Syrien-Krieg: Wer sind die wahren Antiimperialisten? Von Joseph Massad

Ich danke meinem lieben Freund Joseph Massad sehr dafür, dass er mir diesen neuen Artikel sofort zusandte. Er wird für meine Leser eine wichtige Bereicherung sein. Waren und sind es doch gerade die USA, die die “Weltordnung” zu ihren Gunsten verändern wollen. Dagegen müssen wir uns wehren und wie geht das besser, als mit diesem fundierten Hintergrundwissen, von Joseph Massad.

Bild: US troops patrol the Syrian town of al-Jawadiyah in December 2020 (AFP)

Syria war: Who are the real anti-imperialists?

In the history of post-World War Two US imperialism, there have been various cases of aggression against countries and regimes that many anti-imperialist, socialist leftists around the world have considered reactionary, or at least not worthy of their support.

Syrien-Krieg: Wer sind die wahren Antiimperialisten?

Von Joseph Massad

1. April 2021

In der Geschichte des US-Imperialismus nach dem Zweiten Weltkrieg gab es verschiedene Fälle von Aggression gegen Länder und Regime, die von vielen antiimperialistischen, sozialistischen Linken auf der ganzen Welt als reaktionär oder zumindest als nicht unterstützenswert angesehen wurden.

In einigen Fällen gab es einen Konsens darüber, dass das betreffende Regime zwar nicht zu verteidigen war, dass aber die imperialistische Aggression gegen es nicht darauf abzielte, die Menschen vor seinen diktatorischen Machenschaften zu retten, sondern vielmehr darauf, die imperialistische Hegemonie und die wirtschaftlichen Profite zu sichern, die die Menschen weiterhin unterdrücken würden. Selbst in den Fällen, in denen Antiimperialisten der Meinung waren, dass das anvisierte Regime Verteidigung verdiene, konzentrierten sich ihre Bemühungen meist darauf, sich der Intervention entgegenzustellen.

Dennoch wurden die Gegner der US-Aggression in Südostasien in den 1960er und 1970er Jahren von amerikanischen “Patrioten” oft als sowjetische Agenten, Apologeten des Viet Minh, Kommunisten, Pinkos, Verräter usw. gebrandmarkt.

Das Motiv für die Invasion des Ziellandes war imperialistische Hegemonie und Plünderung, und nicht – wie gewöhnlich behauptet – die Einführung der Demokratie

Die vielleicht berüchtigtsten Fälle der letzten Zeit waren die US-geführten Invasionen auf der arabischen Halbinsel 1991 und im Irak 2003. Keiner der antiimperialistischen linken, geschweige denn liberalen Gegner der Invasionen hatte irgendeine Liebe für das tyrannische Regime von Saddam Hussein, aber sie alle verstanden, dass es bei den Invasionen um imperiale Interessen ging und nichts mit der Beendigung der Diktatur zu tun hatte – zumal Saddam ein westlicher Verbündeter war, seit er 1980 dem Aufruf zur Invasion des revolutionären Iran gefolgt war.

Während viele in der Dritten Welt und anderswo, die mit der Natur von Saddams Regime nicht vertraut waren und auf seine antiimperialistische Propaganda hereinfielen, für ihn eintraten, wussten es die meisten antiimperialistischen Sozialisten in aller Welt besser. Selbst als Journalisten die Lüge von Mitgliedern der kuwaitischen Herrscherfamilie aufdeckten, Saddams Truppen hätten in einem kuwaitischen Krankenhaus Babys in Brutkästen getötet, diente die Aufdeckung der Propaganda nicht der Verteidigung Saddams, sondern war ein Angriff auf die Pro-Interventions-Propaganda.

Von Angola bis Libyen

Es gab andere düstere Situationen an Orten wie Angola, nachdem das revolutionäre unabhängige sozialistische Regime das Land 1975 befreit hatte. Die UNITA, eine von den USA und Südafrika unterstützte lokale “revolutionäre” Armee, wurde beauftragt, das Regime zu stürzen, mit dem Anspruch auf Unterstützung durch das Volk und authentische Vertretung des “unterdrückten” angolanischen Volkes.

Die antiimperialistischen Sozialisten gaben sich große Mühe, ihre Opposition gegen diese imperialistische Aggression zu erklären. Sie bestanden darauf, dass sie wussten, dass die angolanische Ölindustrie von US-Konzernen dominiert wurde, die bei der US-Regierung Lobbyarbeit gegen die Unterstützung der Invasion Südafrikas und seines Stellvertreters gemacht hatten, weil es ihren eigenen Investitionen schadete.

Die Antiimperialisten waren sich auch der Ironie bewusst, dass es kubanische Streitkräfte waren, die das angolanische Regime und die US-Ölinteressen gegen die US- und südafrikanische Aggression verteidigten. Aber sie glaubten, dass die Situation niemanden davon abhalten sollte, sich der US-amerikanischen und südafrikanischen Aggression entgegenzustellen.

Syrien-Krieg: Der Mythos der westlichen Untätigkeit in Idlib

Andere, auf der Rechten, bestanden darauf, dass die UNITA eine einheimische angolanische Bewegung war, die nur im Apartheid-Südafrika und im US-Imperialismus Verbündete finden konnte, aber dass dies die Authentizität der Bewegung und ihren Kampf für Demokratie nicht diskreditieren sollte. Nur wenige der Gegner der US-amerikanischen und südafrikanischen Aggression fanden eine solche Logik überzeugend, auch wenn die meisten nicht unbedingt irgendwelche Aktionen der angolanischen Regierung verteidigten.

In Libyen warnten viele Antiimperialisten vor der Nato-Intervention von 2011, da diese durch die imperiale Plünderung Europas und der USA motiviert war, anstatt die Diktatur im Land zu beenden. Sie wurden beschuldigt, Apologeten für den ehemaligen Führer des Landes, Muammar Gaddafi, zu sein. Die völlige Zerstörung und Ausplünderung des Landes, die die USA und Europa seitdem durchgeführt haben, sollte die Angelegenheit zu den Akten legen, obwohl viele Befürworter dieser Intervention wenig überraschend weiterhin die vom Imperialismus geförderten Regimewechsel-Bemühungen in Syrien unterstützen.

“Assad-Apologeten”

Das Assad-Regime in Syrien, das von arabischen und nicht-arabischen Linken auf der ganzen Welt verachtet wird, wird nur von Regimetreuen und einigen islamophoben Antiimperialisten verteidigt, die glauben, dass, wenn das Regime stürzt, Islamisten im Stil des Islamischen Staates die Macht übernehmen würden – was kein unwahrscheinliches Szenario ist. Doch das ist nur ein kleiner Teil derjenigen, die sich gegen eine US-Intervention im Land zur Absetzung des Regimes aussprechen, weil das Motiv für den Einmarsch in das Zielland imperialistische Hegemonie und Plünderung war und nicht – wie gewöhnlich behauptet – die Einführung der Demokratie.

Doch die breite Strömung der expliziten und impliziten Befürworter einer US-amerikanischen und westlichen Intervention in Syrien besteht nicht nur darauf, dass eine solche Intervention pro-demokratisch und antiimperialistisch wäre, sondern auch darauf, dass alle, die sich ihr widersetzen, Assad-Apologeten sein müssen, die sich hinter Antiimperialismus verstecken.

In einem kürzlich in einer syrischen Oppositionszeitung veröffentlichten Brief, in dem Gegner der US-Aggression in Syrien angegriffen werden, sprechen die Autoren von “dem Aufkommen von Pro-Assad-Loyalitäten im Namen des ‘Antiimperialismus’ unter einigen, die sich sonst im Allgemeinen als fortschrittlich oder ‘links’ identifizieren, und der daraus folgenden Verbreitung von manipulativer Desinformation, die routinemäßig die Aufmerksamkeit von den gut dokumentierten Missbräuchen [des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad] und seiner Verbündeten ablenkt. Indem sie sich selbst als “Gegner” des Imperialismus darstellen, zeigen diese Personen routinemäßig eine höchst selektive Aufmerksamkeit für Angelegenheiten der “Intervention” und Menschenrechtsverletzungen; eine, die oft mit den Regierungen Russlands und Chinas übereinstimmt.

“Diejenigen, die mit ihren hochpolierten Ansichten nicht einverstanden sind, werden häufig (und fälschlicherweise) als ‘Regimewechsel-Enthusiasten’ oder Dummköpfe westlicher politischer Interessen gebrandmarkt … Was sie eint, ist die Weigerung, sich mit den Verbrechen des Assad-Regimes auseinanderzusetzen oder auch nur anzuerkennen, dass ein brutal unterdrückter Volksaufstand gegen Assad überhaupt stattgefunden hat.”

Militärische Aggression

Diese Gegner der imperialistischen Intervention, so wird uns gesagt, sind in den letzten Jahren “wie Pilze aus dem Boden geschossen”. Der Brief besteht darauf, dass “Amerika nicht im Mittelpunkt dessen steht, was in Syrien passiert ist, ungeachtet dessen, was diese Leute behaupten. Die Idee, dass es das irgendwie ist, ungeachtet aller gegenteiligen Beweise, ist ein Nebenprodukt einer provinziellen politischen Kultur, die auf … der Zentralität der US-Macht auf globaler Ebene beharrt”.

Tatsächlich enthüllen die Autoren des Briefes, dass der wahre Schuldige an dem, was seit 2011 in Syrien geschah, nicht der US- oder westliche Imperialismus war, sondern “der imperialistische Interventionismus Russlands, Irans und Chinas”. Dass die Türkei, Frankreich, Großbritannien, die USA, Saudi-Arabien, Katar, Israel und die EU zu einer riesigen westlichen Koalition gehörten, die Milliarden von Dollar investierte und Milizen bewaffnete und ausbildete, um das syrische Regime zu stürzen, scheint nicht auf Fakten zu beruhen, sondern ist “ein Nebenprodukt einer provinziellen politischen Kultur”.

Dass Chomsky einen Brief unterschreibt, in dem er Gegner des Imperialismus beschuldigt, Apologeten eines Diktators zu sein, ist in der Tat ironisch

Und wann hat China in Syrien interveniert? In einem zunehmend üblichen – und komischen – Zug beschuldigt der Brief jeden, der darauf besteht, die eklatanten Fakten über die massive imperiale Intervention zu diskutieren, die “Handlungsfähigkeit” des syrischen Volkes zu leugnen.

Die Autoren des Briefes, zu deren Unterzeichnern viele Befürworter der imperialistischen Intervention der USA oder der NATO in Libyen oder Syrien gehören, verurteilen diese ungenannten Gegner der US-Intervention in Syrien, einschließlich investigativer Journalisten, die große Täuschungen durch die westlichen Mainstream-Medien und Geheimdienste aufgedeckt haben, und bestehen darauf, dass sie Apologeten für Assad sind.

Die Türkei, Israel und die USA, deren militärische Aggression und Besetzung syrischer Gebiete im Norden, Osten und Süden bis heute andauert, kommen in diesem Narrativ einer mächtigen Kabale internationaler antiimperialistischer Apologeten, die angeblich Assads syrische Opfer “ausradiert” haben, nirgends vor.
Die Umkehrung der Gleichung

Die Befürworter einer westlichen Militärintervention in Syrien und anderen Ländern wuchern in den westlichen Medien und sozialen Medien, wo einige die Interventionsgegner regelmäßig auf Twitter schikanieren und einschüchtern und sie mit den übelsten Begriffen beschimpfen. Darüber hinaus werden einige der prominentesten Organisationen, die auf eine Intervention drängen, direkt von demokratiefeindlichen westlichen und nahöstlichen Regimen und Waffenfirmen finanziert. Doch die Briefschreiber kehren diese Gleichung um und geben den Gegnern der imperialistischen US-Intervention die Macht, der Befreiung des syrischen Volkes im Wege zu stehen.

Die Briefschreiber müssen hocherfreut sein, dass Noam Chomsky unter den Unterzeichnern ist. Dass Chomsky einen Brief unterschreibt, der Gegner des Imperialismus beschuldigt, Apologeten eines Diktators zu sein, ist in der Tat ironisch, zumal Chomsky in den 1970er Jahren selbst ein großes Opfer solcher Demagogie war. Damals verstärkte sich die US-Propaganda gegen die Roten Khmer nach dem Abzug der USA aus Kambodscha 1975, nachdem diese mit Bombenangriffen, die Hunderttausende von Kambodschanern töteten, massive Zerstörungen angerichtet hatten.

Ist jemand für einen Regimewechsel in den USA?

Die US-Propaganda beschuldigte das neue revolutionäre Regime, in den Monaten nach dem Abzug große Hungersnöte und Todesfälle verursacht zu haben – als abschreckendes Beispiel für alle, die sich der imperialistischen Aggression und Besatzung der USA widersetzen. Als Forscher wie Chomsky aufdeckten, dass die Hungersnot in Wirklichkeit von den USA verursacht wurde, da die USA das Land verließen und es ohne Nahrungsmittelreserven zurückließen, wurden sie als Apologeten der Roten Khmer verleumdet. Mit diesem Vorwurf konnte Chomsky jahrzehntelang nicht leben, obwohl er das Regime der Roten Khmer nicht ein einziges Mal verteidigt hat.

Chomsky heute ist natürlich nicht mehr der Chomsky der 1970er Jahre. Er ist zwar nach wie vor ein Gegner des US-Imperialismus und ein Kritiker einiger israelischer Politiken, aber seine Position ist in einer Reihe von Fragen weniger radikal.

Im letzten Jahrzehnt hat er sich lautstark und aktiv gegen den Aufruf der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) zum Boykott Israels ausgesprochen, obwohl er den Boykott israelischer Siedlungsgüter unterstützt. Darüber hinaus, und das ist heute am relevantesten, war er immer ein antisowjetischer kalter Krieger, sogar auf dem Höhepunkt seines Anti-US-Imperialismus (Antisowjetismus und heute Antirusslandismus war immer endemisch in der liberalen und sozialistischen Linken der USA).

Chomskys antiimperialistisches politisches Engagement stützte sich nie auf eine explizite oder akzeptierte Theorie über das Wesen des Imperialismus als auf kapitalistischer wirtschaftlicher Ausbeutung beruhend, weshalb er die Sowjets oft beiläufig beschuldigte, auch ein “Imperium” zu sein. Dass er Unterzeichner eines Briefes ist, der Gegner der US- und NATO-Intervention in Syrien beschuldigt, Apologeten für Assad zu sein, hat ihn eindeutig in dieselbe Position gebracht, die seine Feinde einnahmen, als sie ihn einen Apologeten für die Roten Khmer nannten.
Präventivschlag

Der Zeitpunkt dieses Briefes ist kaum zufällig. Frankreich befindet sich in einer Phase islamfeindlicher Gesetze, die auf seine fast 10 Prozent muslimische Bevölkerung abzielen, wobei das jüngste Verbot des Halal-Schlachtens (aber nicht des koscheren Schlachtens) dem langjährigen Verbot des Schleiers und der Schließung von Moscheen folgt. Die französische Regierung hat außerdem vor kurzem einen Krieg gegen französische Intellektuelle, muslimische wie nicht-muslimische, begonnen, indem sie sie des “Islamo-Linkismus” beschuldigt, den sie angeblich aus den USA importiert haben, und ist dabei, sie als Apologeten des islamistischen Terrorismus aus legitimen öffentlichen Debatten auszuschließen.

In der Zwischenzeit könnte die Biden-Administration in den USA mit ihrem Engagement für imperiale Bombardierungen im Stile Obamas in Syrien sehr wohl geneigt sein, auch dort einen vollwertigen Regimewechsel zu wagen. Der kürzlich veröffentlichte Brief könnte als Präventivschlag gegen die linke Opposition gegen einen verstärkten US-Krieg gegen Syrien gedacht gewesen sein.

Dass China, das nie in Syrien interveniert hat, in dem Brief auf der Liste der “imperialistischen” Kräfte im Land steht, ist angesichts der virulenten Anti-China-Kampagne der Biden-Administration und ihrer EU-Verbündeten auch nicht ganz unverdächtig.

Der Brief, der vorgibt, das “syrische Volk” vor den realen (und eingebildeten) Plünderungen des tyrannischen syrischen Regimes zu verteidigen, ist nur der jüngste Versuch – wenn auch ein bescheidener, wenn auch kein unbedeutender -, den Imperialismus unter dem Deckmantel der Verteidigung des syrischen Volkes zu unterstützen. Die antiimperialistischen Linken, die darauf bestehen, imperialistische Interventionen abzulehnen, und die sich nicht für die Assad-Diktatur entschuldigen, deren Exzesse sie verurteilen – wie ich es systematisch getan habe – haben den Irak nach der Invasion und Libyen nach der Invasion immer als Exponate A und B dessen dargestellt, was Syrien und sein Volk nach einer solchen Invasion erwartet.

Leider sind es die Autoren und Unterzeichner dieses Briefes, die kein Mitgefühl für das irakische und libysche Volk und die Schrecken zeigen, die ihnen nach imperialistischen Invasionen widerfahren sind. Sie scheinen bereit zu sein, das syrische Volk zu opfern, um ein Regime loszuwerden, das der US-Imperialismus und seine Verbündeten aus imperialistischen und nicht aus demokratischen Gründen stürzen wollen – und auch nicht aus unangebrachter Sympathie für das anhaltende Leiden des syrischen Volkes. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Intellektuellengeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: