• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Noam Chomsky: Solidaritätsbewegungen als Schlüssel zur Veränderung der US-Nahostpolitik Von Lilach Ben David

Bild: Noam Chomsky at the University of Toronto, April 7, 2011. (Andrew Rusk/Flickr)

Noam Chomsky: Solidarity movements key to changing US Middle East policy

From nuclear disarmament to Palestinian rights, Noam Chomsky discusses the need to disrupt authoritarian alliances and an entrenching ‘Greater Israel.’ Professor Noam Chomsky, the world-renowned linguist and one of the most important political thinkers of last half century, may have celebrated his 92nd birthday late last year, but his intellect and instincts are as sharp as ever.


Noam Chomsky: Solidaritätsbewegungen als Schlüssel zur Veränderung der US-Nahostpolitik

Von Lilach Ben David

17. Februar 2021
Von nuklearer Abrüstung bis zu den Rechten der Palästinenser: Noam Chomsky diskutiert die Notwendigkeit, autoritäre Allianzen und ein sich verschanzendes “Groß-Israel” zu stören.

Professor Noam Chomsky, der weltberühmte Linguist und einer der wichtigsten politischen Denker des letzten halben Jahrhunderts, mag Ende letzten Jahres seinen 92. Geburtstag gefeiert haben, aber sein Intellekt und seine Instinkte sind so scharf wie immer. Neben vielen Bereichen, in denen er die globale Linke beeinflusst hat, ist er ein scharfer Kritiker des amerikanischen Imperiums, des globalen Kapitalismus und der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern geblieben.

Ich setzte mich im Dezember 2020 mit Chomsky zu einem Gespräch über Zoom zusammen, nur wenige Monate nachdem Israel Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unterzeichnet hatte und nur wenige Wochen nachdem Joe Biden Donald Trump bei den US-Wahlen besiegt hatte. Wir sprachen über die Auswirkungen des Abraham-Abkommens, darüber, was Biden tun kann, um Israels Apartheid-Politik zu stoppen, und über die Möglichkeit einer breiten Solidaritätsbewegung zur Unterstützung des palästinensischen Volkes.

Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet und gekürzt. Eine längere Version wurde zuerst auf Hebräisch auf Local Call veröffentlicht.
Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter

In den letzten Monaten der Trump-Administration wurden Normalisierungsabkommen zwischen Israel, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnet, und weitere Abkommen werden sowohl mit dem Sudan als auch mit Saudi-Arabien erwartet [Marokko unterzeichnete eines im Dezember]. Diese Abkommen sind zu einem großen Teil auch Waffengeschäfte. Was sollen wir von diesen Abkommen und ihren Auswirkungen auf die Aussichten für eine gerechte Lösung für das palästinensische Volk halten?

Die Palästinenser sind völlig über den Tisch gezogen worden. Es ist nichts für sie drin. Diese Abkommen bringen eigentlich stillschweigende Interaktionen und Absprachen an die Oberfläche, die schon seit langem bestehen und existieren.

Israel und Saudi-Arabien befinden sich technisch gesehen im Krieg, aber in Wirklichkeit sind sie seit 1967 Verbündete. Der 67er-Krieg war ein großes Geschenk für Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten, und zwar aus ganz einfachen Gründen: Es gab einen Konflikt in der arabischen Welt zwischen dem radikalen Islam, der in Saudi-Arabien seinen Sitz hatte, und dem säkularen Nationalismus, der in Ägypten seinen Sitz hatte. Die Vereinigten Staaten unterstützten den radikalen Islam, so wie es die Briten getan hatten, als sie die dominierende Macht waren. Keine der imperialen Mächte wollte den säkularen Nationalismus, der ist gefährlich; [aber] mit dem radikalen Islam können sie leben und ihn kontrollieren.

Saudi-Arabien und Ägypten befanden sich in den 1960er Jahren im Krieg. Israels großer Sieg zerschlug den säkularen Nationalismus und ließ den radikalen Islam an der Macht. Das war der Zeitpunkt, an dem sich die Beziehungen der USA zu Israel wesentlich zu ihrer modernen Form veränderten. Nach ’67 wurde Israel einfach ein Stützpunkt für die amerikanische Macht in der Region, und rückte weit nach rechts.

Saudi-Arabien, Israel und der Iran – damals noch unter dem Schah – galten als die drei Säulen, auf denen die US-Politik in der Region ruhte. Technisch gesehen befanden sich alle drei in einem Konflikt, aber in Wirklichkeit hatten sie sehr enge Beziehungen; dies kam an die Oberfläche, nachdem der Schah gefallen war. Es stellte sich heraus, dass die Führer der Arbeitspartei [Israels dominierende politische Partei bis 1977] und andere in den Iran gereist waren und sehr enge Beziehungen zu ihnen hatten.

Jetzt ist das an die Oberfläche gebracht worden, was bedeutet das? Die Trump-Administration hatte einen geostrategischen Plan, eine “reaktionäre Internationale” zu errichten: die reaktionärsten, härtesten Staaten der Welt, die vom Weißen Haus kontrolliert werden, als Basis für die globale Macht der USA. Im Nahen Osten sind diese Basis die Familiendiktaturen des Golfs, insbesondere [der saudi-arabische Kronprinz] MBS [Mohammed bin Salman]; [Abdel Fattah] Al-Sisis Ägypten, die härteste Diktatur in der Geschichte Ägyptens; und Israel, das so weit nach rechts gerückt ist, dass man ein Teleskop braucht, um es zu finden. Mit Biden im Amt wird sich diese [Allianz] wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad reduzieren, abhängig vom Grad des Aktivismus.

Was in den Vereinigten Staaten in den letzten 10-15 Jahren passiert ist, ist ziemlich wichtig. Wenn man, sagen wir, 20 Jahre zurückgeht, war Israel früher der Liebling der liberalen, gebildeten Sektoren. Das hat sich geändert. Jetzt hat sich die Unterstützung für Israel nach ganz rechts verlagert – evangelikale Christen, Ultranationalisten und Militaristen. Die äußerste Rechte der Republikanischen Partei ist [jetzt] die Hauptbasis der Unterstützung für Israel. Viele liberale Demokraten unterstützen die Rechte der Palästinenser mehr als Israel, vor allem jüngere Leute, darunter auch junge Juden, die entweder aus der Partei aussteigen oder sich in Richtung Unterstützung für die Palästinenser bewegen.

Bis jetzt hat dies keinen Effekt auf die US-Politik gehabt. Aber wenn aktivistische Gruppen zu einer echten Solidaritätsbewegung in den Vereinigten Staaten mit den Palästinensern übergehen könnten, so wie es für andere nationalistische Gruppen der Dritten Welt geschehen ist, könnte das einen Effekt haben.

Eine Sache, die kritisch ist, sind die Beziehungen zum Iran. Wie Sie wissen, ist Elliott Abrahams [Trumps Sonderbeauftragter für den Iran] in Israel gewesen und hat versucht, die anti-iranische, saudisch-israelisch-emiratische Koalition zu stärken. Sie haben neue, harte Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Das ist praktisch eine Kriegshandlung, die einer Blockade gleichkommt. Zum Beispiel hat der Iran gerade Millionen von Grippeimpfstoffen bestellt, was jetzt sehr kritisch ist, wenn es einen Doppelschlag von Grippe und Coronavirus gibt, [aber] die USA haben es blockiert.

Die Grundlage [für diese Politik] soll das Streben des Irans nach Atomwaffen sein… Nehmen wir an, wir sind uns einig, dass iranische Atomwaffen ein Problem sind. Eigentlich sind sie das nicht: Das einzige Problem, wenn der Iran Atomwaffen entwickelt, wäre, dass es eine Abschreckung für die beiden Schurkenstaaten – die Vereinigten Staaten und Israel – wäre, die in der Region frei herumwüten wollen.

Aber tun wir mal so, als wären sie ein Problem. Die Lösung ist sehr einfach: eine atomwaffenfreie Zone in der Region einrichten, mit intensiven Inspektionen. Israel behauptet, dass sie nicht funktionieren, aber… sogar die US-Geheimdienste stimmen zu, dass die Inspektionen im Rahmen des gemeinsamen Abkommens sehr gut funktioniert haben.

Gibt es ein Hindernis für diese [Idee]? Nun, ja. Es sind nicht die arabischen Staaten – sie fordern das schon seit 30 Jahren. Es ist nicht der Iran, der es offen unterstützt. Es ist nicht der Globale Süden, die G-77, oder etwa 130 Länder, die stark dafür sind. [Sogar] Europa ist dafür.

Warum hört es auf? Weil jedes Mal, wenn es in einem internationalen Treffen zur Sprache kommt, die Vereinigten Staaten ihr Veto einlegen. Der letzte [Präsident], der das tat, war [Barack] Obama im Jahr 2015. Und warum? Weil sie nicht wollen, dass die israelischen Atomwaffen inspiziert werden. In der Tat erkennen die Vereinigten Staaten nicht einmal offiziell an, dass Israel Atomwaffen hat, denn wenn [sie das täten], würde das US-Gesetz in Kraft treten: Das US-Gesetz verbietet wirtschaftliche und militärische Hilfe für Länder, die außerhalb des Rahmens des internationalen Rüstungskontrollregimes Atomwaffen entwickelt haben, wie Israel es getan hat.

Weder Demokraten noch Republikaner wollen diese Tür öffnen. Aber wenn es eine Solidaritätsbewegung in den Vereinigten Staaten gäbe, könnte sie die Tür öffnen. Wenn die Amerikaner wüssten, dass wir einem potenziellen Krieg gegenüberstehen, um israelische Atomwaffen zu schützen, wären sie wütend. Das ist die Aufgabe einer Solidaritätsbewegung, wenn es sie gäbe. Leider tut sie das nicht, aber das ist eine reale Möglichkeit.

In diesem Zusammenhang erwähnten Sie sowohl den extremen und beispiellosen Rechtsruck Israels als auch die Möglichkeit einer Solidaritätsbewegung innerhalb der Vereinigten Staaten, die nicht nur Exilpalästinenser, sondern auch amerikanische Juden einbezieht, die überwiegend liberal sind und die sich – seit Jahrzehnten – von Israel abwenden. Sie haben in Ihrer Schrift auch die völlige Abhängigkeit Israels von der US-Unterstützung erwähnt, wie die Affäre um den [F-16-Kampfjet] Falcons-Deal zeigt.

Ist die israelische Gesellschaft angesichts dieser drei Fakten ein verlorener Fall? Sollten israelische Aktivisten den Versuch aufgeben, die Meinung anderer Israelis zu ändern und sich dem internationalen Druck gegen Israel zuwenden?

Ich denke, das erste, was sie tun sollten, ist, darauf zu achten, was passiert ist. Mitte der 1970er Jahre traf Israel [unter der Arbeitsregierung] eine schicksalhafte Entscheidung: Sie hatten eine sehr klare Wahl zwischen Frieden und Integration in der Region oder Expansion. Es gab gute Möglichkeiten für eine politische Einigung: Ägypten drängte sehr stark darauf, [und] Syrien und Jordanien schlossen sich an. Die PLO war zwiespältig; im Hintergrund riefen sie dazu auf, aber sie würden es nicht öffentlich sagen.
Blick auf die jüdische Siedlung Efrat, in Gush Etzion, Westbank. 6. Januar 2020. (Hadas Parush/Flash90)
Blick auf die jüdische Siedlung Efrat, in Gush Etzion, Westjordanland. 6. Januar 2020. (Hadas Parush/Flash90)

Die Situation spitzte sich mehrmals zu. Einer der wichtigsten Zeitpunkte – der fast aus der Geschichte herausgeschrieben ist – war im Januar 1976. Der UN-Sicherheitsrat debattierte eine Resolution, die eine Zweistaatenregelung an der Grünen Linie – der international anerkannten Grenze – forderte, und ich zitiere hier: “mit Garantien für das Recht eines jeden Staates, in Frieden und Sicherheit zu existieren, innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen.”

Israel war wütend. Sie weigerten sich, an der Sitzung teilzunehmen. Yitzhak Rabin, der Premierminister, prangerte den Vorschlag an und sagte, dass er niemals irgendetwas mit irgendwelchen Palästinensern besprechen würde, [dass] es niemals einen palästinensischen Staat geben würde. Chaim Herzog, der UN-Vertreter, behauptete später – natürlich fälschlicherweise – dass die Resolution von der PLO [Palästinensische Befreiungsorganisation] initiiert wurde, um Israel zu zerstören. Das sind die “Tauben”. Sie sind durchgedreht. Sie wollten damit nichts zu tun haben.

Die USA legten ihr Veto gegen die Resolution ein. [Und] wenn die USA ein Veto gegen eine Resolution einlegen, ist es ein doppeltes Veto: Die Resolution wird blockiert, und sie wird aus der Geschichte gestrichen. Das passiert immer wieder.

Es gab andere Gelegenheiten der gleichen Art, und was für die Arbeitspartei (Mapai) auf dem Spiel stand, war in erster Linie die Expansion in den Sinai. Sie folgten den Galiläa-Protokollen, bauten die rein jüdische Stadt Yamit, zerstörten Beduinendörfer und -städte, errichteten Kibbuzim und andere Siedlungen im Sinai. [Der ägyptische Präsident Anwar] Sadat machte sehr deutlich, dass [der Bau] von Yamit Krieg bedeutet. Das ist der Hintergrund für den Krieg von 1973 [Jom Kippur]. Aber Israel machte weiter.

Die israelische Regierung – die sogenannte “Linke” zu dieser Zeit – zog die Expansion der Sicherheit vor. Und das war eine verhängnisvolle Entscheidung: Sobald sie sie getroffen hatten, wurden sie völlig abhängig von den Vereinigten Staaten. In den 70er Jahren war klar, dass dies Israel zu einem Pariastaat machen würde. Früher oder später würde sich die Weltmeinung gegen die Politik der Expansion, der Gewalt, der Aggression und des Terrors in den besetzten Gebieten wenden. Und im Laufe der Jahre ist das passiert… Es war alles unvermeidlich.

Und dann kommt das, was Sie gerade besprochen haben. Jedes Mal, wenn die Vereinigten Staaten ein Machtwort sprechen und sagen: “Ihr müsst das tun”, tut Israel es, egal wie sehr sie dagegen sind. Jeder einzelne U.S.-Präsident – Reagan, der erste Bush, Clinton, der zweite Bush – alle haben Israel scharfe Beschränkungen auferlegt. Israel mochte das nicht, musste sich aber daran halten. Der erste US-Präsident, der nie irgendwelche Forderungen an Israel stellte, war Obama: er war der pro-israelischste Präsident in der Geschichte [bis Trump]. [Doch] für Israel war er nicht unterstützend genug.

In der Tat ist das, was Obama getan hat, ziemlich bemerkenswert. Normalerweise werden Vetos der USA nie gemeldet, [aber] eines schon: Im Februar 2011 legte Obama sein Veto gegen eine Resolution des Sicherheitsrates ein, die die Umsetzung der offiziellen US-Politik forderte und ein Ende der Expansion der Siedlungen verlangte. Das [wirkliche] Problem ist nicht die Ausweitung, es sind die Siedlungen; [aber] selbst in diesem kleinen Punkt legte Obama sein Veto ein. Die Trump-Administration ist sogar noch extremer; sie kommt gerade aus der Tasche von [Israels Premierminister Benjamin] Netanjahu.

Biden wird wahrscheinlich zu [der Politik von] Obama zurückkehren. Er könnte noch weiter [nach links] gehen, wenn die Aktivistenbewegungen sich organisieren und auf die Atomwaffenfrage drängen, [was] die bedrohlichen Aussichten auf einen Krieg im Nahen Osten reduzieren und tatsächlich beenden könnte.

Aber es gibt noch mehr. Das Leahy-Gesetz [benannt nach dem Senator von Vermont Patrick Leahy] verbietet US-Militärhilfe für Einheiten, die systematische Menschenrechtsverletzungen begehen. Niemand will diese Tür öffnen; aber eine Aktivistenbewegung könnte es tun. Selbst die Androhung oder Diskussion, die wirtschaftliche und militärische Hilfe zu streichen, würde einen bedeutenden Einfluss haben – besonders, da Israel vor Jahren die Entscheidung getroffen hat, sich den Vereinigten Staaten völlig unterzuordnen.

Ich möchte noch einen Punkt zur Standarddiskussion über den Nahen Osten anmerken. In Bezug auf Israel-Palästina werden uns [normalerweise] zwei Optionen präsentiert. Die eine ist der seit langem bestehende internationale Konsens über eine Zwei-Staaten-Lösung; die andere Option ist ein Staat, in dem Israel das Westjordanland übernimmt, dann würde es vielleicht einen Anti-Apartheidskampf für die Palästinenser geben. Aber das sind nicht die beiden Optionen – der eine Staat ist keine Option, [weil] Israel niemals zustimmen wird, ein mehrheitlich palästinensischer Staat mit einer jüdischen Minderheit zu werden.

Die zweite Option, abgesehen von zwei Staaten, ist die, die wir seit 50 Jahren vor unseren Augen entstehen sehen: Groß-Israel. Israel übernimmt, was immer es in den besetzten Gebieten will, aber nicht die Bevölkerungszentren; Israel will weder Nablus noch Tulkarem. Teilt die anderen Gebiete in fast zweihundert Enklaven auf, umgeben von Soldaten, Checkpoints, verschiedenen Möglichkeiten, das Leben elend zu machen. Wenn niemand hinschaut, zerstören Sie ein weiteres Dorf – wie gerade im Jordantal unter dem Deckmantel der US-Wahlen geschehen – Schritt für Schritt, Dunam nach Dunam, so dass die Gojim nicht bemerken, oder vorgeben, nicht zu bemerken. Dann errichten Sie einen Wachturm, dann einen Zaun, dann ein paar Ziegen, und schon haben Sie eine Siedlung. Das ist die Geschichte des Zionismus.
Israelische Grenzpolizisten stehen Wache, während Siedler auf einem Dach in der jüdischen Nachbarschaft von Netiv HaAvot in Gush Etzion stehen, 12. Juni 2018. (Yonatan Sindel/Flash90)
Israelische Grenzpolizisten stehen Wache, während Siedler auf einem Dach in der jüdischen Nachbarschaft von Netiv HaAvot in Gush Etzion stehen, 12. Juni 2018. (Yonatan Sindel/Flash90)

Nun, Israel hat [Groß-Israel] so ziemlich an Ort und Stelle… Das ist die zweite Option, und das ist, worüber wir reden sollten. Dieses Groß-Israel-Projekt wird das berühmte “demographische Problem” lösen – zu viele Nicht-Juden in einem jüdischen Staat. Die Gebiete, die in Israel integriert werden, werden nicht viele Palästinenser haben, [aber] sie werden viele Siedler haben. Und wenn dieses Projekt etabliert und formalisiert wird, wird es ein großer mehrheitlich jüdischer Staat sein. Das ist es, was sich vor unseren Augen entwickelt, sichtbar, und das ist es, worüber wir sprechen sollten, nicht die Illusion eines einzigen Staates. Ich denke, dass es eine großartige Idee sein könnte, aber es ist keine Wahl.

Um vielleicht mit einer leichteren Note zu enden: Letztes Jahr war der 20. Jahrestag des Abzugs der indonesischen Besatzung von Osttimor. Wie Sie in Ihrem Buch “A New Generation Draws the Line” (Eine neue Generation zieht die Grenze) schreiben, kam das Ende von Suhartos Besatzung Osttimors zuerst als Ergebnis einer neuen Welle von Massakern an Zivilisten, und dann mit Präsident Bill Clinton, der Suharto im Grunde ankündigte, dass er die von den USA unterstützte Besatzung beenden müsse.

Wenn man bedenkt, dass Israel mindestens genauso – wenn nicht noch viel mehr – von der Unterstützung der USA für seine andauernde Besetzung der Westbank und seine Belagerung des Gazastreifens abhängig ist, sehen Sie eine Zukunft, in der eine Solidaritätsbewegung in den Vereinigten Staaten ein solches Ende der Besatzung Palästinas herbeiführen könnte?

Das ist eine sehr interessante Analogie. Osttimor kam einem echten Völkermord nach dem Zweiten Weltkrieg am nächsten – schreckliche Gräueltaten, Auslöschung eines großen Teils der Bevölkerung, offene indonesische Aggression. Die USA haben es von Anfang an bis zum Ende stark unterstützt, noch im September 1999. Ein paar Wochen später befahl Clinton dem indonesischen Militär im Stillen, sich zurückzuziehen. Sie zogen sich sofort zurück. Das ist es, was man Macht nennt. Das internationale System – Gelehrte schreiben gerne schöne Worte darüber – aber im Grunde ist es die Mafia: Der Pate sagt dir, was du tun sollst, und du tust es, oder sonst.

Wir haben das gerade vor ein paar Wochen [Ende 2020] im Sicherheitsrat dramatisch gesehen. Die Vereinigten Staaten wollten, dass der Sicherheitsrat seine Sanktionen gegen den Iran wieder einführt. Der Sicherheitsrat weigerte sich; kein einziger Verbündeter der USA stimmte zu. Was geschah also? Außenminister Mike Pompeo ging zum Rat und sagte ihnen: “Tut mir leid, Sie setzen die Sanktionen wieder ein.” Und sie taten es. Das ist die Art und Weise, wie die Welt funktioniert.

Der Fall Indonesien-Timor war sehr auffällig. Es war ein langer Kampf, 25 Jahre harte Arbeit, [besonders] in Australien und den Vereinigten Staaten. Niemand hatte je von Osttimor gehört – die Presse wollte nicht darüber berichten oder hat darüber gelogen und so weiter. Schließlich brach es durch. Dann sagte Clinton mit nur einem Wort zum indonesischen Militär: “Das Spiel ist vorbei, macht weiter.”

Ich glaube nicht, dass es in Israel genau so ablaufen würde, aber so etwas ist durchaus möglich. Sie haben Elemente davon gesehen, [wie] George W. Bush, der zu hochrangigen israelischen Militärs sagte: “Ihr dürft nicht einmal hierher [in die Vereinigten Staaten] kommen, bis ihr tut, was wir sagen, und ihr müsst euch entschuldigen”, und natürlich taten sie es… Sobald die Vereinigten Staaten ihnen sagten: “Es ist vorbei”, machten sie einen Rückzieher. Das sind Beziehungen der Macht.

Es könnte also passieren. Nicht genau auf diese Weise, aber etwas Ähnliches. Noch einmal: Ich denke, was sich ernsthaft bewegt, ist eine gemeinsame amerikanisch-israelische Solidaritätsbewegung, die für diese Ziele arbeitet. Das könnte einen Unterschied machen.

Lilach Ben-David ist eine Transgender- und feministische Aktivistin mit Sitz in Haifa.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: