• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Richard Falk: Ein Bürgerpilger auf der Suche nach Gerechtigkeit und Frieden wird 90 Von Jan Oberg 

Herzlichen Glückwunsch an diesen wichtigen Unterstützer Palästinas. Mögen ihm noch viele erfolgreiche Jahre vergönnt sein

Richard Falk: A citizen pilgrim in search of justice and peace turns 90 | The Transnational

By Jan Oberg November 13, 2020 At TFF, we are blessed by having a number of peace and future scholars, world-leading in their professions, who have followed world events over many decades and continue to be committed to world order change and public education.

Richard Falk: Ein Bürgerpilger auf der Suche nach Gerechtigkeit und Frieden wird 90


Von Jan Oberg 

13. November 2020

Letzten Monat feierten wir Johan Galtung mit 90 Jahren. Und heute Richard Falk mit 90 – beides weltbekannte, mega-produktive Gelehrte, die ruhelos nach Wegen suchen, die Welt zu einem friedlicheren Ort zu machen. Und beide TFF-Mitglieder, Mentoren und Freunde der Gründer, noch bevor wir 1985 den TFF gegründet haben.

Als Student der Soziologie, des Friedens und der Weltangelegenheiten in den 1970er Jahren fühlte ich mich zu Falks bahnbrechenden Schriften und Lehrbüchern hingezogen – und zu dem “relevant utopischen” Weltordnungsmodellprojekt WOMP, an dem er beteiligt war. Ich traf ihn dann 1980 in Lissabon bei einem Treffen zu diesem Projekt und profitiere seither von seinen akademischen/juristischen Perspektiven, seinem Friedensdenken und seinem anspruchsvollen, elegant komplexen Schreibstil.
Richard Falk mit einigen seiner vielen Bücher,
März 2018, am Hauptsitz der TFF

Um diese von Herz und Hirn gefühlte Hommage zu schreiben, ging ich zunächst in die Sektion “Schätze” von TFF Associate 1998-2005 zurück und fand 43 Artikel von Richard. Dann ging ich auf die Homepage des TFF – 2006-2012 und fand 46 Artikel von ihm. Wenn ich den TFF Associates-Blog 2012-2017 fortsetze, stelle ich fest, dass wir in diesen fünf Jahren nicht weniger als 243 Artikel von Richard veröffentlicht haben. Und schließlich zu unserer heutigen Website, The Transnational from 2018, wo es etwa 50 gibt.

Insgesamt sind es mehr als 380 Theorien, Visionen, Kommentare, Analysen und Diskussionsbeiträge. Obwohl dies nur ein Bruchteil seiner Gesamtproduktion ist, erlaube ich mir, dieses Publikationsergebnis als ein bescheidenes Zeichen meiner tiefen Dankbarkeit und meiner Freude zu interpretieren, ein wenig von dem zurückzuzahlen, was er der TFF und mir persönlich in all diesen Jahren so großzügig gespendet hat – nicht zuletzt, wie ich hinzufügen darf, indem ich all diese Artikel las und redigierte, bevor ich sie veröffentlichte!

Es ist nicht leicht, vielleicht sogar unmöglich, herauszufinden, wer Richard Falk ist, der seit so vielen Jahren unaufhörlich in der ganzen Welt schreibt und spricht. Aber es genügt hier, die unglaubliche Vielfalt einfach zu feiern. Richards lebenslanges Engagement für das palästinensische Volk sticht hervor – ebenso wie kritische Analysen des Militarismus und Interventionismus der USA und der NATO; natürlich die Entwicklungen und Kriege im Nahen Osten; das Völkerrecht und insbesondere die UNO – wir teilen ein großes Herz für ihre Grundidee und ihre Rolle in der Welt – sowie Gewaltlosigkeit und Frieden und die Analyse aktueller Themen wie dieses von vor wenigen Tagen. .

Richard Falk ist Jude und erklärt, was diese Identität für ihn bedeutet und, nebenbei bemerkt, warum er trotz seiner kritischen Haltung zum Zionismus nicht als selbsthassender Jude kategorisiert werden kann, wie er es bisher war. Er spricht vielmehr aus einer ökumenischen Perspektive – von großer Bedeutung für das Weltfriedensdenken:

“In einer grundlegenderen Hinsicht war meine eigene Entwicklung immer misstrauisch gegenüber denen, die tribalistischen oder sektiererischen Identitäten den Vorrang geben. Mit anderen Worten: Es ist in Ordnung, das Jüdischsein zu bejahen, aber es sollte nicht Vorrang vor dem Menschsein haben oder offen und empfänglich für die Einsicht und Weisheit anderer Traditionen sein. Wir sind in der politischen und kulturellen Entwicklung an einem Punkt angelangt, an dem unser zukünftiges Gedeihen als Spezies entscheidend von der Verbreitung eines ökumenischeren Ethos abhängt. Wir haben diese Umarmung des Andersseins in Bezug auf das Essen, mit dem Aufkommen der “Fusionsküche” und in Bezug auf die Populärkultur, insbesondere die Musik, zum Ausdruck gebracht, wo alle Arten von Anleihen und Synthesen als aufregend, authentisch und wertvoll empfunden werden”.

Und…

“Meiner Erfahrung nach ist unter unseren historischen Umständen eine ökumenische und integrative spirituelle Identität und die damit verbundenen ethischen und politischen Verpflichtungen am besten geeignet. Was die kollektive Sensibilität der Völker der Erde für die Herausforderungen, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, wecken würde, ist eine Bewegung der spirituellen und ethischen Globalisierung, die sich dem Universalen durch das Eintauchen in eine Vielzahl von Besonderheiten nähert.

In diesem Sinne möchte ich sagen: Ja, ich bin Jüdin und stolz darauf, aber ich bin gleichermaßen einheimisch, sufisch, hinduistisch, buddhistisch, muslimisch und christlich in dem Maße, wie ich es mir erlaube, an ihren Ritualen teilzunehmen, an ihren heiligen Texten teilzuhaben und die Gelegenheit zu suchen und zu nutzen, ihren Herren zu Füßen zu sitzen. Viele Menschen, die ein benachteiligtes Leben führen, haben solche ökumenischen Möglichkeiten nicht oder wünschen sie sich nicht und können sich diesem universellen Ideal am besten nähern, indem sie die integrativen Möglichkeiten ihrer eigenen religiösen und kulturellen Realität ausfindig machen”.

Natürlich wurde er, wie viele andere Experten, die Israels Politik im Allgemeinen und die Politik gegenüber den Palästinensern kritisch beurteilen, des Antisemitismus bezichtigt. In diesem kurzen Video vom Herbst 2019 werden Sie sehen, wie er – vorsichtig mit Formulierungen rund um die Komplexität des Themas – erklärt, wie die Ablehnung/Ablenkung aller Kritik des Zionismus als Antisemitismus mehr Dimensionen und Zwecke hat, als wir vielleicht gedacht haben. In der Tat ist diese kurze Sequenz eine Perle der Pädagogik.

Richards Schreibstil hat literarische Qualitäten, die weit über den normalen akademischen Text hinausgehen – und zwar ohne seine Präzision und den Versuch einer rationalen Argumentation zu verlieren. Das mag sehr wohl mit seiner Lektüre von Belletristik und seinem eigenen Schreiben von Gedichten zu tun haben.

Sie werden in der Skizze Memoiren – Verlorenes zu verteidigen – sehen, wie literarisch-philosophische Klassiker wie Albert Camus sein Denken beeinflusst, nicht nur über externe akademische Fragen und die Welt, sondern auch darüber, was es bedeutet, ein Intellektueller zu sein, der in dieser Welt verantwortungsvoll handelt und – selbst in dunklen Zeiten – die Fallen des Hoffnungsverlustes und der Überwältigung durch die Angst vermeidet.

In diesem Artikel würdigt er einen seiner liebsten Freunde, den Literaturprofessor Edward Said (1935-2003), der von Saids Essay “On lost causes” aus dem Jahr 1997 ausgeht, auf den er in diesem 2014 in The Nation erschienenen Artikel über die Zukunft Palästinas näher eingeht.

Erst als er 80 Jahre alt wurde, begann Falk mit seinem persönlichen Blog “Global Justice in the 21st Century”, der Beiträge in einer faszinierenden Vielfalt und in einer Menge enthält, dass man sich fragt, ob der Mann jemals schläft (er behauptet, dass er schläft, vermittelt aber den Eindruck, dass Schlaf für ihn eine unglückliche, notwendige Zeitverschwendung ist; dieses Gefühl teilen wir).

Nicht zu übersehen ist, dass er in diesem Blog direkt und indirekt untersucht, was es bedeutet, das zu sein, was er einen Bürgerpilger nennt. Er definiert dies als eine Identität, die durch einen wertschätzenden Bezug auf “den Bürger-Pilger” geformt wird, d.h. auf den Bürger, dessen Gewissen auf andere gerichtet ist, ohne Raum- oder Zeitgrenzen oder solche kontingenten Identitätsmerkmale wie Nationalität, Ethnizität, Rasse, Religion, Geschlecht, Klasse zu beachten. Der Bürgerpilger hat sich auf eine im Wesentlichen spirituelle Reise oder Pilgerfahrt begeben und sucht eine inspirierende Zukunft, die weder machbar noch unmöglich erscheint. Eine solche inspirierende Hingabe minimiert auch die phantasievollen Abschottungen der Sterblichkeit, indem sie die Gewissheit des Todes zu einem Teil des Lebens macht und dieses Schicksal akzeptiert, ohne den Trost metaphysischer Fiktionen zu suchen und somit nicht zutiefst beunruhigt zu sein über das “Sterben des Lichts”.

Wie ich oben angedeutet habe, hat sich Richard parallel zu seiner akademischen und politischen Produktion konsequent mit dem auseinandergesetzt, was es bedeutet, ein verantwortungsbewusster Intellektueller zu sein – über die moralischen Aspekte seines Lebensprojekts und seines mäandernden Weges. “Responsible scholarship in dark times” aus dem Jahr 2007 ist nur eines von vielen solch nachdenklichen Stücken – selten in der akademischen Welt – mit der größten Relevanz für die heutige – nicht weniger dunkle – Welt, in der wahres Wissen, ganz zu schweigen von Weisheit, gegen die banalitätsbedingte Zeitspannenkontrahierung und impulsive Klick-Marotte des schnellen Marktes verloren zu haben scheint, der schnellen, klugen Meinungen den Vorrang vor der langsameren Wissensbildung gibt – kurz gesagt, ein neues Analphabetentum.

Die Welt als Ganzes und wie wir sie heute in einer makrohistorischen Perspektive erleben, hat sich nicht zum Besseren entwickelt, zu dem, was er erkämpft und erhofft hat. Aber ist er frustriert?
Richard Falk in Lund, Schweden, März 2018 – aus einem Interview mit dem Autor

Anti-Krieg und für den Frieden

Diese kleine Hommage an einen der produktivsten und am elegantesten argumentierenden Sozialwissenschaftler unserer Zeit kann nur kaleidoskopisch sein. Dem Leser wird empfohlen, das Falk-Universum und seine Aufklärung auf eigene Faust zu erkunden, vielleicht durch einige der in diesem Artikel angebotenen Links.

Von besonderer Bedeutung für unsere Beziehungen zu ihm ist natürlich sein tiefer Glaube an und sein Eintreten dafür, alle der Menschheit zur Verfügung stehenden zivilen Mittel zu nutzen und Gewalt nur als letztes Mittel einzusetzen, ganz im Einklang mit Artikel 1 der UN-Charta – deren Förderung die Aufgabe des TFF ist.

Ein Beispiel. Bereits im September 2002 – etwa ein halbes Jahr vor der Invasion und Zerstörung des Irak durch die USA mit ihren Verbündeten unter Goerge W. Bush – hat Falk in diesem kurzen Artikel über die TFF – “Ein Fahrplan zum Krieg” – das gesamte Projekt intellektuell, rechtlich, politisch und moralisch auseinandergenommen: Eine fehlerhafte Debatte”.

Falk brachte seine sachliche und intuitive Vorkriegskritik ebenso prägnant zum Ausdruck wie andere TFF-Mitglieder wie Hans von Sponeck, Johan Galtung, Brian Martin, David Krieger, Burns Weston, Birgitte Rahbek, Else Hammerich und ich, um einige der damals eher lautstarken Anti-Interventionsstimmen zu nennen.

Es ist bemerkenswert, dass alle TFF-Mitglieder, die vor Beginn dieses Krieges nachdrücklich davon abgeraten hatten, auch die katastrophalen Folgen dieses Krieges für den Irak sowie die Möglichkeit einer neuen und freundlicheren Weltordnung vorhersagten, die durch den Untergang der Sowjetunion und des Warschauer Paktes möglich geworden war. Doch nur wenige Politiker und Medien in den USA und den NATO-Ländern hatten den Wunsch oder die Fähigkeit, zuzuhören. Heute verursachen die Folgen dieses unsensiblen und selbstzerstörerischen Militarismus den Niedergang der USA und der NATO selbst.

Falks Hingabe an Gandhi, an eklektizistisches gewaltfreies Denken und Politik, kann in diesem Artikel auf der Homepage der TFF “Mahatma Gandhi und die Wiederbelebung gewaltfreier Politik am Ende des 20. Jahrhunderts” – bereits 1998 – genossen werden.

Sollte zum ersten Mal ein Friedensnobelpreis an einen Friedens- und Konfliktforscher verliehen werden, stünde Richard Falk ganz oben auf der Shortlist. Glücklicherweise steht er auf der Liste der “Nobel Prize Watch”. Hier können Sie die Motivation für seine Nominierung lesen, jedes Jahr in den letzten 12 Jahren.

Doch wie Johan Galtung und die anderen qualifizierten Personen auf dieser Liste ist Falk wahrscheinlich zu zentral für die wesentlichen Friedensbelange, wie Alfred Nobel sie in seinem Willen zum Ausdruck gebracht hat, jemals überhaupt in Betracht gezogen zu werden – nicht, dass es ihn meiner Meinung nach im Geringsten stört.

Meine Frau und Mitbegründerin Christina – und viele andere TFF-Associates – schließen sich Ihnen heute an, um Ihnen, lieber Richard, für Ihre Freundschaft, Mentorschaft und TFF-Associateship über mehr als 40 Jahre hinweg zu danken.

Wir freuen uns darauf und wünschen Ihnen und Ihrer Frau Hilal Elver für die kommenden Jahre alles Gute, insbesondere gute Gesundheit, damit Sie Ihre Bürgerpilgerreise, die zweifellos weit über Ihre Zeit und Ihren Raum hinaus inspirierend sein wird, mit Freude fortsetzen können. Und setzen Sie auch Ihre täglichen Ping-Pong-Spiele fort…
Hilal & Richard im Haus der Gründer, März 2018

Sie können Richard Falk  gratulieren: falk@global.ucsb.edu  oder an rfalk@princeton.edu schreiben.

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: