• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

PCHR: Wöchentlicher Bericht über israelische Menschenrechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten

Warum schweigt der “Auschwitzminister AA-Maas” zu diesen Menschenrechtsverbrechen? Wegen des “besonderen” Verhältnisses? Wo bleibt unsere Verantwortung für Palästina, nach dem Holocaust, Herr Außenminister?

PCHR: Weekly Report on Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory

This week, the Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) documented 225 violations of international human rights law and international humanitarian law (IHL) by IOF and settlers in the oPt. It should be noted that the limitations due to the corona virus pandemic, has limited PCHR’s fieldworkers mobility and ability to conduct field documentation; therefore, the information contained in this report are only part of the continued IOF violations.

PCHR: Wöchentlicher Bericht über israelische Menschenrechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten

15. Januar 2021

Unfassbare Auszüge dieses Reports, die wir in deutschen Medien nicht berichtet bekommen: PCHR: Wöchentlicher Bericht über israelische Menschenrechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten
15. Januar 2021

Zusammenfassung für den 7. bis 13. Januar 2021

Die israelischen Besatzungstruppen (IOF) begingen weiterhin Verbrechen und vielschichtige Verletzungen gegen palästinensische Zivilisten und deren Eigentum, einschließlich Razzien in palästinensischen Städten, die durch exzessive Gewaltanwendung, Übergriffe, Misshandlungen und Angriffe auf Zivilisten gekennzeichnet sind, die meist nach Mitternacht und in den frühen Morgenstunden durchgeführt werden. In dieser Woche kam es zu einer Eskalation der Schüsse auf palästinensische Arbeiter in der Nähe der Annexionsmauer im Westjordanland, als 7 Arbeiter in Tulkarem erschossen und verwundet wurden. Angriffe von Siedlern, hauptsächlich Steinwürfe auf zivile Häuser und Fahrzeuge im Westjordanland, wurden ebenfalls gemeldet. Darüber hinaus setzte die IOF die Zerstörung von palästinensischen Häusern und Grundstücken im Westjordanland und Ostjerusalem als Teil der israelischen De-facto-Annexion und unter verschiedenen Vorwänden fort.

In dieser Woche dokumentierte das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) 225 Verletzungen des internationalen Menschenrechts und des humanitären Völkerrechts (IHL) durch die IOF und Siedler im oPt. Es ist anzumerken, dass die Einschränkungen aufgrund der Pandemie des Corona-Virus die Mobilität der PCHR-Mitarbeiter vor Ort und ihre Fähigkeit, Felddokumentationen durchzuführen, eingeschränkt hat; daher sind die in diesem Bericht enthaltenen Informationen nur ein Teil der fortgesetzten IOF-Verletzungen.

IOF-Schüsse und Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit:

Die IOF verwundete 14 Palästinenser, darunter eine Person mit Sprachbehinderung, bei exzessiver Gewaltanwendung gegen Zivilisten im Westjordanland: 7 wurden in der Nähe der Annexionsmauer in Tulkarem verwundet; 2 beim IOF-Angriff auf den wöchentlichen Protest von Kufur Qaddoum in Qalqilia; ein sprachbehinderter Palästinenser wurde in der Nähe eines Kontrollpunktes in Jericho angeschossen und verwundet. Außerdem wurde ein Palästinenser verhaftet, nachdem er in der Nähe eines Kontrollpunktes bei der Ibrahimi-Moschee in Hebron bei einem angeblichen Versuch, einen Messerangriff durchzuführen, angeschossen wurde. Die übrigen Verletzungen wurden in Hebron, Bethlehem, Jenin und Ramallah verzeichnet. Außerdem erlitt ein Kind in Hebron Verletzungen, als es mit Gegenständen spielte, die die IOF zurückgelassen hatte.

Im Gazastreifen wurden 13 IOF-Schüsse auf landwirtschaftliche Flächen und fünfmal auf Fischerboote im östlichen und westlichen Gazastreifen gemeldet.

IOF-Übergriffe und Verhaftungen von palästinensischen Zivilisten:

Die IOF führte 139 Übergriffe im Westjordanland, einschließlich des besetzten Ost-Jerusalem, durch. Diese Übergriffe beinhalteten Razzien in zivilen Häusern und Schießereien, die Angst unter der Zivilbevölkerung hervorriefen und viele von ihnen angriffen. Während der Übergriffe in dieser Woche wurden 127 Palästinenser verhaftet, darunter 7 Kinder.

Im Gazastreifen führte die IOF einen begrenzten Einfall in den östlichen Teil von Khan Younis durch, wo Soldaten Flugblätter hinterließen, in denen sie die Bauern aufforderten, ihre Ernte zu ernten und das Gebiet zu zerstören. Außerdem verhaftete die IOF einen Palästinenser, als er versuchte, das Grenzgebiet im östlichen Zentralgaza zu überqueren. Er wurde später wieder freigelassen.

Demolierungen:

PCHR dokumentierte 10 Vorfälle, darunter:

Jenin: Haus evakuiert (sein Inhalt wurde beschädigt und beschlagnahmt).

Ramallah: Traktor beschlagnahmt

Nablus: Radlader und Traktor beschlagnahmt

Besetztes Ost-Jerusalem: Selbstzerstörung eines Hauses im Stadtteil Ras al-Amud; Räumung eines Grundstücks im Stadtteil Wadi a-Rababeh; Zerstörung einer Mauer in Anata.

Tubas: Lastwagen beschlagnahmt; Abrissbescheid für ein Haus in den nördlichen Jordantälern zugestellt.

Bethlehem: Gewächshaus demontiert.

Hebron: 8 Duname wurden abgerissen.

Siedler-Angriffe:

PCHR-Mitarbeiter vor Ort berichteten und dokumentierten 11 Vorfälle von Siedlergewalt:

Ramallah: Angriffe auf Bauern, 3 wurden verwundet, in Kafr Malik; Angriff auf mehrere Fahrzeuge in der Nähe der Turmus Ayya Kreuzung

Nablus: 9 Angriffe von Siedlern, einschließlich Steinwürfe auf Kreuzungen und Fahrzeuge; 190 Olivenbaum-Setzlinge wurden im Dorf Qusra entwurzelt und konfisziert; 150 Setzlinge wurden in Jalud entwurzelt; Land wurde in Aqraba konfisziert und zwei palästinensische Zivilisten erlitten Wunden, nachdem sie in Khirbet Minim angegriffen wurden.

Hebron: Angriffe von Siedlern und Steinwürfe auf der Straße zwischen Jerusalem und Hebron.

Israelische Abriegelungspolitik und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit:

Der Gazastreifen leidet immer noch unter der schlimmsten Abriegelung in der Geschichte der israelischen Besatzung des palästinensischen Territoriums, die nun schon das 14. Jahr in Folge andauert, ohne jegliche Verbesserung des Personen- und Warenverkehrs und der humanitären Bedingungen und mit katastrophalen Folgen für alle Aspekte des Lebens.

In der Zwischenzeit hat die Israelische Befreiungsfront (IOF) die Westbank weiterhin in verschiedene Kantone aufgeteilt, mit wichtigen Straßen, die von der israelischen Besatzung seit der zweiten Intifada blockiert werden, und mit temporären und permanenten Kontrollpunkten, an denen die Bewegungsfreiheit der Zivilbevölkerung eingeschränkt ist und sie verhaftet werden kann.

Siedler-Angriffe:

PCHR-Mitarbeiter vor Ort berichteten und dokumentierten 11 Vorfälle von Siedlergewalt:

Ramallah: Angriffe auf Bauern, 3 wurden verwundet, in Kafr Malik; Angriff auf mehrere Fahrzeuge in der Nähe der Turmus Ayya Kreuzung

Nablus: 9 Angriffe von Siedlern, einschließlich Steinwürfe auf Kreuzungen und Fahrzeuge; 190 Olivenbaum-Setzlinge wurden im Dorf Qusra entwurzelt und konfisziert; 150 Setzlinge wurden in Jalud entwurzelt; Land wurde in Aqraba konfisziert und zwei palästinensische Zivilisten erlitten Wunden, nachdem sie in Khirbet Minim angegriffen wurden.

Hebron: Angriffe von Siedlern und Steinwürfe auf der Straße zwischen Jerusalem und Hebron.

Israelische Abriegelungspolitik und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit:

Der Gazastreifen leidet immer noch unter der schlimmsten Abriegelung in der Geschichte der israelischen Besatzung des oPt, da sie in das 14. Jahr in Folge eingetreten ist, ohne jegliche Verbesserung des Personen- und Warenverkehrs und der humanitären Bedingungen und mit katastrophalen Folgen für alle Aspekte des Lebens.

In der Zwischenzeit hat die IOF die Westbank weiterhin in verschiedene Kantone aufgeteilt, mit Schlüsselstraßen, die von der israelischen Besatzung seit der zweiten Intifada blockiert werden, und mit temporären und permanenten Kontrollpunkten, an denen die Bewegungsfreiheit der Zivilbevölkerung eingeschränkt ist und sie verhaftet werden kann.

1. Schießerei und andere Verletzungen des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit

Gegen 03:00 Uhr am Donnerstag, den 07. Januar 2021, rückte die IOF in Begleitung einer großen Anzahl von israelischen Soldaten und Spezialkräften in das Flüchtlingslager Dheisheh und das Dorf Al-Dawha, südwestlich von Bethlehem, ein. Sie stürmten und durchsuchten mehrere Häuser, nachdem sie deren Türen gesprengt hatten, was die Bewohner in Angst versetzte. Die IOF verhaftete auch Mohammed Yousef al-Zaghari (27), Mo’tasem Mazen Raqban (27) und Mo’taz Mohammed Shari’ah (28). Währenddessen versammelte sich eine Anzahl palästinensischer junger Männer in der Nähe der Jerusalem-Hebron-Straße und warf leere Flaschen und Molotowcocktails auf die IOF und ihre Fahrzeuge. Die IOF griff die Demonstranten sofort an, verfolgte sie auf den Straßen des Camps und feuerte mit scharfen Kugeln und schweren Schallbomben auf sie. Infolgedessen wurde ein 19-jähriger Mann mit einer scharfen Kugel in den Fuß getroffen und zur Behandlung ins Krankenhaus von Beit Jala gebracht.
Gegen 05:35 Uhr rückte die IOF in das Dorf Qabatiya, südöstlich von Jenin, im Norden des Westjordanlandes, ein. Währenddessen versammelten sich einige palästinensische junge Männer und warfen Steine auf IOF-Fahrzeuge. Die IOF reagierte mit scharfen Kugeln und Tränengaskanistern, um sie zu vertreiben. Infolgedessen wurde ein 24-jähriger Mann mit einer scharfen Kugel in sein rechtes Bein geschossen und zur Behandlung ins Dr. Khaili Suliman Krankenhaus gebracht. Außerdem erstickten viele Zivilisten durch das Einatmen von Tränengas und wurden an Ort und Stelle behandelt. Während des Einmarsches der IOF in das Dorf Qabatiya durchsuchten sie mehrere Häuser und verhafteten Yousef Jaser Yousef Nazzal (21) und Mohammed Ragheb Naji Kmail (20).
Gegen 07:15 Uhr verfolgten israelische Kanonenboote, die vor der Küste von Waha, nordwestlich von Beit Lahia, und vor der Küste von al-Sudaniyia, westlich des Flüchtlingslagers Jabalia, nördlich des Gazastreifens, stationiert waren, palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 3-6 Seemeilen segelten, eröffneten schweres Feuer um sie herum und feuerten Leuchtraketen in den Himmel, was die Fischer in Angst versetzte und sie zur Flucht zwang. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 18:40 Uhr schoss die IOF an einem militärischen Kontrollpunkt am nördlichen Eingang von Jericho im Zentrum des Westjordanlandes mit scharfen Kugeln auf Obaida Sameer al-Taweel (24), eine stumme Person aus dem besetzten Ost-Jerusalem, als er den Kontrollpunkt passierte. Daraufhin wurde al-Taweel mit einer scharfen Kugel in den rechten Oberschenkel getroffen und zur Behandlung in das Regierungskrankenhaus von Jericho gebracht. Augenzeugen berichteten, dass ich das Feuer auf al-Taweel ohne Rechtfertigung eröffnete, nachdem er 10 Meter in Richtung des Kontrollpunktes gegangen war, als er zu seinem Haus in Jerusalem zurückkehrte.
Um ca. 22:50 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, östlich von Deir_al-Balah, im Zentrum des Gazastreifens, stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 23:00 Uhr rückte eine große Anzahl von IOF in Begleitung von israelischen Geheimdienstoffizieren in das Viertel al-Tur, östlich der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem, ein, nachdem einige palästinensische junge Männer das Fahrzeug eines israelischen Siedlers in der Nähe der Siedlung “Beit Hoshin”, die auf dem Gelände des Viertels errichtet wurde, angezündet hatten. Die IOF feuerte schwere Tränengaskanister in der Gegend ab, verfolgte palästinensische junge Männer und schlug sie. Außerdem verhaftete die IOF die beiden Geschwister Dawoud (19) und Mohammed (18) Mahmoud Abu al-Hawa.

Um ca. 05:15 Uhr am Freitag, 08. Januar 2021, rückte die IOF in das Flüchtlingslager Jenin, westlich von Jenin, im Norden des Westjordanlandes, ein. Währenddessen versammelten sich einige palästinensische junge Männer und warfen Steine auf IOF-Fahrzeuge. Die IOF antwortete mit Gummigeschossen und Tränengaskanistern, um sie zu vertreiben. Infolgedessen erstickten viele Zivilisten durch das Einatmen von Tränengas und wurden vor Ort behandelt. Während des Einmarsches der IOF durchsuchten sie mehrere Häuser und nahmen Mohammed Nash’at ‘Issa Samara (32), Mohammed Hussain Ahmed Zaidan (33) und Ahmed Hussni Ahmed Zaidan (35) fest.
Um ca. 11:00 Uhr startete ein friedlicher Protest vor der Dorfverwaltung von Beit Dajan, östlich von Nablus, im Norden des Westjordanlandes, auf Aufruf der Dorfbewohner und unter Beteiligung der Nationalen Aktionsfraktionen in Nablus, gegen die von Beschlagnahmung bedrohten Ländereien, östlich des Dorfes. Die Demonstranten hissten palästinensische Flaggen und skandierten Slogans gegen die israelische Besatzung, die Siedler, die Annexionsmauer und das Jahrhundertgeschäft. Als die Demonstranten in dem Gebiet ankamen, fanden sie eine große Anzahl israelischer Soldaten vor, die sie erwarteten. Die Demonstranten skandierten erneut Slogans gegen die israelische Besatzung und die Siedler. Die IOF unterdrückte den Protest sofort und feuerte scharfe und Gummigeschosse, Schallbomben und Tränengaskanister auf die Demonstranten ab. Infolgedessen erstickten viele Demonstranten durch das Einatmen von Tränengas und wurden vor Ort behandelt.
Um ca. 11:00 Uhr begann ein friedlicher Protest vor der Gemeindeverwaltung von Deir Jarir, nordöstlich von Ramallah, im Zentrum des Westjordanlandes, gegen die drohende Beschlagnahmung von Land und gegen die Errichtung neuer Siedlungsaußenposten in der Gegend von al-Shurfa, wo israelische Siedler ein Zelt und einen Wassertank aufstellten und Aushubarbeiten auf den landwirtschaftlichen Flächen des Dorfes durchführten. Die Demonstranten hissten palästinensische Flaggen und skandierten Slogans gegen die israelische Besatzung und die Siedler. Als die Demonstranten auf dem Gelände ankamen, fanden sie eine große Anzahl von israelischen Soldaten und Siedlern vor, die sie erwarteten. Die Demonstranten verrichteten das Freitagsgebet auf dem von der Beschlagnahmung bedrohten Land und skandierten anschließend Slogans gegen die israelische Besatzung und die Siedler. Nach dem Freitagsgebet skandierten die Demonstranten erneut Slogans gegen die israelische Besatzung und die Siedler. Die IOF unterdrückte den Protest sofort und feuerte scharfe und Gummigeschosse, Schallbomben und Tränengaskanister auf die Demonstranten ab. Infolgedessen erstickten Dutzende von Demonstranten aufgrund von Tränengasinhalation und wurden vor Ort behandelt.
Etwa zur gleichen Zeit versammelte sich eine Gruppe palästinensischer junger Männer am östlichen Rand des Dorfes Kafr Malik, in der Nähe des Gebiets ‘Ein al-Samiyia, nordöstlich von Ramallah. Die palästinensischen jungen Männer warfen Steine und leere Flaschen auf die IOF, die am Eingang zum ‘Ein al-Samiyia-Gebiet stationiert ist, das mit Sandbermen abgesperrt ist. Die IOF feuerte schwere Schallbomben und Tränengaskanister auf die Steinewerfer, verfolgte sie zwischen Wohnhäusern und stieß mit ihnen zusammen. Dabei wurde ein 21-jähriger Mann mit einem Gummigeschoss in den Fuß getroffen und zur Behandlung ins Silwad Medical Center gebracht. Außerdem erstickten Dutzende von Dorfbewohnern und Steinewerfern durch das Einatmen von Tränengas und wurden vor Ort behandelt.
Gegen 12:30 Uhr unterdrückte die IOF, die am nördlichen Eingang des Dorfes Kufur Qaddoum, nördlich von Qalqilia, stationiert war, einen friedlichen Protest, der von Dutzenden palästinensischer junger Männer organisiert wurde. Die IOF verfolgte palästinensische junge Männer, die sich in dem Gebiet versammelt hatten, stieß mit ihnen zusammen und feuerte Gummigeschosse, Schallbomben und Tränengaskanister auf sie ab. Dabei wurde ein 42-jähriger Mann von einem Tränengaskanister direkt ins Bein und ein 19-jähriger Mann von einem Tränengaskanister in den Rücken getroffen.
Um ca. 14:00 Uhr organisierten Dutzende von Bewohnern von Masafer Yatta zusammen mit internationalen und israelischen Friedensaktivisten einen friedlichen Protest in der Nähe von Kherbet al-Rakiz im Protest gegen den Abriss von Häusern und die Beschlagnahme von Land. Die Demonstranten hissten palästinensische Flaggen und skandierten Slogans. In der Zwischenzeit traf eine große Anzahl von IOF-Soldaten in dem Gebiet ein und setzte sich auf die Straße, die die Demonstranten zu sperren versuchten, um die Bewegung der Siedler zu behindern, die in den auf dem konfiszierten Land errichteten Außenposten leben. Eine Stunde später drängten israelische Soldaten die Demonstranten und feuerten Tränengaskanister auf sie ab. Infolgedessen erstickten viele Demonstranten durch das Einatmen von Tränengas. Außerdem griffen zwei israelische Soldaten Suilman ‘Eid Yamen al-Hathaleen (68) an und stießen ihn zu Boden. Dadurch erlitt er Prellungen und wurde im Yatta Governmental Hospital behandelt.

Gegen 14:30 Uhr erlitt Mousa Mohammed Abu ‘Arram (16) aus Kherbet Janba, östlich der Stadt Yatta, südlich von Hebron, Wunden an den Füßen, und seine rechte Hand wurde amputiert, nachdem ein verdächtiger Gegenstand, den die IOF in der Nähe von al-Qaryateen, nahe der grünen Linie, zurückgelassen hatte, explodiert war. Abu ‘Arram züchtete in dem Gebiet Vieh. Als die Mitarbeiter des Palästinensischen Roten Halbmonds (PRCS) in dem Gebiet eintrafen, leisteten sie Abu ‘Arram erste Hilfe. Als der PRCS versuchte, Abu ‘Arram in einen palästinensischen Krankenwagen zu bringen, kam eine israelische Einheit in das Gebiet und transportierte Abu ‘Arram in den David Red Star Krankenwagen und brachte ihn dann in das Soroka Krankenhaus in Beersheba, wo er stundenlang operiert wurde. Den Ärzten gelang es, seine amputierte Hand wiederherzustellen. Abu ‘Arram liegt weiterhin auf der Intensivstation, während die israelischen Behörden seine Familie noch nicht informiert haben, die im Krankenhaus bleibt und nur weiß, dass ihr Sohn unter Arrest steht.
Um ca. 14:30 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, östlich des Gazatals (Juhor ad-Dik), südlich von Gaza-Stadt, stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 15:00 Uhr versammelte sich eine Gruppe palästinensischer junger Männer in der Nähe eines militärischen Wachturms, der am Eingang des Dorfes Beit Ummar, nördlich von Hebron, errichtet wurde, und warf Steine auf die dort stationierten israelischen Soldaten. Die IOF verfolgte die Steinewerfer im Gebiet ‘Asida und feuerte wahllos Schallbomben und Tränengaskanister auf sie ab. Infolgedessen erstickten viele Steinewerfer durch das Einatmen von Tränengas. Die IOF sperrte auch den Dorfeingang mit einem Metalldetektortor ab und hinderte die Dorfbewohner daran, mit ihren Fahrzeugen das Dorf zu betreten und zu verlassen. Die Zusammenstöße dauerten bis 18:00 Uhr an.
Um ca. 16:00 Uhr versammelte sich eine Gruppe palästinensischer junger Männer im Gebiet des al-Taweel-Berges, östlich der Stadt Al-Bireh, und warf Steine auf einen militärischen Kontrollpunkt, der in der Nähe der Siedlung “Psagot”, östlich der Stadt, errichtet wurde. Die IOF verfolgte die Steinewerfer und feuerte Tränengaskanister, Schallbomben und Gummigeschosse auf sie ab. Infolgedessen erstickten viele Steinewerfer durch das Einatmen von Tränengas. Die Zusammenstöße dauerten bis 18:00 Uhr an; es wurden keine Verhaftungen gemeldet.
Gegen 19:30 Uhr eröffnete die IOF, die in der Gedenkstätte südöstlich von Beit Hanoun, nördlich des Gazastreifens, stationiert ist, das Feuer auf das Grenzgebiet und feuerte Leuchtraketen in den Himmel. Später am Abend erklärte ein israelischer Sprecher die Verhaftung eines männlichen Palästinensers, nämlich Farhan Hammad Abu Midden (26), aus dem Flüchtlingslager Nuseirat, der sich durch den Grenzzaun geschlichen hatte. Die israelischen Behörden ließen ihn später wieder frei.
Um ca. 20:30 Uhr rückte die IOF in das Viertel al-Sa’diyia in der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem ein. Die IOF schlug eine Reihe von Kindern unter dem Vorwand, sie mit Steinen zu bewerfen. Als die Familien der Kinder versuchten, ihren Kindern zu helfen, feuerte die IOF Schallbomben ab, um sie zu zerstreuen, schlug sie und verhaftete Khaled al-Dejani (53) und seinen Sohn Jehad (24) sowie Ya’qoub al-Dabbagh (48) und brachte sie zur al-Qashla Polizeistation in der Altstadt.
Um ca. 22:30 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel östlich des Flüchtlingslagers Bureij im Zentrum des Gazastreifens stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 08:40 Uhr am Samstag, den 09. Januar 2021, eröffnete die IOF entlang des Grenzzauns zu Israel, östlich des Flüchtlingslagers Bureij, im Zentrum des Gazastreifens, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Gegen 15:00 Uhr am Samstag, 09. Januar 2021, versammelte sich eine Anzahl palästinensischer junger Männer in der Gegend von Bab al-Zawiyia im Zentrum von Hebron, wo ein militärischer Kontrollpunkt, der sogenannte Checkpoint (56), am nördlichen Eingang von Hebron errichtet wurde. Die palästinensischen jungen Männer bewarfen den Checkpoint mit Steinen. Die hinter dem Checkpoint stationierte IOF feuerte mit Gummigeschossen und Tränengaskanistern auf die Steinewerfer und verfolgte sie auf der Wad al-Tuffah Straße. Infolgedessen erstickten viele junge Männer durch das Einatmen von Tränengas. Die Zusammenstöße dauerten bis 19:00 Uhr an, währenddessen sperrte die IOF die Beersheba Straße und verhinderte die Bewegung von Fahrzeugen.
Gegen 18:00 Uhr verfolgten israelische Kanonenboote, die vor der Waha Küste, nordwestlich von Beit Lahia, und vor der al-Sudaniyia Küste, westlich des Jabalia Flüchtlingslagers, nördlich des Gazastreifens, stationiert waren, palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 1-4 Seemeilen fuhren, eröffneten sporadisch das Feuer um sie herum und feuerten Leuchtraketen in den Himmel, was die Fischer in Angst versetzte und sie zur Flucht zwang. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 21:30 Uhr eröffnete die israelische Armee, die entlang des Grenzzauns zu Israel östlich der Stadt Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Gegen 06:30 Uhr am Sonntag, den 10. Januar 2021, verfolgten israelische Kanonenboote, die vor der Küste von Waha, nordwestlich von Beit Lahia, im Norden des Gazastreifens, stationiert waren, palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 3 Seemeilen segelten, eröffneten schweres Feuer um sie herum und feuerten Leuchtraketen in den Himmel, was die Fischer in Angst versetzte und sie zur Flucht zwang. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 08:00 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, östlich von Khan Younis, stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen, östlich des Dorfes Abasan al-Kabira; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Gegen 20:00 Uhr verfolgten israelische Kanonenboote, die vor der Küste von Waha, nordwestlich von Beit Lahia, nördlich des Gazastreifens, stationiert waren, palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 3 Seemeilen segelten, und eröffneten bis 21:15 Uhr sporadisches Feuer um sie herum, was die Fischer in Angst versetzte und sie zwang, zu fliehen. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 21:00 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel östlich der Stadt Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Etwa zur gleichen Zeit eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, nördlich von Beit Lahia und nördlich des al-Sifa Gebietes, nordwestlich von Beit Lahia, im Norden des Gazastreifens, stationiert ist, sporadisch das Feuer auf Grenzgebiete und feuerte Leuchtraketen in den Himmel; es wurden keine Verletzten oder Sachschäden gemeldet.
Um ca. 21:10 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, östlich von Khan Yunis, stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen, östlich des Dorfes Khuzaʽa; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 22:30 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel östlich des Flüchtlingslagers Bureij im Zentrum des Gazastreifens stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 06:45 Uhr am Montag, den 11. Januar 2021, schoss die IOF, die in der Nähe der Annexionsmauer auf dem Land des Dorfes Far’un, südlich von Tulkarem, stationiert ist, mit scharfen Kugeln auf palästinensische Arbeiter, die versuchten, zum Arbeiten nach Israel zu gelangen. Infolgedessen wurden 6 Arbeiter mit scharfen Kugeln in ihre unteren Extremitäten getroffen.
Am Montag, den 11. Januar 2021, gegen 08:30 Uhr, verfolgten israelische Kanonenboote, die vor der Küste von al-Sudaniyia, westlich des Flüchtlingslagers Jabalia, nördlich des Gazastreifens, stationiert waren, palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 4 Seemeilen segelten, und eröffneten schweres Feuer um sie herum, was die Fischer in Angst versetzte und sie zwang zu fliehen. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 08:30 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel östlich der Stadt Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 19:40 Uhr eröffnete die IOF, die entlang des Grenzzauns des Gazastreifens zu Israel, östlich des Gazatals (Juhor ad-Dik), südlich von Gaza-Stadt, stationiert ist, das Feuer auf landwirtschaftliche Flächen; es wurden keine Verletzten gemeldet.
Um ca. 08:00 Uhr am Dienstag, den 12. Januar 2021, schoss die IOF, die in der Nähe der Annexionsmauer auf dem Land des Dorfes Far’un, südlich von Tulkarem, stationiert ist, mit scharfen Kugeln auf einen palästinensischen Arbeiter, der versuchte, zum Arbeiten nach Israel zu kommen. Daraufhin wurde ein Arbeiter aus dem Dorf Beit Furik, östlich von Nablus, mit einer scharfen Kugel in den Fuß getroffen.
Um ca. 22:30 Uhr eröffneten israelische Kanonenboote, die vor dem Seehafen von Gaza, westlich von Rafah, südlich des Gazastreifens, stationiert sind, das Feuer auf palästinensische Fischerboote, die innerhalb von 7 Seemeilen segelten, was diese in Angst versetzte und sie zur Flucht zwang. Es wurden keine Verletzten oder Sachschäden gemeldet.
Um ca. 01:00 Uhr am Mittwoch, 13. Januar 2021, rückte die IOF in Begleitung von israelischen Geheimdienstlern in das Viertel Al-Tur, östlich der Altstadt von Ost-Jerusalem, ein, nachdem einige palästinensische junge Männer Steine auf die Siedlung “Beit Hoshin” geworfen hatten. Die IOF feuerte schwere Tränengaskanister in der Gegend ab, verfolgte palästinensische junge Männer und nahm 4 von ihnen fest und brachte sie an einen unbekannten Ort. Die Verhafteten waren: Yousef Khaled Abu al-Hawa (19), Mohammed Khaled Khowais (19), Ameer Sami Abu al-Hawa (19) und Omar Zaki Khwais (21).
Um ca. 02:00 Uhr verhaftete die IOF ‘Abed al-Rahman ‘Abed al-Muhdi Mahmoud Burqan (22) aus dem südlichen Gebiet von Hebron, nachdem sie an einem militärischen Kontrollpunkt (160), der am Eingang zur al-Ibrahimi Moschee in der Altstadt von Hebron errichtet wurde, das Feuer auf ihn eröffnet und ihn am Fuß verwundet hatte. Die IOF behauptete, Burqan habe ein Messer gehabt und er habe versucht, einen Messerstich auszuführen. Burqan wurde mit einem israelischen Krankenwagen in ein Krankenhaus in Israel gebracht.
Um ca. 05:30 Uhr rückte die IOF in Ramallah im Zentrum der Westbank ein und stationierte sich im Stadtteil al-Tirah. Die IOF stürmte und durchsuchte das Haus von Mohammed Yousef ‘Awadallah Washah (18) und verhaftete ihn. Die IOF zog sich aus Washahs Haus zurück, währenddessen versammelten sich einige palästinensische junge Männer, zündeten Reifen an und warfen Steine auf israelische Soldaten. Die IOF feuerte sofort auf die Soldaten.

Um ca. 05:30 Uhr rückte die IOF in Ramallah im Zentrum des Westjordanlandes ein und stationierte sich im Stadtteil al-Tirah. Die IOF stürmte und durchsuchte das Haus von Mohammed Yousef ‘Awadallah Washah (18) und verhaftete ihn. Die IOF zog sich aus Washahs Haus zurück, währenddessen versammelten sich einige palästinensische junge Männer, zündeten Reifen an und warfen Steine auf israelische Soldaten. Die IOF feuerte sofort Gummigeschosse, Schallbomben und Tränengaskanister ab, um sie zu vertreiben. Infolgedessen erstickten viele junge Männer aufgrund der Tränengasinhalation und wurden vor Ort behandelt.
Gegen 17:00 Uhr rückte die IOF in das Viertel al-Tur, östlich der Altstadt des besetzten Ost-Jerusalem, ein. Sie stürmten und durchsuchten mehrere Häuser, aus denen sie Tamer Mahmoud Abu al-Hawa, Adam Sami Abu al-Hawa, Fadi Hijazi Abu al-Hawa, Dawoud Wael Abu Hatab, Ibrahim Khaled Abu al-Hawa, Ashraf Hani Ghaith, Khalil ‘Ataa Abu al-Hawa und Mohammed Akram Abu al-Hawa verhafteten. In der Zwischenzeit versammelten sich einige palästinensische junge Männer, warfen leere Flaschen und Molotow-Cocktails und feuerten Feuerwerkskörper auf israelische Soldaten. Die IOF verfolgte die Demonstranten, feuerte ein Sperrfeuer aus Gummigeschossen, Tränengaskanistern und Schallbomben auf sie ab. Infolgedessen erstickten Dutzende von Dörfern aufgrund von Tränengasinhalation.

2. Übergriffe und Verhaftungen:

Donnerstag, 07. Januar 2021:
Gegen 00:35 Uhr rückte die IOF in das Dorf Awarta, südöstlich von Nablus, im Norden des Westjordanlandes ein. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Omar Wasfi ‘Abdat (26) und verhafteten ihn.
Um ca. 01:45 Uhr rückte die IOF in Surda, nördlich von Ramallah, ein. Sie stürmten die al-Zinat-Tankstelle im Stadtzentrum und verhafteten Abdul Razzak Muhanna Abu Shukhaidem (28), während er Dienst hatte, beschlagnahmten die Überwachungskameras und Aufzeichnungen und brachen die Haupttür des Büros der Tankstelle auf.
Um ca. 02:00 Uhr rückte die IOF von der Ostseite her in Qaqilia ein und positionierte sich im Zentrum des Dorfes. Sie stürmten und durchsuchten mehrere Häuser und verhafteten Yousef Ahmed al-Ra’i (49).
Um ca. 02:00 Uhr rückte die IOF mit mehreren Militärfahrzeugen in Yatta, südlich des Gouvernements Hebron, ein. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Khalil Jehad al-‘Amour (29) und nahmen ihn fest.
Um ca. 02:20 Uhr rückte die IOF in das Dorf Beit Furik, nordöstlich von Nablus, ein. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Zahran Abu ‘Asba (17) und verhafteten ihn. Um ca. 12:00 Uhr wurde Abu ‘Asba nach einer Untersuchung vor dem Militärlager Huwara, südöstlich von Yatta, freigelassen.
Um ca. 02:20 Uhr rückte die IOF in das Dorf Beit Dajan, nordöstlich von Nablus, ein. Sie stürmten und durchsuchten mehrere Häuser und verhafteten Hameed Abdul Raheem Hanaysha (38) und Tayseer Ameen Kan’an (45).
Um ca. 15:30 Uhr verhaftete die IOF am Militärkontrollpunkt Za’tara, südöstlich von Nablus, Mohammed Tayseer Zeidan (24) aus dem Dorf Om Dar, südwestlich von Jenin. Die IOF brachte ihn an einen unbekannten Ort.
Um ca. 04:00 Uhr rückte die IOF mit mehreren Militärfahrzeugen in Deir Sammit, südwestlich von Dura, im Südwesten des Gouvernements Hebron ein. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Ibrahim Abdullah Masalma (27) und nahmen ihn fest.
Um ca. 04:00 Uhr rückte die IOF in das Dorf al-‘Isawiya, nordöstlich von Jerusalem, ein. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Samer Monther Atiya (23) und nahmen ihn fest.
Um ca. 09:30 Uhr rückte die IOF in das Viertel al-Wad ein, eines der besetzten Viertel in Ost-Jerusalem. Sie stürmten und durchsuchten das Haus von Abdullah Najeeb (21) und verhafteten ihn.
Die IOF führte (9) Übergriffe im Dorf ‘Atuf, südöstlich von Tubas; in den Dörfern al-Zawiya, Anzah, Sanur und Jaba’ im Gouvernement Jenin; Madama, südöstlich von Nablus; Azzun, östlich von Qalqilia, al-Dhahiriya und Beit Ummar in Hebron durch. Es wurden keine Verhaftungen gemeldet.
3. Siedlungsausbau und israelische Siedlergewalt in der Westbank

a. Abriss und Konfiszierung von Zivileigentum

Am Donnerstag, den 07. Januar 2021, um ca. 07:00 Uhr, rückte die IOF in Begleitung eines Geländewagens der israelischen Zivilverwaltung in das Dorf Farasin, südwestlich von Jenin, ein. Die IOF umstellte ein Haus, das Yousif Tayseer Mohammed ‘Amarnah gehörte, und zwang seine 7-köpfige Familie, darunter 5 Kinder, die in dem Haus lebte, es zu verlassen, mit dem Hinweis, dass das Haus vor 200 Jahren gebaut und von ‘Amarnah renoviert wurde, um dort zu leben. Nach der Evakuierung brach die IOF die 2 Haustüren sowie vier Fenster auf und beschlagnahmte sie. Sie beschädigten und zerstörten auch die Küche und das Badezimmer und beschlagnahmten vier 1,5 cbm Wassertanks. Sie konfiszierten auch einen Generator und 25 Olivensetzlinge, die für die Bepflanzung des Grundstücks vorbereitet waren. All dies geschah angeblich wegen illegaler Hausrenovierung in Area C.
Gegen 10:00 Uhr am Freitag, den 08. Januar 2021, rückte die IOF, unterstützt von Fahrzeugen des Militärs und der israelischen Zivilverwaltung, in das Dorf Sinjil in Ramallah ein. Die dort stationierten Soldaten und die Beamten der Zivilverwaltung beschlagnahmten einen Traktor, der ‘Ayed ‘Abdel Salam Ghefari (54) gehörte, während er sein Land pflügte. Es ist anzumerken, dass auf dem Land des Dorfes Sinjil eine Siedlung “Ma’ale Levona” errichtet wurde, und Siedler errichteten am 25. August 2020 einen neuen Siedlungsaußenposten, der aus vier Zelten und einem Schafstall besteht. Die Dorfbewohner konfrontierten jedoch die Siedler und zwangen sie, diesen eine Woche später zu entfernen.
Um ca. 17:30 Uhr rückte die IOF in das Dorf Furush Beit Dajan im zentralen Jordantal, nordöstlich von Nablus, ein. Sie beschlagnahmten einen Bulldozer und einen Traktor, die Maher Turkman gehörten, während er mit dem Bulldozer die Straße vor seinem Haus sanierte, um seinen alten Eltern, die in dem Haus leben, den Transport zu erleichtern, da seine Mutter wegen eines Nierenversagens zweimal pro Woche mit einem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wird.

Der PCHR-Mitarbeiter vor Ort sagte, dass die IOF Turkman zwang, seinen Bulldozer inmitten von zwei Militärpatrouillen zum Militärlager “Jadi” im Dorf al-Jiftlik im zentralen Jordantal zu fahren. Die IOF behielt den Bulldozer in Gewahrsam und brachte Turkman zurück zu seinem Haus und befahl ihm, den Traktor, der vor dem Haus stand, ebenfalls in dasselbe Lager zu fahren, um ihn zu beschlagnahmen. Turkman wurde vor dem Lager freigelassen, während die Planierraupe und der Traktor beschlagnahmt wurden, angeblich wegen illegaler Arbeit in Area C.
Am Freitagabend riss Hatem Shahin al-Salaymah einen Teil seines Hauses im Viertel Ras al-‘Amoud, östlich der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem, selbst ab, nachdem die israelische Stadtverwaltung entschieden hatte, dass es sich um einen nicht genehmigten Bau handelt.

Hatem al-Salaymah sagte, dass er mit seiner Frau und seinen drei Kindern in seinem Haus lebt, das 1998 gebaut wurde. Er fügte hinzu, dass die israelische Stadtverwaltung ihn seit 2001 verfolgt, als sie 5 Bußgelder in Höhe von etwa 70.000 ILS verhängte und er einen Anwalt beauftragte, um eine Hauslizenz zu erhalten. Sein Fall blieb derselbe, bis das israelische Gericht im letzten Januar eine Entscheidung zum Abriss des Hauses erließ, gegen die sein Anwalt Berufung einlegte. Bevor das Gericht über den Berufungsantrag entschied, befahl ihm die IOF, das Haus mit einem 3-Meter-Abstand abzureißen, damit er die Lizenz erhalten konnte. Al-Salaymah gehorchte und riss absichtlich einen kleinen Raum auf dem Hausdach (20 qm) und Stützmauern ab, damit sein Haus lizenziert und vor dem Abriss geschützt werden konnte. Er führte den Selbstabriss durch, weil das Gericht ihm mitteilte, dass die israelische Stadtverwaltung das Haus komplett zerstören würde, wenn er es nicht täte.
Gegen 08:30 Uhr am Sonntag, den 10. Januar 2021, räumte die IOF ein freies Grundstück im Wadi al-Rababah in Silwan, südlich der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem, und vertrieb die Eigentümer gewaltsam, damit die Bulldozer der israelischen Naturbehörde das Gebiet planieren und ausheben konnten.

Khaled abu Tayeh, Mitglied des Verteidigungskomitees von Silwan, sagte, dass die IOF in großer Zahl das Grundstück Nr. 19/20 im Stadtteil Wadi al-Rababah stürmte und die Eigentümer, die sich seit dem frühen Morgen versammelt hatten, verprügelte. Die IOF feuerte auch Schallbomben und Gummigeschosse auf sie ab, um sie zu zwingen, das Gebiet zu verlassen. Abu Tayeh fügte hinzu, dass die Landbesitzer versuchten, die Bulldozer der Naturbehörde mit ihren Körpern zu konfrontieren und darauf bestanden, auf ihrem Land zu bleiben, um jede Landnahme zu verhindern, die den Weg für die Beschlagnahmung ihres Landes ebnen würde.

Abu Tayeh sagte auch, dass die IOF 6 Zivilisten, darunter ein Kind, verhaftet und verprügelt hat; es handelt sich um Ahmed Sumrein, Ahmed ‘Awad, Faris ‘Awad, Youssef ‘Awad, Mahmoud ‘Awad und ‘Abdullah ‘Away, das Kind.

Ahmed Sumrein, Mitglied des Verteidigungskomitees von Silwan und einer der Verhafteten, sagte nach seiner Freilassung, dass er zusammen mit 5 anderen verhaftet wurde, weil sie auf ihrem Land waren, um es vor der Beschlagnahmung zu schützen. Er fügte hinzu, dass sie 12 Stunden lang in der Polizeistation in der Salah Al-Deen Straße festgehalten wurden und dann unter der Bedingung freigelassen wurden, dass sie 5 Tage lang unter Hausarrest stehen und für 10 Tage aus dem Viertel ausgewiesen werden.

 3. Siedlungsausbau und israelische Siedlergewalt in der Westbank

a. Abriss und Konfiszierung von Zivileigentum

Am Donnerstag, den 07. Januar 2021, um ca. 07:00 Uhr rückte die IOF in Begleitung eines Geländewagens der israelischen Zivilverwaltung in das Dorf Farasin, südwestlich von Jenin, ein. Die IOF umstellte ein Haus, das Yousif Tayseer Mohammed ‘Amarnah gehörte, und zwang seine 7-köpfige Familie, darunter 5 Kinder, die in dem Haus lebte, es zu verlassen, mit dem Hinweis, dass das Haus vor 200 Jahren gebaut und von ‘Amarnah renoviert wurde, um dort zu leben. Nach der Evakuierung brach die IOF die 2 Haustüren sowie vier Fenster auf und beschlagnahmte sie. Sie beschädigten und zerstörten auch die Küche und das Badezimmer und beschlagnahmten vier 1,5 cbm Wassertanks. Sie konfiszierten auch einen Generator und 25 Olivensetzlinge, die für die Bepflanzung des Grundstücks vorbereitet waren. All dies geschah angeblich wegen illegaler Hausrenovierung in Area C.
Gegen 10:00 Uhr am Freitag, den 08. Januar 2021, rückte die IOF, unterstützt von Fahrzeugen des Militärs und der israelischen Zivilverwaltung, in das Dorf Sinjil in Ramallah ein. Die in dem Gebiet eingesetzten Soldaten und die Beamten der Zivilverwaltung beschlagnahmten einen Traktor, der ‘Ayed ‘Abdel Salam Ghefari (54) gehörte, während er sein Land pflügte. Es ist anzumerken, dass auf dem Land des Dorfes Sinjil eine Siedlung “Ma’ale Levona” errichtet wurde, und Siedler errichteten am 25. August 2020 einen neuen Siedlungsaußenposten, der aus 4 Zelten und einem Schafstall besteht. Die Dorfbewohner konfrontierten jedoch die Siedler und zwangen sie, diesen eine Woche später zu entfernen.
Um ca. 17:30 Uhr rückte die IOF in das Dorf Furush Beit Dajan im zentralen Jordantal, nordöstlich von Nablus, ein. Sie beschlagnahmten einen Bulldozer und einen Traktor, die Maher Turkman gehörten, während er mit dem Bulldozer die Straße vor seinem Haus sanierte, um seinen alten Eltern, die in dem Haus leben, den Transport zu erleichtern, da seine Mutter wegen eines Nierenversagens zweimal pro Woche mit einem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wird.

Der PCHR-Mitarbeiter vor Ort sagte, dass die IOF Turkman zwang, seinen Bulldozer inmitten von zwei Militärpatrouillen zum Militärlager “Jadi” im Dorf al-Jiftlik im zentralen Jordantal zu fahren. Die IOF behielt den Bulldozer in Gewahrsam und brachte Turkman zurück zu seinem Haus und befahl ihm, den Traktor, der vor dem Haus stand, ebenfalls in dasselbe Lager zu fahren, um ihn zu beschlagnahmen. Turkman wurde vor dem Lager freigelassen, während die Planierraupe und der Traktor beschlagnahmt wurden, angeblich wegen illegaler Arbeit in Area C.
Am Freitagabend riss Hatem Shahin al-Salaymah einen Teil seines Hauses im Viertel Ras al-‘Amoud, östlich der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem, selbst ab, nachdem die israelische Stadtverwaltung entschieden hatte, dass es sich um einen nicht genehmigten Bau handelt.

Hatem al-Salaymah sagte, dass er mit seiner Frau und seinen drei Kindern in seinem Haus lebt, das 1998 gebaut wurde. Er fügte hinzu, dass die israelische Stadtverwaltung ihn seit 2001 verfolgt, als sie 5 Bußgelder in Höhe von etwa 70.000 ILS verhängte und er einen Anwalt beauftragte, um eine Hauslizenz zu erhalten. Sein Fall blieb derselbe, bis das israelische Gericht im letzten Januar eine Entscheidung zum Abriss des Hauses erließ, gegen die sein Anwalt Berufung einlegte. Bevor das Gericht über den Berufungsantrag entschied, befahl ihm die IOF, das Haus mit einem 3-Meter-Abstand abzureißen, damit er die Lizenz erhalten konnte. Al-Salaymah gehorchte und riss absichtlich einen kleinen Raum auf dem Hausdach (20 qm) und Stützmauern ab, damit sein Haus lizenziert und vor dem Abriss geschützt werden konnte. Er führte den Selbstabriss durch, weil das Gericht ihm mitteilte, dass die israelische Stadtverwaltung das Haus komplett zerstören würde, wenn er es nicht täte.
Gegen 08:30 Uhr am Sonntag, den 10. Januar 2021, räumte die IOF ein freies Grundstück im Wadi al-Rababah in Silwan, südlich der besetzten Altstadt von Ost-Jerusalem, und vertrieb die Eigentümer gewaltsam, damit die Bulldozer der israelischen Naturbehörde das Gebiet planieren und ausheben konnten.

Khaled abu Tayeh, Mitglied des Verteidigungskomitees von Silwan, sagte, dass die IOF in großer Zahl das Grundstück Nr. 19/20 im Stadtteil Wadi al-Rababah stürmte und die Eigentümer, die sich seit dem frühen Morgen versammelt hatten, verprügelte. Die IOF feuerte auch Schallbomben und Gummigeschosse auf sie ab, um sie zu zwingen, das Gebiet zu verlassen. Abu Tayeh fügte hinzu, dass die Landbesitzer versuchten, die Bulldozer der Naturbehörde mit ihren Körpern zu konfrontieren und darauf bestanden, auf ihrem Land zu bleiben, um jegliche Landnahme zu verhindern, die den Weg für die Beschlagnahmung ihres Landes ebnen würde.

Abu Tayeh sagte auch, dass die IOF 6 Zivilisten, darunter ein Kind, verhaftet und verprügelt hat; es handelt sich um Ahmed Sumrein, Ahmed ‘Awad, Faris ‘Awad, Youssef ‘Awad, Mahmoud ‘Awad und ‘Abdullah ‘Away, das Kind.

Ahmed Sumrein, Mitglied des Verteidigungskomitees von Silwan und einer der Verhafteten, sagte nach seiner Freilassung, dass er zusammen mit 5 anderen verhaftet wurde, weil sie auf ihrem Land waren, um es vor der Beschlagnahmung zu schützen. Er fügte hinzu, dass sie 12 Stunden lang in der Polizeistation in der Salah Al-Deen Straße festgehalten wurden und dann unter der Bedingung freigelassen wurden, dass sie 5 Tage lang unter Hausarrest stehen und für 10 Tage aus dem Viertel ausgewiesen werden.

  b. Angriffe von Siedlern auf palästinensische Zivilisten und deren Eigentum

Am Donnerstag, den 07. Januar 2021, gegen 10:30 Uhr, griff eine Gruppe von Siedlern aus der Siedlung “Kokhav HaShahar”, östlich des Dorfes Kafr Malik, nordöstlich von Ramallah, die Gebiete al-Lahaf und al-Tbeil, östlich des Dorfes im zentralen Westjordanland an. Die Siedler griffen mit Stöcken und Steinen die Bauern an, die gerade die landwirtschaftlichen Flächen pflügten. Infolgedessen erlitten drei Zivilisten Wunden und Prellungen und wurden identifiziert als Maher Rezeq Abu ‘Alia aus dem Dorf al-Mughayyir, der Prellungen und Schnittwunden an der rechten Hand und am Rücken erlitt; Khaled Namourah, der Schnittwunden am Kopf erlitt und ‘Abdel Jalil ‘Obaidah Safa (55), der Schnittwunden und Prellungen am Fuß erlitt. Die Bürger versammelten sich daraufhin und bewarfen die Siedler mit Steinen, um sie zum Weggehen zu zwingen, aber die IOF griff ein, um die Siedler zu schützen und feuerte mit scharfen Kugeln und Tränengaskanistern auf die Zivilisten und jagte sie. Infolgedessen wurde ein Traktor von Diaa’ Waleed Rostom (28) schwer beschädigt und die IOF verhaftete ihn, beschlagnahmte seinen Traktor und brachte ihn an einen unbekannten Ort. Außerdem zerschlugen IOF-Schüsse die Front- und Seitenscheiben von Khaled Namourahs Fahrzeug.
Gegen 20:45 Uhr am Samstag, den 09. Januar 2021, warf eine Gruppe von Siedlern aus der Siedlung “Shiloh”, die auf palästinensischem Land im Nordosten Ramallahs errichtet wurde, Steine auf palästinensische Fahrzeuge, die auf der Hauptstraße Ramallah-Nablus in der Nähe der Kreuzung des Dorfes Turmus Ayya, nordöstlich der Stadt, unterwegs waren. Dadurch wurden das vordere rechte Fenster und die Windschutzscheibe eines Autos, das Jamal Riyadh Jamal Dar Shalabi (40) aus demselben Dorf gehört, zerbrochen und die Rückseite des Autos beschädigt.
Gegen 22:00 Uhr am Samstag, 09. Januar 2021, randalierten Siedler der Gruppe “Hilltop Youth” und warfen Steine in der Nähe der Kreuzungen von 6 Straßen: Eingang zur geräumten “Homish”-Siedlung, nordwestlich von Nablus; Soliman al-Faresi “Yitzhar”-Kreuzung im Dorf Huwara; Za’atara-Kontrollpunkt-Kreuzung; am Eingang zur “Shiloh”-Siedlung, ‘Ali-Tal in der Nähe des Dorfes Al-Lubban ash-Sharqiya, südlich von Nablus; und Sora-Jeet-Straße, westlich von Nablus. Dabei wurde ein Taxi-Minibus von Jamil Rateb ‘Abdel Rahim Kafeina aus dem Dorf As-Sawiya, südöstlich von Nablus, beschädigt und seine Scheiben gingen zu Bruch. Außerdem wurde ein weiterer Taxi-Minibus beschädigt und die Heckscheibe ging zu Bruch.
Zur gleichen Zeit protestierten Dutzende von Siedlern auf der Jerusalem-Hebron-Straße in der Nähe der “Gush Etzion”-Kreuzung, nun schon die vierte Woche in Folge.

Die Siedler, die von der IOF geschützt wurden, riefen Slogans, in denen sie die Araber aufforderten, die Stadt zu verlassen und sperrten die Hauptstraße vor palästinensischen Fahrzeugen. Sie warfen Steine auf die Fahrzeuge und zerschlugen die Scheiben eines Fahrzeugs von Ahmed al-Za’arir aus dem Dorf al-Dawhah, westlich von Bethlehem.
Am Sonntagmorgen, 10. Januar 2021, machten sich Siedler der Gruppe “Price Tag” vom Siedlungsaußenposten ” Esh Kodesh”, südöstlich von Nablus, auf den Weg, um das Gebiet She’ab al-Kharab im südöstlichen Dorf Qusra, das an den Außenposten angrenzt, anzugreifen. Die Siedler entwurzelten 190 Olivensetzlinge und beschlagnahmten sie von einem Grundstück, das ‘Issam ‘Abel Hamid Yousif ‘Odah, Mahmoud Ibrahim ‘Abdullah ‘Odah und Nayef ‘Ali Ka’abnah gehört.
Gegen 21:30 Uhr kamen Siedler der Gruppe “Hilltop Youth” aus der Siedlung “Shiloh”, die an der Nablus-Ramallah-Straße, südöstlich von Nablus, im Norden des Westjordanlandes, errichtet wurde, und warfen Steine auf die palästinensischen Fahrzeuge, die auf der Straße fuhren; ein Lastwagen, der Mohammed Salim Khader ‘Odah aus dem Dorf Huwara, südöstlich von Nablus, gehörte, wurde beschädigt und die Windschutzscheibe, das rechte Seitenfenster und der Frontspiegel wurden zerbrochen.
Am Montagmorgen, den 11. Januar 2021, griff eine Gruppe von Siedlern aus der Siedlung “Ahyah”, die im östlichen Dorf Jalud, südöstlich von Nablus, im Norden des Westjordanlandes, errichtet wurde, ein Grundstück an, das Ghassan Khalil Haj Mohammed gehört und sich 150 Meter von der Siedlung entfernt befindet, die innerhalb der Area B im Land Nr. (6) in der Jalud Ebene liegt. Die Siedler entwurzelten 150 Olivensetzlinge und beschlagnahmten sie sowie die Umfriedung des Landes.
Um ca. 15:30 Uhr rückte eine Gruppe von Siedlern in das Gebiet al-Tawil, östlich des Dorfes ‘Aqraba, südöstlich von Nablus, ein. Die Siedler begannen, ein Grundstück zu pflügen, das Ayman Fawzi Bani Fadel und seinen Brüdern gehörte, die sich zusammen mit einer Anzahl von Bürgern auf den Weg machten, um das Land zu schützen und die Siedler von dort zu vertreiben. Die IOF griff ein, um die Siedler zu schützen, und brachte die israelische Polizei, woraufhin Ra’ed Fawzi Bani Fadel (30) ihnen sagte, dass er der Eigentümer des Landes sei und Dokumente habe, die dies beweisen. Er geriet mit den Siedlern aneinander; dabei stieß ihn ein Siedler. Daraufhin nahm ihn die israelische Polizei fest und brachte ihn an einen unbekannten Ort.

Um ca. 19:50 Uhr warfen Siedler der Gruppe “Hilltop Youth” vom Siedlungsaußenposten “Havat Gilad”, der an der Straße Nablus-Qalqilia südwestlich von Nablus im nördlichen Westjordanland errichtet wurde, Steine auf ein palästinensisches Auto, das Osama Rafe’a ‘Awayes gehört; es fuhr mit 7 Bürgern aus Ramallah und überquerte die “Yitzhar”-Umgehungsstraße nahe der Sora-Kreuzung an der Straße Nablus-Qalqilia. Das Fenster der linken Tür und das Glas verstreuten sich auf die Bürger im Inneren und einer von ihnen, Mahmoud Yazid Walid Daghlas (24), wurde mit einem Stein in der rechten Augenbraue getroffen.
Am Mittwoch, den 13. Januar 2021, gegen 10:00 Uhr, griffen 2 Siedler aus der Siedlung “Jetit”, die auf dem Land im Südosten von Nablus errichtet wurde, Mohammed ‘Abdel Rahman Zain al-Deen (70) und seinen Sohn, ‘Ezz al-Deen (34), aus dem Dorf Majdal Bani Fadil an und verwundeten sie am Kopf. Sie wurden anschließend mit einem Krankenwagen der Palestine Red Crescent Society (PRCS) zur Behandlung ins Rafidia Governmental Hospital in Nablus gebracht. Der Angriff ereignete sich, als die beiden Zivilisten auf dem Weg zu den von Enteignung bedrohten Ländereien in Khirbat al-Minya waren, wo Siedler, bewacht von der israelischen Polizei und der IOF, die Ländereien pflügen.
Gegen 18:30 Uhr kamen Siedler der Gruppe “Hilltop Youth” aus der Siedlung “Taffuh”, die in der Nähe des Za’atara-Kontrollpunktes am östlichen Eingang von Salfit, südöstlich von Nablus, im Norden der Westbank, errichtet wurde, und warfen Steine auf die palästinensischen Fahrzeuge, die die Za’atara-Kreuzung überquerten, die Nablus, Ramallah, Salfit und Jericho verbindet. Dadurch wurde die Windschutzscheibe eines Autos, das Mahmoud Ahmed ‘Othman aus Majdal Bani Fadil, südöstlich von Nablus, gehört, sowie ein weiteres Auto zerstört.

 Übersetzt mit Deepl.com

Palästinensisches Zentrum für Menschenrechte 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: