• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Netanjahu nutzt den Holocaust zur Brutalisierung der Palästinenser aus Von Hagai El-Ad

Netanyahu exploits the Holocaust to brutalize the Palestinians | Opinion

Benjamin Netanyahu did not invent the idea of leveraging the Holocaust for political gain. Yet, like so much else in current Israeli politics, he is taking even that low to new depths.

Netanjahu nutzt den Holocaust zur Brutalisierung der Palästinenser aus

Netanjahu hat die Idee, den Holocaust für politische Zwecke zu nutzen, nicht erfunden. Doch selbst diesen Tiefpunkt führt er in neue Tiefen, indem er die Palästinenser im Namen der Überlebenden des Holocaust der grundlegenden Menschenrechte beraubt.

Von Hagai El-Ad

23. Januar 2020

Benjamin Netanjahu hat die Idee, den Holocaust für politische Zwecke zu nutzen, nicht erfunden. Doch wie so vieles andere in der aktuellen israelischen Politik führt er selbst diesen Tiefpunkt in neue Tiefen.

Laut Haaretz will der israelische Premierminister das Fünfte Weltholocaust-Forum – das diese Woche in Jerusalem anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz zusammentritt – dazu nutzen, die führenden Politiker der Welt aufzufordern, öffentlich Israels eigennützige Position zu unterstützen, dass der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag keine Zuständigkeit für die besetzten palästinensischen Gebiete hat.

Netanjahu begann mit dieser Übung kaum 48 Stunden, nachdem die IStGH-Anklägerin Fatou Bensouda im vergangenen Monat nach fünfjähriger Voruntersuchung angekündigt hatte, dass sie bereit sei, eine Untersuchung zu potenziellen Kriegsverbrechen im Westjordanland und im Gazastreifen einzuleiten, bis ein Gerichtsbeschluss des IStGH über die Gerichtsbarkeit vorliegt.

Netanjahu antwortete schnell, dass „neue Ediktate gegen das jüdische Volk erlassen werden – antisemitische Ediktate des Internationalen Strafgerichtshofs“.

Diese zynische Neufassung ist sowohl intellektuell als auch moralisch erschütternd.

Die Palästinenser, die unter der israelischen Besatzung leben, sind ein rechtloses Volk. Jahrzehntelang wurde ihre Existenz von den willkürlichen Launen ihrer Besatzer bestimmt. Sie können nicht für die Regierung stimmen, die jeden Aspekt ihres Lebens kontrolliert. Sie haben keine Armee, um sich zu verteidigen. Sie kontrollieren weder die Grenzen ihres eigenen Territoriums noch ihre Fähigkeit, ins Ausland zu reisen, und auch nicht, wie lange sie bis zur nächsten palästinensischen Stadt brauchen werden – wenn es ihnen überhaupt erlaubt ist, dies zu tun.

Sie haben auch keinen Zugang zur Justiz durch die israelischen Rechtsmechanismen. Israelische Staatsanwälte und Richter bearbeiten die Palästinenser in den besetzten Gebieten durch ein „Justizsystem“, das eine fast 100-prozentige Verurteilungsrate liefert. Gleichzeitig arbeitet dieses System daran, die Straffreiheit für israelische Sicherheitskräfte zu gewährleisten, die sie töten, misshandeln oder foltern.

Für die Palästinenser ist der Internationale Strafgerichtshof im wahrsten Sinne des Wortes ihr Gericht der letzten Instanz. Doch Netanjahu versucht, mit Unterstützung der gesamten politischen Führung Israels selbst diese schwache Hoffnung zu zerstören.

Wie entmenschlichend, darauf zu bestehen, einem Volk die letzte Zuflucht zu verweigern, selbst ein unsicheres, verspätetes, kleines bisschen Gerechtigkeit. Wie erniedrigend, dies zu tun, während man auf den Schultern von Holocaust-Überlebenden steht und darauf besteht, dass dies irgendwie in ihrem Namen geschieht.

Welch ein Mangel an historischem Gedächtnis und moralischem Kompass muss es sein, wenn man die wichtigste Lektion ignoriert, die die Welt aus der Asche der 1940er Jahre gelernt hat: dass kein Mensch unter keinen Umständen ohne Rechte gelassen werden darf, gerade weil – wie uns die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 sagt – „die Missachtung und Verachtung der Menschenrechte zu barbarischen Handlungen geführt haben, die das Gewissen der Menschheit empört haben“.

Netanjahu geht aber noch weiter und argumentiert, dass genau dieselbe Asche den entgegengesetzten Schluss zulässt: dass es ein Volk gibt – das palästinensische Volk – das unter allen Umständen frei von Rechten bleiben sollte.

Ein nacktes Leben ohne Land, ohne Stimmzettel, ohne Gericht und ohne Gerechtigkeit. Wo die Bewegungsfreiheit nur bis zum nächsten Kontrollpunkt reicht. Wo Soldaten jederzeit in jedes Haus eindringen können. Wo die einzige Konstante ist, wie wenig Kontrolle man über sein Leben hat.

Schämen Sie sich, Premierminister Netanjahu. Schande auch über jeden Weltführer, der die Travestie mitmacht, den Versuch eines Volkes, Gerechtigkeit zu erlangen, mit Antisemitismus gleichzusetzen. Diese feige Position zu beziehen, verrät nicht nur die Hoffnung der Palästinenser auf Freiheit und Würde. Sie schließt sich dem langsamen Tod der Lehren an, die die Menschheit in den letzten 75 Jahren geleitet haben und nun in der zunehmenden autoritären Flut auf der ganzen Welt ertrinken.

Dies ist nicht die Welt, die die Menschheit nach dem Zweiten Weltkrieg, nach dem Holocaust, aufbauen wollte – aber es ist die Welt von Putin und Trump, Modi und Orbán, Netanjahu und Bolsonaro. In der Tat leben wir bereits in ihrer feigen neuen Welt. Dennoch liegt es in unserer Hand, zu entscheiden, ob die schmerzhaften Lehren der Vergangenheit auf den Kopf gestellt werden dürfen, um die Unterdrückung weiter zu verstärken – oder ob wir einer Vision von Freiheit und Würde, Gerechtigkeit und Rechten für alle treu bleiben. Übersetzt mit Deepl.com

Hagai El-Ad ist der Exekutivdirektor von B’Tselem. Er twittert: @HagaiElAd

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: