• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Schluss mit der Heuchelei: Dieser selbst ernannte Rassist ist ein geeigneter Kandidat für die Leitung von Yad Vashem Von Gideon Levy

This pastoral Palestinian community built a school of its own. Now Israel wants to demolish it

It’s exactly 12 noon. A little boy bursts out of the teachers’ room holding a heavy iron bell and rings it. The chime of redemption? Not quite. Immediately afterward the doors of the five classrooms open and dozens of boys and girls spill out of them.

Gideon Levy spricht genau das aus, was ich immer wieder schreibe: “Im Namen des Holocaust ist ALLES erlaubt! Israel darf alles!
Schluss mit der Heuchelei: Dieser selbst ernannte Rassist ist ein geeigneter Kandidat für die Leitung von Yad Vashem
Von Gideon Levy
18.11.2020
Genug mit der Pracht und Heuchelei. Der Gesetzgeber und General a.D. Efraim “Effi” Eitam ist ein würdiger und möglichst geeigneter Kandidat für die Leitung von Yad Vashem. Der Protest von Linken und Intellektuellen gegen seine Ernennung ist eine Verleugnung der Realität, ein Versuch, sie falsch zu verschönern. Es gibt niemanden wie Eitam, der den Geist widerspiegelt und repräsentiert, in dem Israel die Lehren aus dem Holocaust zieht und den es für seine Zwecke ausnutzt.

Einen Intellektuellen oder Moralapostel an die Spitze von Yad Vashem zu setzen, der im Namen der Erinnerung an den Holocaust Rassismus, Ultranationalismus und Kriegsverbrechen bekämpft, wo immer sie existieren, stünde in völligem Widerspruch zu den Gedenkveranstaltungen, mit denen Israel seine jüngeren Bürger überflutet. Eine solche Ernennung stünde auch im Widerspruch zu der ultranationalistischen Botschaft, die Israel als Lehre aus dem Holocaust in die Welt sendet. Deshalb hat der Premierminister mit der Ernennung eines Mannes, der den Geist Israels repräsentieren soll, an der Spitze der prestigeträchtigsten Gedenkstätte der Welt gut gehandelt.

Eitam, ein selbsternannter Rassist, der im Verdacht steht, Kriegsverbrechen begangen zu haben, wird der Welt sagen, was Israel wirklich denkt: dass Juden nach dem Holocaust alles tun können; dass nach dem Holocaust niemand auf der ganzen Welt das Recht hat, Israel zu predigen und ihm zu sagen, was es tun soll; dass das nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust geschaffene Völkerrecht für alle Länder außer Israel gilt; dass wir hier ein auserwähltes Volk haben, ein Licht für die Nationen, und dass hier das einzige Opfer von Kriegsverbrechen in der Geschichte lebt; und wagen Sie es nicht, uns von anderen Opfern zu erzählen. Deshalb ist Eitam Yad Vashem und Yad Vashem ist Eitam.

Der Holocaust und “Nie wieder” hätten in zwei Richtungen gehen können. Er hätte zu einem entschlossenen moralischen Kampf führen können, den Israel überall gegen Äußerungen von Rassismus und Kriegsverbrechen führt – oder zu einem Glauben an seine aggressive Macht als einziges Mittel, um es zu schützen und einen weiteren Holocaust zu verhindern. Israel hat sich vor langer Zeit für Letzteres entschieden. Eitam wird dies widerspiegeln. Warum sich über ihn beschweren, wenn das Außenministerium, nicht General Eitam, unverhohlen und unverschämt von Christiane Amanpour verlangt, sich dafür zu entschuldigen, dass sie es gewagt hat zu sagen, die Kristallnacht sei eine Kriegserklärung an die Zivilisation und das Wissen im selben Atemzug, in dem sie über einen von Donald Trump begonnenen Krieg sprach. Selbst ohne Eitam erlaubt Israel keine Erwähnung von Nazis, ohne Juden zu erwähnen, oder irgendeinen Vergleich mit anderen Holocausts, oder irgendeine Erwähnung von frühen Anzeichen eines solchen.

Dieser arrogante Ultranationalismus passt wie ein Handschuh auf die Hand desjenigen, der die Givati-Brigade in der ersten Intifada befehligte, die zu zwei Givati-bezogenen Prozessen führte. Er passt gut zu jemandem, der vom Generalstabschef der Armee wegen exzessiver Gewalt getadelt wurde, jemand, der gesagt hat, dass “die meisten” Palästinenser deportiert werden sollten, dass arabische Gesetzgeber entfernt werden sollten, dass der Ethikkodex der Armee geändert werden sollte. Dies sind schließlich die Lehren aus dem Holocaust. Unter seiner Ägide kann man für unfreiwillige Versetzung, ethnische Säuberung und Apartheid sein, solange es eine reale oder imaginäre Gefahr für die Juden gibt.

Ist Eitam der einzige, der glaubt, dass die Welt ohne die Juden nicht leben könnte, wie er einmal sagte, oder dass Israel der Staat Gottes ist? Ist er der Einzige, der Israels Araber als eine fünfte Kolonne sieht, so wie die Nazis die deutschen Juden sahen? Hoppla. Das ist nicht erlaubt. Alles mit der Frühzeit des Nationalsozialismus zu vergleichen, als Warnung vor dem, was kommen könnte – das ist verboten. Mit Eitam wird es noch mehr verboten sein.

Aber es war nicht Eitam, das die Fahrten von gehirngewaschenen israelischen Jugendlichen in die Vernichtungslager einführte, von wo sie in der Flagge der Nation drapiert zurückkehren, bitterlich weinend, nur an Macht und Waffengewalt glaubend. Es war nicht Eitam, der daran dachte, den Holocaust, der sich in den letzten Jahren verstärkt hat, systematisch auszunutzen, um in Europa ewige Schuldgefühle zu säen und zu verhindern, dass Europa es wagt, die schändliche Besatzung zu kritisieren. Eitam wird seinen offiziellen Gästen in der Gedenkhalle erklären, dass dies der Zustand der Menschen ist, denen alles erlaubt ist, wie z.B. unschuldige Menschen zu Tode zu prügeln, wie es seine Soldaten in Gaza taten, oder Dörfer zu evakuieren und ihre Bewohner für immer zu deportieren, wie es 1948 unweit von Yad Vashem geschah. Aber dies ist anders als alles, was in der Geschichte geschehen ist, und es ist offensichtlich erlaubt – im Namen des Holocaust. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: