• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

 Palästina zu umarmen: Wie man Israels Missbrauch von „Antisemitismus“ bekämpft Von Ramzy Baroud

Embracing Palestine: How to Combat Israel’s Misuse of ‚Antisemitism‘

At a talk I delivered in Northern England in March 2018, I proposed that the best response to falsified accusations of antisemitism, which are often lobbed against pro-Palestinian communities and intellectuals everywhere, is to draw even closer to the Palestinian narrative. In fact, my proposal was not meant to be a sentimental response in any way.

 Palästina zu umarmen: Wie man Israels Missbrauch von „Antisemitismus“ bekämpft

Von Ramzy Baroud


@RamzyBaroud  1. Januar 2020

Bei einem Vortrag, den ich im März 2018 in Nordengland hielt, schlug ich vor, dass die beste Antwort auf gefälschte Anschuldigungen des Antisemitismus, die oft gegen pro-palästinensische Gemeinschaften und Intellektuelle überall erhoben werden, darin besteht, sich noch mehr an die palästinensische Erzählung zu annähern.

In der Tat war mein Vorschlag in keiner Weise als sentimentale Antwort gedacht.

Die „Rückforderung der palästinensischen Erzählung“ war das Hauptthema in den meisten meiner öffentlichen Reden und Schriften der letzten Jahre. Alle meine Bücher, ein Großteil meiner akademischen Studien und Forschungen haben sich weitgehend darauf konzentriert, das palästinensische Volk – seine Rechte, seine Geschichte, seine Kultur und seine politischen Bestrebungen – in den Mittelpunkt eines echten Verständnisses des palästinensischen Kampfes gegen den israelischen Kolonialismus und die Apartheid zu stellen.

Ture, mein Vortrag in Nordengland war nichts Besonderes. Ich hatte bereits eine Version dieser Rede in anderen Teilen Großbritanniens, Europas und anderswo gehalten. Aber was dieses Ereignis denkwürdig machte, ist ein Gespräch, das ich mit einem leidenschaftlichen Aktivisten führte, der sich als Berater für das Büro des Vorsitzenden der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, vorstellte.

Obwohl der Aktivist mit mir darin übereinstimmte, dass es notwendig ist, die palästinensische Erzählung zu übernehmen, bestand er darauf, dass der beste Weg für Corbyn, antisemitische Anschuldigungen, die seine Führung seit dem ersten Tag verfolgen, abzuwehren, darin besteht, dass Labour eine pauschale und entschiedene Verurteilung des Antisemitismus ausspricht, damit Corbyn seine Kritiker zum Schweigen bringt und er sich endlich auf das drängende Thema der palästinensischen Rechte konzentrieren kann.

Ich hatte Zweifel. Ich erklärte dem animierten und selbstbewussten Aktivisten, dass die zionistische Manipulation und der Missbrauch von Antisemitismus ein Phänomen ist, das Corbyn viele Jahrzehnte vorausgegangen ist und immer da sein wird, solange die israelische Regierung die Notwendigkeit sieht, von ihren Kriegsverbrechen gegen Palästinenser abzulenken und die pro-palästinensische Solidarität weltweit zu unterdrücken.

Ich habe ihm erklärt, dass antijüdischer Rassismus zwar ein reales Phänomen ist, dem man sich stellen muss, aber „Antisemitismus“, wie er von Israel und seinen zionistischen Verbündeten definiert wird, ist keine moralische Frage, die durch eine Pressemitteilung gelöst werden soll, egal wie stark sie formuliert ist. Vielmehr ist er eine Nebelwand, mit dem letztendlichen Ziel, von der wirklichen Unterhaltung abzulenken, nämlich den Verbrechen der militärischen Besatzung, des Rassismus und der Apartheid in Palästina.

Mit anderen Worten, keine Rede, keine Debatte und keine Verteidigung kann die Zionisten davon überzeugen, dass die Forderung nach einem Ende der israelischen militärischen Besatzung in Palästina oder die Demontage des israelischen Apartheidregimes oder echte Kritik an der Politik der rechten Regierung Israels in Wirklichkeit keine antisemitischen Akte sind.

Leider bestand der Aktivist darauf, dass eine starke Erklärung, die die Position der Labour-Partei zum Antisemitismus klarstellen würde, Corbyn endlich freisprechen und sein Vermächtnis vor der unverdienten Verleumdung schützen würde.

Der Rest ist Geschichte. Labour ging in eine Hexenjagd, um die „wahren“ Antisemiten unter ihren Mitgliedern zu fangen. Die beispiellose Säuberung hat viele gute Menschen erreicht, die sich jahrelang im Dienst ihrer Gemeinden und der Verteidigung der Menschenrechte in Palästina und anderswo engagiert haben.

Der Erklärung, mit der alle Erklärungen beendet werden sollten, folgten viele andere. Zahlreiche Artikel und Argumente wurden zur Verteidigung von Corbyn geschrieben und vorgetragen. Ohne Erfolg. Nur wenige Tage bevor Labour die Parlamentswahlen im Dezember verlor, ernannte das Simon Wiesenthal Center Corbyn, einen der aufrichtigsten und gut gemeinten Führer Großbritanniens in der Neuzeit, zum „Top-Antisemiten des Jahres 2019“. Soviel zur Beschäftigung mit den Zionisten.

Es spielt keine Rolle, ob Corbyns Partei die Wahlen zum Teil wegen zionistischer Verleumdung und unbegründeter antisemitischer Anschuldigungen verlor. Was für mich als palästinensischer Intellektueller, der gehofft hat, dass Corbyns Führung einen Paradigmenwechsel in Bezug auf die Haltung des Landes gegenüber Israel und Palästina darstellt, ist die Tatsache, dass es den Zionisten tatsächlich gelungen ist, das Gespräch auf die israelischen Prioritäten und die zionistischen Empfindlichkeiten zu konzentrieren. Es macht mich traurig, dass Palästina zwar im Mittelpunkt hätte stehen müssen, zumindest während der Jahre der Führung von Corbyn, aber es wurde immer noch an den Rand gedrängt, als ob die Solidarität mit Palästina zu einer politischen Verpflichtung für jeden geworden ist, der hofft, eine Wahl zu gewinnen, nicht nur in Großbritannien, sondern auch überall im Westen.

Ich finde es rätselhaft, ja sogar beunruhigend, dass Israel, direkt oder auf andere Weise, in der Lage ist, die Art jeder Diskussion über Palästina im Westen zu bestimmen, nicht nur innerhalb der typischen Mainstream-Plattformen, sondern auch in pro-palästinensischen Kreisen. Zum Beispiel habe ich wiederholt gehört, dass Aktivisten in Frage gestellt haben, ob die Ein-Staat-Lösung überhaupt möglich ist, weil „Israel sie einfach nie akzeptieren würde“.

Ich fordere meine ZuhörerInnen oft auf, ihre Solidarität mit Palästina auf echte Liebe, Unterstützung und Bewunderung für das palästinensische Volk zu gründen, für ihre Geschichte, ihren antikolonialen Kampf und die Tausende von Helden und Heldinnen, die ihr eigenes Leben geopfert haben, damit ihr Volk in Freiheit leben kann.

Wie viele von uns können Palästinas Top-Poeten, Künstlerinnen, Feministinnen, Fußballspielerinnen, Sängerinnen und Historikerinnen nennen? Wie vertraut sind wir wirklich mit der palästinensischen Geographie, den Feinheiten der Politik und dem Reichtum der Kultur?

Sogar in Plattformen, die dem palästinensischen Kampf sympathisch gegenüberstehen, gibt es eine inhärente Befürchtung, dass solche Sympathie als Antisemitismus missverstanden werden könnte, in dem Maße, dass palästinensische Stimmen oft vernachlässigt, wenn nicht gar durch antizionistische jüdische Stimmen ersetzt werden. Ich sehe dies recht häufig, und es wird sogar in den Medien des Nahen Ostens, die angeblich die palästinensische Sache vertreten, zu einer alltäglichen Erscheinung.

Dieses Phänomen ist weitgehend nur mit Palästina und Palästina verbunden. Während der Anti-Apartheid-Kampf in Südafrika und der Bürgerrechtskampf in den Vereinigten Staaten – wie es der Fall vieler echter antikolonialer Befreiungsbewegungen auf der ganzen Welt war – die Intersektionalität strategisch genutzt haben, um sich mit anderen Gruppen zu verbinden, lokal, national oder international, haben sich die Bewegungen selbst auf schwarze Stimmen als wahre Vertreter der Kämpfe ihrer Völker verlassen.

Historisch gesehen wurden PalästinenserInnen nicht immer innerhalb ihres eigenen Diskurses marginalisiert. Einst lieferte die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), trotz ihrer vielen Mängel und Fehler, einen einheitlichen palästinensischen politischen Diskurs, der als Lackmustest für jedes Individuum, jede Gruppe oder Regierung hinsichtlich ihrer Position zu palästinensischen Rechten und Freiheit diente.

Das Oslo-Abkommen beendete all das; es zersplitterte den palästinensischen Diskurs, da es auch das palästinensische Volk gespalten hat. Seitdem ist die Botschaft, die von Palästina ausgeht, verworren, fraktioniert und oft selbstzerstörerisch geworden. Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) hat eine enorme Arbeit geleistet, indem sie versucht hat, einen universellen palästinensischen Diskurs zu artikulieren.

Allerdings muss BDS noch eine zentralisierte politische Strategie vorlegen, die durch ein demokratisch gewähltes palästinensisches Gremium kommuniziert wird. Solange die PLO in ihrer Trägheit verharrt, und ohne eine wirklich demokratische Alternative, wird die Krise des palästinensischen politischen Diskurses wahrscheinlich weitergehen.

Gleichzeitig darf es den Zionisten nicht erlaubt werden, die Art unserer Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bestimmen. Während echte palästinensische Solidarität die vollständige Ablehnung aller Formen von Rassismus, einschließlich Antisemitismus, erfordert, muss das pro-israelische Lager völlig von jedem Gespräch über die Werte und die Moral dessen, was es bedeutet, „pro-palästinensisch“ zu sein, ausgeschlossen werden.

Antizionistisch zu sein ist nicht dasselbe wie pro-palästinensisch zu sein, wobei erstere aus der Ablehnung rassistischer, zionistischer Ideen hervorgeht und letztere eine echte Verbindung und Bindung zu Palästina und seinem Volk anzeigt.

Pro-Palästina zu sein bedeutet auch, die zentrale Bedeutung der palästinensischen Stimme zu respektieren, denn ohne die palästinensische Erzählung kann es keine wirkliche oder sinnvolle Solidarität geben, und weil es letztendlich das palästinensische Volk sein wird, das sich selbst befreien wird.

„Ich bin kein Befreier“, sagte einst der ikonische südamerikanische Revolutionär Ernesto Che Guevara. „Befreier gibt es nicht. Das Volk befreit sich selbst.“

Übersetzt mit .DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: