Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Palästinenser haben ein Recht auf Widerstand Von Stanley Cohen

 

 

 

Immer noch aktuell!

Palästinenser haben ein Recht auf bewaffneten Kampf.

Es ist an der Zeit, dass Israel akzeptiert, dass die Palästinenser als besetztes Volk ein Recht auf Widerstand haben – in jeder Hinsicht.

Von Stanley L Cohen

21. Juli 2017 „Information Clearing House“ – Vor langer Zeit wurde festgestellt, dass der Widerstand und sogar der bewaffnete Kampf gegen eine koloniale Besatzungstruppe nicht nur völkerrechtlich anerkannt, sondern ausdrücklich unterstützt wird.

Im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht wurden die Kriege der nationalen Befreiung durch die Verabschiedung des Zusatzprotokolls I zu den Genfer Konventionen von 1949 (pdf) als geschütztes und grundlegendes Recht der Besetzten überall ausdrücklich anerkannt.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) – einst als kollektives Gewissen der Welt bezeichnet – nimmt seit Jahrzehnten das Recht der Völker auf Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Menschenrechte zur Kenntnis.

Bereits 1974 verbot die Resolution 3314 der UNGA Staaten „jede militärische Besetzung, wenn auch nur vorübergehend“.

In relevantem Teil bekräftigte die Resolution nicht nur das Recht „auf Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit [….] der Völker, denen dieses Recht gewaltsam vorenthalten wurde,[…] insbesondere der Völker unter kolonialen und rassistischen Regimen oder anderen Formen der fremden Herrschaft“, sondern verwies auch auf das Recht der Besetzten, „zu kämpfen und dabei Unterstützung zu suchen und zu erhalten“.

Der Begriff „bewaffneter Kampf“ wurde in dieser Resolution und vielen anderen frühen Resolutionen, die das Recht indigener Personen auf Vertreibung eines Besatzers verteidigten, ohne genaue Definition impliziert.

Diese Ungenauigkeit sollte sich am 3. Dezember 1982 ändern. Zu diesem Zeitpunkt entfernte die Resolution 37/43 der UNGA jeden Zweifel oder jede Debatte über den rechtmäßigen Anspruch der Besetzten, sich den Besatzungstruppen mit allen rechtmäßigen Mitteln zu widersetzen. Die Resolution bekräftigte „die Legitimität des Kampfes der Völker um Unabhängigkeit, territoriale Integrität, nationale Einheit und Befreiung von kolonialer und ausländischer Herrschaft und ausländischer Besetzung mit allen verfügbaren Mitteln, einschließlich des bewaffneten Kampfes“.
Eine greifbare Illusion

Obwohl Israel immer wieder versucht hat, die eindeutige Absicht dieser präzisen Resolution neu zu formulieren – und damit seine nunmehr hundertjährige Besatzung im Westjordanland und im Gazastreifen über ihre Anwendung hinauszuzögern -, ist es eine bis zur greifbaren Illusion durch die anspruchsvolle Sprache der Erklärung selbst dünner gewordene Anstrengung. In relevantem Teil verurteilte Abschnitt 21 der Resolution scharf „die expansionistischen Aktivitäten Israels im Nahen Osten und die anhaltende Bombardierung der palästinensischen Zivilbevölkerung, die ein ernsthaftes Hindernis für die Verwirklichung der Selbstbestimmung und Unabhängigkeit des palästinensischen Volkes darstellen“.


Während dieser Zeit schlachteten sie nicht nur Tausende von indigenen Palästinensern, sondern auch britische Polizei- und Militärangehörige, die dort seit langem eine koloniale Präsenz hatten.
Eine Geschichte zionistischer Angriffe

Vielleicht, wenn Israelis sich hinsetzen, um den Verlust von zwei ihrer Soldaten zu betrauern, die in der vergangenen Woche in Jerusalem erschossen wurden – in einem, wie viele es für einen rechtmäßigen Akt des Widerstands halten -, könnte ein Besuch in der Erinnerungsstraße die Ereignisse einfach in ihren richtigen historischen Kontext stellen.

Längst haben Zionisten, die die Briten als Besatzungsmacht in „ihrer Heimat“ bezeichneten, britische Polizei- und Militäreinheiten angegriffen, die in ganz Palästina und anderswo skrupellos verlassen wurden.

Am 12. April 1938 ermordete die Irgun zwei britische Polizisten bei einem Zugangriff in Haifa. Am 26. August 1939 wurden zwei britische Offiziere durch eine Irgun-Landmine in Jerusalem getötet. Am 14. Februar 1944 wurden zwei britische Polizisten erschossen, als sie versuchten, Menschen wegen des Aufklebens von Wandplakaten in Haifa zu verhaften. Am 27. September 1944 griffen mehr als 100 Mitglieder der Irgun vier britische Polizeistationen an und verletzten Hunderte von Offizieren. Zwei Tage später wurde ein leitender britischer Polizeibeamter der Abteilung für kriminelle Nachrichtendienste in Jerusalem ermordet.

Am 1. November 1945 wurde ein weiterer Polizist getötet, als fünf Züge bombardiert wurden. Am 27. Dezember 1945 starben sieben britische Offiziere bei einem Bombenanschlag auf das Polizeipräsidium in Jerusalem. Zwischen dem 9. und 13. November 1946 starteten jüdische „Untergrundmitglieder“ eine Reihe von Landminen- und Kofferbombenangriffen in Bahnhöfen, Zügen und Straßenbahnen und töteten 11 britische Soldaten und Polizisten sowie acht arabische Polizisten.

Bei einem weiteren Angriff auf ein Polizeipräsidium am 12. Januar 1947 wurden vier weitere Polizisten ermordet. Neun Monate später wurden vier britische Polizisten bei einem Bankraub in Irgun ermordet, und drei Tage später, am 26. September 1947, wurden weitere 13 Polizisten bei einem weiteren terroristischen Anschlag auf eine britische Polizeistation getötet.

Dies sind nur einige von vielen Angriffen zionistischer Terroristen auf die britische Polizei, die von den meisten europäischen Juden als legitime Ziele einer Kampagne angesehen wurden, die sie als eine der Befreiungen gegen eine Besatzungsmacht beschrieben.

Während dieser Zeit unternahmen jüdische Terroristen auch unzählige Anschläge, die keinen Teil der britischen und palästinensischen Infrastruktur verschonten. Sie griffen britische Militär- und Polizeieinrichtungen, Regierungsbüros und Schiffe an, oft mit Bomben. Sie sabotierten auch Eisenbahnen, Brücken und Ölanlagen. Dutzende von wirtschaftlichen Zielen wurden angegriffen, darunter 20 Züge, die beschädigt oder entgleist waren, und fünf Bahnhöfe. Zahlreiche Angriffe gegen die Ölindustrie wurden verübt, darunter im März 1947 auf eine Shell-Ölraffinerie in Haifa, die rund 16.000 Tonnen Erdöl zerstörte.

Zionistische Terroristen töteten britische Soldaten in ganz Palästina mit Sprengfallen, Hinterhalten, Scharfschützen und Fahrzeugexplosionen.

Ein Angriff fasst insbesondere den Terrorismus derjenigen zusammen, die damals ohne jede völkerrechtliche Gewalt keine Einschränkung ihrer Bemühungen um die „Befreiung“ eines Landes sahen, in das sie größtenteils erst kürzlich ausgewandert waren.

1947 entführte der Irgun zwei Unteroffiziere des British Army Intelligence Corps und drohte mit ihrer Hinrichtung, wenn Todesurteile gegen drei seiner eigenen Mitglieder verhängt wurden. Als diese drei Irgun-Mitglieder durch Erhängen hingerichtet wurden, wurden die beiden britischen Sergeants als Vergeltung gehängt und ihre mit Sprengfallen versehenen Körper in einem Eukalyptushain zurückgelassen.

Bei der Ankündigung ihrer Hinrichtung sagten die Irgun, dass die beiden britischen Soldaten nach ihrer Verurteilung wegen „krimineller antihebräischer Aktivitäten“ gehängt wurden, die Folgendes beinhalteten: illegale Einreise in die hebräische Heimat und Mitgliedschaft in einer britischen kriminellen Terrororganisation – bekannt als die Armee der Besatzung – die „für Folter, Mord, Deportation verantwortlich war und dem hebräischen Volk das Recht auf Leben verweigerte“. Den Soldaten wurden auch illegaler Waffenbesitz, antijüdische Spionage in Zivilkleidung und vorsätzliche feindliche Pläne gegen den Untergrund vorgeworfen (pdf).

 

Niemals zögern die europäischen Zionisten, die Geschichte umzuschreiben, lange vor der Gründung der Vereinten Nationen, als sie nach Palästina emigrierten – ein Land, in das jede historische Verbindung, die sie hatten, längst einen weitgehend freiwilligen Transit durchlaufen hatte.

Tatsächlich, ganze 50 Jahre bevor die UNO über das Recht des bewaffneten Kampfes als Mittel zur Befreiung der indigenen Bevölkerung sprach, haben die europäischen Zionisten das Konzept illegal übernommen, als die Irgun, Lehi und andere terroristische Gruppen die lange Herrschaft eines Jahrzehnts tödlichen Chaos erlebten.

Während dieser Zeit schlachteten sie nicht nur Tausende von indigenen Palästinensern, sondern auch britische Polizei- und Militärangehörige, die dort seit langem eine koloniale Präsenz hatten.
Eine Geschichte zionistischer Angriffe

Vielleicht, wenn Israelis sich hinsetzen, um den Verlust von zwei ihrer Soldaten zu betrauern, die in der vergangenen Woche in Jerusalem erschossen wurden – in einem, wie viele es für einen rechtmäßigen Akt des Widerstands halten -, könnte ein Besuch in der Erinnerungsstraße die Ereignisse einfach in ihren richtigen historischen Kontext stellen.

Längst haben Zionisten, die die Briten als Besatzungsmacht in „ihrer Heimat“ bezeichneten, britische Polizei- und Militäreinheiten angegriffen, die in ganz Palästina und anderswo skrupellos verlassen wurden.

Am 12. April 1938 ermordete die Irgun zwei britische Polizisten bei einem Zugangriff in Haifa. Am 26. August 1939 wurden zwei britische Offiziere durch eine Irgun-Landmine in Jerusalem getötet. Am 14. Februar 1944 wurden zwei britische Polizisten erschossen, als sie versuchten, Menschen wegen des Aufklebens von Wandplakaten in Haifa zu verhaften. Am 27. September 1944 griffen mehr als 100 Mitglieder der Irgun vier britische Polizeistationen an und verletzten Hunderte von Offizieren. Zwei Tage später wurde ein leitender britischer Polizeibeamter der Abteilung für kriminelle Nachrichtendienste in Jerusalem ermordet.

Am 1. November 1945 wurde ein weiterer Polizist getötet, als fünf Züge bombardiert wurden. Am 27. Dezember 1945 starben sieben britische Offiziere bei einem Bombenanschlag auf das Polizeipräsidium in Jerusalem. Zwischen dem 9. und 13. November 1946 starteten jüdische „Untergrundmitglieder“ eine Reihe von Landminen- und Kofferbombenangriffen in Bahnhöfen, Zügen und Straßenbahnen und töteten 11 britische Soldaten und Polizisten sowie acht arabische Polizisten.

Bei einem weiteren Angriff auf ein Polizeipräsidium am 12. Januar 1947 wurden vier weitere Polizisten ermordet. Neun Monate später wurden vier britische Polizisten bei einem Bankraub in Irgun ermordet, und drei Tage später, am 26. September 1947, wurden weitere 13 Polizisten bei einem weiteren terroristischen Anschlag auf eine britische Polizeistation getötet.

Dies sind nur einige von vielen Angriffen zionistischer Terroristen auf die britische Polizei, die von den meisten europäischen Juden als legitime Ziele einer Kampagne angesehen wurden, die sie als eine der Befreiungen gegen eine Besatzungsmacht beschrieben.

Während dieser Zeit unternahmen jüdische Terroristen auch unzählige Anschläge, die keinen Teil der britischen und palästinensischen Infrastruktur verschonten. Sie griffen britische Militär- und Polizeieinrichtungen, Regierungsbüros und Schiffe an, oft mit Bomben. Sie sabotierten auch Eisenbahnen, Brücken und Ölanlagen. Dutzende von wirtschaftlichen Zielen wurden angegriffen, darunter 20 Züge, die beschädigt oder entgleist waren, und fünf Bahnhöfe. Zahlreiche Angriffe gegen die Ölindustrie wurden verübt, darunter im März 1947 auf eine Shell-Ölraffinerie in Haifa, die rund 16.000 Tonnen Erdöl zerstörte.

Zionistische Terroristen töteten britische Soldaten in ganz Palästina mit Sprengfallen, Hinterhalten, Scharfschützen und Fahrzeugexplosionen.

Ein Angriff fasst insbesondere den Terrorismus derjenigen zusammen, die damals ohne jede völkerrechtliche Gewalt keine Einschränkung ihrer Bemühungen um die „Befreiung“ eines Landes sahen, in das sie größtenteils erst kürzlich ausgewandert waren.

1947 entführte der Irgun zwei Unteroffiziere des British Army Intelligence Corps und drohte mit ihrer Hinrichtung, wenn Todesurteile gegen drei seiner eigenen Mitglieder verhängt wurden. Als diese drei Irgun-Mitglieder durch Erhängen hingerichtet wurden, wurden die beiden britischen Sergeants als Vergeltung gehängt und ihre mit Sprengfallen versehenen Körper in einem Eukalyptushain zurückgelassen.

Bei der Ankündigung ihrer Hinrichtung sagten die Irgun, dass die beiden britischen Soldaten nach ihrer Verurteilung wegen „krimineller antihebräischer Aktivitäten“ gehängt wurden, die Folgendes beinhalteten: illegale Einreise in die hebräische Heimat und Mitgliedschaft in einer britischen kriminellen Terrororganisation – bekannt als die Armee der Besatzung – die „für Folter, Mord, Deportation verantwortlich war und dem hebräischen Volk das Recht auf Leben verweigerte“. Den Soldaten wurden auch illegaler Waffenbesitz, antijüdische Spionage in Zivilkleidung und vorsätzliche feindliche Pläne gegen den Untergrund vorgeworfen (pdf).

Weit über die territorialen Grenzen Palästinas hinaus richtete sich Ende 1946-47 eine anhaltende Kampagne des Terrorismus gegen die Briten. Sabotageakte wurden auf britischen Militärtransportwegen in Deutschland durchgeführt.  Die Lehi versuchten auch, erfolglos, eine Bombe auf das Unterhaus von einem gecharterten Flugzeug zu zu werfen.

Weit über die territorialen Grenzen Palästinas hinaus richtete sich Ende 1946-47 eine anhaltende Kampagne des Terrorismus gegen die Briten. Sabotageakte wurden auf britischen Militärtransportwegen in Deutschland durchgeführt.  Die Lehi versuchten auch erfolglos, eine Bombe auf das Unterhaus von einem aus Frankreich geflogenen Charterflugzeug zu werfen und bombardierten im Oktober 1946 die britische Botschaft in Rom. Eine Reihe weiterer Sprengsätze wurden in und um strategische Ziele in London gezündet. Etwa 21 Briefbomben wurden zu verschiedenen Zeiten an hochrangige britische Politiker gerichtet. Viele wurden abgefangen, während andere ihre Ziele erreichten, aber entdeckt wurden, bevor sie losgehen konnten.
Der hohe Preis der Selbstbestimmung

Selbstbestimmung ist ein schwieriger, kostspieliger Marsch für die Besetzten. In Palästina gibt es unabhängig von der Wahl der Waffe – ob Stimme, Stift oder Waffe – einen hohen Preis für ihren Einsatz.

Heute ist „Wahrheit an die Macht zu bringen“ in neoliberalen Kreisen und Gesellschaften zu einem beliebten Mantra des Widerstands geworden. In Palästina jedoch ist es für die Besetzten und Unterdrückten ein völlig offener Weg zum Gefängnis oder zum Tod. Doch seit Generationen von Palästinensern, denen der Atem fehlt, der mit dem Gefühl der Freiheit einhergeht, lehrt die Geschichte, dass es einfach keine andere Wahl gibt.

Schweigen ist Hingabe. Schweigen bedeutet, alle diejenigen zu verraten, die vor uns gekommen sind, und alle, die noch folgen werden.

Für diejenigen, die das ständige Joch der Unterdrückung nie gespürt oder aus der Nähe gesehen haben, ist es eine Vision, die unverständlich ist. Die Besatzung sitzt schwer auf den Besetzten, jeden Tag in jeder Hinsicht und begrenzt, wer du bist und was du zu werden wagst.

Das ständige Reiben von Barrikaden, Waffen, Befehlen, Gefängnis und Tod sind Mitreisende für die Besetzten, ob Säuglinge, Jugendliche im Frühling des Lebens, ältere Menschen oder solche, die an den künstlichen Grenzen gefangen sind, über die sie keine Kontrolle haben.

Den Familien der beiden israelisch-drussischen Polizisten, die ihr Leben verloren haben, als sie versuchten, einen Ort zu kontrollieren, der ihnen nicht gehörte, möchte ich mein Beileid aussprechen. Diese jungen Männer waren jedoch nicht durch den Ring des Widerstandes verloren gegangen, sondern wurden bereitwillig von einer bösen Besatzung geopfert, die keinerlei Legitimität hat.

Wenn es schließlich Trauer gibt, dann muss es für die 11 Millionen Besetzten sein, ob in Palästina oder außerhalb, als so viele staatenlose Flüchtlinge, denen eine sinnvolle Stimme und Gelegenheit genommen wurde, wie die Welt Ausreden macht, die größtenteils aus einer politischen und wirtschaftlichen Geschenkbox mit dem Davidstern bestehen.

Kein Tag vergeht jetzt ohne das kühle Klagen einer Nation, die über ein palästinensisches Kind wacht, das in ein Grabtuch gehüllt und des Lebens beraubt ist, weil Elektrizität oder Transit zu einem perversen Privileg geworden sind, das Millionen von Geiseln für die politischen Launen der wenigen hält. Ob Israelis, Ägypter oder diejenigen, die behaupten, den Mantel der palästinensischen politischen Führung zu tragen, die Verantwortung für den Kindermord in Gaza liegt allein bei ihnen und ihnen.
„Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keinen Fortschritt“.

Die drei jungen Männer, Cousins, die bei dem Angriff auf die beiden israelischen Offiziere in Jerusalem ihr Leben freiwillig geopfert haben, taten dies nicht als leere Geste der Verzweiflung, sondern als persönliche Erklärung des Nationalstolzes, die einer langen Reihe von anderen folgt, die gut verstanden haben, dass der Preis der Freiheit manchmal alles bedeuten kann.

Seit 70 Jahren ist kein Tag ohne den Verlust junger palästinensischer Frauen und Männer vergangen, die tragischerweise im Märtyrertod mehr Würde und Freiheit fanden als im gehorsamen, passiven Leben, das von denen kontrolliert wurde, die es wagten, die Parameter ihres Lebens zu bestimmen.

Millionen von uns träumen weltweit von einer besseren Zeit und einem besseren Ort für die Palästinenser…. frei, ihre Flügel auszubreiten, zu schweben, zu entdecken, wer sie sind und was sie werden wollen. Bis dahin trauere ich nicht um den Verlust derjenigen, die ihren Flug einstellen. Stattdessen applaudiere ich denen, die es wagen zu kämpfen, zu gewinnen – mit allen notwendigen Mitteln.

Es gibt keine Magie für Widerstand und Kampf. Sie überschreiten Zeit und Ort und leiten ihre eigentliche Bedeutung und Begeisterung in der natürlichen Neigung, ja im Antrieb von uns allen, frei zu sein – frei zu sein, die Rolle unseres eigenen Lebens zu bestimmen.

In Palästina gibt es keine solche Freiheit. In Palästina erkennt das Völkerrecht die Grundrechte auf Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit für die Besetzten an. Dazu gehört in Palästina, wenn nötig, auch das Recht auf bewaffneten Kampf.

Vor langer Zeit schrieb der berühmte Abschaffer Frederick Douglass, selbst ein ehemaliger Sklave, über den Kampf. Diese Worte klingen heute in Palästina genauso nach wie vor vor etwa 150 Jahren im Herzen des Antebellum-Südens in den Vereinigten Staaten:

 

 „Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keinen Fortschritt. Diejenigen, die sich zur Bevorzugung der Freiheit bekennen und dennoch die Agitation abschätzen, sind Männer, die Ernten wollen, ohne den Boden zu pflügen. Sie wollen Regen ohne Donner und Blitz. Sie wollen das Meer ohne das schreckliche Gebrüll seiner vielen Gewässer. Dieser Kampf kann ein moralischer sein; oder er kann ein physischer sein; oder er kann sowohl moralisch als auch physisch sein; aber es muss ein Kampf sein. Macht gewährt nichts ohne Nachfrage. Es hat nie funktioniert und wird es auch nie.“

Stanley L Cohen ist ein Anwalt und Menschenrechtsaktivist, der umfangreiche Arbeit im Nahen Osten und in Afrika geleistet hat. Übersetzt mit Deepl. com

Dieser Artikel wurde erstmals von Al-Jazeera veröffentlicht –

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: