Netanjahu wird das Blut der Demonstranten an seinen Händen haben Haaretz

Kommt es Netanjahu darauf noch an, wo er doch das Blut Tausender von Palästinensern an den Händen hat?
 Netanjahu wird das Blut der Demonstranten an seinen Händen haben

Haaretz Leitartikel 30.07.2020

Fünf Demonstranten wurden bei einem Überfall auf eine Demonstration in Tel Aviv gegen den Minister für öffentliche Sicherheit Amir Ohana am Dienstagabend verletzt. Die Demonstranten wurden mit zerbrochenen Flaschen erstochen, geschlagen, mit Stühlen geschlagen und mit Pfefferspray besprüht. Zwei von ihnen wurden in den Hals geschlagen; einer von ihnen musste genäht werden.

Obwohl es vielen Demonstranten relativ leicht fiel, die Störenfriede zu erkennen, rührte die Polizei keinen Finger, um den Ansturm zu stoppen. Außerdem zeigen Fotos aus dem Feld, dass die Angreifer in der Nähe von verdeckten Polizeibeamten marschierten und die Stöcke, die sie in der Hand hielten, in den Müll warfen, während die Polizeibeamten daraufhin nichts unternahmen.

Dieses Material rechtfertigt eine ernsthafte Überprüfung, denn wir müssen über jeden begründeten Zweifel erhaben sicherstellen, dass es keine Zusammenarbeit zwischen den Angreifern und der Polizei gibt. Es ist zweifelhaft, ob Ohana, der den ganzen Tag lang gegen die Demonstranten aufhetzt, in der Lage ist, eine solche Überprüfung anzuordnen.

Die Antwort des Premierministers auf die Angriffe auf die Demonstranten beinhaltete die üblichen Lippenbekenntnisse (“es gibt keinen Raum für Gewalt”) und den Versuch, alle zu beschuldigen (Ehud Barak, Yair Lapid und die “Anarchisten” auf der linken Seite). Alle, das heißt, mit Ausnahme der Person, die das Volk seit 11 Jahren spaltet und eine aufrührerische Atmosphäre aufwirbelt – er selbst. Es scheint, dass ihn die Blutflecken der Demonstranten nicht allzu sehr beunruhigten; ihn beunruhigte eher die auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv ausgestellte Protestkunstinstallation mit dem Titel “Das letzte Abendmahl”. Die Installation, die am Dienstag aufgestellt wurde, zeigte eine Netanjahu-Statue, die an einem Tisch saß, der mit allerlei Köstlichkeiten gefüllt war und einen Kuchen aß, der einer israelischen Flagge ähnelte.

Der Angriff auf die Demonstranten in Tel Aviv war kein Einzelfall, im Gegensatz zu dem, was die Rechte jedes Mal über einen “faulen Apfel” sagt, der das Gesetz in die eigenen Hände nimmt. Die politische Gewalt in Israel tendiert dazu, sich in eine Richtung zu bewegen: Von rechts nach links. Hier geht es nicht nur um die Vorgeschichte der politischen Gewalt – die Ermordung Rabins und die Ermordung von Emil Grunzweig. Noch Anfang der Woche wurden drei Personen wegen des Verdachts verhaftet, Demonstranten an verschiedenen Orten des Landes angegriffen zu haben.

Es ist auch kein Zufall, dass das Haus von Ohana zu einem Brennpunkt eines neuen Protests geworden ist. All dies geschah, weil Ohana beschloss, seine Macht auf nachteilige Weise zu nutzen, um die Polizei dahingehend zu beeinflussen, Schritte gegen die Demonstranten vor der Residenz des Premierministers in Jerusalem zu unternehmen: sie willkürlich zu einer Geldstrafe zu verurteilen, mit schwerer Hand gegen sie vorzugehen und sie sogar daran zu hindern, an diesem Ort zu protestieren.

Der Pyromane Benjamin Netanjahu und sein Gefolgsmann Ohana wagen es, die Linke zu beschuldigen, “die Grundlagen der israelischen Gesellschaft in Frage zu stellen” und eine “Atmosphäre des Hasses” zu fördern. Nachdem sie jeden möglichen öffentlichen Ort mit Brennstoff übergossen und dann Streichhölzer an alle verteilt haben, schämen sie sich nicht, über die Notwendigkeit zu predigen, “die Flammen zu senken”. Das ist ihr Verhaltensmuster: Aufstacheln und dann twittern; teilen und dann verdammen. Dieses Spiel der Doppelzüngigkeit könnte mit einem weiteren Mord enden. Das Blut wird an Netanjahus Händen kleben. Übersetzt mit Deepl.com

Der obige Artikel ist der Leitartikel von Haaretz, wie er in den hebräischen und englischen Zeitungen in Israel veröffentlicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: