Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Palästinenser protestieren gegen deutschen Angriff auf das Recht von Boykott der israelischen Apartheid Von Ali Abunimah Electronicintifada

 

Palestinians protest German attack on right to boycott Israeli apartheid

This week Palestinians marched to Germany’s diplomatic offices in the Israeli-occupied West Bank city of Ramallah and in the besieged Gaza Strip to protest the German Bundestag’s recent resolution equating the BDS – boycott, divestment and sanctions – movement for Palestinian rights with anti-Semitism.

Gelebte Solidarität

 

Palästinenser protestieren gegen deutschen Angriff auf das Recht auf Boykott der israelischen Apartheid

Von Ali Abunimah     24.05.2019 Electronicintifada

Diese Woche marschierten Palästinenser in die diplomatischen Vertretungen Deutschlands in der von Israel besetzten Stadt Ramallah im Westjordanland und im belagerten Gazastreifen, um gegen die jüngste Resolution des Deutschen Bundestages zu protestieren, in der die BDS – Boykott, Entblößung und Sanktionen – Bewegung für palästinensische Rechte mit Antisemitismus gleichgesetzt wurde.

Die Demonstranten in Ramallah haben am Mittwoch ein von Vertretern von 200 palästinensischen Gruppen der Zivilgesellschaft unterzeichnetes Schreiben abgegeben, in dem sie „auf das Schärfste die Resolution des Deutschen Bundestages verurteilen, die auf offenen Lügen beruht“.

„Wir stellen fest, dass die Resolution zum 71. Jahrestag der Nakba, der Katastrophe auf Arabisch, der vorsätzlichen und systematischen ethnischen Säuberung Palästinas und der Vertreibung von über 750.000 indigenen Palästinensern durch zionistische Milizen und später durch den Staat Israel veröffentlicht wurde“, heißt es im Brief.

BDS ist eine explizit antirassistische Bewegung, die sich an der internationalen Solidaritätskampagne orientiert, die zur Beendigung der Apartheid in Südafrika beigetragen hat.

Sie ruft dazu auf, friedlichen Druck auf das israelische Besatzungsregime, den Siedler-Kolonialismus und die Apartheid – sowie auf mitschuldig gemachte Unternehmen und Institutionen – auszuüben, bis Israel die palästinensischen Rechte und das Völkerrecht vollständig achtet.

Mehr als 40 jüdische Organisationen auf der ganzen Welt haben die „betrügerische Verbindung zwischen Feindseligkeit oder Vorurteilen gegen Juden auf der einen Seite und legitimen Kritiken der israelischen Politik und des Systems der Ungerechtigkeit auf der anderen Seite“ verurteilt, so die Gruppen in ihrem Brief.
Chor der Verurteilung

Israel und seine Lobby haben Regierungen und Institutionen auf der ganzen Welt unter Druck gesetzt, Definitionen des Antisemitismus anzunehmen, die es einfacher machen, Dämonisierung und Durchgreifen gegen Aktivisten zu rechtfertigen, die Israel auffordern, die palästinensischen Rechte zu respektieren, oder die sich gegen Israels Staatsideologie, den Zionismus, wenden.

Der Zionismus ist rassistisch, weil er die Vertreibung und Ausgrenzung der Palästinenser aus ihrer Heimat, die gewalttätigen militärischen Angriffe und die Diskriminierung von Palästinensern rechtfertigt, nur weil sie keine Juden sind.

„Mit dieser beschämenden Resolution untergräbt der Bundestag das Recht auf freie Meinungsäußerung, ein Merkmal undemokratischer und autoritärer Regime, einschließlich der rechtsextremen Regierung Israels“, heißt es in dem Schreiben.

Der Chor der Verurteilung kommt aus der gesamten palästinensischen Gesellschaft.
Ein weiterer von Arbeits- und Menschenrechtsgruppen unterzeichneter Brief der palästinensischen Zivilgesellschaft ruft die internationalen Gremien auf, „die Resolution des Bundestages entschieden anzuprangern, öffentlich abzulehnen und ihre Verabschiedung zu verhindern“.

Palästinensische christliche Gruppen sagten, sie seien „traurig und verwirrt“ durch die Verurteilung einer Bewegung, die „die Logik friedlicher Widerstandsmittel annimmt“, gegen Besetzung und Menschenrechtsverletzungen.

Selbst der Exekutivausschuss der Palästinensischen Befreiungsorganisation, dem nominell repräsentativen Organ, das derzeit vom Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, kontrolliert wird, nannte die Resolution des Deutschen Bundestages „einen Angriff auf das palästinensische Volk und seine legitimen und unveräußerlichen Rechte“.

Zionismus gepaart mit Antisemitismus – Die Abstimmung im Bundestag ist zwar nicht bindend, trägt aber zusätzliche

Symbolik, weil die deutschen Eliten ihre Feindseligkeit gegenüber Palästinensern, die die Befreiung von der israelischen Militärbesetzung und Apartheid anstreben, als eine Form der Sühne für den von Deutschland geführten europäischen christlichen Völkermord an europäischen Juden verstehen.

Tatsächlich exportieren die deutschen Eliten ihre Holocaustschuld und lassen die Palästinenser den Preis für die Verbrechen ihrer nationalsozialistischen Eltern und Großeltern zahlen.

Die Europäische Union hat sich über ihre „Koordinatorin für die Bekämpfung des Antisemitismus“ Katherina von Schnurbein besonders aktiv dafür eingesetzt, dass die Mitgliedstaaten die Opposition gegen den Zionismus einerseits mit der antijüdischen Fanatik andererseits gleichsetzen:

Von Schnurbein wurde für ihre Bemühungen von Unterstützern der Kriegsverbrechen Israels geehrt.

Aber wie der Professor der Columbia University, Joseph Massad, kürzlich bemerkte, ist Israels „Strategie, Antizionismus mit Antisemitismus gleichzusetzen, in der Tat eine Strategie, um den sehr realen, alten Antisemitismus zu verbergen und abzulenken, der immer ein Verbündeter der zionistischen Bewegung war – ein Bündnis, das auf die 1890er Jahre zurückgeht und bis heute andauert“.

Dieses Bündnis setzt sich heute mit der Umarmung der israelischen Führung von so rechtsextremen, antisemitischen Führern wie US-Präsident Donald Trump und dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán fort.

Die palästinensischen zivilgesellschaftlichen Gruppen fordern den Bundestag auf, seine „anti-palästinensische, antiarabische Resolution“ aufzuheben und Deutschland auf, seine Mitwirkung an „Israel“ zu beenden.

Sie fordern auch die Aussetzung des Assoziierungsabkommens EU-Israel, das Israel zahlreiche Privilegien innerhalb der Europäischen Union gewährt.    Übersetzt mit DeepL.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: