Südafrikas Oberster Richter sollte seine pro-israelischen Äußerungen zurücknehmen oder zurücktreten

 

South Africa’s Chief Justice should retract his pro-Israel comments or resign

South Africa’s Chief Justice has come under intense fire for publically expressing his love for Israel. Mogeong Mogeong made his pro-Israel comments on an online platform hosted by the Jerusalem Post, and has come under heavy attack from numerous human rights organisations, legal officials and the governing African National Congress.

Südafrikas Oberster Richter sollte seine pro-israelischen Äußerungen zurücknehmen oder zurücktreten

Von Iqbal Jassad


27. Juni 2020

Der Oberste Richter Südafrikas ist unter heftigen Beschuss geraten, weil er öffentlich seine Liebe zu Israel zum Ausdruck gebracht hat. Mogeong Mogeong gab seine pro-israelischen Kommentare auf einer Online-Plattform der Jerusalem Post ab und wurde von zahlreichen Menschenrechtsorganisationen, Justizbeamten und dem regierenden Afrikanischen Nationalkongress heftig angegriffen.

Einer seiner ehemaligen Kollegen ist jetzt Professor für Recht an der Howard Law School in Washington DC. Prof. Ziyad Motala bezeichnete Mogeongs Kommentare als todlangweilig, falsch informiert, abstoßend und schändlich. “Es ist erstaunlich, dass Sie Israel von jeglicher Schuld in Bezug auf den Schutz und die Stärkung der Apartheid freisprechen”, sagte Motala in einer Ansprache an den Obersten Richter. “Und ihr gebt Israel einen Pass, der auf einer abscheulichen Lektüre der Heiligen Schrift beruht. Für das Protokoll: Israel ist zutiefst schuldig an der Unterstützung und Stärkung des Apartheidstaates und an der Verrohung der schwarzen Mehrheit.

Es war nicht nur töricht und naiv, dass Mogeong als oberster Hüter der Verfassung des Landes seine rechtlichen Verpflichtungen ignorierte, er hätte sich auch der überwältigenden Solidarität Südafrikas mit den palästinensischen Menschenrechten bewusst sein müssen. Es stellt sich daher die Frage, ob er die Stimmung im Land falsch verstanden hat oder ob er glaubte, dass das Zitieren biblischer Verweise zur Rechtfertigung seiner pro-israelischen Haltung ihn bei der christlichen Bevölkerungsmehrheit des Landes beliebt machen würde. Hat seine Teilnahme am Webinar der Jerusalem Post an der Seite von Südafrikas Oberrabbiner Warren Goldstein, dessen Loyalität zu Israel wohlbekannt ist, es außerdem unmöglich gemacht, seine israelischen Gastgeber trotz der rechtlichen Zwänge seines hohen Amtes zu beleidigen?

Die Antworten auf diese Fragen und andere Bedenken kann nur der Oberste Richter geben. Klar ist jedoch, dass er innerhalb weniger Stunden, nachdem sein Videoclip in Umlauf gebracht wurde, mit einer Gegenreaktion konfrontiert war, darunter einem Leitartikel im Daily Maverick aus der Feder des prominenten christlichen Führers Reverend Moss Ntlha, Generalsekretär der Evangelischen Allianz Südafrikas, der sich in kirchlichen Initiativen für soziale Gerechtigkeit engagiert.

Pfarrer Ntlha bezeichnete Mogeongs theologische Unterstützung für Israel als irreführend und bestand darauf, dass es für die christliche Gemeinschaft verwerflich sei, seine Äußerungen unkorrigiert zu lassen. Seine vernichtendste Beobachtung ist das, was viele palästinensische Solidaritätsaktivisten vermuten: “…der Oberste Richter ist in die Falle getappt, die die Zionisten Millionen ahnungsloser christlicher Fundamentalisten gestellt haben. Damit bezog er sich auf eine oft falsch zitierte Aussage in der Bibel, die der Oberste Richter lustvoll zitierte, als er seine Liebe zu Israel erklärte: “Diejenigen, die Israel segnen, werden gesegnet werden, und diejenigen, die Israel verfluchen, werden verflucht werden”.

Was auch immer seine dogmatische religiöse Erklärung sein mag, die von der National Association of Democratic Lawyers (NADEL) in Südafrika umrissene Position lässt Mogeong sehr wenig Raum, um sich aus dem Loch, das er sich gegraben hat, herauszuquetschen. Es überrascht nicht, dass sie seine Äußerungen als abstoßend gegenüber den Werten und Geboten der konstitutionellen Demokratie, des Völkerrechts und der grundlegenden Menschenrechte empfinden.

In einer eindringlichen Erklärung erinnerten sie ihn daran, dass Richter das grundlegende Verfassungsprinzip beachten müssen, dass Südafrika ein säkularer Staat mit einem starken Engagement für Menschenrechte und Völkerrecht ist. Und im Gegensatz zu seiner herablassenden religiösen Bindung an Israel erinnerte das NADEL den Obersten Richter daran, dass Israel auf der Grundlage des Völkerrechts zum Apartheidstaat erklärt wurde und sich Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter und verschiedener anderer grober Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht hat. “Dessen ungeachtet [gehen] die Gräueltaten an Palästinensern trotz der Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft unvermindert weiter”, sagte das NADEL.

Zu der Zeit, als die Anti-Apartheid-Bewegung weltweit mobilisierte, um das Apartheid-Südafrika zu isolieren, so das NADEL, schloss sich Israel mit Pretoria zusammen, um sich den Sanktionen und dem Entzug durch die internationale Gemeinschaft zu entziehen. Die Anwälte stellten auch fest, dass die religiöse Auslegung der Schriften, die auf dem Glauben nur einer Religion beruht, 1994, als Südafrikas konstitutionelle Demokratie geboren wurde, über Bord geworfen wurde.

“Die Auslegung der Schrift durch den Obersten Richter, dass das Israel, auf das sich die Bibel bezieht, dasselbe [wie das Apartheid-]Israel ist, ist fehlgeleitet und falsch. Diese Auslegung geht auf die strenge calvinistische Doktrin der Niederländisch-Reformierten Kirche zurück, die eine religiöse Rechtfertigung für das Südafrika der Apartheid lieferte, und hat eine starke Ähnlichkeit mit dem rassistischen zionistischen Glauben, dass Gott Israel [‘ein Land ohne Volk’] für die Juden [‘ein Volk ohne Land’] bestimmt hat.

Eine weitere vernichtende Bemerkung des NADEL ist, dass es gegen das Ethos des Justizwesens und der konstitutionellen Demokratie verstößt, wenn der Oberste Richter oder jeder andere Richter öffentlich die Außenpolitik seiner Regierung gegenüber Israel kritisiert und dann Partei für eine solche ausländische Regierung ergreift, die sich durch Brutalität, Besatzung und Unterdrückung auszeichnet.

Unter Bezugnahme auf die von Mogeong vorgetäuschte Erzählung über Israels “saubere Hände” im Vergleich zum Kampf in Südafrika behauptete das NADEL, sie sei frei von moralischen und rechtlichen Prinzipien und ignoriere unsere eigene Geschichte der Landenteignung, Unterdrückung und Ausbeutung unter Kolonialismus und Apartheid. “Apartheid-Israel tut den Palästinensern das an, was Apartheid-Südafrika den Schwarzen angetan hat, als es das Land annektierte, die Schwarzen an die Bantustans sperrte und die Schwarzen unterdrückte und ausbeutete.

Die Forderungen an den Obersten Richter Mogeong, seine aufrührerischen, beleidigenden und spalterischen Äußerungen zurückzuziehen, sind von Tag zu Tag lauter geworden. Wird er dies tun und die Würde des Amtes des Obersten Richters wiederherstellen oder wird er an seinen umstrittenen Ansichten festhalten, die mit der südafrikanischen Außenpolitik, den Menschenrechten und dem Völkerrecht unvereinbar sind? Wenn er an Letzterem festhält, dürfte der Ruf nach seiner Entlassung an Dynamik gewinnen.

Wenn die pro-israelische Lobby in Südafrika, zu der Rabbiner Goldstein gehört, irgendwelche Illusionen hatte, dass es keine Folgen hätte, den Obersten Richter in einem im Voraus geplanten Webinar einzufangen, in dem er seine bedingungslose Unterstützung für Israel zum Ausdruck bringt, ohne die Tatsache zu berücksichtigen, dass palästinensische Hälse durch die mörderischen Polizisten und Soldaten des zionistischen Staates am Boden festgenagelt sind, dann hat sie die Stimmung in Südafrika falsch eingeschätzt. Der Aufschrei selbst ist ein Beweis dafür, dass die Südafrikaner und ihr Land immer noch für die Menschenrechte und die Würde der Palästinenser – Muslime und Christen gleichermaßen – gegen die rassistische Apartheid des Siedler-kolonialen Israels eintreten.

Die Äußerungen des Obersten Richters Mogeong Mogeong stehen im Widerspruch zum Ethos des Amtes, das er innehat, sowie zum Treueeid auf die südafrikanische Verfassung, den er geschworen hat, einzuhalten. Er muss seine Äußerungen über Israel zurücknehmen oder unverzüglich zurücktreten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: