• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Palästinenser im „jüdischen Staat“ wie Abfall entsorgt Von Akram Al-Waara

‚They dumped him like trash‘: Palestinian with suspected coronavirus symptoms thrown out of Israel

It was like a scene straight out of a horror film. That’s how 25-year-old Ibrahim Abu Safiya described the moment he saw someone lying on the ground near an Israeli checkpoint on the outskirts of Beit Sira village, west of Ramallah.

Sie haben ihn wie Abfall entsorgt“: Palästinenser mit Verdacht auf Coronavirus-Symptome aus Israel hinausgeworfen
Arbeiter, der später negativ auf das Coronavirus getestet wurde, kämpfte mit dem Einatmen, eine Szene, die als etwas aus einem Horrorfilm beschrieben wurde
„Er hatte extrem hohes Fieber. Er konnte seinen Körper kaum noch bewegen und er kämpfte mit dem Atmen“, sagte Ibrahim Abu Safiya.
Von Akram Al-Waara

Es war wie eine Szene direkt aus einem Horrorfilm.

So beschrieb der 25-jährige Ibrahim Abu Safiya den Moment, als er am Rande des Dorfes Beit Sira, westlich von Ramallah, in der Nähe eines israelischen Kontrollpunktes jemanden auf dem Boden liegen sah.

„Wir näherten uns dem am Boden liegenden Mann, und er sah furchtbar krank aus“, sagte Abu Safiya gegenüber dem Middle East Eye.

„Er hatte extrem hohes Fieber. Er konnte seinen Körper kaum bewegen, und er kämpfte mit dem Atmen“, sagte Abu Safiya.

Er erzählte uns, dass sie ihn einfach hier auf den Boden geworfen und ihn zurückgelassen haben.

– Ibrahim Abu Safiya

Der auf dem Boden liegende Mann war ein palästinensischer Arbeiter, der in Israel arbeitet. Er erzählte Abu Safiya, dass er in den vergangenen vier Tagen Anzeichen des Coronavirus gezeigt habe und kürzlich auf das Virus getestet worden sei. Dieser Test kam später negativ zurück.

Doch bevor der Mann, der angeblich in Nablus wohnt, seine Testergebnisse erhalten konnte, rief sein israelischer Arbeitgeber Berichten zufolge die Behörden an, die ihn abholten und auf der anderen Seite des Kontrollpunktes Beit Sira absetzten, der Zentralisrael und das besetzte Westjordanland verbindet.

„Er sagte uns, dass sie ihn einfach hier auf den Boden geworfen und zurückgelassen haben“, erzählte Abu Safiya.

„Wie konnten sie das jemandem antun?“, fragte er. „Es sollte keine Rolle spielen, ob er Palästinenser, Israeli oder was auch immer ist. Er ist ein menschliches Wesen.“
Links an der Grenze gestrandet

Als Abu Safiya und sein Freund auf den Mann stießen, dessen Identität unbekannt ist, begannen sie mit den Dreharbeiten zu einem Video, das inzwischen in den palästinensischen sozialen Medien verbreitet wird.

Abu Safiya sagte, er befürchte, dass sie Zeuge einer Wiederholung der Ereignisse des Vortages werden könnten.

Er behauptet, dass am Wochenende ein anderer palästinensischer Arbeiter, der vermutete, dass er selbst an dem Virus erkrankt war, allein zum Kontrollpunkt Beit Sira reiste, um wieder ins Westjordanland zu gelangen.

Als der Mann dort ankam, informierte er die Einheimischen über seinen Zustand, woraufhin sie die palästinensischen Rettungsdienste anriefen, die einen Krankenwagen schicken sollten, um ihn abzuholen.

Wir haben ihn verloren“: Dorf im Westjordanland unter Schock, als die israelische Armee palästinensische Soldaten tötet.
Lesen Sie mehr “

Nur wenige Tage zuvor hatte Israel die Einreise Tausender palästinensischer Arbeiter unter der Bedingung genehmigt, dass sie mindestens einen Monat in Israel bleiben mussten, um die Ausbreitung des Virus im Westjordanland zu verhindern.

Als Teil der Vereinbarung mit der Palästinensischen Autonomiebehörde würden alle Arbeiter nach ihrer Rückkehr, die mit den israelischen Behörden zu koordinieren ist, sofort in eine 14-tägige Quarantäne gesteckt werden.

„Aber die Tatsache, dass zwei Arbeiter ohne Vorankündigung und ohne Koordination hier am nächsten Kontrollpunkt eingetroffen sind oder hier abgeladen wurden, ist sehr besorgniserregend“, sagte Abu Safiya.

Während der Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde, Ibrahim Melhem, verkündete, dass der kranke Arbeiter am Montag am Kontrollpunkt an palästinensische Beamte „übergeben“ wurde, sagte Abu Safiya, dass dies absolut nicht der Fall sei.

„Weder heute noch gestern wurde der Mann [von den israelischen Streitkräften] in einen [palästinensischen] Krankenwagen gebracht“, sagte er und fügte hinzu, dass in beiden Fällen die palästinensischen Sanitäter fast drei Stunden brauchten, um von Ramallah nach Beit Sira zu gelangen.

„Die palästinensische Regierung muss sich mit der israelischen Seite richtig abstimmen, um zu verhindern, dass sich dies wiederholt“, sagte er. „Sie können nicht einfach weiterhin Menschen ohne jegliche Hilfe hier absetzen.“
Das wahre Gesicht der israelischen Besatzung

Trotz seines Schocks, als er sah, wie ein kranker Mann an einem Kontrollpunkt „sterben“ musste, sagte Abu Safiya, er sei von dem Vorfall nicht überrascht.

„Das ist das wahre Gesicht der israelischen Besatzung“, sagte er dem MEE. „Sie töten uns täglich, also ist das für sie nicht anders.“

Das von Abu Safiya und seinem Freund gefilmte Video wurde am Montag in den palästinensischen sozialen Medien verbreitet, als die Menschen ihre Empörung über die Behandlung des Arbeiters zum Ausdruck brachten.

Abu Safiya sagt, dass es bei so vielen Menschen den Nerv der Zeit getroffen hat, weil „es offensichtlich ist, dass das größere Problem darin besteht, wie Israel die palästinensischen Arbeiter behandelt und wie wenig sie unser Leben schätzen“, sagte er.

Es ist, als wären wir Sklaven für sie … Sie benutzen uns, wenn sie uns brauchen, und wenn sie fertig sind, werfen sie uns wie Abfall weg.

– Ibrahim Abu Safiya

„Die israelische Regierung gab ihnen die Erlaubnis, in Kenntnis der Risiken zur Arbeit zu gehen“, sagte er. Und aus diesem Grund sollte die Regierung den Arbeitern auch den entsprechenden Schutz gewähren.

Abu Safiya sagte, er verstehe, warum so viele Arbeitnehmer mitten in der Pandemie ihre Gesundheit und Sicherheit riskieren, um in Israel arbeiten zu gehen.

„Sie mussten die unmögliche Wahl treffen, gesund zu bleiben oder ihre Familien verhungern zu lassen“, sagte er. „So viele Menschen entschieden sich dafür, zu arbeiten, um ihre Familien zu ernähren“, sagte er. Und dafür können wir ihnen nicht die Schuld geben.“

Trotz seines Schocks, als er sah, wie ein kranker Mann an einem Kontrollpunkt „sterben“ musste, sagte Abu Safiya, er sei von dem Vorfall nicht überrascht.

„Das ist das wahre Gesicht der israelischen Besatzung“, sagte er dem MEE. „Sie töten uns täglich, also ist das für sie nicht anders.“

Das von Abu Safiya und seinem Freund gefilmte Video wurde am Montag in den palästinensischen sozialen Medien verbreitet, als die Menschen ihre Empörung über die Behandlung des Arbeiters zum Ausdruck brachten.

Abu Safiya sagt, dass es bei so vielen Menschen den Nerv der Zeit getroffen hat, weil „es offensichtlich ist, dass das größere Problem darin besteht, wie Israel die palästinensischen Arbeiter behandelt und wie wenig sie unser Leben schätzen“, sagte er.

Es ist, als wären wir Sklaven für sie … Sie benutzen uns, wenn sie uns brauchen, und wenn sie fertig sind, werfen sie uns wie Abfall weg.

– Ibrahim Abu Safiya

„Die israelische Regierung gab ihnen die Erlaubnis, in Kenntnis der Risiken zur Arbeit zu gehen“, sagte er. Und aus diesem Grund sollte die Regierung den Arbeitern auch den entsprechenden Schutz gewähren.

Abu Safiya sagte, er verstehe, warum so viele Arbeitnehmer mitten in der Pandemie ihre Gesundheit und Sicherheit riskieren, um in Israel arbeiten zu gehen.

„Sie mussten die unmögliche Wahl treffen, gesund zu bleiben oder ihre Familien verhungern zu lassen“, sagte er. „So viele Menschen entschieden sich dafür, zu arbeiten, um ihre Familien zu ernähren“, sagte er. Und dafür können wir ihnen nicht die Schuld geben.“

„Aber Israel will auch, dass sie arbeiten, also sollten sie sich um sie kümmern. Wenn sie sie in Israel nicht behandeln können, dann werfen Sie sie wenigstens nicht wie Tiere zum Sterben weg“, sagte er, die Frustration in seiner Stimme war offensichtlich.

„Es ist, als wären wir Sklaven für sie“, fuhr er fort. „Sie benutzen uns, wenn sie uns brauchen, und wenn sie fertig sind, werfen sie uns wie Abfall weg. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: