Netanjahu nutzt die Angst vor dem Coronavirus aus, um die autoritäre Machtstellung zu festigen Von Chemi Chalev Haaretz

 

Netanyahu exploits coronavirus fears to consolidate authoritarian hold on power | Opinion

Fear is the tyrant’s best friend – and liberty’s worst enemy. The human instinct for survival is more powerful than any social commitment to decency, due process, separation of powers or the nuances of democracy.

 „Machtergreifung bis zum letzten Todeshauch“
Netanjahu nutzt die Angst vor dem Coronavirus aus, um die autoritäre Machtstellung zu festigenBertrand Russell: „Weder einem Mann, noch einer Menschenmenge, noch einer Nation kann man vertrauen, dass sie unter dem Einfluss einer großen Angst menschlich handeln oder vernünftig denken.

Von Chemi Schalev

17. März 2020

Die Angst ist der beste Freund des Tyrannen – und der schlimmste Feind der Freiheit. Der menschliche Überlebensinstinkt ist mächtiger als jedes gesellschaftliche Bekenntnis zu Anstand, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung oder den Nuancen der Demokratie. Wie der Philosoph Bertrand Russell schrieb: „Weder einem Mann, noch einer Menge, noch einer Nation kann man vertrauen, dass sie unter dem Einfluss einer großen Angst menschlich handeln oder vernünftig denken.

Die Angst war das Instrument, das Tyrannen, Diktatoren und Autoritätspersonen des 20. Sie lieferte ihnen einen Vorwand, um Beschränkungen aufzuheben, die Autorität zu erweitern und die Kontrolle und das Gleichgewicht zu verringern, wenn nicht gar zu zerstören.
Israels Coronavirus-Krise könnte Bibis Schwanengesang sein. Wöchentlicher Podcast von Haaretz

„Ein grundlegender Unterschied zwischen modernen Diktaturen und allen anderen Tyranneien der Vergangenheit besteht darin, dass der Terror nicht mehr als Mittel zur Ausrottung und Verängstigung von Gegnern benutzt wird, sondern als Instrument zur Herrschaft über Massen von Menschen, die vollkommen gehorsam sind“, schrieb Hannah Arendt in „Die Ursprünge des Totalitarismus“.

Stalin behauptete ein westliches kapitalistisches Komplott, um die vom Kommunismus befreiten Arbeiter wieder zu versklaven; Hitler beschwor ein jüdisch-bolschewistisches Komplott, um Deutschland zu schwächen und die arische Rasse zu verwässern; Mussolini wetterte gegen die unmittelbare Bedrohung durch Sozialismus, Liberalismus und die sizilianische Mafia. Heute heckt Viktor Orban unter jedem Baum ein Komplott von George Soros aus, Donald Trump macht aus der illegalen Einwanderung eine finstere ausländische Invasion, und Benjamin Netanjahu stellt die israelischen Araber als ewige und unwiderrufliche Feindschaft gegenüber dem Staat Israel und als einen dauerhaften Wunsch, ihn zu zerstören, dar.

Die Coronavirus-Pandemie hingegen bedarf keiner Inflation oder Förderung: Sie entfacht eine urzeitliche Angst, die in den menschlichen Genen von Generation zu Generation weitergegeben wird. Von Gottes zehn Plagen über Ägypten, über die Justinianische Pest im 5. Jahrhundert, die unter anderem das byzantinische Palästina dezimierte, über die Schwarze Pest im 13. bis 14. Jahrhundert, die Europa zerstörte, bis hin zur Spanischen Grippe 1918, die weltweit 60 Millionen Menschen tötete.

Alle führenden Politiker der Welt sind verpflichtet, das Coronavirus abzuwehren und die Verluste an Menschenleben zu minimieren. Nur eine kleine Minderheit wird die Situation ausnutzen, um abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen und ihre eigene Herrschaft zu festigen. Netanjahu, zum Pech Israels, gehört zu dieser Minderheit.

Allein in den vergangenen 48 Stunden hat Netanjahu aus der Angst seines Landes Kapital geschlagen, indem er seinen eigenen Prozess verschoben hat, in der richtigen Annahme, dass die Menschen das Coronavirus mehr fürchten als den Kriminellen. Er zwang Knesset-Sprecher Yuli Edelstein, den Ausgang der Wahlen dieses Monats zu untergraben, indem er die neu konstituierte Knesset daran hinderte, einen neuen Sprecher an seiner Stelle zu nominieren. Und er öffnete Israels Tür zu einem totalitären Staat, indem er den gewaltigen Überwachungsapparat des Shin Bet auf israelische Bürger einsetzte, ohne externe oder parlamentarische Kontrolle.

Netanjahus feige Kabinettsminister billigten die neuen Maßnahmen einstimmig, wobei der hebräische Ausdruck dafür „mit einem Mund“ bedeutet. In Netanjahus feigem Regime ist der einzige Mund sein eigener. Anstatt mit der Kritik zu argumentieren, dass sein Schritt ein Schlag für die Demokratie und ein Prolog zu einem Polizeistaat sei, antwortete Netanjahu mit der Behauptung, dass „selbst eine einstündige Verzögerung bei der Anwendung dieser Maßnahmen den Tod sehr vieler Israelis verursachen könnte“, als hätte er selbst die Entscheidung nicht tagelang aufgeschoben.

Wer würde es wagen, den Tod „sehr vieler Israelis“ zu riskieren? Netanjahus Unterstellung ist glasklar: Meine Gegner und Kritiker, darunter Linke, Liberale, Araber und alle anderen mit finsteren Plänen für Israels Zukunft. Wenn es Barack Obama noch gäbe, würde er sicher auf die Liste kommen.

Netanjahu würde niemals Franklin Delano Roosevelts unsterbliche Antrittsrede von 1932 nachahmen, als Amerika und die Welt vor dem vollständigen Zusammenbruch seiner Wirtschaft standen. „Das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Angst selbst – namenloser, unvernünftiger, ungerechtfertigter Terror, der die notwendigen Anstrengungen lähmt, den Rückzug in einen Vorstoß zu verwandeln“, sagte FDR. Netanjahu hingegen braucht Angst. Er gedeiht daran.

Deshalb bläht er jetzt die Angst seiner Bürger maßlos auf, anstatt sie zu beruhigen. Unter dem Deckmantel der universellen Angst untergräbt Netanjahu die Rechtsstaatlichkeit, schwächt die israelische Demokratie und legt den Grundstein für eine Machtergreifung für die Ewigkeit oder bis zu seinem letzten Todeshauch – je nachdem, was zuerst eintritt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: