Saudi-Arabien: Dutzende von Palästinensern und Jordaniern nach Massenprozess verurteilt

Sind das schon die Auswirkungen der “Freundschaft” zum  “jüdischen Staat” und was erwarten sich die Saudis wohl von diesen Urteilen? Neue Waffen von Israel und Deutschland als “Belohnung”?

https://www.middleeasteye.net/news/saudi-arabia-hamas-trial-palestinians-jordanians-sentenced-prison-terms

Bild: Hamas diplomat Mohammed al-Khoudary (R) and his son Hani received prison terms on 8 August, according to Anadolu agency (Twitter/@AmnestyGulf)


Saudi-Arabien: Dutzende von Palästinensern und Jordaniern nach Massenprozess verurteilt


Zu den Verurteilten gehören der ehemalige Hamas-Vertreter im Königreich Mohammed al-Khoudary und sein Sohn

Von MEE-Mitarbeitern
 8. August 2021

Ein saudisches Gericht hat am Sonntag 69 palästinensische und jordanische Gefangene wegen angeblicher Unterstützung der palästinensischen Hamas-Bewegung zu unterschiedlichen Strafen verurteilt, einige von ihnen zu Haftstrafen von bis zu 22 Jahren.

Dutzende Palästinenser sind seit Februar 2019 inhaftiert und müssen sich vor einem Terrorismusgericht verantworten, darunter Geschäftsleute, Akademiker und Studenten.

Quellen im belagerten Gazastreifen haben zuvor gegenüber Middle East Eye geäußert, dass sie glauben, dass das harte Durchgreifen mit der Erwärmung der Beziehungen zwischen Israel und Riad zusammenhängt.

Eine offizielle Hamas-Quelle erklärte gegenüber MEE im vergangenen Jahr, dass es sich bei den meisten Verhafteten um Hamas-Mitglieder handele, die sich seit Jahrzehnten in dem Golfstaat aufhielten, und beschuldigte Saudi-Arabien, “jeden ins Visier zu nehmen, der mit dem Widerstand” gegen die israelische Besatzung verbunden sei.

Am Sonntag teilte das Komitee der jordanischen Gefangenen in Saudi-Arabien, eine jordanische Rechtsorganisation, mit, dass gegen 69 Jordanier und Palästinenser Urteile ergangen seien, von denen einige zu 22 Jahren Haft verurteilt, andere hingegen freigesprochen worden seien.

Die Urteile sind noch nicht veröffentlicht worden. Nach Angaben der Schwester des jordanischen Häftlings Tarek Abbas können die Gefangenen nach 40 Tagen Berufung gegen die Urteile einlegen.
Hamas-Vermittler verurteilt

Das saudische Gericht verurteilte den Hamas-Vertreter in Saudi-Arabien, Mohammed al-Khoudary, zu 15 Jahren Gefängnis, während sein Sohn Hani zu drei Jahren verurteilt wurde, wie die Agentur Anadolu berichtet.

Die türkische Nachrichtenagentur zitierte Abd al-Majid, Khoudarys Bruder, mit den Worten, das Urteil gegen ihn beinhalte “eine Begnadigung für die Hälfte der Strafe (siebeneinhalb Jahre)”.

Der 82-jährige Khoudary ist ein altgedienter Hamas-Führer, der zwei Jahrzehnte lang für die Verwaltung der Beziehungen zu Saudi-Arabien verantwortlich war.
Wie sich Saudi-Arabien gegen die Palästinenser im Königreich wandte

Khoudary hatte lange Zeit Beziehungen zum saudischen Königshaus und den Sicherheitsbehörden und war der Vermittler für deren indirekte Gespräche mit der Hamas, bevor er im April 2019 festgenommen wurde.

Amnesty International hat zuvor erklärt, dass die Khoudarys während ihrer Haft keinen Zugang zu einem Anwalt hatten.

Die saudischen Behörden haben sich noch nicht zu den Urteilen vom Sonntag geäußert.

Die Urteile sollten eigentlich im Oktober verkündet werden, wurden aber vorgezogen. Hamas-Führer Ismail Haniyeh begrüßte diese Entscheidung und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass alle Palästinenser, die bis zum Abschluss des Verfahrens inhaftiert sind, freigelassen werden.

Er appellierte an Saudi-Arabien, die Inhaftierten freizulassen “auf der Grundlage der historischen Positionen des Königreichs und des Kustos der beiden Heiligen Moscheen zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und seiner gerechten Sache”.

Die Hamas wurde 1987 gegründet und wird in der arabischen Welt allgemein als legitime Widerstandsbewegung gegen die israelische Besetzung der palästinensischen Gebiete angesehen, obwohl Israel und die Vereinigten Staaten sie als terroristische Vereinigung betrachten.

Einige ihrer Gründer und engen Mitarbeiter haben im Golfkönigreich gelebt, wo große Spendenkampagnen für die Bewegung gestartet wurden, einige mit offiziellem saudischem Segen.

Doch die Beziehungen des Königreichs zu der im Gazastreifen ansässigen Gruppierung scheinen sich seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump, einem entschiedenen Unterstützer Israels, und dem Aufstieg von Mohammed bin Salman zum saudischen Kronprinzen verschlechtert zu haben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: