Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Rassismus im „Jüdischen Apartheidstaat“ Von Michael-Schaeffer Omar-Mann 972 Magazine

Früh übt sich judaistisch-zionistischer Rassismus

Jerusalem orders kindergartens not to let ‚minorities‘ visit | +972 Magazine

The municipality’s security department sends instructions to kindergartens in the city ordering that foreigners and ‚minorities,‘ a euphemism for Arabs, not be allowed onto their grounds. Anti-racism group demands the city retract the orders.

Rassismus im „Jüdischen Apartheidstaat“

Jerusalem ordnet Kindergärten an, den Besuch von „Minderheiten“ nicht zuzulassen. – Michael Schaeffer Omer-Mann – 18. April 2019 –

 

Die Sicherheitsabteilung der Gemeinde schickt Anweisungen an die Kindergärten der Stadt, damit Ausländer und „Minderheiten“, ein Euphemismus für Araber, nicht auf ihr Gelände dürfen. Antirassismusgruppe fordert, dass die Stadt die Befehle zurückzieht.

Öffentliche Kindergärten in Jerusalem wurden von der Notfall- und Sicherheitsabteilung der Stadt angewiesen, „Ausländer“ und „Minderheiten“ in einem Dokument, das Sicherheitsanweisungen enthält, die kürzlich an Kindergärten verteilt wurden, nicht in Bildungseinrichtungen zu lassen.

Unter dem Titel „Eintritt von Besuchern“ lautet das Dokument: „Erlauben Sie nicht die Einreise von Ausländern auf das Kindergartengelände – in der Regel ist die Einreise von Minderheiten nicht gestattet, in diesem Fall müssen Sie den Sicherheitsbeauftragten des Bereichs informieren.“

Minoritäten ist ein halboffizieller und allgemein verständlicher Euphemismus für Araber in ihrer hebräischen Verwendung in Israel.

Das Rassismus-Krisenzentrum, ein Projekt der Koalition gegen Rassismus und des Israel Religious Action Center of the Reform Movement, hat letzte Woche einen Brief an die Jerusalemer Gemeinde geschickt, in dem es argumentierte, dass die Anweisungen illegal seien und forderte, dass sie geändert würden.

Laut der hebräischsprachigen Zeitung Ma’ariv, die die Geschichte zuerst berichtete, antwortete die Jerusalemer Gemeinde, dass „die Sicherheitsprotokolle für Bildungseinrichtungen von der israelischen Polizei und dem Bildungsministerium festgelegt werden“.

Die Gemeinde sagte Ma’ariv, dass sie den Wortlaut des Dokuments festlegen werde. In ihrer Antwort wurde nicht angegeben, ob eine Änderung des Wortlauts die Anweisungen zur Diskriminierung aufgrund der Nationalität oder ethnischen Zugehörigkeit ändern würde.

„Minderheiten, auch wenn sie Bürger und Bewohner des Staates sind, gelten standardmäßig als gefährliche Ausländer“, schrieb ein Mitglied der Knesset Aida Touma Touma-Sliman von der jüdisch-arabischen Hadash-Partei.

„Die Gemeinde sagte, sie würde die Anweisungen korrigieren – aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rassist[Bezalel] Smotrich das Bildungsministerium leitet?“ Touma-Sliman schrieb auf Twitter.

Smotrich, ein offen homophobes Mitglied der Knesset, das sich in der Vergangenheit für die Segregation eingesetzt hat und zu dessen parlamentarischem Schiefer ehemalige Anhänger der verbotenen Terrorgruppe gehören, die einst von Meir Kahane geleitet wurde, hat gesagt, dass er das Bildungsportfolio in der nächsten Regierung einfordern werde.

Offene Segregation – sowohl offizielle als auch inoffizielle – gibt es in Israel auf vielfältige Weise und an verschiedenen Orten, von Mutterschaftsstationen bis hin zu Vergnügungsparks, Bussen, Hotels, öffentlichen Bädern, Straßen und Wohnungen.

Im vergangenen Jahr verabschiedete Israel eine Verfassungsmaßnahme, die den jüdischen nationalen Rechten in Israel Vorrang einräumt, ohne allen nichtjüdischen Bürgern die volle Gleichstellung zu garantieren. Es wird angenommen, dass die Gesetzgebung verwendet wird, um rassistische und diskriminierende Politiken und Gesetze zu rechtfertigen und aufrechtzuerhalten, falls sie vor dem Obersten Gerichtshof des Landes angefochten werden.

Neben dem staatlich sanktionierten Rassismus und der Diskriminierung innerhalb Israels, in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten, gibt es ein völlig anderes Gesetzeswerk für jüdische Israelis und palästinensische Nicht-Bürger. Diese Gesetze und Rechtssysteme weisen völlig unterschiedliche Rechte auf, was zu immer häufigeren Vorwürfen eines Apartheid-Systems führt.   Übersetzt mitDeepl.com

 

-

 

-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: