The Palestine Question in Europe Konferenz in London, live mitverfolgen

Unbedingt den Live Blog verfolgen

 

Da der Europäische Gerichtshof (EuGH) feststellt, dass die Länder der Europäischen Union Produkte identifizieren müssen, die in israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten hergestellt wurden, veranstalten MEMO und das EuroPal-Forum eine Konferenz, um den Standpunkt der EU zu wichtigen Fragen im Zusammenhang mit der Besetzung – Siedlungen, Flüchtlinge, Grenzen und Jerusalem – zu diskutieren.

Anfang dieser Woche haben die USA Siedlungen im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem erklärt, die nicht mehr als „völkerrechtswidrig“ angesehen werden können, was Luxemburg dazu veranlasst hat, die EU aufzufordern, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, und behauptet, ein solcher Schritt „wäre weder ein Gefallen noch eine Freibrief, sondern vielmehr eine bloße Anerkennung des Rechts des palästinensischen Volkes auf seinen eigenen Staat“.

Aber welche Maßnahmen – wenn überhaupt – wird die EU ergreifen? Und wo steht es in Bezug auf die Palästina-Israel-Frage? Kommen Sie zu uns, wenn unsere Expertengruppen die neuesten Nachrichten über den Konflikt sowie über das Aufkommen der Rechtspolitik und ihre Auswirkungen auf die Israel-Palästina-Frage, die Auswirkungen von Brexit auf die palästinensische Fürsprache, die Debatte über die Kritik an Israel und die Bewertung der Auswirkungen der zum Schweigen gebrachten Diskussion über Palästina diskutieren.

Die Expertengruppe wird auch eine Bewertung der proisraelischen Lobbygruppen in Europa vornehmen und diese mit Lobbykampagnen für die palästinensischen Menschenrechte vergleichen. Sie werden die Stärken und Schwächen der palästinensischen Gruppen bewerten und Ideen zur Verbesserung ihrer Wirksamkeit vorschlagen.

Die Anmeldungen sind abgeschlossen.
Danke für die Registrierung! Wir haben dir jetzt dein Ticket per E-Mail geschickt. Wenn du es am Tag nicht schaffst, lass es uns bitte wissen, indem du auf die E-Mail antwortest, die wir dir gerade geschickt haben.
Eine eintägige Konferenz, die sich mit der palästinensisch-israelischen Frage aus der Sicht Europas beschäftigt.
Über dieses Ereignis

Die in Partnerschaft mit dem EuroPal-Forum organisierte Konferenz wird einige der weltweit führenden Experten zu diesem Thema zusammenbringen, um Fragen im Zusammenhang mit der Außenpolitik der EU zu diskutieren und ihren Erfolg im Laufe der Jahre zu bewerten.

Auf der Konferenz wird diskutiert: Der Standpunkt der EU zu den wichtigsten Fragen (Siedlungen; Flüchtlinge; Grenzen, Jerusalem) im Zusammenhang mit dem anhaltenden Konflikt; Kennzeichnung von Siedlungsprodukten als Fallstudie über die Wirksamkeit der EU-Politik gegenüber Israel und Palästina; der Anstieg der Rechtspolitik und ihre Auswirkungen auf die Israel-Palästina-Frage; die Auswirkungen von Brexit auf die palästinensische Lobbyarbeit; die Debatte über die Kritik an Israel und die Bewertung der Auswirkungen der zum Schweigen gebrachten Diskussion über Palästina.

Die Expertengruppe wird auch eine Bewertung der proisraelischen Lobbygruppen in Europa vornehmen und diese mit Lobbykampagnen für die palästinensischen Menschenrechte vergleichen. Sie werden die Stärken und Schwächen der palästinensischen Gruppen bewerten und Ideen zur Verbesserung ihrer Wirksamkeit vorschlagen.

Die Türen öffnen sich um 9.30 Uhr für einen Start um 10 Uhr. Mittagessen und Erfrischungen werden den ganzen Tag über angeboten.

Der Veranstaltungsort befindet sich in der Nähe des Russell Square, London. Alle Details werden Ihnen 2 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail zugesandt.

Zu den Referenten gehören:

Professor Ilan Pappé

Professor an der University of Exeter, ehemals Senior Dozent für Politikwissenschaft an der University of Haifa

Ben Jamal

Direktor der Palästinensischen Solidaritätskampagne für Palästina

Dr. Sharri Plonski

Dozent für Internationale Politik an der Queen Mary, University of London

Professor Neve Gordon

Professor für Völkerrecht an der Queen Mary University of London

Dr. Catherine Charrett

Dozent für Internationale Politik an der University of Westminster

Dr. Atef Alshaer

Dozent für arabische Literatur und Nahostpolitik an der University of Westminster

Hugh Lovatt

Politischer Mitarbeiter des Nahost- und Nordafrika-Programms beim Europäischen Rat für Außenbeziehungen (ECFR)

Dr. Dimitris Bouris

Assistenzprofessor, Institut für Politikwissenschaft, Universität Amsterdam

David Cronin

Irischer Journalist und politischer Aktivist, derzeit Mitherausgeber der Electronic Intifada.

FAQs

Wie kann ich den Organisator bei Fragen kontaktieren?

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an events@memonitor.org.uk, oder rufen Sie uns an unter +44 (0)20 8838 0231.

Muss ich mein gedrucktes Ticket zur Veranstaltung mitbringen?

Nein! Es wäre hilfreich, wenn Sie ein gedrucktes Ticket mitbringen oder uns die Ticketbestätigung auf Ihrem Handy zeigen würden, aber wir können Sie trotzdem ohne diese eintragen – wir benötigen nur den Namen, der bei der Registrierung verwendet wird!

Wird die Veranstaltung live übertragen?

Leider nicht. Wir werden jedoch während der Veranstaltung Ausschnitte auf unseren Facebook-, Instagram- und Twitter-Seiten sowie Live-Blogging auf unserer Website durch die Veranstaltung teilen.

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung wird von uns und externen Medienpartnern gefilmt und fotografiert. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Bild von Middle East Monitor, Europal und unseren Medienpartnern für die Ausstrahlung und Vermarktung verwendet wird.

 

Übersetzt mit DeepL.com

The Palestine Question in Europe

As the European Court of Justice (ECJ) rules that European Union countries must identify products made in Israeli settlements in the occupied Palestinian territory, MEMO and EuroPal Forum are hosting a conference to discuss the EU’s position on major issues related to the occupation; settlements, refugees, borders and Jerusalem.

 

1 Kommentar zu The Palestine Question in Europe Konferenz in London, live mitverfolgen

  1. Danke für den Hinweis. Das Niveau der Konferenz (sowohl der Teilnehmer auf dem Podium, wie die Fragen aus dem Auditorium) war exemplarisch, beispielhaft auch für uns in Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: