• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Reichspogromnacht vor 82 Jahren “Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen

Heute ist auch der Gedenktag an die Reichspogromnacht vor 82 Jahren. Wie kann man noch wie Bundespräsident  Steinmeier es formuliert “an der Seite Israels stehen”? Dieser jüdische Apartheid und Besatzungsstaat, der alle Werte mit Füßen tritt und die Palästinenser unter illegaler Besatzung Palästinas hält? An der Seite dieses “jüdischen Staats” zu stehen, widerspricht allen unseren und demokratischen Werten.  Bundespräsident Steinmeier, der “Außen-Auschwitzminister” Maas, Kanzlerin Merkel und “Israel-Unterstützer”, wären gut beraten, an der Seite der Palästinenser zu stehen. Mit dieser Haltung hat sich die deutsche Bundesregierung, der Bundespräsident, sowie philosemitische Israel-Unterstützer, moralisch disqualifiziert. Ich erinnere an meinen Vater, Heinz Galinski und sein Motto nach seiner Auschwitz Befreiung.” Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen”. Ich schweige nicht zu dieser Holocaust und Antisemitismus Instrumentalisierung, für die ich mich schäme.

Evelyn Hecht-Galinski

So wird jüdisches Leben nicht geschützt Bundespräsident Steinmeier! Ja wir müssen handeln, wenn jüdische Bürger in Deutschland diskriminiert werden, wenn sie sich für die Freiheit Palästinas einsetzen!

November-Pogrome : “Wir müssen handeln”

Deutschlands Staatsoberhaupt hat davor gewarnt, dass der Antisemitismus erneut aufkeimt. Zum Jahrestag der November-Pogrome rief Bundespräsident Steinmeier zum Handeln auf. Jüdisches Leben müsse geschützt werden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum Jahrestag der Pogromnacht zu konsequentem Handeln gegen Antisemitismus in Deutschland aufgerufen.

Moralisch disqualifiziert

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/moralisch-disqualifiziert-90093815.html

Unglaublich wie auf dem Rücken der Holocaust Gedenkstätte und letzter Überlebender, dass Gedenken in unerträglicher Form missbraucht wird. Ephraim Eitam , der die arabisch-palästinensische Minderheit als “fünfte Kolonne” diffamierte und für eine Massendeportation aus dem Westjordanland eintrat. Außerdem ließ er während der ersten Intifada, als Militärkommandant einen palästinensischen Gefangenen zu Tode prügeln. Trotzdem schadete es nicht seiner Karriere, sondern er brachte es mit der nationalreligiösen  Partei zum Minister für nationale Infrastruktur, trat dann aus Protest gegen den Gaza-Abzug zurück, um vor Ort den Siedlern beizustehen(!) und wandte sich dann Netanjahus Likud Partei zu, der ihn jetzt noch mit mit dem Direktoren Amt von Yad Vashem belohnen will.

Hochgeehrter polnischer Jude, Holocaust-Überlebender schließt sich Protesten über Spitzenernennung in Yad Vashem an

In einem Brief an Präsident Rivlin warnte Marian Turski, dass die Ernennung von Effi Eitam “die Autorität von Yad Vashem stark untergraben würde”.

Judy Maltz 08.11.2020

Einer der prominentesten jüdischen Bürger Polens und Holocaust-Überlebenden hat sich in die wachsende Kontroverse um die Ernennung von Effi Eitam, ehemalige Politikerin und Militärkommandantin, auf die Spitzenposition in Yad Vashem eingeschaltet.

In einem Brief, der vor einigen Tagen an Präsident Reuven Rivlin geschickt wurde, warnte der Historiker und Journalist Marian Turski, dass die Ernennung von Eitam zum Vorsitzenden der Direktion von Yad Vashem “die Autorität von Yad Vashem in der ganzen Welt stark untergraben würde”.

“Angesichts des weltweiten Anstiegs von Nationalismus und Populismus, einer erneuten Welle von Antisemitismus und der Rückkehr der Propaganda zur Leugnung des Holocaust muss der Vorsitzende von Yad Vashem über eine tadellose moralische Autorität verfügen”, schrieb er in dem Brief, der auch an Rabbiner Yisrael Meir Lau, den Vorsitzenden des Rates von Yad Vashem, der das in Jerusalem ansässige Museum und Gedenkzentrum beaufsichtigt, gerichtet war. “Wenn es an der Zeit ist, gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus in der internationalen Arena aufzutreten, wird der Vorsitzende von Yad Vashem von großer Bedeutung sein, wenn wir wollen, dass Yad Vashem nicht nur auf den Staat Israel beschränkt bleibt, sondern eine weltweit führende moralische Autorität bleibt.

Turski, 95, ist ein Überlebender von Auschwitz-Birkenau und Buchenwald. Neben der Leitung des Rates von POLIN, dem relativ neuen Museum für die Geschichte des polnischen Judentums mit Sitz in Warschau, war er Vorsitzender der Vereinigung des Jüdischen Historischen Instituts Polens und ist Mitglied des Internationalen Auschwitz-Gedenkrats. Turin (geboren als Moshe Turbowicz) lebt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Warschau.

Er betont in seinem Brief die engen Verbindungen, die bisher zwischen Yad Vashem und polnischen Institutionen bestanden haben, die sich für das Gedenken an die Shoah und die Erforschung der Shoah einsetzen.
In seinem Brief an Rivlin und Lau bittet Turin sie, ihren Einfluss geltend zu machen, “um Entscheidungen zu verhindern, die der jüdischen Sache in der internationalen öffentlichen Meinung nur schaden können”, und weist darauf hin, dass Eitam “als eine Person mit extremen Ansichten bekannt ist”.

Wie in Haaretz, der Anti-Defamation League, berichtet wird, schloss sich die Anti-Defamation League in der vergangenen Woche in einer seltenen Aktion der Kampagne gegen Eitams Ernennung unter Berufung auf seine “problematische moralische Bilanz” an. Die ADL war besonders besorgt über Eitams Forderungen nach Massendeportation von Palästinensern aus dem Westjordanland und seine Beschreibung der arabischen Israelis als “fünfte Kolonne”. Es ist fast beispiellos, dass die ADL , die den Antisemitismus weltweit überwacht, in Ernennungen bei anderen jüdischen Organisationen und Institutionen eingreift.

In einem Brief an Lau drückte Carole Nuriel, die Leiterin des ADL-Büros in Israel, ebenfalls ihre Besorgnis über einen Vorfall in den 1980er Jahren aus, bei dem Soldaten unter dem Kommando von Eitam einen palästinensischen Gefangenen zu Tode schlugen. Sie sagten später aus, dass sie ihre Befehle von Eitam erhalten hätten.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Militär diente Eitam als Vorsitzender der National Religious Party und war für seine engen Verbindungen zur Siedlerbewegung bekannt.

Bevor seine Ernennung zur Schlussabstimmung im Kabinett ansteht, muss Eitam von einem Sonderausschuss überprüft werden, der die Aufgabe hat, Kandidaten für Spitzenpositionen im öffentlichen Sektor auszuwählen.

Die Ernennung hat auch bei prominenten Holocaust-Überlebenden in Israel, den Organisationen, die sie vertreten, und bei Mitgliedern der so genannten “zweiten Generation” Empörung ausgelöst. Übersetzt mit Deepl.com

 

Bild: Effie Eitam spricht während der Gush-Katif-Konferenz im Tel Aviver Museum am 23. März 2017. (Yossi Zeliger/Flash90)

Apparent pick of nationalist ex-minister to head Yad Vashem sparks outcry

AP – Israel plans to nominate a far-right former general and cabinet minister who once called for the expulsion of Palestinians from the West Bank to head the Yad Vashem Holocaust memorial, officials said Tuesday. Effie Eitam, a religious nationalist with a history of harsh rhetoric toward the Palestinians and Israel’s Arab minority, is also a staunch advocate of Jewish settlements in the West Bank.

Offensichtliche Wahl eines nationalistischen Ex-Ministers an der Spitze von Yad Vashem löst Aufschrei aus
Von Joseph Krauss

27. Oktober 2020,

Einige befürchten, dass der ehemalige Brigadegeneral Effie Eitam, der gegenüber Palästinensern eine Geschichte harter Rhetorik hat, dem Ruf der Holocaust-Gedenkstätte und des Holocaust-Museums schaden könnte

AP – Israel plant, einen rechtsextremen ehemaligen General- und Kabinettsminister zu nominieren, der einst die Vertreibung der Palästinenser aus dem Westjordanland forderte, um die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zu leiten, sagten Beamte am Dienstag.

Effie Eitam, ein religiöser Nationalist mit einer Geschichte harter Rhetorik gegenüber den Palästinensern und der arabischen Minderheit Israels, ist auch ein entschiedener Befürworter jüdischer Siedlungen im Westjordanland.

Gruppen, die Holocaust-Überlebende vertreten, haben ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass seine Ernennung eine der weltweit führenden Institutionen für das Gedenken an den Holocaust beschmutzen und sie der Kritik der von Palästinensern geführten Boykottbewegung sowie derer, die den Völkermord der Nazis in Frage stellen oder leugnen, aussetzen könnte.

Der Hochschulminister Ze’ev Elkin, ein Mitglied der Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu, wählte Eitam für diesen Posten, berichtete die Tageszeitung Haaretz. Ein israelischer Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, um über die Ernennung zu sprechen, die nicht veröffentlicht wurde, sagte, Netanjahu unterstütze seine Kandidatur. Ein Sprecher von Elkin reagierte nicht auf Bitten um Stellungnahme.
Effie Eitam spricht am 19. März 2002 in seinem Jerusalemer Büro mit der Associated Press. (Jacqueline Larma/AP)

In einem Interview sagte Eitam, Netanjahu habe ihm die Stelle vor zwei Monaten angeboten, sagte aber, er habe seitdem nichts mehr gehört. Er deutete an, dass er an der Stelle interessiert wäre, wenn die Ernennung offiziell wird, und sagte, er wisse nichts von irgendeiner Kontroverse um seine Kandidatur. Ein parlamentarischer Ausschuss müsse die endgültige Zustimmung erteilen.

Eitam, 68, diente im israelischen Militär während des Jom-Kippur-Krieges 1973 und der Invasion des Libanon 1982. Während der ersten palästinensischen Intifada, dem Aufstand von 1988, schlugen Truppen unter seinem Kommando zwei palästinensische Verdächtige zusammen, von denen einer später starb. Die Soldaten, die von einem Militärgericht wegen Körperverletzung verurteilt worden waren, sagten, dass sie Befehle befolgten.

Im Jahr 2000 ging er als Brigadegeneral in den Ruhestand und trat später in die Politik ein. Von 2003 bis 2009 diente er in der Knesset mit verschiedenen rechten Parteien, darunter die kurzlebige Ahi, die in den Likud eingegliedert wurde.

Er diente auch kurzzeitig als Kabinettsminister, bevor er 2005 zurücktrat, um gegen den Rückzug Israels aus dem Gazastreifen und Teilen des Westjordanlandes zu protestieren. Eitam lebt auf den Golanhöhen, die Israel im Krieg von 1967 von Syrien eroberte und annektierte, was international nicht anerkannt wurde, außer kürzlich von den USA.

Während der zweiten Intifada Anfang der 2000er Jahre sprach er sich für harte Maßnahmen aus und forderte, dass der damalige palästinensische Führer Yasser Arafat und seine “Mörderbande” hingerichtet werden sollten. Im Jahr 2006 wurde er bei Zusammenstößen zwischen Siedlern und israelischen Truppen während der Evakuierung eines Außenpostens im Westjordanland blutig geschlagen.

Später im selben Jahr forderte er Berichten zufolge in einer Rede bei einer Gedenkfeier für einen im Libanon getöteten Soldaten die Vertreibung der meisten Palästinenser aus dem Westjordanland und die Entfernung der arabischen Bürger Israels aus dem politischen System und bezeichnete sie als “fünfte Kolonne” und “Verräterclique”. Die Araber machen 20% der Bevölkerung Israels aus.

Eitam sagte der Associated Press, dass er sich nicht daran erinnere, die Bemerkungen gemacht zu haben, über die in den israelischen Medien ausführlich berichtet wurde.

Eitam bezeichnete sich selbst als “Einiger” und Konsensbildner und sagte, seine gesamte Akte werde fair überprüft werden.

“Diejenigen, die die Entscheidung zu treffen haben werden, werden zweifellos alle Aspekte der Nominierung in Betracht ziehen und zu einer Entscheidung kommen”, sagte er.
Dann wird das Nationale Gewerkschaftsbündnis MK Effie Eitam behandelt, nachdem er bei Zusammenstößen zwischen jüdischen Siedlern und ihren Anhängern und israelischen Truppen und der Polizei verletzt wurde, als die Behörden am 1. Februar 2006 den Siedlungsaußenposten der Westbank in Amona evakuieren. (Baz Ratner/AP)

Eitam würde Avner Shalev, 81, ersetzen, der Anfang des Jahres seinen Rücktritt angekündigt hatte, nachdem er 27 Jahre lang Yad Vashem geführt hatte. Ein Sprecher von Yad Vashem lehnte einen Kommentar ab.

Yad Vashem ist eine unpolitische und fast heilige Institution in Israel. Vor der Coronavirus-Pandemie war sie regelmäßig Gastgeber für Besuche von Studenten, Soldaten und anderen Reisegruppen sowie für die jährliche Zeremonie zum Holocaust-Gedenktag des Landes. Führende Persönlichkeiten aus aller Welt erweisen in Yad Vashem fast immer den 6 Millionen Juden, die während des Zweiten Weltkriegs von Nazideutschland und seinen Kollaborateuren ermordet wurden, ihren Respekt.
Avner Shalev, Vorsitzender des Yad Vashem Museums, während einer Pressekonferenz im Keren Hayesod-Hauptquartier in Jerusalem am 8. Dezember 2019. (Hadas Pusch/Flash90)

Colette Avital, eine ehemalige israelische Diplomatin und Rechtswissenschaftlerin, die das Center of Organizations of Holocaust Survivors in Israel leitet, äußerte sich besorgt über die Nominierung von Eitam und meinte, Yad Vashem solle von jemandem mit einem Hintergrund in der Holocaust-Forschung und -Ausbildung geleitet werden.

“Yad Vashem ist wirklich die Verkörperung einer Institution, die im Namen von Minderheiten spricht”, sagte sie. “Es ist wirklich sehr schwierig, Aussagen wie die von ihm gemachten zu akzeptieren.

“Es gibt genug Leute, ob es nun der BDS ist oder ob es Leute sind, die den Holocaust leugnen und so weiter, die sagen werden: ‘Sehen Sie, der Typ, wie kann er im Namen von Holocaust-Überlebenden sprechen, wenn er das über die Araber sagt?'”, sagte sie und bezog sich dabei auf die von Palästinensern angeführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung.

Der Vorsitzende der israelischen Vereinigung der Bergen-Belsen-Überlebenden bezeichnete Eitam als “ungeeignet” für diese Tätigkeit. “Dies ist eine Aufgabe, die jemanden erfordert, der mit dem Thema Holocaust vertraut ist und nachweislich eine akademische Einrichtung wie Yad Vashem geleitet hat”, sagte Shraga Milstein gegenüber Haaretz. “Er ist kein Mann, der alle als gleichwertig betrachtet, was eine Grundvoraussetzung für jeden ist, der eine Institution wie Yad Vashem leitet”.
Colette Avital in Tel Aviv am 19. Februar 2020. (Tomer Neuberg/Flash90)

Eitams Ernennung könnte Netanjahu innenpolitisch helfen, wenn er wegen Korruption vor Gericht gestellt wird und versucht, seine rechte Basis inmitten wöchentlicher Proteste und weit verbreiteter Wut über den Umgang der Regierung mit der Pandemie zu festigen. Aber sie könnte die Kluft zwischen Israel und der jüdischen Diaspora, insbesondere den jüdischen Amerikanern, die tendenziell liberaler sind, noch vergrößern.

Netanjahu ist international und von Yad Vashem selbst unter Beschuss geraten, weil er rechte Führer in Europa umarmt hat, die Israel politische Unterstützung anbieten und gleichzeitig einer verzerrten Sicht des Holocaust Ausdruck verleihen.

In den letzten Jahren haben ehemals kommunistische Nationen wie Polen, Ungarn, Litauen und die Ukraine versucht, die Schuld am Holocaust vollständig auf Nazideutschland zu schieben, während sie ihre eigenen Bürger von der Verantwortung freisprechen und antisowjetischer Kämpfer gedenken, die mit den Nazis kollaborierten.

Yad Vashem sprach sich auch gegen einen Plan der Regierung aus, 2018 Zehntausende afrikanischer Migranten abzuschieben. Das Thema sei eine “nationale und internationale Herausforderung, die Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und Barmherzigkeit erfordert”.

“Die Erfahrung des jüdischen Volkes über Generationen hinweg erhöht diese Verpflichtung”, hieß es darin. Übersetzt mit Deepl.com

Seltener Schritt: ADL schließt sich der Kampagne gegen einen ehemaligen rechtsextremen Politiker an, der Yad Vashem leiten soll

Die Bilanz von Effi Eitam, der die Ausweisung von Palästinensern aus dem Westjordanland gefordert hat, ist “zutiefst beunruhigend für jene Personen und Organisationen, die sich der Vermittlung der Lehren aus dem Holocaust widmen”, heißt es in einem ADL-Brief

Judy Maltz 05.11.2020

Die Anti-Defamation League hat sich unter Berufung auf seine “problematische moralische Bilanz” der Kampagne gegen die Ernennung von Effi Eitam, einem ehemaligen rechtsextremen Politiker und Militärkommandanten, an die Spitze von Yad Vashem angeschlossen.

Es ist ungewöhnlich, wenn nicht sogar beispiellos, dass die amerikanische Non-Profit-Organisation, die den Antisemitismus weltweit überwacht, bei Ernennungen in andere jüdische Organisationen interveniert.
Haaretz-Podcast: ‘Trumpf ungebunden’ ist Netahyahus schlimmster Alptraum

Aber in einem Brief, den Carole Nuriel, die Leiterin des ADL-Büros in Israel, diese Woche an den Ratsvorsitzenden von Yad Vashem, Rabbi Yisrael Meir Lau, sandte, schrieb sie: “Wir haben das Bedürfnis, unsere Besorgnis über die Ernennung von Herrn Eitam zum Ausdruck zu bringen und Sie zu bitten, Ihre Statur und Führungsqualitäten zu nutzen, um seine Kandidatur durchzusetzen und einen geeigneteren Kandidaten für die Stelle zu finden.

Eitam wurde vor kurzem von Premierminister Benjamin Netanjahu und Likud-Minister Zeev Elkin für den hochrangigen Posten des Vorsitzenden des Direktorats von Yad Vashem (die wichtigste Führungsposition in der Organisation) nominiert. Elkins Ressort umfasst die Zuständigkeit für Yad Vashem, die nationale Institution für das Gedenken an den Holocaust in Jerusalem.

Eitam kommandierte die Givati-Infanteriebrigade während der ersten Intifada. Seine militärische Laufbahn war aufgrund der Handlungen seiner Soldaten, die nach eigenen Angaben Eitams Befehlen folgten, von Kontroversen überschattet. Nachdem er sich von seiner Militärkarriere zurückgezogen hatte, diente er von 2000 bis 2004 als Knesset-Mitglied der National Religious Party und trat aus Protest gegen den Plan der Regierung Ariel Sharon, sich aus dem Gazastreifen zurückzuziehen, von seinem Ministerposten zurück.

In ihrem Brief nannte Nuriel einige der Gründe, warum die ADL über die Ernennung besorgt war. “Wir finden, dass mehrere Erklärungen, die Herr Eitam im Laufe der Jahre abgegeben hat, problematisch sind, darunter seine Forderung nach Massendeportation von Palästinensern aus dem Westjordanland und seine Beschreibung der arabischen Israelis als fünfte Kolumne”, schrieb sie.

“Der Name von Herrn Eitam wurde auch mit einem Vorfall in den achtziger Jahren in Verbindung gebracht, als Soldaten unter seinem Kommando einen gefangenen Palästinenser zu Tode schlugen. Seine problematische moralische Bilanz ist zutiefst beunruhigend für jene Personen und Organisationen, die sich der Vermittlung der Lehren aus dem Holocaust widmen, darunter Yad Vashem und die ADL.”.

In dem Brief stellt Nuriel fest, dass, obwohl die ADL sich in der Praxis nicht in Ernennungen dieser Art einmischt, “wir das Bedürfnis verspüren, uns angesichts der Kandidatur von Herrn Eitam Gehör zu verschaffen”.

Bevor seine Ernennung zur endgültigen Abstimmung im Kabinett ansteht, muss Eitam von einem Sonderausschuss überprüft werden, der die Aufgabe hat, die Kandidaten für Spitzenpositionen im öffentlichen Sektor zu prüfen.

Wie Haaretz kürzlich berichtete, hat die Ernennung Empörung unter prominenten Holocaust-Überlebenden in Israel, den Organisationen, die sie vertreten, und Mitgliedern der so genannten “zweiten Generation” ausgelöst.

Eitam, 68, soll Avner Shalev ersetzen, der seit 1993 als Vorsitzender von Yad Vashem fungiert und kürzlich seine Pläne bekannt gegeben hat, Ende des Jahres in den Ruhestand zu treten. Shalev war als leitender Bildungsbeauftragter der IDF tätig gewesen, und bevor er die Leitung von Yad Vashem übernahm, leitete er die Kulturbehörde im damaligen Ministerium für Bildung und Kultur. Schalevs Vorgänger war Yitzhak Arad, ein Historiker der Shoah und selbst Überlebender, der die Institution 21 Jahre lang leitete.

Geboren in Ein Gev, einem säkularen Kibbuz am Ufer des Kinneret-Sees, war Eitam nach dem Jom-Kippur-Krieg von 1973 einem streng orthodoxen Lebensstil verhaftet. Er ist verheiratet, hat acht Kinder, lebt derzeit in einer landwirtschaftlichen Gemeinde auf den Golanhöhen und leitet die israelische Tochtergesellschaft des in New Jersey ansässigen Unternehmens Genie Energy.

In einem kürzlichen Gespräch mit Haaretz verteidigte Elkin die Ernennung mit den Worten, dass Eitam wichtige Verwaltungserfahrung mitbringe und dass seine politische Zugehörigkeit kein Grund sei, ihn zu disqualifizieren. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Reichspogromnacht vor 82 Jahren “Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen

  1. Liebe Evelyn Hecht-Galinski, Dein Kommentar ist wieder mal mehr als zutreffend, erschreckend jedoch ist, wie unsere Politik/innen nicht nur das seit Jahrzehnten andauernde Leid der Palästinenser, sondern auch die Palästinenser als Menschen negieren. Das die Leugnung des Holocaust unter Strafe steht ist mehr als nachvollziehbar, aber gleichzeitig müsste die Leugung der Nakba unter Strafe stehen. Was auf der einen Seite richig ist, kann auf der anderen nicht falsch sein. Die Palästinenser sind für unsere Politiker/innen tatsächlich nur Menschen II. Klasse, die es offenbar nicht wert sind, gehört und beachtet zu finden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: