Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

The searing hypocrisy of the West

sichtlogoThe bodies of three Israeli settlers who went missing on June 12th were found in a hastily dug shallow grave in Halhul, north of Hebron

by Susan Abulhawa

Since the teens went missing from Gush Etzion, a Jewish-only colony in the West Bank, Israel has besieged the 4 million Palestinians who already live under its thumb, storming through towns, ransacking homes and civil institutions, conducting night raids on families, stealing property, kidnapping, injuring, and killing. Warplanes were dispatched to bomb Gaza, again and repeatedly, destroying more homes and institutions and carrying out extrajudicial executions. Thus far, over 570 Palestinians have been kidnapped and imprisoned, most notably a Samer Issawi, the Palestinian who went on a 266-day hunger strike in protest of a previous arbitrary detention. At least 10 Palestinians have been killed, including at least three children, a pregnant woman, and a mentally ill man. Hundreds have been injured, thousands terrorized. Universities and social welfare organizations were ransacked, shut down, their computers and equipment destroyed or stolen, and both private and public documents confiscated from civil institutions. This wonton thuggery is official state policy conducted by its military and does not include the violence to persons and properties perpetuated by paramilitary Israeli settlers, whose persistent attacks against Palestinian civilians have also escalated in the past weeks. And now that the settlers are confirmed dead, Israel has vowed to exact revenge. Naftali Bennet, Economy Minister said, „There is no mercy for the murderers of children. This is the time for action, not words.“

Although no Palestinian faction has claimed responsibility for the abduction, and most, including Hamas, deny any involvement, Benjamin Netanyahu is adamant that Hamas is responsible. The United Nations requested that Israel provide evidence to support their contention, but no evidence has been forthcoming, casting doubt on Israel’s claims, particularly in light of its public ire over the recent unification of Palestinian factions and President Obama’s acceptance of the new Palestinian unity.

In the West, headlines over pictures of the three Israeli settler teens referred to Israel’s reign of terror over Palestine as a „manhunt“ and „military sweep.“ Portraits of innocent young Israeli lives emerged from news outlets and the voices of their parents are featured in the fullness of their anguish. The US, EU, UK, UN, Canada and the International Committee of the Red Cross (ICRC) condemned the kidnapping and called for their immediate and unconditional release. Upon discovery of the bodies, there has been an outpouring of condemnation and condolences.

President Obama said, „As a father, I cannot imagine the indescribable pain that the parents of these teenage boys are experiencing. The United States condemns in the strongest possible terms this senseless act of terror against innocent youth.“

Although hundreds of Palestinian children are kidnapped, brutalized or killed by Israel, including several in the past two weeks, there is rarely, if ever, such a reaction from the world.

Just prior to the disappearance of the Israeli settler teens, the murder of two Palestinian teens was caught on a local surveillance camera. Ample evidence, including the recovered bullets and a CNN camera filming an Israeli sharpshooter pulling the trigger at the precise moment one of the boys was shot indicated that they were killed in cold blood by Israeli soldiers. There were no condemnations or calls for justice for these teens by world leaders or international institutions, no solidarity with their grieving parents, nor mention of the more than 250 Palestinian children, kidnapped from their beds or on their way to school, who continue to languish in Israeli jails without charge or trial, physically and psychologically tortured. This is to say nothing of the barbaric siege of Gaza, or the decades of ongoing theft, evictions, assaults on education, confiscation of land, demolition of homes, color coded permit system, arbitrary imprisonment, restriction of movement, checkpoints, extrajudicial executions, torture, and denials at every turn squeezing Palestinians into isolated ghettos.

None of that seemingly matters.

It does not matter that no one knows who murdered the Israeli teens. It seems the entire country is calling for Palestinian blood, reminiscent of American southern lynching rallies that went after black men whenever a white person turned up dead. Nor does it matter that these Israeli teens were settlers living in illegal Jewish-only colonies that were built on land stolen by the state mostly from Palestinian owners from the village of el-Khader. A huge portion of the settlers there are Americans, mostly from New York, like one of the murdered teens, who exercise Jewish privilege to hold dual citizenship; to have an extra country no matter where they’re from, one in their own homeland and one in ours, at the same time that the indigenous Palestinians fester in refugee camps, occupied ghettos, or boundless exile.

Palestinian children are assaulted or murdered every day and barely do their lives register in western press. While Palestinian mothers are frequently blamed when Israel kills their children, accused of sending them to die or neglecting to keep them at home away from Israeli snipers, no one questions Rachel Frankel, the mother of one of the murdered settlers. She is not asked to comment on the fact that one of the missing settlers is a soldier who likely participated in the oppression of his Palestinian neighbors. No one asks why she would move her family from the United States to live in a segregated, supremacist colony established on land confiscated from the native non-Jewish owners. Certainly no one dares accuse her of therefore putting her children in harms way.

No mother should have endure the murder of her child. No mother or father. That does not only apply to Jewish parents. The lives of our children are no less precious and their loss are no less shattering and spiritually unhinging. But there is a terrible disparity in the value of life here in the eyes of the state and the world, where Palestinian life is cheap and disposable, but Jewish life is sacrosanct.

This exceptionalism and supremacy of Jewish life is a fundamental underpinning of the state of Israel. It pervades their every law and protocol, and is matched only by their apparent contempt and disregard for Palestinian life. Whether through laws that favor Jews for employment and educational opportunities, or laws that allow the exclusion of non-Jews from buying or renting among Jews, or endless military orders that limit the movement, water consumption, food access, education, marriage possibilities, and economic independence, or these periodic upending of Palestinian civil society, life for non-Jews ultimately conforms to the religious edict issued by Dov Lior, Chief Rabbi of Hebron and Kiryat Arba, saying „a thousand non-Jewish lives are not worth a Jew’s fingernail.“

Israeli violence of the past few weeks is generally accepted and expected. And the terror we know they will unleash on our people will be, as it always is, cloaked in the legitimacy of uniforms and technological death machines. Israeli violence, no matter how vulgar, is inevitably couched as a heroic, ironic violence that western media frames as “response,” as if Palestinian resistance itself were not a response to Israeli oppression. When the ICRC was asked to issue a similar call for the immediate and unconditional release of the hundreds of Palestinian children held in Israeli jails (which is also in contravention of international humanitarian law), the ICRC refused, indicating there’s a difference between the isolated abduction of Israeli teens and the routine abduction, torture, isolation, and imprisonment of Palestinian children.

When our children throw rocks at heavily armed Israeli tanks and jeeps rolling through our streets, we are contemptible parents who should be bear responsibility for the murder of our children if they are shot by Israeli soldiers or settlers. When we refuse to capitulate completely, we are “not partners for peace,” and deserve to have more land confiscated from us for the exclusive use of Jews. When we take up arms and fight back, kidnap a soldier, we are terrorists of the extreme kind who have no one to blame but ourselves as Israel subjects the entire Palestinian population to punitive collective punishment. When we engage in peaceful protests, we are rioters who deserve the live fire they send our way. When we debate, write, and boycott, we are anti-Semites who should be silenced, deported, marginalized, or prosecuted.

What should we do, then? Palestine is quite literally being wiped off the map by a state that openly upholds Jewish supremacy and Jewish privilege. Our people continue to be robbed of home and heritage, pushed to the margins of humanity, blamed for our own miserable fate. We are a traumatized, principally unarmed, native society being destroyed and erased by one of the most powerful militaries in the world.

Rachel Frankel went to the UN to plead for their support, saying “it is wrong to take children, innocent boys or girls, and use them as instruments of any struggle. It is cruel…I wish to ask: Doesn’t every child have the right to come home safely from school?” Do those sentiments apply to Palestinian children, too? Here, and here, and here, and here, and here, and here are video examples of the abduction of Palestinian children from their homes at night and on their way to and from school.

But none of that matters either. Does it? It matters that three Israeli Jews were killed. It doesn’t matter who did it or what the circumstances were, the entire Palestinian population will be made to suffer, more than they already are

Deutsche Übersetzung:

The Hindu, 1. Juli 2014

Die entsetzliche Scheinheiligkeit des Westens

Susan Abulhawa

Die Leichen der drei israelischen Siedler, die am 12. Juni entführt worden sind, wurden hastig verscharrt in der Nähe von Hahul, nördlich von Hebron gefunden

Seit die Jugendlichen von Gush Etzioni, einer jüdischen Siedlung im Westjordanland, verschwunden sind, hat Israel die vier Millionen Palästinenser, die bisher schon unter ihrer Knute leben, belagert. Die Soldaten stürmten durch ihre Städte, durchwühlten ihre Häuser und zivilen Institutionen, machten nächtliche Razzien in Familien, stahlen deren Eigentum, entführten, verletzten und töteten. Flugzeuge wurden losgeschickt, um Gaza zu bombardieren, wieder und wiederholt, um noch mehr Häuser und Institutionen zu zerstören und außergerichtliche Exekutionen vorzunehmen. Bis jetzt wurden mehr als 570 Palästinenser festgenommen und ins Gefängnis geworfen, darunter auch Samer Issawi, der Palästinenser, der nach einem 266 Tage dauernden Hungerstreik gegen eine willkürliche Verhaftung entlassen wurde. Mindestens 10 Palästinenser wurden getötet, einschließlich dreier Kinder, einer schwangeren Frau und eines geisteskranken Mannes. Hunderte wurden verletzt, Tausende terrorisiert. Büros von Universitäten und Wohlfahrtsorganisationen wurden verwüstet und geschlossen, Computer und andere Geräte zerstört oder gestohlen und sowohl private als auch offizielle Dokumente ziviler Organisationen konfisziert. Dieses gezielte Rowdytum ist offizielle Staatspolitik ausgeführt durch das Militär und schließt noch nicht einmal die Gewalt gegen Personen und Sachen ein, die von paramilitärisch ausgerüsteten israelischen Siedlern ausgeht, deren andauernde Angriffe auf palästinensische Zivilisten auch in den vergangenen Wochen zugenommen haben. Und nun, nachdem der Tod der Jugendlichen Siedler feststeht, hat Israel geschworen, Rache zu nehmen. Naftali Bennet, der Wirtschaftsminister, sagte: „Keine Gnade für die Kindermörder. Dies ist die Zeit für Taten, nicht für Worte.“

Obwohl keine der palästinensischen Gruppen die Verantwortung für die Entführung übernommen hat und vor allem die Hamas jede Verbindung dazu verneint, behauptet Benjamin Netanjahu felsenfest, dass Hamas dahinter steckt. Die Vereinten Nationen forderten von Israel Beweise für diese Behauptung, aber die sind bisher nicht vorgelegt worden, was Zweifel weckt, insbesondere im Licht des öffentlich geäußerten Zorns über die jüngste Einigung zwischen den palästinensischen Fraktionen und Präsident Obamas Anerkennung der neuen palästinensischen Einheitsregierung.

Im Westen haben die Schlagzeilen über den Bildern der drei israelischen Jugendlichen das israelische Terrorregime in Palästina als Suche nach den Tätern und militärisches Durchkämmen dargestellt. Portraits der unschuldigen jungen Israelis wurden durch die Nachrichtenagenturen verbreitet und die Stimmen der Eltern, die ihrem Schmerz Ausdruck verleihen, wurden im Original wiedergegeben. Die USA, die EU, Großbritannien, die UNO, Kanada und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IRK) haben die Entführung verurteilt und forderten die sofortige und bedingungslose Freilassung der Jugendlichen. Nach Auffinden der Leichen ergossen sich Stimmen der Verurteilung und des Mitgefühls.

Präsident Obama sagte, „auch als Vater kann ich mir das unbeschreibliche Leiden der Eltern dieser Teenager nicht vorstellen. Die Vereinigten Staaten verurteilen strengstens diesen sinnlosen Akt des Terrors gegen unschuldige Jugendliche.“

Obwohl hunderte palästinensische Kinder durch Israelis entführt, brutal behandelt und getötet werden – in einigen Fällen in den vergangenen zwei Wochen – gibt es selten eine ähnliche Reaktion der Weltöffentlichkeit, wenn überhaupt.

Gerade kurz vor dem Verschwinden der jungen Siedler wurde der Mord an zwei palästinensischen Teenagern von einer örtlichen Überwachungskamera festgehalten. Klare Beweise zeigen, einschließlich der aufgefundenen Gewehrkugeln und der CNN Filmaufnahmen, die den Israelischen Scharfschützen zeigen wie er in genau dem Moment abdrückt, wo die Jungen erschossen werden, dass sie kaltblütig erschossen wurden durch israelische Soldaten. Es gab keinerlei Verurteilung oder Rufe nach Gerechtigkeit für diese Teenager von Seiten führender Politiker oder internationaler Institutionen, keine Solidarität mit den trauernden Eltern, keine Erwähnung der über 250 palästinensischen Kinder, die aus ihren Betten heraus entführt werden oder auf ihrem Schulweg, und die weiter in israelischen Gefängnissen schmachten ohne Anklage oder Prozess, physisch und psychisch gefoltert. Ganz zu schweigen von der barbarischen Belagerung des Gazastreifens oder den Jahrzehnten des anhaltenden Diebstahls, der Ausweisungen, der Angriffen auf die Bildungsinstitutionen, des Landraubs, der Hauszerstörungen, des nach Farben verschlüsselten Erlaubnissystems, der willkürlichen Verhaftungen, Bewegungseinschränkungen, Kontrollposten, außergerichtlichen Tötungen, Folter und Verboten an jeder Ecke, die die Palästinenser in isolierte Ghettos zwingen.

Nichts davon scheint von Bedeutung

Es spielt keine Rolle, dass bisher niemand weiß, wer die israelischen Teenager ermordet hat. Das ganze Land scheint nach palästinensischem Blut zu rufen, was an Lynchmorde an Schwarzen in den amerikanischen Südstaaten erinnert, die stattfanden, wann immer ein Weißer tot aufgefunden wurde. Es spielt auch keine Rolle, dass diese israelischen Teenager Siedler waren, die in einer der illegalen Kolonien nur für Juden lebten, auf vom Staat von palästinensischen Eigentümern gestohlenem Land aus dem Dorf el-Khader. Ein großer Teil der Siedler dort sind Amerikaner, überwiegend aus New York, wie einer der ermordeten Jugendlichen, die das Privileg besitzen, zwei Staatsbürgerschaften zu haben; irgendwo ein zweites Land zu haben, ihr eigenes Heimatland und eins bei uns, während die einheimischen Palästinenser in Flüchtlingslagern verfaulen, in umlagerten Ghettos oder im weltweiten Exil.

Palästinensische Kinder werden jeden Tag angegriffen oder getötet und selten taucht deren Schicksal in der westlichen Presse auf. Während palästinensische Mütter häufig beschuldigt werden, wenn Israel ihre Kinder tötet, und angeklagt werden, dass sie sie in den Tod schicken und nicht im Hause behalten, wenn israelische Heckenschützen unterwegs sind, fragt niemand Rachel Frankel, die Mutter von einem der ermordeten Siedler. Sie wird nicht zu der Tatsache befragt, dass einer der Entführten ein Soldat war, der möglicherweise verwickelt war in die Unterdrückung der palästinensischen Nachbarn. Niemand fragt danach, warum sie mit ihrer Familie aus den USA einwanderte, um in einer abgetrennten Kolonie mit Herrschaftsanspruch zu leben, errichtet auf dem von einheimischen nicht-jüdischen Besitzern konfisziertem Land. Auf keinen Fall würde jemand es wagen ihr vorzuwerfen, ihre Kinder Gefahren ausgesetzt zu haben.

Keine Mutter sollte die Ermordung ihres Kindes erleiden. Keine Mutter und kein Vater. Das gilt nicht nur für jüdische Eltern. Das Leben unserer Kinder ist nicht weniger kostbar und ihr Verlust nicht weniger erschütternd und ein seelischer Schock für die Angehörigen. Aber in den Augen des Staates und der Welt wird ein schrecklicher Unterschied gemacht im Hinblick auf den Wert des Lebens: während ein palästinensisches Leben als billig und veräußerlich gilt, ist jüdisches Leben sakrosankt.

Die Außergewöhnlichkeit und Überlegenheit jüdischen Lebens ist das grundlegende Fundament des Staates Israel. Es durchzieht jedes seiner Gesetze und jede Rede und es passt zu der offensichtlichen Ablehnung und Missachtung palästinensischen Lebens. Ob durch Gesetze, die Juden bevorzugen bei der Arbeitssuche oder bei Bildungsmöglichkeiten, oder durch Gesetze, die Nicht-Juden vom Kauf oder der Mietung von Wohnungen in jüdischen Vierteln ausschließen, oder unzähligen Militärverordnungen mit Beschränkungen für die Bewegungsfreiheit, den Wasserverbrauch, den Zugang zu Lebensmitteln, zu Bildung, zu Heiratsmöglichkeiten und wirtschaftlicher Unabhängigkeit. In den Worten des Oberrabbiners von Hebron und Kiryat Arba: „Tausend nicht-jüdische Leben sind nicht so viel wert wie ein jüdischer Fingernagel.“

Israelische Gewalt in den vergangenen Wochen wurde allgemein akzeptiert und erwartet. Und der Terror, den sie voraussichtlich noch über unser Volk bringen werden, wird wie immer verdeckt werden durch die Legalität der Uniformen und der technischen Todesmaschinen. Israels Gewalt, mag sie auch noch so gemein sein, wird unweigerlich dargestellt als heldenhafte ironische Gewalt, die westliche Medien als „Antwort“ bezeichnen, als ob Palästinensischer Widerstand nicht selbst eine Antwort wäre auf die israelische Unterdrückung. Als das IRK aufgefordert wurde, einen ähnliche Aufruf zur sofortigen und bedingungslosen Freilassung von Hunderten von palästinensischen Kinder in israelischen Gefängnissen zu veröffentlichen (ebenfalls ein Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht) weigerte sich das IRK mit dem Hinweis, dass es einen Unterschied gebe zwischen der isolierten Entführung israelischer Jugendlicher und der regelmäßigen Entführung, Folterung, Isolation und Gefangenhaltung palästinensischer Kinder.

Wenn unsere Kinder Steine werfen auf schwer bewaffnete israelische Panzer und Militärfahrzeuge, die durch unsere Straßen fahren, sind wir nichtswürdige Eltern, die für die Ermordung unserer Kinder verantwortlich sind, wenn sie von israelischen Soldaten oder Siedlern erschossen werden. Wenn wir uns weigern, bedingungslos zu kapitulieren, sind wir keine „Partner für den Frieden“ und wir verdienen es nicht anders, als dass unser Land konfisziert wird für den exklusiven Gebrauch durch Juden. Wenn wir Waffen ergreifen und zurückschlagen, Soldaten entführen, sind wir Terroristen der übelsten Sorte, die nur selbst dafür verantwortlich sind, dass Israel die gesamte palästinensische Bevölkerung kollektiver Bestrafung unterwirft. Wenn wir friedlich protestieren, sind wir Randalierer, die lebensgefährlichen Beschuss verdient haben. Wenn wir anklagen, schreiben, boykottieren, sind wir Antisemiten, die zum Schweigen gebracht, deportiert, marginalisiert und verfolgt werden müssen.

Was also sollen wir tun? Palästina wird ziemlich wörtlich von der Landkarte gelöscht durch einen Staat, der von der Jüdischen Überlegenheit und der Privilegierung der Juden ausgeht. Unser Volk wird weiter seines Heimatlandes und seiner Geschichte beraubt, an den Rand der Menschheit gedrängt, selbst beschuldigt für sein bedauernswertes Schicksal. Wir sind eine traumatisierte, prinzipiell wehrlose, einheimische Bevölkerung, die zerstört und vernichtet wird durch eine der größten Militärmächte der Welt.

Rachel Frankel wandte sich an die UNO mit der Bitte um Hilfe mit den Worten, dass es „böse ist, Kinder, unschuldige Jungen oder Mädchen, zu nehmen und sie in irgendeiner Auseinandersetzung als Druckmittel zu verwenden. Es ist grausam… Ich frage: Hat nicht jedes Kind das Recht, sicher von der Schule nach Hause zu kommen?“ Treffen solche Gefühle nicht auch auf palästinensische Kinder zu? Hier und hier und hier und hier und hier und hier[1] sind Videoaufzeichnungen, die zeigen, wie palästinensische Kinder in der Nacht aus ihren Häuser geholt werden oder auf ihrem Weg zur oder von der Schule verhaftet werden.

Aber auch das alles zählt nicht. Oder doch? Es zählt, dass drei israelische Juden getötet wurden. Egal wer es getan hat oder unter welchen Umständen, die gesamte palästinensische Bevölkerung wird darunter zu leiden haben, noch mehr als bisher schon.

Susan Albuhalwa ist Autorin dieses wunderbaren Buches,

„während die Welt schlief“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


%d Bloggern gefällt das: