Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Territoriale Integrität für Palästina!

palestine photo
Photo by gnuckx

Selten ist in letzter Zeit ein Wort so missbraucht worden wie das der „Territorialen Integrität“. Kanzlerin Merkel benutzt es ständig im Zusammenhang mit der Ukraine, aber für andere Konflikte spart sie es lieber aus, ganz besonders natürlich für Palästina. Für Merkel kein Thema. Haben wir jemals von ihr gehört, dass Palästina, den Palästinensern endlich „Territoriale Integrität“ zuerkannt werden sollte?

Warum also setzen sich Merkel und die EU so vehement für die Ukraine ein? Während sie andere Konflikte nebenbei betrachtet, oder andere handeln lässt? Ist sie eine „Agentin in eigener Sache“ für den Friedensnobelpreis und spätere Posten in der EU-Führung, oder will sie gar UNO-Generalsekretärin nach Beendigung der Kanzlerschaft werden? So munkelten informierte Kreise schon letztes Jahr, dass Merkel 2017 nicht mehr antreten will! (spiegel)

Besonders die „Springernden Blätter“ wie Welt oder Bild erwähnen ständig die wichtige Rolle Merkels: „Europa hat eine Telefonnummer“ – natürlich niemals ohne darauf hinzuweisen wie eng durch Merkel das transatlantische Verhältnis geworden ist! (welt)

Ach was wird sie jetzt hochgelobt als Diplomatin und Friedensstifterin für die Ukraine, im Dienste für uns alle. Sogar die Linken-Politiker Bartsch und Gysi lobten sie für ihren Einsatz, ja sie sind sogar „gemeinsam stolz“ auf die Kanzlerin! (yahoo)

Da stimme ich eher der Moskauer Zeitung Moskowski Konsomolz zu, die über die EU-Vermittlung von Merkel und Hollande schrieb:

„Auf einen Nobelpreis hat dieses Paar Merkel-Hollande schon sicher keinen moralischen Anspruch mehr. Die Chefs der beiden führenden EU-Länder hätten sehr gut den ukrainischen Alptraum schon in seinen Anfängen stoppen können. Wenn Merkel und Hollande ein Schuldvorwurf zu machen ist, dann der, dass sie nun maximal versuchen, sich selbst reinzuwaschen“.

Nicht dass der Friedensnobelpreis nach den vielen Fehlgriffen noch seinen ursprünglichen Glanz hat, wenn er denn je einen hatte! Denken wir nur an Menachim Begin, Elie Wiesel, (einer der wenigen verbliebenen Netanjahu-Unterstützer mit einer US-Kongress Rede, vereint im Kampf gegen Iran!) (yn), Frederik Willem de Klerk, Barak Obama oder die EU – nur eine kleine Auswahl der wohl eklatantesten Fehlgriffe in der langen Reihe der Preisträger! (toisrael) (dp) (wikipedia)

Gerade aber Barack Obama 2009 und 2012 die Europäische Union erscheinen mir wie ein Hohn, wenn ich die Begründungen für die Verleihungen lese:

Für Obama: „Für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken“!

Für die Europäische Union: „Für über sechs Jahrzehnte die zur Entwicklung von Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beitrugen“.

Wie diese Entwicklung aussieht, bekommen Menschen täglich in vielerlei Hinsicht zu spüren! Immer größeren Einfluss der USA – erinnern wir uns an die geheimen US-Foltergefängnisse in Polen und Rumänien, erinnern wir uns an den Umgang mit Snowden, dem Whistleblower, der immer noch im Exil in Moskau sitzen muss, da uns Europäer die USA und NSA näher sind als Aufklärung.

snowden photo
Photo by greenoid

Dazu gehört auch, dass die EU laut diverser Recherchen spezielle Gefängnisse in der Ukraine finanziert, damit dort Flüchtlinge aus Afrika ohne Chance auf ein Asylverfahren inhaftiert werden. (zeit) (spiegel)

Das macht auch der „Jüdische Wertegemeinschaftsfreund“ Israel, dort wurden extra Gefängnisse für schwarzafrikanische Flüchtlinge gebaut! (spiegel)

Obama diente doch die Drohne 2012 schon einmal als Wahlkampfhilfe. Der „Drohnenkönig“ putschte „Government Change“, wie gerade jetzt in der Ukraine, droht mit Waffenlieferungen und arbeitet meiner Meinung nach auf Putins Sturz hin, was ihm hoffentlich nicht gelingen wird! (handelsblatt) (spiegel)

Unzählige Umstürze gehen schon auf das Konto der USA, wie viele werden noch folgen? Was ist aus den ganzen Ländern geworden, die den „Regime Change“ hinter sich haben? Nach Umstürzen und kriegerischen Auseinandersetzungen hungernde Menschen, unzählige kaum noch zu bewältigende Flüchtlingsströme. Widerstand dagegen wird natürlich immer unter dem Begriff Terrorismus abgetan! An Bodenschätzen reiche Länder werden zu Armenhäusern für die Bevölkerung, aber für die USA und ihre Verbündeten rechnen sich diese Umstürze langfristig immer. Diese Strategie verfolgen US-Thinktanks schon seit Jahrzehnten und sind damit geopolitisch für ihre Hegemonieansprüche sehr gut gefahren.

Und die deutsche Regierung und die EU stehen immer bereit, sich an den Kosten dieser US-Expansionspolitik zu beteiligen. Was haben wir von immer höheren Rüstungsausgaben? Alles wird an der Bevölkerung vorbei verhandelt, und dazu kommt noch, dass ein großer Teil der Bürger gar keine Zeit mehr hat, sich für Hintergründe zu interessieren. Darauf spekulieren Politiker und Parteien, und so haben die Medien ein leichtes Spiel, die verbliebenen Leser und Zuschauer/Hörer schnell mit regierungsnützlicher/transatlantischer Gehirnwäsche vollzupumpen.

Vor allem das Putin Bashing hat sich weiter gesteigert, und das Schlimmste daran ist, dass einst vermeintlich „bürgerliche seriöse“ Medien so „unanständig unseriös“ in ihrer Berichterstattung und ihren Kommentaren geworden sind, dass sie einen großen Teil Schuld an vielen Ereignissen haben. Besonders dazu fiel mir ein Artikel am Samstag, dem 14. Februar in der F.A.Z. auf, den Michael Hanefeld auf der Medienseite geschrieben hatte. Unter dem Titel „Agent in eigener Sache“ schrieb er über Putin so viele Un- und Halbwahrheiten, dass ich feststellen muss: Nicht Putin ist der König der Desinformation, sondern Journalisten wie Michael Hanefeld. Lesen sie unbedingt diesen Artikel! (FAZ)

Aber was soll man mittlerweile von einer F.A.Z. halten, in der einer der Herausgeber, Berthold Kohler, und der „Neigungsjournalist“ für Osteuropa Reinhard Veser sich mit „Russland-Hetze“ und „Ukraine-Anbetung“ überbieten? Hier ein paar Kostproben wie „Sonst nimmt der Russe uns nicht mehr ernst“ und diverse andere Hetze. (FAZ)(FAZ)

Wie auch bei Bundespräsident Gauck stellt sich die Frage, wie bekommt man diese Russland-Abneigung in die Wiege oder in die Gene gelegt? Doch hatte die Hetz-Rezension von Reinhard Veser in der F.A.Z. vom 6. Januar auch etwas Gutes. Er brachte nachdenkende Leser sofort dazu, das Buch „Wir sind die Guten zu kaufen“! (WPputin)(FAZ)

Nach dem Gaza-Genozid im vergangenen Sommer durch die „jüdische Verteidigungsarmee“, nach den Anschlägen in Brüssel und Paris sowie jetzt auchnach Kopenhagen, der Tat eines Einzeltäters (?), kommt allerdings eine neue Hass- Welle gegen den Islam/Islamismus-Muslime, auf uns zugerollt. Die zieht sich mittlerweile durch viele Sendungen und Medien: Islamisten bedrohen unsere „christlich-jüdische Wertegemeinschaft“, Muslime haben sich gefälligst zu distanzieren von „Islamistischen Terror“. Die Treibjagd, angezettelt von vielen bekannten islamophoben Brandstiftern und Schreibtischtätern, ist hoffähig geworden. Ist eine rote Linie überschritten, wenn der Karikaturist Lars Vilks nur provozieren will und dafür den „Propheten als Hund“ malt?  (spiegel)

Warum regen sich Politiker über Karikaturen auf, wenn die sie selbst betreffen, wie jetzt Bundesfinanzminister Schäuble? Gilt bei Politiker-Karikaturen keine Meinungsfreiheit? (dtz)

Gerichtsurteile werden ganz im Sinne der Politik gefällt! Muslime fallen unter Generalverdacht. Es wird sich gar nicht mehr die Mühe gemacht, zu unterscheiden, was wahr und was unwahr ist. Es ist ja so einfach, auf die Muslime und den Islam als Quelle allen Übels einzuschlagen. Dazu kann man nur immer wieder wiederholen: Jede Religion kann für politische Zwecke missbraucht werden. Vergessen wir nie: Wer hat das erfunden? Das Alte Testament ist eine Fundgrube für Mord und Totschlag. Dafür brauchen wir doch nur unseren Blick auf den „jüdischen Staat“ zu werfen, der diese „Alt-Testamentarische Bibeltreue“ vorbildlich mit der Waffe in der Hand umsetzt! In der ZDF-Sendung „Die Anstalt“ wurde eine Kostprobe der besten Bibelsprüche aller Religionen dargeboten, die es sich lohnt anzuhören. (Video) (deutschlandfunk)

Fühlen sich aus diesem Grund so viele US-Bürger mit dem „Jüdischen Staat“ verbunden und halten erschreckenderweise auch noch Netanjahu für einen guten Ministerpräsidenten? Klar, gerade in den USA arbeiten die Jüdischen Lobbygruppen zusammen mit den Republikanern so erfolgreich an den zionistischen Mythen! (ynet)

Hierzu noch, man lese und staune, ein mehr als interessanter Artikel, in Zeit online! Von Thomas Fischer (Bundesrichter in Karlsruhe!), der unter dem Titel: “Sind Terroristen nun Feinde oder Bürger?” den Begriff “Christianismus” gegen “Islamismus” stellt. Fehlt leider nur der “Judaismus” in der Aufzählung! (zeit) (zeit)

Auch die Antisemitismusdebatte, die zur Instrumentalisierung der Antisemitismuskeule geworden ist, über die ich schon so oft schrieb, scheint sich immer mehr hoch zu schaukeln. Antisemitismus ist der neue Kampfbegriff geworden – ein Wort, das unanständig missbraucht wird, als Totschlagargument, um jegliche Diskussion über das Thema zu verhindern!

Merke: Kritik am „Jüdischen Staat“ ist Antisemitismus/Judenhass, Muslime unterliegen grundsätzlich diesem Verdacht, deshalb müssen sie sich auch sofort distanzieren, von jedem Anschlag, am besten schon mal vorsorglich. Muslimische Jugendliche sollen alle KZs besuchen, über den Holocaust trauern, aber es wird ihnen verwehrt über die Nakba, über die Verbrechen des „Jüdischen Besatzerstaats“, der „Jüdischen Verteidigungsarmee“ zu trauern und wütend zu sein, die den besetzten und unterdrückten Palästinensern widerfahren! Alles nach Wunsch der „jüdisch-israelischen Lobbyisten“ und ihrer christlich-zionistischen Helfer.

Im Gegenteil! Hört man inzwischen die Israel-Lobby, dann sind jüdische Bürger aufgebracht darüber, dass ihnen nicht mehr Mitgefühl widerfährt. Wo doch zu sehen ist, dass jeder Anschlag, durch den ein jüdischer Bürger Opfer wird, sofort als Antisemitismus reklamiert wird und eine „Sondertrauer erfahren soll. Wie groß müssen eigentlich die Komplexe vieler jüdischer Bürger sein, wenn sie immer eine „Sonderbehandlung fordern“ und sich immer zweitklassig behandelt fühlen.

Was für ein Irrglaube, wo doch gerade auch in Deutschland immer wieder auf das „besondere Verhältnis“ hingewiesen wird.

Aber wie müssen sich Palästinenser im „jüdischen Staat“ fühlen, ausgegrenzt und besetzt, beraubt, hoffnungslos in ihrem Elend. Hat sich darüber jemals eine dieser Stimmen der Lobby Gedanken darüber gemacht?

In diesem Kontext ist auch der „Anschlag“ auf eine Wuppertaler Synagoge zu sehen. Das war kein Antisemitismus, wie die „jüdische Gemeinde“ in Wuppertal es sieht und nach dem ersten Urteil in Berufung gehen will! Da waren zwei betrunkene Palästinenser aufgewühlt nach dem Gaza-Krieg und hatten sich daneben benommen, mehr nicht! (TAZ)

Aber das Urteil einer Essener Richterin gegen einen Gaza-Demonstranten wird von dem „Israel-Lobbyisten“ und ehemaligen Broder-Anwalt Nathan Gelbart bejubelt. Immer wenn es gegen unschuldige Palästinenser geht und „genehme Urteile“ gefällt werden, wird die deutsche Gerichtsbarkeit gelobt. Ich weiß persönlich auch, wie schwer es ist Gerechtigkeit zu erfahren, auch wenn man im Recht ist. (JA) (FAZ)

Im Gegenzug werden deutsche Jugendliche in den „Jüdischen Staat“ geschickt, damit sie dort von offiziellen Stellen den Aufbau der Zionisten im Kampf gegen die Araber des armen kleinen Israel, umgeben von Feinden erklärt  bekommen. Besatzung, Landraub, Kriegsverbrechen der IDF, alles kein Thema im Idyll des „Jüdischen Staates“! Dieses Jahr wird es besonders schlimm, wegen der vielen Jubiläen und Daten: 70 Jahre Auschwitz-Befreiung, 50 Jahre diplomatische Beziehungen, Staatsgründung vor 67 Jahren auf Kosten der vertriebenen Palästinenser (Nakba). alles kein Thema. Nichts kann unsere guten Beziehungen betreffend Waffen und Bundeswehr, Wissenschaftsverbindungen und Kultur stören. Da lobe ich mir die 100 berühmten britischen Künstler von Roger Waters bis Ken Loach, die gerade zu einem Kulturboykott gegen den „Jüdischen Staat“ aufgerufen haben! (Vnet)

Man hat wirklich den Eindruck, dass heute im Glanz der „Christlich-Jüdischen-Wertegemeinschaft“, das Freiluftgefängnis-Konzentrationslager Gaza nur stört, schließlich ist ja die Hamas schuld am Elend, nicht etwa der „Jüdische Staat“ oder Ägypten! Nein, nur die Palästinenser und ihre Terror-Organisation. Wären sie nicht so „kompromisslos“, hätten sie längst ihren „Flickenteppich Staat“ mit jüdischen Bewachern, also eigentlich nicht viel Änderung zum jetzigen Zustand.

todenhöfer photo
Photo by Das blaue Sofa

Wohltuend, dass auch Prominente wie Jürgen Todenhöfer inzwischen an Gaza denken. (TDHF)

Aber seinen ehemaligen Chef, den „Arisierer Sohn“ Hubert Burda konnte er leider noch nicht überzeugen, wenn ich an den Focus denke! Auch „Frau Burda“, Maria Furtwängler, auch ein Name mit „Geschichte“, hat sich bis jetzt in ihrem grenzenlosen Einsatz für die Organisation „ONE“ als „ONE-Botschafterin“ für kranke Kinder meines Wissens noch nicht für Kinder in Gaza eingesetzt!

Kommen wir zurück zur „Territorialen Integrität“. Warum wird diese niemals ernsthaft für die Palästinenser und Palästina gefordert? Weil das nicht zu „unserem besonderen“ Verhältnis zum „Jüdischen Staat“ passt?

gaza photo
Photo by Israel Defense Forces

Wann wird die deutsche Regierung endlich begreifen, dass 70 Jahre nach Auschwitz, 70 Jahre nach Kriegsende und Befreiung, die Zeit gekommen ist, die Befreiung der Palästinenser von „jüdischer Besatzung“ zu fordern und dieser Forderung auch Nachdruck zu verleihen?

Wann kommt der Tag an dem Frau Merkel, diese Bundesregierung, dieser Bundespräsident, die Europäische Union, endlich den legitimen Anspruch der „Territorialen Integrität“ für Palästina und die Palästinenser fordert und durchsetzt, wie es die Pflicht einer Wertegemeinschaft der Demokraten wäre?

gaza photo
Photo by Mataparda

 

Free Palestine! From the River to the Sea Palestine has to be Free!


 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: