Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Roger Waters über Palästina: „Du muss Dich für die Menschenrechte der Menschen auf der ganzen Welt einsetzen“ democracynow

Roger Waters on Palestine: „You Have to Stand Up for People’s Human Rights All Over the World“

After a judge ruled a panel can move forward Saturday at the University of Massachusetts Amherst on „Israel, Free Speech, and the Battle for Palestinian Human Rights,“ we speak with one of the event’s scheduled participants: Roger Waters, co-founder of Pink Floyd, one of the most popular rock bands of all time.

Roger Waters über Palästina: „Du musst dich für die Menschenrechte der Menschen auf der ganzen Welt einsetzen.“

Roger Waters
legendärer Musiker, der Pink Floyd, eine der beliebtesten Rockbands aller Zeiten, mitbegründete.
Rachel Weber
Anwalt und Mitglied der Jewish Voice for Peace, Western Massachusetts Chapter.
Sut Jhally
Professor für Kommunikation an der University of Massachusetts und Gründer und Geschäftsführer der Media Education Foundation, die die Veranstaltung organisiert hat: „Not Backing Down: Israel, Free Speech, and the Battle for Palestinian Human Rights“.

Links

Roger Waters auf Twitter
Jüdische Stimme für den Frieden
Ereignisdetails nicht sichern

Nachdem ein Richter entschieden hat, dass ein Gremium am Samstag an der University of Massachusetts Amherst zum Thema „Israel, Free Speech, and the Battle for Palestinian Human Rights“ vorrücken kann, sprechen wir mit einem der geplanten Teilnehmer der Veranstaltung: Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, einer der beliebtesten Rockbands aller Zeiten. Er sagt, er begrüßt die Klage, die das Ereignis in Frage gestellt hat, denn „was es bewirkt, ist, dass es dazu dient, ein Licht auf die missliche Lage des palästinensischen Volkes zu werfen“.

AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman. „Nicht nachgeben: Israel, freie Rede und der Kampf um die palästinensischen Menschenrechte.“ So lautet der Titel des Panels, das am Samstag an der University of Massachusetts Amherst stattfinden soll. Drei anonyme UMass-Studenten reichten eine Klage ein, um das Ereignis zu stoppen, und behaupteten, dass sie, wenn es stattfindet, „irreparablen Schaden erleiden“ würden. Aber Richter Robert Ullmann entschied am Donnerstag, dass die Veranstaltung fortgesetzt werden kann, indem er sagte: „Es gibt nichts, was auch nur annähernd einer Bedrohung durch Schaden oder Anstiftung zu Gewalt oder Gesetzlosigkeit gleichkommt“. Unterdessen hat die Universität die Veranstaltung trotz der Proteste unterstützt und erklärt, dass sie sich den Prinzipien der Meinungsfreiheit und der akademischen Freiheit verpflichtet fühlt.

So schließt sich uns im Moment Pink Floyd Gründer Roger Waters an, der einer der Teilnehmer an dieser Veranstaltung ist.

Willkommen bei_Democracy Now!_

ROGER WATERS: Danke.

AMY GOODMAN: Und sprich darüber, warum du das am Samstag machst und die Bedeutung des Gerichtsurteils.

ROGER WATERS: Nun, Sut hat mich gebeten, an seine Universität zu kommen, um an diesem Panel teilzunehmen, und ich bin froh, dass ich es tun kann.

Danke, Herr Richter. Er war sehr explizit und kurz und präzise in seiner Entscheidung. Er ist offensichtlich gesund.

Meiner Meinung nach ist es gut, dass die Organisationen das Ereignis angreifen, denn was es bewirkt, ist, dass es dazu dient, die Lage des palästinensischen Volkes, das wir unterstützen, zu beleuchten. Und je mehr Licht auf eine Frage der Menschenrechte fällt, desto besser meiner Meinung nach. Ich bin also sehr froh, dass sie versagt haben, aber in gewisser Weise, wenn sie ihre legalen Manöver erfolgreich durchgeführt hätten, wäre das vielleicht noch weiter gegangen, um die Notlage der Palästinenser zu beleuchten, um die es hier geht.

Weißt du, etwas, was ich jetzt bei jeder Show sage, weil ich meine Reden so gut finde, dass sie sehr kurz sind, ist, dass sie irgendwann im Leben eines jeden entscheiden müssen, ob sie an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 in Paris glauben oder nicht. Wenn du es tust – entweder glaubst du daran oder nicht; du kannst es nicht in beide Richtungen haben. Und wenn man es also glaubt, dann muss man sich für die Menschenrechte der Menschen auf der ganzen Welt einsetzen, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Religion oder Nationalität, was wir am Samstag in diesem Panel an der University of Massachusetts tun.

AMY GOODMAN: Können Sie über die Gegenreaktion gegen pro-palästinensische Stimmen sprechen, einschließlich der Gegenreaktion, die Sie, Roger Waters, als Musiker, als Menschenrechtsaktivist, als Reisender um die Welt erlebt haben?

ROGER WATERS: Nun, dieses spezielle Thema ist viel spaltender als jedes andere. Also, ich bin gerade seit ein paar Jahren auf Tournee auf der ganzen Welt. Und in vielen Ländern, vor allem in Europa, in Frankreich und in Deutschland, stieß ich auf eine absolute Mauer des Schweigens, wirklich, vor allem in Deutschland, wo niemand in der Presse war, bis ich mit einem Journalisten mit einer Zeitung aus München sprach – niemand würde mit mir sprechen, weil ihnen gesagt worden war, dass ich antisemitisch sei und dass man mich nicht ansprechen könne. Und die Deutschen sind sehr sensibel gegenüber jüdischen Angelegenheiten, und deshalb sind sie nicht einmal bereit, darüber zu sprechen – auch nicht über Menschenrechte im Rahmen von Palästina.

AMY GOODMAN: Können Sie über die Gleichsetzung von Kritik an der israelischen Regierung und Antisemitismus sprechen?

ROGER WATERS: Nun, ich könnte darüber reden, ja, aber was soll’s? So viel-

AMY GOODMAN: Reagiere darauf.

ROGER WATERS: Nun, es ist ganz klar, dass die Kritik an einer Regierung nichts mit Antisemitismus zu tun hat, und sicherlich hat die Kritik an der Missachtung des Völkerrechts durch die israelische Regierung und der Verletzung der Menschenrechte nichts mit dem jüdischen Glauben oder dem jüdischen Volk zu tun.

Ich hatte viele Meetings auf der ganzen Welt, mit von JVP gesponserten Veranstaltungen.

AMY GOODMAN: Jüdische Stimme für den Frieden.

ROGER WATERS: Eigentlich haben wir einen gemacht – den ersten, den wir gemacht haben, nachdem ich die Staaten verlassen hatte, war in Vancouver. Und es war keine JVP, aber es war eine andere jüdische Organisation, jüdisch – ich kann mich nicht erinnern, etwas anderes als Stimmen. Und natürlich sind sie genauso human und kümmern sich um die Menschenrechte wie alle anderen, die sich um die Menschenrechte kümmern. Leider sind der israelischen Regierung die Menschenrechte egal, und auch dieser Regierung in diesem Land, weshalb diese Regierung die Annexion der Golanhöhen und die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem und blah, blah, blah, blah, blah, blah, blah, blah und all dem anderen unterstützt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass diejenigen von uns, die sich um uns kümmern, Treffen organisieren, sich treffen, Treffen haben und weiterhin gegen die Situation unserer palästinensischen Freunde protestieren.

AMY GOODMAN: Ich wollte Rachel Weber wieder in dieses Gespräch einbeziehen, um diese spezielle Frage der Gleichsetzung von Kritik am Staat Israel, an der derzeitigen Regierung in Israel mit Antisemitismus zu behandeln. Du bist Anwalt und Mitglied der Jewish Voice for Peace.

RACHEL WEBER: Ja. Der Zionismus ist eine politische Bewegung. Und seit Beginn dieser Bewegung im späten 19. Jahrhundert gibt es in den jüdischen Gemeinden Meinungsverschiedenheiten darüber, ob der Zionismus eine gute Idee war oder nicht. Und tatsächlich, genau um die Zeit, als die Balfour-Erklärung verabschiedet werden sollte, die im Wesentlichen ein Mandat erteilte, das waren die Anfänge der Gründung des Staates Israel durch das britische Mandat, gab es mehrere prominente jüdische Mitglieder der britisch-jüdischen Gemeinschaft, die in der Times of London eine Erklärung darüber abgaben, wie gefährlich diese Idee ist. So gab es von Anfang an Diskussionen und Debatten und Meinungsverschiedenheiten über den Zionismus in den jüdischen Gemeinden.

Also, zu sagen, dass alle Juden das Gefühl haben, dass Israel – die israelische Regierung spricht für sie – wieder einmal ist, es ist ungenau und es ist unglaublich beleidigend. Ich habe die absolute Pflicht, gegen Ungerechtigkeiten zu protestieren, die in meinem Namen geschehen, sowohl als Jude als auch als Amerikaner, angesichts der Höhe der Hilfe und der militärischen Mittel, die dieses Land Israel gewährt. Es ist eigentlich ziemlich beleidigend zu behaupten, dass nur wegen der – nur wegen der Identitäten der Menschen, die die Regierung in Israel leiten, weil ich einiges an Erbe mit den Identitäten dieser Menschen teile, dass ich alles unterstützen würde, was sie tun. Und es gibt eine wachsende Stimme in diesem Land und in der ganzen Welt der Juden, die sagt, dass Israel nicht für uns spricht, und wir müssen uns gegen die Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser aussprechen.

Und zu sagen, dass jede Kritik an Israel antisemitisch ist, ist unglaublich gefährlich. Und es ist eigentlich schlecht für Juden, weil es uns daran hindert, die harte Arbeit zu leisten, die passieren muss, um die weiße Vorherrschaft zu bekämpfen. Die weiße Vorherrschaft ist das, was für die Juden in diesem Land und auf der ganzen Welt gefährlich ist. Und wenn wir eine Definition des Antisemitismus verwenden, die Kritik an Israel beinhaltet, trennt uns das tatsächlich von innen heraus. Es ist eine große Kluft innerhalb der jüdischen Gemeinde in diesem Land. Und es trennt uns auch von Verbündeten, wenn es darum geht, gemeinsam gegen die weiße Vorherrschaft zu kämpfen. Es ist also eigentlich – es ist offensichtlich gefährlich für die Palästinenser, denn es lässt jeden, der sich für die palästinensischen Rechte einsetzt, befürchten, dass ihm vorgeworfen wird, antisemitisch und beschmiert zu sein, genau wie in dieser Klage. Und es ist auch gefährlich für Juden, weil es uns daran hindert, intern und mit Verbündeten zusammenzuarbeiten, um die weiße Vorherrschaft zu bekämpfen

AMY GOODMAN: Ich möchte Sut Jhally wieder von der University of Massachusetts einladen, einen Professor für Kommunikation, Leiter der Media Education Foundation. Berichten zufolge hatten Sie gehofft, den palästinensischen Führer und Aktivisten Hanan Ashrawi mitzubringen, aber sie hat nicht rechtzeitig ein Visum erhalten. Ist das wahr? Und was ist Ihrer Meinung nach passiert?

SUT JHALLY: Ja, es ist sehr wahr. Als ich die Veranstaltung organisierte, schickte ich eine Einladung an Hanan Ashrawi, und sie antwortete und sagte, dass sie sehr gerne kommen würde, aber sie wartete auf ein Visum, und dass sie wieder mit mir in Kontakt treten würde, wenn sie das Visum bekommen würde. Und sie meldete sich etwa zwei Monate später wieder bei mir und sagte, dass sie die Vereinigten Staaten nicht in alles einbeziehen könne, was sie tun würde, weil sie kein Visum erhielt. Und so, weißt du, Hanan kommt seit Jahrzehnten in die Vereinigten Staaten. Und ich weiß nicht, ob die Leute es wissen, aber sie ist eine berühmte palästinensische Gesetzgeberin, eine gewählte Vertreterin des palästinensischen Volkes. Und sie kann jetzt nicht ins Land kommen, um über die Probleme der Palästinenser zu sprechen. Und das geht einher mit der Tatsache, dass Marwan[sic] Barghouti, dem Gründer und Mitbegründer von BDS, erst vor zwei Wochen ein Visum für die Einreise verweigert wurde.

Also, ich denke, das ist – ich denke, was bei UMass passiert, ist eine Art Mikrokosmos von dem, was überall passiert. Es gibt jetzt diese Art von intensivem Druck, um sicherzustellen, dass die pro-palästinensischen Stimmen oder jede Art von rationaler Diskussion über Israel-Palästina nicht stattfinden. Bei UMass geht es darum, mit – weißt du, es sind die Telefonate. Es sind die Briefe, die reingekommen sind. Es ist die Klage. Und ich denke, das ist ein Akt der Verzweiflung von ihrer Seite. Zum Beispiel wussten sie, dass die einstweilige Verfügung dieses Ereignis niemals verhindern würde. Und so stellt sich die Frage: Warum sind sie damit durchgekommen? Warum gaben sie die Tausenden von Dollar für die Anwälte aus, um durch die Gerichte zu gehen? Und ich denke, dass es kein Versuch war, dieses Ereignis zu stoppen, weil sie wussten, dass sie es nicht konnten. Es war ein Akt der Einschüchterung und Mobbing für den nächsten, um den Leuten zu sagen: „Wenn du anfängst, darüber nachzudenken, Veranstaltungen zu organisieren oder darüber zu sprechen, dann wird das auf dich zukommen.“

Und ich glaube, sie sind erstarrt. Ich denke, sie haben Angst vor den Koalitionen, die sich zwischen palästinensischen Studenten und jüdischen Studenten in Organisationen wie Students for Justice in Palestine gebildet haben. Sie haben Angst vor den Verbindungen, die zwischen dem Kampf um die Befreiung der Schwarzen in den Vereinigten Staaten und dem Kampf um die Befreiung in Palästina bestehen. Und sie wollen diese zerstören und sicherstellen, dass diese Stimmen nicht gehört werden, durch Einschüchterung und Bedrohung.

Aber der Name unseres Panels lautet „Not Backing Down“, weil ich denke, dass wir uns in einem neuen Moment befinden, in dem es Raum für verschiedene Arten von Stimmen gibt, die durchkommen können, und die Leute nicht zurücktreten und dieses Gespräch in den Mainstream zwingen.

AMY GOODMAN: Das war eigentlich Omar Barghouti, einer der Organisatoren der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung, der nicht in die Vereinigten Staaten durfte, obwohl er schon viele Male hierher gekommen ist und auch zur Hochzeit seiner Tochter gekommen ist. Die Leute können das Interview sehen, das wir mit ihm geführt haben, unter democracynow.org.

Wir haben kürzlich auch mit Noam Chomsky gesprochen, dem weltberühmten politischen Dissidenten, Sprachwissenschaftler und Autor. Er sagte, dass Demokraten die palästinensischen Rechte jetzt mehr als in der Vergangenheit unterstützen. Er sagte, die Zeiten hätten sich geändert.

NOAM CHOMSKY: Die Unterstützung für den israelischen Expansionismus, die Unterdrückung, die gesamte Allianz, die sich entwickelt, diese Unterstützung hat sich in den Vereinigten Staaten von den liberaleren Sektoren – ungefähr der Demokratischen Partei – auf die extreme Rechte verlagert. Vor nicht allzu langer Zeit war die Unterstützung für Israel leidenschaftlich auf die liberalen Bevölkerungsgruppen ausgerichtet. Es war ein demokratisches Problem. Das ist es nicht mehr. Wenn man in die Umfragen schaut, neigen Menschen, die sich inzwischen als Demokraten bezeichnen, dazu, die palästinensischen Rechte mehr zu unterstützen als Israel. Das ist eine dramatische Veränderung. Die Unterstützung für Israel erfolgt jetzt in den reaktionärsten Teilen der Bevölkerung: evangelische Christen, Ultranationalisten. Im Grunde genommen ist es ein rechtsextremes Problem. Bei den jüngeren Menschen ist dies umso mehr der Fall.

AMY GOODMAN: Das war Noam Chomsky, der gerade nach Boston zurückgekehrt war, nach Massachusetts. Ich habe ihn in der Old South Church dort interviewt. Etwa tausend Menschen packten in die Kirche. Roger Waters, empfinden Sie diese Art von Optimismus? Ich meine, hier ist Noam Chomsky schon so lange so kritisch gegenüber dem israelischen Staat, und doch sagt er, dass er meint, dass es im Moment ein anderes Klima gibt.

ROGER WATERS: Auf jeden Fall. Ich meine, ich war erst in den letzten 12 Jahren in diesen Kampf verwickelt. Aber in diesen 12 Jahren hat es sich dramatisch verändert. Und Noam Chomsky hat genau Recht. Und Sut auch. Sie sind jetzt verzweifelt. Deshalb haben sie diesen dummen juristischen Trick über dieses Treffen in UMass gemacht. Und ich bin so froh, es zu sehen. Und die Zusammenarbeit mit Menschen von Jewish Voice for Peace ist eine der wichtigsten Aufgaben.

AMY GOODMAN: Warum diese Kritik riskieren? Ich meine, du bist ein weltberühmter Musiker, und doch nimmst du das überall hin mit. Warum?

ROGER WATERS: Meine Mutter. Weißt du, meine Mutter, als ich jung war, sagte sie einmal zu mir: „Weißt du, irgendwann in deinem Leben wirst du vor schwierigen Entscheidungen stehen. Du solltest über die Dinge nachdenken, so viel wie möglich über alles herausfinden, womit du konfrontiert wirst, und dann deine eigene Entscheidung treffen, was es ist, was du tun wirst. Es gibt fast immer das Richtige zu tun. Tu es einfach.“ Das ist das Richtige, und ich tue es einfach. Also, es gibt nie irgendeine Art von Frage über irgendetwas davon.

AMY GOODMAN: Und welche Botschaft hast du an andere Musiker und Künstler?

ROGER WATERS: Steigen Sie ein. Ich meine, viele Leute, viele meiner Kollegen in meiner Branche haben immer noch große Angst vor der Industrie und der Macht in der Industrie der israelischen Lobby. Genauso wie die Mitglieder des Kongresses immer noch Angst vor der AIPAC und den Menschen haben, die ihre Wahlen finanzieren. Das ist immer noch da, aber es nimmt ab, was–

AMY GOODMAN: Es war ziemlich bemerkenswert, die Anzahl der demokratischen Präsidentschaftskandidaten zu sehen, die sich in diesem Jahr nicht an den AIPAC gewandt haben.

ROGER WATERS: Es war eine große Veränderung, ja, und eine große Ermutigung für uns alle.

AMY GOODMAN: Nun, ich möchte Ihnen allen danken, dass Sie bei uns sind, Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd; Sut Jhally, Professor an der University of Massachusetts Amherst, Gründer der Media Education Foundation; und Rachel Weber, Anwältin und Mitglied der Jewish Voice for Peace of Western Massachusetts. Das ist Demokratie jetzt! Wir sind in 30 Sekunden wieder da.

(Pause)

AMY GOODMAN: Die gefeierte mexikanische Sängerin Lila Downs, die hier in unseren Democracy Now! Studios auftritt. Es war ein Cover des Manu Chao-Klassikers „Clandestino“. Ihr neues Album, Al Chlie, ist heute erschienen. Besuchen Sie democracynow.org, um die vollständige Performance und das Interview in unserem Studio zu sehen. Übersetzt mit Deep.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: