THE ANGRY ARAB: Iran verliert den Informationskrieg Von As`ad AbuKhalil

THE ANGRY ARAB: Iran Losing Info War

The repercussions of the open sectarian war sparked by the U.S. invasion of Iraq can still be felt throughout the region, says As`ad AbuKhalil, partly because of Iran’s inaction. By As`ad AbuKhalil Special to Consortium News I still remember the reverberations of the Iranian revolution in t

Bild: Marking the anniversary of Islamic revolution on Feb. 11, 2015, in Tehran. (Mostafameraji,CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons)

Die Auswirkungen des offenen Sektenkriegs, der durch die US-Invasion im Irak ausgelöst wurde, sind immer noch in der gesamten Region zu spüren, sagt As`ad AbuKhalil, teilweise wegen der Untätigkeit des Irans.

Feierlichkeiten zum Jahrestag der islamischen Revolution am 11. Februar 2015 in Teheran. (Mostafameraji,CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons)

THE ANGRY ARAB: Iran verliert den Informationskrieg

Von As`ad AbuKhalil

Speziell für Consortium News

28. Juni 2022
Ich erinnere mich noch an den Nachhall der iranischen Revolution in der arabischen Welt. Es war ein katastrophales Ereignis wie kein anderes; ein Freund beklagt immer, dass die Religion (in der arabischen Welt) schon vor der Revolution auf dem Rückzug war.

Man muss bedenken, dass Schah Mohammad Reza Pahlavi bei den Arabern äußerst unbeliebt war. Er hat sich nie darum gekümmert, ein günstiges Image für sein Regime außerhalb des Libanon zu pflegen, wo er die maronitisch orientierten rechten Milizen/Parteien bewaffnete und finanzierte, die wiederum von Israel bewaffnet und finanziert wurden.

Es überrascht nicht, dass die Golfdespoten den Schah mochten und gute Beziehungen zu ihm unterhielten; sie zogen ihn Saddam Hussein vor, vor allem als sein Regime Anfang der 1970er Jahre das Banner der Revolution hochhielt. Selbst das irakische Baath-Regime konnte sich 1975 mit ihm arrangieren.  Der Schah war ein enger Verbündeter Israels und der USA, und im Zeitalter von Gamal Nasser und des arabischen Nationalismus war er verhasst.

Die Bilder, die sich nach der iranischen Revolution in den Köpfen der Araber festsetzten, waren die Szenen von Menschenmassen auf den Straßen, wie man sie in der arabischen Welt bisher nur bei den Beerdigungen von Nasser und Um Kulthum, der populärsten arabischen Sängerin des 20.

Es war eine echte Volksrevolution. Die arabische Bevölkerung war mehr als die iranische an politische Veränderungen durch Militärputsche gewöhnt. (Die ägyptische Revolution von 1952 begann als Staatsstreich, aber Nasser war in der Lage, das Land in eine revolutionäre Richtung zu führen, vor allem, nachdem er den Dreierangriff auf Ägypten 1956 überstanden hatte, als Israel, Frankreich und Großbritannien Ägypten angriffen, gleich nachdem Nasser den Suezkanal wagemutig verstaatlicht hatte.)

Die Araber wurden durch die große Menschenmenge inspiriert, der es gelang, das brutale Regime des Schahs zu stürzen. Die Menschen vergessen, wie viel die USA und Israel in die Aufrechterhaltung seiner Herrschaft investierten. Der Geheimdienst- und Folterapparat SAVAK war weitgehend ein Gemeinschaftswerk des Regimes und seiner Verbündeten außerhalb des Landes.

Die Szene, die die Phantasie der Araber am meisten in Anspruch nahm, war die Übernahme der israelischen Botschaft im Iran und ihre Umwandlung in eine PLO-Botschaft.  Hier hissten PLO-Führer die palästinensische Flagge auf einem Gebäude, das einst den Mossad in Teheran beherbergte.

Die arabischen Medien berichteten ausführlich über die iranische Revolution, und zahlreiche Journalisten reisten in den Iran, um Ayatollah Khomeini zu interviewen. Zunächst machte Khomeini vage Versprechungen über die Errichtung einer repräsentativen islamischen Republik und über die Schaffung eines Systems, das weder westlich noch östlich ist. Die Revolution fand in einer Zeit statt, in der es zunehmend Anzeichen für eine Desillusionierung gegenüber säkularen Ideologien gab, insbesondere nach der Niederlage Nassers 1967 und dem Niedergang der PLO im Libanon in den späten 1970er Jahren.

Die Sparsamkeit der neuen Machthaber im Iran stand in krassem Gegensatz zum verschwenderischen und protzigen Lebensstil des ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat und der Despoten am Golf. Die sunnitisch-schiitischen Differenzen ruhten zunächst, da Khomeini von islamischer Einheit sprach und verschiedene islamische Gruppen sunnitischer Zusammensetzung zur Koordinierung und Einigung nach Teheran eingeladen wurden. Aber es gab immer noch Hindernisse. Die Versprechen von Demokratie und Toleranz standen im Widerspruch zu den Massenhinrichtungen und Repressionen, die auf den Erfolg der Revolution folgten.

Sunnitisch-schiitische Zwietracht

Etwa zur gleichen Zeit begann die saudische Königsfamilie nach der militanten Übernahme der Großen Moschee im Jahr 1979, eine sunnitisch geprägte islamistische Ideologie zu verbreiten.  Sie sahen sich gezwungen, ihre islamistische Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen, da die Meuterer in der Moschee bei der Revolte von 1979 den Lebensstil und die pro-westliche Ausrichtung der saudischen Außenpolitik angriffen.

Die US-Regierung missbilligte die saudische Propagierung einer fanatischen islamistischen Ideologie nicht. Im Gegenteil, Washington unterstützte das Vorhaben, weil es im Kalten Krieg gegen die UdSSR nützlich war.

Die Schaffung einer internationalistisch-islamistischen Armee war ein gemeinsames Werk der USA, Pakistans und Saudi-Arabiens.  Und die Ideologie der sunnitischen Gruppen, die vom saudischen Regime unterstützt und finanziert wurden, war doktrinär und inbrünstig antischiitisch. Dies war die frühe Saat der sunnitisch-schiitischen Zwietracht, die später die Region des Nahen Ostens spalten sollte.

Das iranische Regime wusste nicht, wie es mit dem saudischen Sektierertum umgehen sollte. Es finanzierte zwar verschiedene sunnitische Gruppen, die Teheran die Treue schworen. Aber das erwies sich als unwirksam gegen sektiererische Agitation. Irans herrschende Ideologie – Wilayat Al-Faqih, die im Grunde einen schiitischen Religionsgelehrten, einen Ayatollah, an die Spitze der islamischen Republik stellt – war durch und durch sektiererisch und konnte die durchschnittlichen sunnitischen Araber nicht ansprechen.

Dennoch befürwortete das iranische Regime eine starke pro-palästinensische Plattform. Für die Araber bildete die militante anti-israelische Rhetorik des iranischen Regimes einen positiven Kontrast zu dem gedämpften arabischen politischen Diskurs der pro-amerikanischen Marionetten.

In den letzten Jahren ist es dem Iran jedoch nicht gelungen, der von den Saudis geführten Sektenkampagne entgegenzutreten, die – höchstwahrscheinlich – mit Israel koordiniert wurde, weil der Iran arabische Widerstandsgruppen (sowohl sunnitische als auch schiitische) unterstützt. So hat der Iran beispielsweise die marxistische Volksfront zur Befreiung Palästinas unterstützt.

Der Medienkrieg

Die saudischen Medien waren bei der Gewinnung von Konvertiten weitaus effektiver als die iranischen Medien (selbst diejenigen, die in den arabischen Ländern tätig sind), die sich auf schiitische Themen und Symbole beschränkten und den Rest der arabischen Welt vergaßen.  Diese Versäumnisse halfen der Propaganda der US- und Golfmedien.

Die iranischen Offiziellen haben die Intensität des Propagandakriegs, den ihre arabischen Feinde führen, nicht verstanden. Saudi-Arabien gründete persischsprachige Medien in Europa und in den arabischen Ländern. Jede Äußerung iranischer Offizieller wurde sofort übersetzt – oft verzerrt und gefälscht – und in der gesamten arabischen Welt verbreitet.

MEMRI ist ein von Israel gegründetes Propagandamagazin, das schädliche Äußerungen von arabischen Beamten, Geistlichen, Journalisten und Intellektuellen katalogisiert. Auf dieselbe Weise katalogisiert das saudische Regime jede Aussage, die für die anti-iranische Rhetorik am Golf nützlich sein könnte.  Einige iranische Beamte stellten dummerweise Behauptungen über den iranischen Einfluss in arabischen Hauptstädten oder über die Fortschritte des “Widerstandslagers” auf, ohne damit zu rechnen, dass die Saudis diese Aussagen entstellen, ihnen einen sektiererischen Anstrich geben und sie in den arabischen Medien weit verbreiten würden.

US-Invasion im Irak und Sektenkrieg

Der Iran hat es auch versäumt, auf die arabischen Bedenken hinsichtlich des durch die US-Invasion im Irak 2003 ausgelösten Sektenkriegs einzugehen.  Washington und seine Verbündeten erkannten, dass ein sektiererischer Krieg den Iran seiner großen Anziehungskraft auf die Araber berauben würde, weil er eine entschiedene Haltung gegenüber Israel einnimmt.  Die jahrelange sektiererische Hetze hat sich ausgezahlt.  Viele Araber glauben tatsächlich, dass der Iran die Araber aus rein sektiererischen Gründen bekämpft.

Der Syrienkrieg hat dem iranischen Einfluss geschadet, weil er Bilder von regionalen sektiererischen Konflikten heraufbeschwor. Der Iran und seine Verbündeten hatten ihre eigenen Gründe für die Unterstützung des Asad-Regimes (unabhängig davon, was man von diesen Gründen hält und ob sie legitim sind oder nicht), aber sie haben ihre Intervention mit unverhohlenen sektiererischen und religiösen Slogans und Gesängen gesteuert. Diese Bilder wurden von den Medien der Golfstaaten in die muslimische Welt hinausgetragen.

Keine definierte Politik

Der Iran hat keine klare arabische Außenpolitik.  Er unterstützt Gruppen, die sich im Jemen, im Libanon und im Irak gegen saudische Machenschaften wehren, und verhandelt gleichzeitig im Irak mit saudischen Vertretern unter der Schirmherrschaft des irakischen Premierministers, der ein Handlanger der Saudis und der USA ist.

Es hält an seiner pro-palästinensischen Politik fest, muss aber noch auf die Propaganda der Golfregime über seine Einmischung in arabische Angelegenheiten reagieren.  Iranische Beamte treten nur selten in arabischen Medien auf – nicht einmal in den Medien ihrer Verbündeten wie Al-Manar der Hisbollah -, um ihre Politik zu erläutern und die Argumente ihrer Feinde am Golf zu entkräften. Stattdessen betreibt der Iran seine Politik im Geheimen und überlässt es seinen Gegnern, seine Ziele zu definieren und seine Motive (meist fälschlicherweise) zu erkennen.

Der iranisch-arabische Konflikt ist ein israelisch-amerikanisches Projekt. So wie die USA in den 1980er Jahren den iranisch-irakischen Krieg gefördert und ihn über acht Jahre lang andauern lassen haben, wollen die USA und Israel nicht, dass die arabische und die iranische Regierung ihre Differenzen beilegen.

Die Auswirkungen des offenen Sektiererkriegs, der durch die US-Invasion im Irak ausgelöst wurde, sind in der gesamten Region noch immer zu spüren. Dass der Konflikt nicht abgeklungen ist, liegt zum Teil an der Untätigkeit der iranischen Politik und Medien.  Wenn ein Atomabkommen zustande kommt und wenn es von den Republikanern unterstützt wird, was zugegebenermaßen sehr unwahrscheinlich ist, steigen die Aussichten auf eine iranisch-arabische Annäherung. Übersetzt mit Deepl.com

As`ad AbuKhalil ist ein libanesisch-amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der California State University, Stanislaus. Er ist Autor des Historischen Wörterbuchs des Libanon (1998), Bin Laden, Islam and America’s New War on Terrorism (2002) und The Battle for Saudi Arabia (2004). Er twittert als @asadabukhalil

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: