Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Streit um Labour-Antisemitismus: Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sagen, sie können nicht für die Partei unter Corbyn stimmen. The Guardian

Labour antisemitism row: public figures say they cannot vote for party under Corbyn

The authors John Le Carré and William Boyd are among a string of public figures declaring they refuse to vote Labour because of its association with antisemitism. In a letter to the Guardian, they said: „To ignore it because Brexit looms larger is to declare that anti-Jewish prejudice is a price worth paying for a Labour government.“

 

 

Der lange Arm der Israel-Lobby tut alles dafür, um Corbyn zum unwählbaren  Antisemiten zu brandmarken, was für ein durchsichtiges Manöver. Währenddessen versinkt Johnsons Tory Partei im Islam-Hass! Wo bleibt der offene Brief der „Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens“ dagegen?


Streit um Labour-Antisemitismus: Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sagen, sie können nicht für die Partei unter Corbyn stimmen.

John Le Carré und Joanna Lumley unter den Unterzeichnern des Schreibens, in dem sie die Haltung der Partei verurteilen.

    Brief: Antisemitismus-Bedenken bedeuten, dass wir nicht abstimmen können Labour

Rowena Mason und Frances Perraudin

Die Autoren John Le Carré und William Boyd gehören zu einer Reihe von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die erklären, dass sie sich weigern, Labour wegen seiner Verbindung zum Antisemitismus zu wählen.

In einem Brief an den Wächter sagten sie: „Ignorieren, weil Brexit größer wird, bedeutet, zu erklären, dass antijüdische Vorurteile ein Preis sind, der es wert ist, für eine Labour-Regierung bezahlt zu werden.“

Sowohl Le Carré, dessen echter Name David Cornwell ist, als auch Boyd haben sich zuvor stark gegen Brexit ausgesprochen. Sie schlossen sich anderen an, darunter Jimmy Wales, der Gründer von Wikipedia, der zuvor für Labour sympathisch war, der Schauspieler Simon Callow und die Historiker Antony Beevor, Tom Holland und Dan Snow.

Trevor Phillips, ein ehemaliger Labour-Politiker und ehemaliger Vorsitzender der Equality and Human Rights Commission (EHRC), und Fiyaz Mughal, der Gründer der Tell Mama-Gruppe zur Bekämpfung von Islamfeindlichkeit, sagten ebenfalls, sie könnten Labour nicht wählen.
Bedenken wegen Antisemitismus bedeuten, dass wir nicht abstimmen können Labour | Briefe
Mehr erfahren

In dem Brief stand: „Die bevorstehenden Wahlen sind für jeden Wähler bedeutsam, aber für die britischen Juden enthält sie eine besondere Qual: die Aussicht auf einen Premierminister, der mit Antisemitismus verbunden ist. Unter Jeremy Corbyn’s Führung wurde Labour vom EHRC wegen institutionellen Rassismus gegen Juden förmlich untersucht. Zwei jüdische Abgeordnete wurden aus der Partei herausgeschikankt. Mr. Corbyn kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, in der er Antisemiten als Genossen angenommen hat.

„Wir hören unseren jüdischen Freunden zu und sehen, wie ihr Schmerz als Thema verworfen wurde, beiseite gedrängt durch Argumente über die europäische Zukunft Großbritanniens. Für diejenigen, die darauf bestehen, dass Labour die einzige Alternative zu Boris Johnsons hartem Brexit ist, ist jetzt, so scheint es, nicht die Zeit für jüdische Angst.

„Aber Antisemitismus ist von zentraler Bedeutung für eine breitere Debatte über die Art von Land, das wir sein wollen. Es zu ignorieren, weil Brexit größer droht, bedeutet zu erklären, dass antijüdische Vorurteile ein Preis sind, der es wert ist, für eine Labour-Regierung bezahlt zu werden. Welche anderen Anliegen der Gemeinschaft sind auf diese Weise verwertbar? Wer wäre der Nächste?

„Die Ablehnung des Rassismus kann nicht die Kapitulation im Kampf gegen den Antisemitismus beinhalten. Doch das ist es, was es bedeuten würde, Labour zu unterstützen und Herrn Corbyn für Downing Street zu unterstützen. Der Weg zu einer toleranteren Gesellschaft muss die britischen Juden mit unerschütterlicher Solidarität einbeziehen. Wir befürworten keine Partei. Wir können jedoch nicht mit gutem Gewissen andere auffordern, eine politische Partei zu unterstützen, die wir selbst nicht unterstützen werden. Wir weigern uns, Labour am 12. Dezember zu wählen.“

Weitere Unterzeichner der Liste sind Frederick Forsyth, ein euroskeptischer Konservativer, Tony Parsons, der Autor, der sich 2015 als „Tory-Abschaum“ bezeichnete, und die Schauspielerin Joanna Lumley, die David Cameron einmal erfolglos versuchte, als konservativer Kandidat zu überzeugen und die Johnsons unglückliches Gartenbrückenprojekt unterstützte, als er Bürgermeister von London war. Ghanem Nuseibeh, ein Geschäftsmann und Vorsitzender der Muslime gegen Antisemitismus, hat seine Unterstützung für die Konservativen getwittert.
Melden Sie sich für Andrew Sparrow’s Wahlbericht an.
Mehr erfahren

Auf der Liste stehen auch Anhänger der Liberalen Demokraten, darunter Maajid Nawaz, die Senderin und Gründerin des anti-extremistischen Think Tanks von Quilliam, und Oz Katerji, ein Journalist und Filmemacher.

Das sagte ein Sprecher der Arbeitspartei: „Es ist außergewöhnlich, dass mehrere derjenigen, die diesen Brief unterzeichnet haben, selbst des Antisemitismus, der Islamophobie und der Frauenfeindlichkeit beschuldigt wurden. Es ist weniger überraschend, dass eine Reihe von Konservativen und Lib Dems sind.

„Wir nehmen den Vorwurf des Antisemitismus sehr ernst, wir ergreifen energische Maßnahmen und sind fest entschlossen, ihn aus unserer Partei und der Gesellschaft herauszureißen.“

Die Labour-Partei steht seit einiger Zeit unter Druck, weil sie Vorwürfe erhoben hat, sie habe sich nicht schnell genug mit den Vorwürfen des Antisemitismus der Mitglieder auseinandergesetzt. Die Partei behauptet jedoch, sie habe ihre Systeme überarbeitet und verfügt nun über ein schlankes Beschwerdeverfahren.

Im Mai leitete der EHRC seine förmliche Untersuchung von Labour ein, um festzustellen, ob die Partei Personen, die jüdisch sind, rechtswidrig diskriminiert, schikaniert oder zum Opfer fallen ließ.

Am Donnerstag forderte Luciana Berger, die Kandidatin der Lib Dem und ehemalige Labour-Abgeordnete für Liverpool Wavertree, den Gleichstellungsbeauftragten auf, ihren Bericht über den Vorwurf des Antisemitismus in der Labour-Partei vor der Wahl zu veröffentlichen und sagte, dass die Wähler wissen sollten, wofür sie stimmten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: