• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser als Gespenster: Wie das israelische Bildungssystem die Besatzung normalisiert Von Gil Gertel

Palestinians as ghosts: How Israel’s education system normalizes occupation – +972 Magazine

A study finds that while some high school textbooks touch on Israel’s control of the West Bank, students are taught little to nothing about its true nature. In mid-June, the Knesset Education, Culture, and Sports Committee held a discussion on the “disappearance and silencing of the Israeli-Palestinian conflict in Israeli textbooks.”

 

Palästinenser als Gespenster: Wie das israelische Bildungssystem die Besatzung normalisiert

Von Gil Gertel

9. August 2020

Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass zwar in einigen Schulbüchern über die Kontrolle Israels über das Westjordanland gesprochen wird, den Schülern aber nur wenig bis gar nichts über dessen wahre Natur vermittelt wird.
Mitte Juni führte der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport der Knesset eine Diskussion über das “Verschwinden und zum Schweigen bringen des israelisch-palästinensischen Konflikts in israelischen Schulbüchern”. Die Diskussion wurde auf Antrag des Joint List MK Ofer Cassif im Anschluss an eine neue Studie von Prof. Avner Ben-Amos von der Universität Tel Aviv mit dem Titel “Die Besetzung im israelischen Bildungssystem” geführt: Zwischen Anerkennung und Verweigerung”.

Laut Ben-Amos ignoriert das israelische Bildungssystem die Besatzung nicht, sondern normalisiert sie, ungeachtet dessen, was frühere Studien gezeigt haben. Der Sechs-Tage-Krieg, seine Folgen und die darauf folgende interne israelische Diskussion über die Besatzung sind in den Schulbüchern der Gymnasien einigermaßen präsent. Dennoch lernen israelische Schülerinnen und Schüler, dass die Realität der Besatzung – Millionen von Palästinensern unter ständiger Militärherrschaft zu halten – weder ungewöhnlich ist noch die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler besonders verdient. Ihnen wird beigebracht, dass Israelis damit leben können.

Hinweise auf die Besatzung und die Verweigerung der palästinensischen Menschenrechte sind in den israelischen Sozialkundekursen – vor allem im Geschichts-, Staatsbürgerkunde- und Erdkundeunterricht – sowie in informellen Bildungsaktivitäten wie Klassenfahrten und Seminaren weit verbreitet. Wenn man jedoch über bestimmte Fächer spricht, muss man zwischen dem nationalen Lehrplan, den Inhalten verschiedener Lehrbücher und den Fragen unterscheiden, die bei Immatrikulationsprüfungen gestellt werden.

Das “Lehrplan-Dokument” des Bildungsministeriums besteht aus einer Reihe von Richtlinien, die von einem Ausschuss aus vom Ministerium ernannten Experten verfasst wurden. Das Programm legt in sehr groben Zügen fest, welche Themen in jeder Klasse unterrichtet werden sollen.

Die in israelischen Klassenzimmern verwendeten Lehrbücher sind unterschiedlich. Die Bücher werden von privaten Einrichtungen herausgegeben, die akademische Experten mit dem Verfassen ihrer Inhalte beauftragen. Die Autoren bestimmen, wie jedes Thema den Schülern präsentiert wird, und liefern mündliche Erklärungen, Bilder und Leitfragen. Die Bücher werden dann vom Bildungsministerium genehmigt, wobei sichergestellt wird, dass sie den allgemeinen Anforderungen des Lehrplan-Dokumente entsprechen.

Bei Immatrikulationsprüfungen entscheidet der Lehrplan-verantwortliche, welche Kapitel aus dem nationalen Lehrplan in die Prüfung aufgenommen werden. Da jede Lehrkraft möchte, dass ihre Schülerinnen und Schüler diese Prüfungen bestehen, unterrichten sie nach den von der Lehrplan-Aufsicht ausgewählten Kapiteln. Somit wird dem Supervisor viel Macht eingeräumt und nicht den akademischen Experten, die die Lehrbücher geschrieben haben, oder den Expertenmitgliedern des Lehrplan-Komitees.

Eine israelische Diskussion – ohne Besatzung
– Ben-Amos’ Studie demonstriert diese Fragen auf wunderbare Weise, indem sie in den israelischen Geschichtslehrplan für die High School eintaucht. Der Lehrplan ist in fünf Zeitabschnitte unterteilt. Der Zeitraum mit der Bezeichnung “Aufbau eines Staates im Nahen Osten” umfasst ein Kapitel über den Krieg von 1967 sowie über die “Geburt des palästinensischen Flüchtlingsproblems”.

Ben-Amos stellte fest, dass die Schulbücher diese Themen auf unterschiedliche Weise darstellen. So gibt es zum Beispiel im Buch “Moderne Zeiten” Teil II ein Kapitel über die Verwandlung der Palästinenser von “Flüchtlingen in eine Nation”; es stellt die israelische Debatte über das Schicksal der besetzten Gebiete dar und erwähnt gleichzeitig die messianische Dimension von Gush Emunim [der rechtsgerichteten Aktivistenbewegung, die in den 1970er Jahren zur Errichtung jüdischer Siedlungen in den Gebieten beitrug], der jüdischen Untergrund-Terrororganisation und mehr.

Das Buch “Time Travel – Building a State in the Middle East” enthält auch detaillierte Hinweise auf die interne israelische Debatte über die Besatzung, einschließlich eines Hinweises auf die Ermordung von Emil Grunzweig, einem Peace Now-Aktivisten, der 1983 während einer Demonstration gegen den Libanonkrieg von einem Rechtsaußen getötet wurde.

Andere Lehrbücher hingegen nehmen den Standpunkt der Siedler ein. In dem Buch “Building a Jewish and Democratic State” erscheint entlang der folgenden Frage ein Foto des grünen Rasens im Ma’ale Adumim Park, der sich in der gleichnamigen Siedlung befindet: “Was kann aus dem Foto über die Überlegungen, die zur Gründung von Ma’ale Adumim führten, gelernt werden? Palästinenser werden in dem Buch durch Schwarz-Weiß-Bilder von Gewalt dargestellt.

In dem Lehrbuch “Krisen und Auferstehung” Band 3 werden die besetzten Gebiete als “Gebiete” bezeichnet, die “befreit” worden waren, während die Besetzung als “Rückkehr nach Judäa und Samaria, Gebiete, in denen die Vorväter und Vormütter lebten, das Herz des jüdischen Volkes” bezeichnet wird.

Da der Lehrplan-Betreuer den Unterricht in der Regel auf Themen ausrichtet, die in den Immatrikulationsprüfungen behandelt werden, studieren die meisten Studenten keine dieser Versionen. Ben-Amos fand heraus, dass seit 2010 keine einzige Immatrikulationsprüfung Fragen zu langfristigen Veränderungen in den besetzten Gebieten beinhaltet hat.

Während drei verschiedene Immatrikulationsprüfungen eine Frage zu den “Auswirkungen des Sechstage-Kriegs” enthielten, lauteten die offiziellen richtigen Antworten laut Ben-Amos: Ausweitung der Grenzen Israels; Zugang der Juden zu heiligen Stätten; Ausweitung der Siedlungsgebiete; Verbesserung des internationalen Status Israels; und eine interne israelische Debatte über die Zukunft der Gebiete. Diesen Antworten zufolge gibt es für die Palästinenser keine endlose Besetzung.

Daher sind die Absolventen des israelischen Bildungssystems mit oder ohne erstklassigen Lehrplan oder Lehrbücher in ihrem Geschichtsunterricht nicht der Natur der anhaltenden Besatzung ausgesetzt. Es wird ihnen nicht beigebracht, über die Bedeutung unserer militärischen Kontrolle über die Zivilbevölkerung, über Menschenrechtsverletzungen oder über die physische Trennung und die legale Apartheid nachzudenken, die zwischen Juden und Palästinensern besteht.

Ideologische Unterschiede – ohne Besatzung
– Der Lehrplan für Staatsbürgerkunde an der Highschool – der “Gräben in der israelischen Gesellschaft” wie “die Spaltung zwischen Tauben und Falken” oder “die Kontroversen hinter dieser Spaltung” erwähnt – wird von ähnlichen Themen geplagt.

In Israels wichtigstem Staatsbürgerkundelehrbuch “Being Citizens of Israel” findet sich ein kurzer Absatz über die ideologische Spaltung “zwischen den als links und rechts bezeichneten” zur Frage der Lösung des “israelisch-arabischen Konflikts” (S. 461). Auf Seite 345 wird in einer Diskussion über die politischen Parteien Israels erwähnt, dass die Mitglieder des Friedenslagers behaupten, dass “Israels Kontrolle über die Gebiete von Judäa und Samaria und die dort lebenden Palästinenser eine unmoralische Besetzung ist”. Das ist alles.

Wie in der Geschichte werden die Schülerinnen und Schüler vom Betreuer angeleitet, Fragen zu studieren, die auf dem Immatrikulationsbeispiel auftauchen werden, wodurch eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Thema der Besatzung verhindert wird. Keine der Immatrikulationsprüfungen der letzten 20 Jahre enthielt Fragen im Zusammenhang mit der Kontrolle Israels über die Palästinenser, was bedeutet, dass sie auch nicht in den Klassenzimmern gelehrt wird.

Palästinenser als Gespenster
– Im Gegensatz zu Fächern wie Geschichte und Staatsbürgerschaft ist Geographie ein Wahlkurs. Ein Schlüsselinstrument für den Geografieunterricht sind natürlich Karten, die die Realität vor Ort widerspiegeln. Ben-Amos bezieht sich unter anderem auf die unten dargestellte Karte, die dem Lehrbuch “Israel, Mensch und Raum” entnommen wurde.

Eine Karte mit dem Titel “Israels Grenzen” stellt ein Israel vor, das sich vom Mittelmeer bis zum Jordan erstreckt. Die Grüne Linie ist verschwunden. Die Palästinenser, die unter Besatzung leben, werden durch isolierte Cluster gestrichelter Linien dargestellt, denen jegliche Identifikation fehlt. Eine Million Menschen sind auf einer Karte als vage Unschärfe dargestellt. Gespenster.

Verleugnung durch Normalisierung
– Der Laie, der in diesen Schulbüchern blättert, könnte den Eindruck gewinnen, dass israelische High-School-Klassen über die Besatzung sprechen. Die Untersuchungen von Ben-Amos (von denen dieser Artikel nur einen minimalen Teil vorgestellt hat) zeigen jedoch, dass es in der Tat keine wirkliche Diskussion über das tägliche Leben unter der Besatzung, den Missbrauch von Palästinensern, die Apartheid oder die Rolle gibt, die die Schüler nur wenige Monate nach ihrem Abschluss als Soldaten spielen sollen.

Wie die Palästinenser machen auch wir unsere Kinder zu Geistern, die der Fähigkeit beraubt sind, die Folgen unserer Taten und Handlungen zu spüren und sich darauf zu beziehen.  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: