Nur 9 Stimmen – aber die “bittere” Debatte im Repräsentantenhaus ist ein Fortschritt für die progressive Haltung gegenüber Israel

Der Druck der Israel-Lobby auf Medien die Parlamente kann den Prozess nur aufhalten, aber nicht stoppen. Auch US-Bürger wünschen eine andere und gerechtere Politik für Palästina. Auch in Deutschland können Medien und Politik ein Lied davon singen.

Just 9 votes – but ‘bitter’ House debate is an advance for progressive stance on Israel

Progressives lost a vote on Israel in the House yesterday, overwhelmingly, by 420-9. But what is being lost in the discussion of the Iron Dome vote is that eight progressive Democrats voted against the additional military funding for Israel, and two others voted present, even after pro-Israel forces cast the aid as a purely “defensive” arms program, against “terrorism.”

Bild: Israeli Foreign Minister Yair Lapid thanks leaders of both parties in the U.S. for supporting Israel following vote on Iron Dome funding, Sept. 23, 2021. Screenshot from Lapid video. 

 

Nur 9 Stimmen – aber die “bittere” Debatte im Repräsentantenhaus ist ein Fortschritt für die progressive Haltung gegenüber Israel

Von James North und Philip Weiss

 

Die New York Times gibt dem Druck der Israel-Befürworter nach und streicht einen Hinweis auf mächtige Israel-Lobbyisten” aus ihrer Berichterstattung über die progressive Opposition gegen die Finanzierung des israelischen Militärprogramms Iron Dome.

 

24. September 2021

Die Progressiven haben gestern im Repräsentantenhaus eine Abstimmung über Israel verloren, und zwar mit überwältigender Mehrheit, nämlich mit 420 zu 9. Was jedoch in der Diskussion über die Iron Dome-Abstimmung untergeht, ist, dass acht progressive Demokraten gegen die zusätzliche militärische Finanzierung Israels gestimmt haben, und zwei weitere stimmten mit Ja, selbst nachdem die Pro-Israel-Kräfte die Hilfe als ein rein “defensives” Waffenprogramm gegen den “Terrorismus” dargestellt hatten.

Diese zehn Demokraten stellen einen soliden Stützpunkt der Opposition im Kongress gegen die besondere Beziehung zwischen den USA und dem Apartheid-“jüdischen Staat” dar. In der Vergangenheit war es typischerweise eine Stimme, sagen wir, Cynthia McKinney oder Paul Findley oder Charles Percy, und die Israel-Lobby konnte sich auf den Ausreißer konzentrieren. Jetzt ist es zu spät: Die pro-palästinensischen Menschenrechtskräfte werden nicht verschwinden.

Je früher die amerikanische Öffentlichkeit mit dieser Debatte konfrontiert wird, desto besser. Denn Umfragen zeigen, dass die Menschen eine ausgewogenere Politik wünschen.

Diese Debatte beginnt zu laufen. Die New York Times hat heute einen langen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Abstimmung genauso ernst nimmt wie wir und sagt, dass sie “bittere Meinungsverschiedenheiten unter den Demokraten über die Politik der USA gegenüber einem ihrer engsten Verbündeten” offenlegt. Die Times veröffentlichte auch einen wirklich bösartigen Meinungsartikel von Bret Stephens, dem rechtslastigsten der zahlreichen Pro-Israel-Kolumnisten der Zeitung, in dem er diejenigen, die gegen die Finanzierung waren, als Antisemiten bezeichnete und die Demokratische Partei aufforderte, sie zu beseitigen. Dies ist das zweite Mal in der letzten Woche, dass Stephens über die Progressiven hergezogen ist und sich anmaßt, für die Demokraten zu sprechen, und ist ein Hinweis darauf, wie besorgt die Israel-Lobby über die Risse in der Demokratischen Partei ist.

Der Artikel von Catie Edmondson in der Times unterstreicht die Tatsache, dass es innerhalb der Demokratischen Partei eine starke Fraktion gibt, die sich für die palästinensischen Menschenrechte einsetzt, und die sich nicht scheut, das Parteiestablishment herauszufordern.

Edmondson zitiert die Rede von Rashida Tlaib, in der sie erklärt, dass Human Rights Watch Israel der Kriegsverbrechen beschuldigt hat.

Auch Ilhan Omar wird von Edmondson positiv zitiert:

[P]rogressive Kritiker äußerten harte Worte über Israels Verhalten und argumentierten, dass die starke Unterstützung für die Nation im Kongress ein Ende haben sollte. Die Abgeordnete Ilhan Omar, Demokratin aus Minnesota, sagte, dass die Vereinigten Staaten Israel nicht länger finanziell unterstützen sollten, “ohne das zugrunde liegende Problem der Besatzung anzugehen.

“Hier geht es nicht um ein Land”, sagte sie. “Wenn wir unsere Außenpolitik wirklich an den Menschenrechten ausrichten wollen, müssen wir uns auch überall danach richten. Sonst klingen unsere Worte hohl.

Auf der anderen Seite zitiert der Artikel den wütenden Angriff des Abgeordneten Ted Deutch auf Rashida Tlaib als vermeintliche Antisemitin, weil sie Israel einen Apartheidstaat nannte, und unterlässt es, die Leser darüber zu informieren, dass zwei führende Menschenrechtsgruppen, Human Rights Watch und B’Tselem, Anfang des Jahres in getrennten Berichten den Apartheidvorwurf gegen Israel erhoben – ein Punkt, den Tlaib in ihrer Rede vor dem Kongress anführte.

Darüber hinaus haben die Redakteure der Times offenbar einen aufschlussreichen Verweis auf die Israel-Lobby aus dem Artikel entfernt, nachdem die erste Version einen Ansturm von pro-israelischen Kräften ausgelöst hatte. Fox News berichtet, dass im Original folgendes stand:

“Minuten vor der Abstimmung kauerte Frau Ocasio-Cortez tränenreich mit ihren Verbündeten zusammen, bevor sie ihre Stimme auf “anwesend” änderte. Das Tableau unterstrich, wie zermürbend die Abstimmung selbst für ausgesprochene Progressive war, die zwischen ihren Prinzipien und den immer noch mächtigen Pro-Israel-Stimmen in ihrer Partei, wie einflussreichen Lobbyisten und Rabbinern, gefangen sind.”

Das ist eine sachliche Aussage über den Druck, der auf den Politikern lastet. Doch die Lobby schlug in den sozialen Medien schnell zurück, so Fox. Joel Petlin vom Forward warf vor, dass die Gegenüberstellung von “mächtigen Lobbyisten” und “Prinzipien” ein “krankes Framing” sei. Sara Yael Hirschhorn bezeichnete die ursprüngliche Analyse der Times als beleidigend, wenn nicht gar als antisemitisch “in den Augen der meisten Juden”. Und Lahav Harkov von der Jerusalem Post bezeichnete sie als “offenen Antisemitismus”.

Die Times lenkte sofort ein und schwächte den Absatz ab. Jetzt heißt es:

“Das Tableau unterstrich, wie schmerzhaft die Abstimmung selbst für ausgesprochene Progressive war, die zwischen ihren Prinzipien und den immer noch mächtigen Pro-Israel-Stimmen in ihrer Partei gefangen sind.”

David Friedman und Ted Deutch in der neuen US-Botschaft in Jerusalem.
Trump-Botschafter David Friedman und der demokratische Abgeordnete Ted Deutch in der neuen US-Botschaft in Jerusalem im Jahr 2018.

Gut, aber beachten Sie einen weiteren Punkt in dem Artikel: die beunruhigende Tatsache, dass der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Steny Hoyer, Anfang dieser Woche den israelischen Außenminister aufsuchte, um ihm zu versichern, dass die Finanzierung der Eisenkuppel genehmigt würde und dass sie nur durch eine “technische” Panne verzögert würde. Hoyer weiß, dass der Außenminister eine große Anhängerschaft unter den US-Juden hat und dass die israelfreundlichen Kräfte ein wichtiger Faktor bei den Wahlkampfspenden der Demokratischen Partei sind. Die Leser der Times sind offenbar nicht bereit, etwas über die Macht der pro-israelischen Spender zu erfahren. Stattdessen verstellt sich Edmondson und behauptet, dass die Republikaner die Spaltung der Demokraten ausnutzen, um “jüdische Wähler von der Demokratischen Partei abzuziehen” – dabei geht es in Wirklichkeit um die Spender.

Echte Debatte: Bei MEI räumt Khaled Elgindy mit der Behauptung auf, Iron Dome sei eine “defensive” Waffe, die palästinensische Leben rettet. Tatsächlich scheint sie die israelischen Bombardierungskampagnen in die Länge zu ziehen und es Israel zu ermöglichen, die palästinensische Politik auf die lange Bank zu schieben.

    Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Iron Dome durch die Minimierung der israelischen Verluste und der wirtschaftlichen Beeinträchtigung Israel im Wesentlichen ein “Polster” verschafft, das es ihm ermöglicht, so lange zu bombardieren, bis seine Führer zufrieden sind, dass sie ihre militärischen Ziele erreicht haben…

    [Es ist wahrscheinlicher, dass es palästinensische Leben gekostet hat, indem es einen bereits sehr asymmetrischen Konflikt vertieft und Israels Fähigkeit, eine politische Lösung auf unbestimmte Zeit zu verschieben, verlängert hat.

Adam Johnson entlarvt auf Twitter auch die Absurdität der Behauptung, es handele sich um Verteidigungswaffen:

    Offensichtlich ist der Verkauf “defensiver” Systeme eine implizite Unterstützung der offensiven Kriegsführung eines Landes! Was würde passieren, wenn Biden dem Iran oder Russland oder der Hisbollah Verteidigungssysteme geben würde? Wir würden nicht so tun, als würden wir einen Angriffskrieg nicht gutheißen.

Schließlich gibt es noch die Kolumne von Bret Stephens, der diejenigen, die die zusätzlichen Milliarden für Israel stoppen wollten, als Antisemiten beschimpft und die Demokratische Partei auffordert, gegen sie vorzugehen.

    Es würde den Demokraten in der ehrenwerten Mehrheit gut anstehen, ihre israelfeindlichen Mitglieder nicht als parlamentarische Plagegeister oder Peinlichkeiten in den sozialen Medien zu behandeln, sondern als die böswilligen Fanatiker, die sie in Wirklichkeit sind.

Donald Johnson sagt, dass Bret Stephens und Ted Deutch (der Rashida Tlaib in der Times im Plenarsaal einen Antisemiten nannte) moderne Bull Connor-Figuren sind.

    Diese moralischen Äquivalente von Bull Connor können so tun, als ob sie die Oberhand hätten, und von anderen verlangen, dass sie die Menschen anprangern, die Palästinenser als menschliche Wesen betrachten.

    Wir müssen an den Punkt gelangen, an dem die Unterstützung von Apartheid und Massakern an Zivilisten als beschämend angesehen wird.  So weit sind wir noch nicht. Wir spielen immer noch Verteidigung.  Kritik an der Apartheid wird als antisemitisch angesehen.  Übersetzt mit Deepl.com 

IfNotNow leistet hier etwas von dieser Arbeit. Sie prangert die Rede von Ted Deutch als antipalästinensischen Rassismus an. Wann wird die Times IfNotNow, Khaled Elgindy, Donald Johnson und Adam Johnson veröffentlichen?

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: