• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

 Netanjahu optimistisch über Sabotage der IStGH-Untersuchung mutmaßlicher israelischer Kriegsverbrechen

Danke Deutschland!

Netanyahu optimistic about sabotaging ICC probe into alleged Israel war crimes

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu is confident he can block the International Criminal Court (ICC) from launching an investigation into alleged war crimes committed by his country against the Palestinians in the occupied territories.

 Netanjahu optimistisch über Sabotage der IStGH-Untersuchung mutmaßlicher israelischer Kriegsverbrechen
18. Februar 2020

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu ist zuversichtlich, dass er den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) daran hindern kann, eine Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen seines Landes gegen die Palästinenser in den besetzten Gebieten einzuleiten.

Israel ist zwar nicht Unterzeichner des IStGH, hat aber versucht, die Bemühungen des internationalen Gremiums zu untergraben, indem es bei Regierungen, die dem zionistischen Staat freundlich gesinnt sind, Lobbyarbeit betrieb, um dessen Kampagne zur Unterbrechung der Untersuchung des Gerichtshofs zu unterstützen.

Nach seiner Ankündigung vom Dezember, eine umfassende Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen in den palästinensischen Gebieten einzuleiten, war der IStGH mit einer Reihe von Angriffen konfrontiert. Israel drohte nicht nur damit, Beamte des IStGH an der Einreise in die besetzten Gebiete zu hindern – ein Schritt, der seine Behandlung von Ermittlern der Vereinten Nationen widerspiegeln würde, die ebenfalls an der Einreise in die Region gehindert werden -, sondern das Gericht wurde auch als „reiner Antisemitismus“ angeprangert.

IStGH-Ankläger Fatou Bensouda wies den Vorwurf zurück und sagte, er sei unbegründet und sie erwartete, dass sie sich Versuchen stellen würde, ihre Glaubwürdigkeit durch „Rufmord“ zu untergraben, so wie Zeugen in einem Gerichtsverfahren diskreditiert und untergraben werden.

LESEN: Israel mobilisiert in Den Haag Unterstützung: Deutschland nach der Tschechischen Republik

Israel hat verzweifelt darauf gedrängt, dass die Klage mit der fadenscheinigen Begründung abgewiesen wird, dass das Gericht keine Zuständigkeit für das besetzte Gebiet habe.

Im Vereinigten Königreich hat die konservative Gruppe „Conservative Friends of Israel“ (CFI), eine anti-palästinensische Gruppe, die im Namen Israels Lobbyarbeit betreibt, die britische Regierung dringend aufgefordert, sich direkt gegen die Untersuchung des ICC zu wenden.

In einem Schreiben an Premierminister Boris Johnson und Außenminister Dominic Raab argumentieren hochrangige CFI-Beamte, MP Stephen Crabb, Lord Pickles und Lord Polak, dass „die Palästinenser als nichtstaatlicher Akteur die rechtlichen Anforderungen des Römischen Statuts nicht erfüllen“, so eine Pressemitteilung des CFI.

Einen Monat vor dem CFI-Brief schwärmte Polak, ein altgedienter Pro-Israel-Lobbyist in Westminster, über die kürzlich gewählte konservative Regierung und sagte, dass sie eine wichtige Gelegenheit biete, die Interessen Israels unter den britischen Entscheidungsträgern zu fördern.

Netanjahu scheint zu glauben, dass sich all seine Bemühungen, den Fall zu blockieren, auszahlen. Der Likud-Führer erzählt seinem Kabinett angeblich, dass die Länder auf die israelische Lobbyarbeit zur Einleitung der Untersuchung reagiert hätten.

„Wir kämpfen gegen dieses [Verfahren], und an unserer Seite, das muss ich sagen, stehen viele Freunde auf der ganzen Welt, die sich den USA in einer unerschütterlichen Position an der Seite Israels angeschlossen haben“, sagte Netanjahu.

Neben den USA haben laut Reuters Brasilien, Ungarn, Österreich, Deutschland, die Tschechische Republik und Australien – allesamt israelische Verbündete – beantragt, dem Gericht Rechtsgutachten über den Fall vorzulegen.

Siebenundfünfzig muslimische Staaten, die von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) vertreten werden, sollen darum gebeten haben, ein Rechtsgutachten einzureichen, in dem sie argumentieren, dass die Palästinenser die Souveränität über die palästinensischen Gebiete haben.

Die palästinensische Anwaltskammer, die Internationale Juristenkommission und andere Rechts- und Menschenrechtsorganisationen haben ebenfalls darum gebeten, ein Schriftsatz beim Gericht einzureichen, um zu erklären, dass es in diesem Fall zuständig ist.

Die Palästinenser wurden 2015 als Mitglied des IStGH aufgenommen, nachdem sie das Römische Gründungsstatut des Gerichts unterzeichnet hatten, das auf ihrem UNO-„Beobachterstatus“ basiert. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: