• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Trumps Abschiedsgeschenk für Israel Von Asa Winstanley

Bild:US-Präsident Donald Trump in Fayetteville, USA, am 2. November 2020 [Agentur Peter Zay/Anadolu]

Trump’s parting shots for Israel

At the start of this year, in this column, I argued that the annexation of the West Bank was coming, one way or another. The West Bank and the Gaza Strip were the remaining 22 per cent of historic …

 

 Trumps Abschiedsgeschenk für Israel


Von Asa Winstanley

21. November 2020

Zu Beginn dieses Jahres habe ich in dieser Kolumne argumentiert, dass die Annexion des Westjordanlandes auf die eine oder andere Weise bevorsteht.

Das Westjordanland und der Gazastreifen waren die verbleibenden 22 Prozent des historischen Palästina, die den Palästinensern 1949, nach dem Waffenstillstand zwischen Israel und den arabischen Staaten, verblieben.

Zwischen 1947 und 1949 vertrieben zionistische Milizen und dann die neu gegründete israelische Armee (die erstere strömte in die letztere ein) rund 800.000 Palästinenser gewaltsam.

Dieser massive Akt der ethnischen Säuberung – die Nakba – war der Gründungsakt des Staates Israel. Es war die einzige Möglichkeit, einen jüdischen Staat in einem Land zu errichten, dessen Bevölkerung nur zwei Generationen zuvor zu 95 Prozent aus einheimischen palästinensischen Arabern bestanden hatte.

Das jüdische Volk war in Palästina immer eine Minderheit. Erst nach der Intervention des Britischen Empire wurde dem Land ab 1917 das Kolonialprojekt der zionistischen Bewegung aufgezwungen.

Eine Folge der illegalen Vertreibung der Palästinenser durch Israel im Jahr 1948 war, dass zum ersten Mal eine jüdische Mehrheit unter Anwendung extremer Gewalt und kolonialer Unterdrückung im Land umhergezogen war.

Heute ist diese flüchtige jüdische Mehrheit längst verschwunden. Die Palästinenser sind wieder die Mehrheit zwischen dem Fluss und dem Meer.

1967 Besatzung, Naksa – Karikatur [Sarwar Ahmed/Mittlerer-OstenÜberwacher]

1967 startete Israel einen weiteren gewaltsamen Angriffskrieg gegen das palästinensische Volk und die benachbarten arabischen Staaten und besetzte die verbleibenden 22 Prozent des palästinensischen Landes illegal. Eine weitere Welle von Zwangsvertreibungen von Palästinensern folgte.

In den Jahrzehnten seither annektiert Israel nach und nach immer mehr palästinensisches Land. Palästinensische Gemeinden werden zerstört, mit Bulldozern plattgemacht und ausgelöscht, so dass auf den Ruinen ausschließlich jüdische Siedlungen, “Naturparks” und Apartheidstraßen gebaut werden können.

Israel hat immer nach dem Prinzip “möglichst viel Land, möglichst wenig Araber” gearbeitet.

Aus diesem Grund konnte Israel das Westjordanland nur langsam annektieren.

Aus zionistischer Sicht bringt es wenig, Palästinenser von ihrem Land zu entfernen, wenn es keine neuen israelischen Siedler gibt, die bereit sind, ihren Platz einzunehmen. Andernfalls werden die Palästinenser allmählich zurückkehren können.

Im Laufe von mehr als 123 Jahren hat sich das palästinensische Volk hartnäckig geweigert, zuzugeben, dass es ein besiegtes Volk ist, und ist somit durch die schiere Kraft seines kollektiven Widerstandswillens ungeschlagen geblieben. Sie werden getötet und vertrieben, kehren aber immer wieder zurück.

Die Mehrheit der jüdischen Völker der Welt hat sich ebenfalls hartnäckig geweigert, sich den Diktaten des Zionismus zu beugen. Die meisten haben sich geweigert, ihre Heimatländer zu verlassen, um eine imaginäre “Rückkehr” nach Palästina anzustreben, um so zu kolonialen Siedlern zu werden und dabei die einheimische Bevölkerung zu verdrängen.

Das zionistische Projekt hatte die berüchtigte Doppelpraxis der “Eroberung von Land” und der “Eroberung der Arbeit”.

Palästinensische Arbeiter wurden nicht nur von den zionistischen Milizen von ihrem Land vertrieben (schon in der Zeit vor der Kolonialisierung durch die Nakba), sondern ihnen wurden auch Arbeitsplätze verwehrt – ein Hauptgrund für die Explosion des palästinensisch-arabischen Aufstands, der 1936 gegen die britische Besatzung und die europäisch-zionistischen Kolonialsiedler begann.

Die “Eroberung von Land” war in der “Arbeits-zionistischen” Ideologie mit dem rassistischen Konzept der “hebräischen Arbeit” verheiratet – was bedeutete, dass nur Juden in den neuen kolonialen jüdischen Siedlungen arbeiten und leben durften. Israels rassistischer Gewerkschaftsbund Histadrut schloss palästinensische Araber bis weit in die späten 1950er Jahre aus.

Aber es gab auch eine dritte, weniger bekannte “Eroberung” – was Theodor Herzl auf dem zweiten zionistischen Kongress 1898 “die Eroberung der Gemeinden” nannte.

Dies bedeutete einen Marsch durch die Institutionen der repräsentativen Organisationen der europäischen jüdischen Gemeinden mit dem Ziel, sie im Namen der zionistischen Bewegung zu übernehmen. Dieser Prozess dauerte viele lange Jahrzehnte, aber schließlich war er recht erfolgreich.

Deshalb fühlt sich heute im Vereinigten Königreich das Board of Deputies of British Jews (das bis 1939 antizionistisch war) in der Lage, schamlos zu behaupten, fast der einzige legitime Vertreter eines angeblich monolithischen Gebildes zu sein, das es gerne als “die jüdische Gemeinschaft” bezeichnet – trotz der Tatsache, dass es seine primäre Rolle im öffentlichen Leben darin sieht, “schamlos für Israel einzutreten”.

Dies ist der relevante historische Hintergrund, um Trumps so genannten Friedensplan und das israelische Komplott zur Annexion des größten Teils des Westjordanlands zu verstehen.

Zu Beginn dieses Jahres sahen diese Pläne unmittelbar bevorstehend aus. Aber es gab einen Sinneswandel, und er wurde als politisch ungünstig erachtet – zumindest vorläufig.

Aber jetzt, in den letzten Monaten der Trump-Präsidentschaft, scheint es, dass Israel ein weiteres Fenster hat, um seine maximalistische, expansionistische Vision voranzubringen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: