichtung”, der zehnte starb einige Jahre später an seinen Verletzungen.

Israel ließ sich nicht entschuldigen und beharrte auf seinem angeblichen Recht, sich gegen die unbewaffneten Solidaritätsaktivisten und ihre symbolischen Hilfsgüter zu “verteidigen”, die die Belagerung aufheben sollten.

Doch das Ergebnis war, dass Israel in der Weltöffentlichkeit Schaden nahm. Es folgte eine Welle von Boykotten, und mehrere hochkarätige Musikgruppen erklärten, dass sie niemals in dem Land auftreten würden. Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) erhielt einen enormen Auftrieb.

Kein Wunder, dass Bennett und seine Gefolgsleute beschlossen, dass etwas gegen den weltweiten Kampf um das Narrativ, das Israel gegen die Palästinenser verliert, unternommen werden muss – und zwar durch die Unterwanderung von Wikipedia.

In den zehn Jahren seither hat sich Israels Ansehen in der Weltöffentlichkeit nur verschlechtert.

Meinung: Rassismus ist das Herzstück von Israel

Israel hat sich durch wiederholte Massaker an Palästinensern in ganz Palästina – insbesondere im Gazastreifen – und durch die schleichende Besetzung und Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern im Westjordanland, die durch israelische Siedler ersetzt werden, immer wieder selbst erniedrigt.

Israel hat es fast aufgegeben, andere davon zu überzeugen, dass es im Recht ist. In gewisser Weise wissen die Führer des Landes, dass diese Schlacht schon vor langer Zeit verloren wurde. Stattdessen greifen sie auf Lobbyarbeit zurück, die darauf abzielt, Kritik an Israel und seiner offiziellen rassistischen Ideologie zu verbieten, zu ächten oder zumindest abzuschrecken und zu unterdrücken: Zionismus.

Letztes Jahr brüstete sich der ehemalige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu damit, dass er “in den meisten US-Bundesstaaten Gesetze auf den Weg gebracht” habe, die die Aktivitäten der BDS-Bewegung verbieten oder anderweitig behindern.

Natürlich erwähnte Netanjahu nicht, dass diese Gesetze allesamt eklatant verfassungswidrig sind und wahrscheinlich weggefegt werden. Jedes Mal, wenn diese Gesetze vor höheren Gerichten angefochten werden, werden sie als Verstöße gegen den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung, das Recht auf freie Meinungsäußerung, verworfen.

Vor dem Hintergrund von Bennetts zehn Jahre altem Video habe ich diese Woche über seinen Besuch in den USA als israelischer Premierminister gelesen.

Bennett ist ein rechtsextremer, gewalttätiger, antipalästinensischer Rassist. Mit anderen Worten, er ist wie jeder andere israelische Führer vor ihm. Aber Israel scheint den Trick perfektioniert zu haben, dass jeder nachfolgende Premierminister noch rassistischer und rechter ist als der letzte.

Kurz nach dem Beginn seiner politischen Karriere erklärte Bennett in berüchtigter Weise: “Ich habe in meinem Leben viele Araber getötet – und das ist kein Problem”.

Ausnahmsweise sprach er damit teilweise die Wahrheit. Als junger Offizier der Besatzungsarmee war Bennett im April 1996 persönlich an dem israelischen Massaker an mehr als 100 Zivilisten beteiligt, die in einem Stützpunkt der Friedenstruppen der Vereinten Nationen in Qana (Libanon) Schutz gesucht hatten.

Trotz alledem – oder vielleicht gerade deswegen – kann sich Bennett bei seinem Treffen mit US-Präsident Joe Biden eines herzlichen Empfangs in Washington DC sicher sein.

Schließlich hat das US-Imperium noch nie davor zurückgeschreckt, indigene Völker zu töten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: