• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Netanjahu schürt Gewalt, indem er die Demonstranten als eindeutige und gegenwärtige Gefahr darstellt Von Lily Galili

Netanyahu incites violence by casting protesters as clear and present danger

There is violence in the air, a sense of danger. In fact, there is violence on the ground as well. Week after week, in exceptionally persistent and stormy demonstrations, violence is there as a constant. Fear is rising of another kind of violence – the kind that kills not only democracy, but might actually kill people too.


Netanjahu schürt Gewalt, indem er die Demonstranten als eindeutige und gegenwärtige Gefahr darstellt

Von Lily Galili


1995 schürte der Premierminister den Zorn, der zur Ermordung Rabins führte. Diesmal inszeniert er die Ereignisse so, dass der Hass direkt auf die Demonstranten fällt.
Polizei verhaftet einen Mann während einer Demonstration gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu (Reuters)

Es liegt Gewalt in der Luft, ein Gefühl der Gefahr. Tatsächlich gibt es auch am Boden Gewalt. Woche für Woche, in außergewöhnlich hartnäckigen und stürmischen Demonstrationen, ist die Gewalt eine Konstante. Es wächst die Furcht vor einer anderen Art von Gewalt – der Art, die nicht nur die Demokratie tötet, sondern möglicherweise auch Menschen tötet.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu selbst legt den Grundstein für diese Art von Gewalt.

Tag für Tag hetzt er die Demonstranten auf und beschimpft sie. Sie sind “Anarchisten”, sie planen einen “Putsch” gegen ihn und die Herrschaft der Rechten. Er scheut nicht einmal das antisemitische Motiv “Juden verbreiten Krankheit”.

In Netanjahus Version des jüdischen Staates pinkeln die Demonstranten in die Hinterhöfe und verbreiten so ansteckende Krankheiten. Das sagte er mit Blick auf den Massenprotest vor seiner Jerusalemer Residenz.

Zuvor hat sein Alter Ego-Sohn Yair ein Foto eines Protestierenden, der vor die Residenz des Premierministers uriniert, getwittert. Das einzige Problem war, dass das Foto in den Vereinigten Staaten aufgenommen wurde, ein Beispiel aus einer langen Liste von gefälschten Nachrichten, die absichtlich verbreitet wurden, um das Feuer zu schüren.

In den kommenden Wochen werden ein oder zwei der Demonstranten gegen Netanjahu durch eine Kugel, eine Granate oder eine andere Waffe getötet werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, eine ziemlich kurze Zeit”.

– Generalmajor Amiram Levin

Tag für Tag wirft Netanjahu die Frage nach einer eindeutigen und gegenwärtigen Gefahr für ihn und seine Familie auf. Er schreibt darüber ständig in seinen sehr aktiven Berichten in den sozialen Medien und reagiert darauf, indem er beispiellose Mittel zum Schutz mobilisiert, die ihm von den israelischen Sicherheitsbehörden zur Verfügung gestellt werden.

Sein offizieller Wohnsitz in Jerusalem und die Privatvilla der Familie in Cäsarea, beides Orte von Massendemonstrationen, sehen eher wie Festungen aus.

Das ist in der Tat eine für israelische Verhältnisse sehr ungewöhnliche Reaktion. Mehrere ehemalige Premierminister und Spitzenbeamte sind schon früher aggressiver Aufhetzung und offenen Drohungen ausgesetzt gewesen. Die Premierminister Ariel Sharon, Menachem Begin und Yitzhak Rabin, der in Wirklichkeit von einem jungen jüdischen Rechtsradikalen getötet wurde, um nur einige zu nennen.

Sie alle haben die Drohungen heruntergespielt, vielleicht aus unangebrachtem Stolz und Machismo. Netanjahu jedoch spielt sie hoch und bläht die “drohende Gefahr” über alle Maßen auf.

Likud-Beamte sind auf einer Mission, um das Thema “Lebensgefahr für den Premierminister” bei jeder Gelegenheit zur Sprache zu bringen.

“Wir haben keine Angst vor Kritik, sondern eher vor Gewalt gegen den Premierminister und seine Familie”, sagte Amir Ohana, Minister für öffentliche Sicherheit, in einem Radiointerview.

Doch auf die Frage, ob Netanjahus Leben wirklich in Gefahr sei, schoss Generalmajor Amiram Levin im Ruhestand, ehemaliger Oberbefehlshaber einer Eliteeinheit des Militärs und einst stellvertretender Chef des Mossad, schnell zurück: “Niemals!”

“Es ist alles seine eigene Erfindung, um den Protest gegen ihn zu delegitimieren”, sagte er gegenüber Middle East Eye.

Doch Levin war Überbringer schlechter Nachrichten. “In den kommenden Wochen werden ein oder zwei der Demonstranten gegen Netanjahu durch eine Kugel, eine Granate oder eine andere Waffe getötet werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, eine ziemlich kurze Zeit”.

Levins Warnung kam, als eine kleine Zahl von Demonstranten von einer wilden Gruppe von rechten Netanjahu-Anhängern, die ihren Mann schützen wollten, erstochen, gesteinigt und geschlagen wurde.

Seine düstere Prognose war tief in der Protestgeschichte Israels verwurzelt: Die Kugel – oder Granate – kommt immer von rechts nach links. Es gibt keinen Präzedenzfall für einen Schuss in die andere Richtung.

Es ist jetzt noch gefährlicher, wenn ein Superverbreiter von Aufwiegelung wie Netanjahu eine wichtige Rolle in diesem gefährlichen Prozess spielt. Genau das hat er vor 25 Jahren getan, als er aktiv an der Aufhetzung teilnahm, die in der Ermordung Rabins endete.

Zum Glück für ihn hat er keinen Netanjahu, der gegen Bibi aufwiegelt.
Eine ähnliche Atmosphäre

Amiram Goldblum, ein lebenslanger Friedensaktivist und ehemaliger Führer der Peace Now-Bewegung, erinnerte daran, dass sich Spitzenpolitiker und Premierminister zuvor von solchem Verhalten fern hielten.

“Anders als heute, zu Zeiten unseres Protests ’83, kam die Aufhetzung von den unteren Rängen des Likud, niemals von Begin selbst”, sagte er in Bezug auf eine aus einer Reihe von Massendemonstrationen gegen den ersten Krieg im Libanon.

Genauer gesagt bezieht er sich auf die Demonstration vom 10. Februar 1983 in Jerusalem, bei der einer der Demonstranten, Emil Grunzweig, durch eine Granate getötet wurde, die Yonah Avrushmi bei der Friedenskundgebung geworfen hatte. Der Mörder war ein exakter Prototyp der rechtsgerichteten, von Hass durchtränkten, selbsternannten Söldner, die heute gegen die Proteste agieren.

Goldblum marschierte Schulter an Schulter mit Grunzweig, als die Granate explodierte.

“Die Atmosphäre ist ganz ähnlich wie vor Jahrzehnten”, sagte Goldblum gegenüber dem MEE.
Anti-Netanjahu-Proteste: Braut sich eine Revolution zusammen?
Lesen Sie mehr ”

“Tatsächlich ist es nur eine weitere Etappe in einem Bürgerkrieg, der mit der Ermordung Rabins begann, und der Hass ist jetzt viel greifbarer. Ich habe keine Angst, aber ich versuche auf jeden Fall, den Demonstrationen mit Vorsicht zu begegnen. Ich kann sie aus der Ferne erkennen, und einige von ihnen erkennen

Damit endet die Ähnlichkeit. Der Protest von 1983 konzentrierte sich auf ein Thema – den Krieg im Libanon. Die Kundgebung 1995 diente der Unterstützung der Demokratie und des Oslo-Abkommens. Die Demonstrationen im Jahr 2020 sind vielmehr ein Ausbruch der Wut, Frustration und Enttäuschung, die mindestens drei Generationen empfinden, die verzweifeln an dem, was aus ihrem Land geworden ist und was ihr Land ihnen angetan hat.

So wie ein Erdbeben alles offenbart, was sich unter den Trümmern verbirgt, so hat die Coronavirus-Pandemie den gesamten darunter liegenden Verfall aufgedeckt. Ein wegen Korruptionsvorwürfen angeklagter Premierminister war bereits dort, ebenso wie eine systemische Erosion der Demokratie.

Beide hatten zuvor Israelis im Zorn auf die Straße gebracht, aber nur in geringer Zahl.

Es bedurfte eines schrecklichen Virus, damit viele Israelis erkannten, dass das System nicht nur korrupt, sondern auch völlig ineffizient, zynisch und losgelöst vom Alltagsleben der Bürger war, denen es dienen sollte.

Tatsächlich handelt es sich um eine der seltenen Gelegenheiten, bei denen der Ausbruch von Wut, der jetzt fast jeden Tag auf die Straße gekommen ist, auf eine Reihe von Ereignissen zurückgeführt werden kann.

Zuerst kamen die Bilder von Netanyahu, der mit seinem erwachsenen Sohn das traditionelle Pessach-Seder-Abendessen feierte, während Millionen von Israelis, die unter Hausarrest standen, angewiesen wurden, den Familienabend in völliger Einsamkeit zu verbringen. Einsam, unglücklich und arbeitslos.

Dann versammelte sich der parlamentarische Finanzausschuss, um den Antrag des Premierministers auf rückwirkende Steuerrückerstattungen für Ausgaben in seiner Privatvilla in Cäsarea zu erörtern (und zu genehmigen). Während der Debatte argumentierte der Likud-Abgeordnete Miki Zohar, dass die Steuern Netanjahu “finanziell lahmgelegt” hätten. Netanjahu ist ein Multimillionär.

Es ist nur eine weitere Etappe in einem Bürgerkrieg, der mit der Ermordung Rabins begann, und der Hass ist jetzt viel greifbarer”.

– Amiram Goldblum, Friedensaktivist

Dieser tragisch-komische Austausch fand Ende Juni statt, dem Beginn der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie mit einer Million arbeitsloser Israelis und bis dahin Tausenden von Hungernden. Er fand ein Echo bei verblüfften Israelis, sogar bei Netanjahus glühenden Anhängern.

Dann kam die Farce mit den “offenen Fenstern”. Die fürsorgliche Regierung arbeitete eine Lösung für den öffentlichen Nahverkehr aus und kam zu einer sehr vernünftigen Lösung: Die meisten Buslinien sollten wieder aufgenommen werden dürfen – mit offenen Fenstern, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

War das sinnvoll? Eigentlich nicht. Seit fast einem Jahrzehnt gibt es in Israel in den Bussen keine Witwen, die sich öffnen. Aber gewählte Amtsträger waren seit über einem Jahrzehnt nicht mehr mit einem Bus gefahren, woher sollten sie es also wissen?

Was wussten sie sonst noch nicht über das Leben der Menschen, für die sie verantwortlich sind? Tatsächlich viel mehr. Einige Tage später beschloss die Regierung, alle Restaurants zu schließen, die sie nur wenige Tage zuvor wiedereröffnen durften. Gehorsame und bankrotte Gastronomen warfen alle Produkte, die sie gekauft hatten, weg und stornierten alle Reservierungen – nur um einige Stunden später zu erfahren, dass die Restaurants tatsächlich geöffnet bleiben konnten. Bis dahin konnten die meisten von ihnen mit dem Entscheidungsprozess des Parlaments nicht mehr Schritt halten.

Tief in der zweiten Welle und dem Beginn der Massendemonstrationen berief Netanyahu eine weitere Pressekonferenz ein und versprach stolz jedem Bürger einen universellen Koronabonus, der, wie er sagte, innerhalb weniger Tage auf den Bankkonten landen würde. Das war am 15. Juli. Es ist immer noch kein Geld auf der Bank.
Verletzt, desillusioniert, wütend

Es mag wie eine triviale Litanei von winzigen Problemen inmitten einer universellen Pandemie klingen. Das ist es aber nicht. Es ist die wirkliche Begegnung der Israelis mit ihrer Führung und dem System.

Sie haben gelernt, dass das Gesundheitssystem nicht funktioniert; es herrscht ein Mangel an Krankenhausbetten und medizinischem Personal.

Sie haben gelernt, dass das Wohlfahrtssystem nicht funktioniert; mitten in der Gesundheits- und Wirtschaftskrise, als die Schwächsten Hilfe und Unterstützung brauchten, traten unterbezahlte Sozialarbeiter in einen langen Streik. Es dauerte Wochen, bis die Regierung aufhorchte und eine Einigung mit ihnen erzielte.

Vor allem aber sehen die Israelis ihre Politiker als egozentrisch an, völlig losgelöst vom Alltag ihres Wahlkreises, als ob sie auf einem anderen Planeten leben.

Das war, als sie auf die Straße gingen. Riesige Menschenmengen mit beispielloser Energie und Widerstandskraft. Verletzt, desillusioniert, wütend, zutiefst besorgt über ihre Zukunft.
Ein Kunstwerk des israelischen Künstlers Itay Zalait, darunter eine Skulptur des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der an einem Tisch sitzt, der an das berühmte “Letzte Abendmahl” erinnert (Reuters)
Ein Kunstwerk des Israelis Itay Zalait, das eine Skulptur von Benjamin Netanjahu enthält, der an einem Tisch sitzt und an das berühmte “Letzte Abendmahl” erinnert (Reuters)

Die Stärke und die Schwäche dieses Protests liegt in seiner Vielfalt. Einige protestieren gegen Netanjahus Korruption und wollen ihn loswerden. Da er derjenige war, der die Lorbeeren für alles, was in den ersten Monaten der Pandemie funktionierte, einheimste, ist er derjenige, der die Schuld an der Verschlechterung der Lage trägt.

Einige gehen auf die Straße, um die israelische Demokratie zu retten; andere haben Angst um ihre finanzielle Zukunft. All diese Menschen haben das Vertrauen in die Führung des Landes verloren.

Vor allem aber sehen die Israelis ihre Politiker als egozentrisch an, völlig losgelöst vom Alltag ihres Wahlkreises, als lebten sie auf einem anderen Planeten.

Das war, als sie auf die Straße gingen. Riesige Menschenmengen mit beispielloser Energie und Widerstandskraft. Verletzt, desillusioniert, wütend, zutiefst besorgt über ihre Zukunft.
Ein Kunstwerk des israelischen Künstlers Itay Zalait, darunter eine Skulptur des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der an einem Tisch sitzt, der an das berühmte “Letzte Abendmahl” erinnert (Reuters)
Ein Kunstwerk des Israelis Itay Zalait, das eine Skulptur von Benjamin Netanjahu enthält, der an einem Tisch sitzt und an das berühmte “Letzte Abendmahl” erinnert (Reuters)

Die Stärke und die Schwäche dieses Protests liegt in seiner Vielfalt. Einige protestieren gegen Netanjahus Korruption und wollen ihn loswerden. Da er derjenige war, der die Lorbeeren für alles, was in den ersten Monaten der Pandemie funktionierte, einheimste, ist er derjenige, der die Schuld an der Verschlechterung der Lage trägt.

Einige gehen auf die Straße, um die israelische Demokratie zu retten; andere haben Angst um ihre finanzielle Zukunft. All diese Menschen haben das Vertrauen in die Führung des Landes verloren.

Die meisten sind nicht einmal sicher, dass der jüngste “Sicherheitsvorfall mit der Hisbollah” an der Nordgrenze mehr als ein Medienereignis war, um die Aufmerksamkeit abzulenken. Gelegentlich taucht sogar ein Anti-Annexionsprotestler in der Menge auf.

Die gute Nachricht ist das Wiederauftauchen der jungen Generation in den Massendemonstrationen. Seit Jahren haben sich Israelis mittleren oder sogar höheren Alters ständig nach der jüngeren Generation umgeschaut, die den Protest anführen soll. Heute haben Studentenorganisationen angekündigt, dass sie sich dem Protest anschließen werden.

Sie fühlen sich im Stich gelassen. Endlich sind sie da, die Einzigen, die den dringend notwendigen Wandel herbeiführen können.

Unterdessen schwebt die Gefahr eines vierten Wahlgangs über den Köpfen der Israelis. Netanjahu regiert das Land nicht. In den letzten Wochen hat er einen Wahlkampf geführt.   Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: