Trump’s Deal ist der Versuch, den bösen „Plan Dalet“ zu vollenden Von Stuart Littlewood

 

Trump’s deal is bid to complete the evil „Plan Dalet“

The Zionist terror conspiracy to steal the land of Palestine is nearing its bizarre climax After 70 years of pissing on the Palestinians America and Israel suddenly want to „improve“ their lives.


Trump’s Deal ist der Versuch, den bösen „Plan Dalet“ zu vollenden
31. Januar 2020 
Trump’s „Deal des Jahrhunderts“ eine Fortsetzung des terroristischen Plan Dalet
Die zionistische Terrorverschwörung zum Diebstahl des Landes Palästina nähert sich ihrem bizarren Höhepunkt
Von Stuart Littlewood

Nach 70 Jahren des Pinkelns auf die Palästinenser wollen Amerika und Israel plötzlich ihr Leben „verbessern“. Aber wenn man sich den so genannten „Frieden zum Wohlstand“ [Trump’s „Deal des Jahrhunderts“] genauer ansieht, geht es darum, noch mehr palästinensisches Land zu stehlen, diesen guten Menschen das zu nehmen, was von ihrer Selbstachtung übrig geblieben ist, und sie weiter in den Staub des Heiligen Landes zu zermahlen.

Die 180 Seiten des Trump-Dokuments sind der Selbstverherrlichung Israels und der militärischen Vorherrschaft der Kriegshetzer der USA im Nahen Osten gewidmet. Und um seine Ziele zu erreichen, umgeht Trump schamlos das Völkerrecht, ignoriert bestehende UN-Resolutionen und stellt dumme und unhaltbare Behauptungen auf.

Wie passend, dass die Enthüllungszeremonie von einem amerikanischen Präsidenten, dem ein Amtsenthebungsverfahren droht, und einem israelischen Premierminister, dem mehrere Korruptionsvorwürfe drohen, begnadet wurde. Eine weitere Partei der Farce war Benny Gantz, Netanjahus Wahlrivale, der die berüchtigte Operation „Säule der Verteidigung“ (2012) und die Operation „Schutzwall“ (2014) gegen den Gazastreifen befehligte und zweifellos von vielen Seiten wegen Kriegsverbrechen gesucht wird.

„Dies ist eindeutig ein ernsthafter Vorschlag, der viel Zeit und Mühe widerspiegelt“, sagte Dominic Raab, der britische Außenminister, in einer Erklärung. „Wir ermutigen sie [die Führer], diese Pläne ernsthaft und fair zu prüfen und zu untersuchen, ob sie sich als ein erster Schritt auf dem Weg zurück zu Verhandlungen erweisen könnten“.

sagte Premierminister Boris Johnson im Unterhaus: „Kein Friedensplan ist perfekt, aber dies hat den Vorzug einer Zwei-Staaten-Lösung. Er würde sicherstellen, dass Jerusalem sowohl die Hauptstadt Israels als auch des palästinensischen Volkes ist“.

Kann er nicht lesen? In Trumps Plan steht:

    Jerusalem wird die souveräne Hauptstadt des Staates Israel bleiben, und es sollte eine ungeteilte Stadt bleiben. Die souveräne Hauptstadt des Staates Palästina sollte in dem Abschnitt von Ost-Jerusalem liegen, der sich in allen Gebieten östlich und nördlich der bestehenden Sicherheitsbarriere befindet, einschließlich Kafr Aqab, dem östlichen Teil von Shuafat und Abu Dis, und könnte den Namen Al-Quds oder einen anderen, vom Staat Palästina festgelegten Namen tragen.

Weiß Johnson nicht, dass die Altstadt Teil von Ost-Jerusalem ist, das offiziell palästinensisch ist, und dass die Palästinenser offensichtlich eine Präsenz dort wollen – und warum nicht? Versteht er nicht, dass Al-Quds der arabische Name für die Heilige Stadt ist und es eine schwere Beleidigung ist, vorzuschlagen, ein kilometerweit entferntes Dorf mit diesem Namen zu bezeichnen? Ich kann mir die Wut der einfachen Palästinenser vorstellen, die von der Selbstbestimmung in ihrem Heimatland träumen – wie versprochen – seit die Briten 1948 weggegangen sind.

Die britische Regierung sagt, dass „der beste Weg zum Frieden durch substantielle Friedensgespräche zwischen den Parteien“ sei, als ob die Verhandlungen zwischen einer starken und einer schwachen Partei, zwischen einer Partei, die der anderen eine Waffe an den Kopf hält, jemals funktionieren würden.

Glücklicherweise hat der Abgeordnete Crispin Blunt die Sache ins rechte Licht gerückt:

    Gestern haben wir die Veröffentlichung eines – von uns als ernst bezeichneten – Vorschlags begrüßt, der das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser, die Grenzen von 1967, das humanitäre Völkerrecht und die wiederholten Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, deren letzte Großbritannien im Dezember 2016 unterzeichnet hat, ignoriert. Ich muss meinem rechten ehrenwerten Freund sagen, dass dies ein Annexionsplan ist. Die Annexion wird am 2. Februar beginnen – und da ist die Karte.

Ja, dies ist in der Tat ein Annexionsplan, und er ist völlig völkerrechtswidrig. Was wir brauchen, sind keine weiteren Gespräche, sondern die Durchsetzung des Gesetzes und der zahlreichen UN-Resolutionen, die für diese Situation gelten, und die Sanktionen, die sie festschreiben sollen. Aber Gerechtigkeit und Recht sind kein Teil von Trump’s Abkommen, sondern nur Wege, um es zu umgehen.

Das Dokument sagt nicht, wer für die Herstellung von „Frieden zu Wohlstand“ verantwortlich ist, aber es liest sich wie die Arbeit der israelischen Hascha-Abteilung für schmutzige Tricks und wird von Desinformations-Chef Mark Regev, derzeit Israels Botschafter in London, herausgegeben.
Der zionistische Terrorplan, um das Land Palästina zu stehlen

Es ist klar zu sehen, dass Trumps „Friedens“-Vorschlag in Wirklichkeit die kulminierende Erfüllung des lang laufenden und durch und durch fiesen Plan Dalet (auch bekannt als Plan D) ist. Dies war der Plan der Zionisten, in Erwartung des Weggangs der Briten, für die gewaltsame und mörderische Übernahme des palästinensischen Heimatlandes als Auftakt zur Erklärung der israelischen Staatlichkeit – was sie im Mai 1948 taten. Er wurde von der jüdischen Untergrundmiliz, der Haganah, auf Geheiß des damaligen Chefs der Jewish Agency, David Ben-Gurion, ausgearbeitet.

 

 Der Plan Dalet ist eines der kränksten Dokumente der Geschichte und zeigt, warum so viele Menschen die Legitimität Israels in Frage stellen.

Plan D hatte nicht nur die Absicht, die Kontrolle über die Gebiete des jüdischen Staates zu erlangen und seine Grenzen zu verteidigen, sondern auch die Gebiete der jüdischen Siedlungen und Konzentrationen außerhalb der jüdischen Grenzen zu kontrollieren und die „Freiheit der militärischen und wirtschaftlichen Aktivitäten“ durch die Besetzung wichtiger hochgelegener Stellungen an einer Reihe von Transportwegen zu gewährleisten.

„Außerhalb der Grenzen des Staates“ mag seltsam erscheinen, wenn niemand wusste, wo Israels Grenzen tatsächlich verliefen, außer dort, wo sie auf der Karte des UN-Teilungsplans von 1947 eingezeichnet waren. Israel hat seine Grenzen absichtlich fließend gehalten, um dem ständigen Expansionsdrang der Zionisten entgegenzukommen.

Der Erfolg würde unter anderem davon abhängen,

wirtschaftlichen Druck auf den Feind auszuüben, indem einige seiner Städte belagert werden“, auf die „Einkreisung der feindlichen Städte“ und auf die „Blockierung der wichtigsten feindlichen Transportwege… Straßen, Brücken, Hauptpässe, wichtige Kreuzungen, Wege usw. müssen blockiert werden durch: Sabotageakte, Explosionen, eine Reihe von Barrikaden, Minenfelder, sowie durch die Kontrolle der Erhebungen in der Nähe von Straßen und die Einnahme von Stellungen dort.

Mit anderen Worten: eine Schreckensherrschaft.

Jüdische Streitkräfte besetzten die als „Festungen“ bezeichneten Polizeistationen, von denen 50 von den Briten nach den arabischen Unruhen von 1936-39 in ganz Palästina gebaut worden waren.

In Plan D wurden „Operationen gegen feindliche Bevölkerungszentren, die sich innerhalb oder in der Nähe unseres Verteidigungssystems befinden, diskutiert, um zu verhindern, dass sie von einer aktiven Streitkraft als Stützpunkte benutzt werden“. Diese Operationen schlossen ein:

Zerstörung von Dörfern (in Brand setzen, sprengen und Minen in den Trümmern legen), insbesondere in den Bevölkerungszentren, die nur schwer kontinuierlich zu kontrollieren sind.
Durchführung von Such- und Kontrollaktionen nach folgenden Richtlinien: Einkreisung des Dorfes und Durchführung einer Durchsuchung innerhalb des Dorfes. Im Falle von Widerstand muss die Armee vernichtet und die Bevölkerung ausserhalb der Staatsgrenzen vertrieben werden.

Die auf diese Weise geleerten Dörfer wurden dann befestigt.

Wenn sie auf keinen Widerstand stießen, „werden die Garnisonstruppen in das Dorf eindringen und dort oder an Orten Stellung beziehen, die eine vollständige taktische Kontrolle ermöglichen“, so Plan D. „Der Kommandeur der Einheit wird alle Waffen, Funkgeräte und Kraftfahrzeuge im Dorf beschlagnahmen. Darüber hinaus wird er alle politisch verdächtigen Personen festnehmen… In jeder Region wird eine [jüdische] Person ernannt, die für die Regelung der politischen und administrativen Angelegenheiten aller [arabischen] Dörfer und Bevölkerungszentren, die in dieser Region besetzt sind, verantwortlich ist.

Vierunddreißig Massaker sollen in Verfolgung der rassistischen und territorialen Ziele von Plan D verübt worden sein. Das Massaker in Deir Yassin durch jüdische Terrorgruppen gab den Ton an, um die Araber für die Vertreibung „weich zu machen“. Weitere Gräueltaten folgten auf die Erklärung der israelischen Staatlichkeit am 14. Mai 1948. Etwa 750.000 Palästinenser wurden in die Flucht geschlagen, als die israelischen Streitkräfte Hunderte von arabischen Dörfern und Städten auslöschten. Das Dorf, auf dem Sderot heute steht, war ein solches. Bis heute wurde den Bewohnern das Recht auf Rückkehr verweigert und sie erhielten keine Entschädigung.

Und hier sind die abschreckenden Richtlinien für die Belagerung, Besetzung und Kontrolle arabischer Städte:

1. Durch die Isolierung von den Verkehrsadern durch das Verlegen von Minen, die Sprengung von Brücken und ein System von festen Hinterhalten.
2. Wenn nötig, durch die Besetzung von Hochpunkten, die die zu den feindlichen Städten führenden Verkehrsadern übersehen, und durch die Befestigung unserer Einheiten in diesen Stellungen.
3. Durch die Unterbrechung lebenswichtiger Dienste wie Elektrizität, Wasser und Treibstoff oder durch die Nutzung der uns zur Verfügung stehenden wirtschaftlichen Ressourcen oder durch Sabotage.
4. Durch die Einleitung einer Marineoperation gegen die Städte, die auf dem Seeweg versorgt werden können, um die Schiffe mit dem Proviant zu zerstören, sowie durch Sabotageakte gegen die Hafenanlagen.

Der Plan Dalet ist eines der kränksten Dokumente der Geschichte und zeigt, warum so viele Menschen die Legitimität Israels in Frage stellen.

In Deir Yassin, Lod (Lydda) und Ramle kam es zu Gräueltaten. Das Massaker von Deir Yassin wurde von den beiden zionistischen Terrorgruppen, der Irgun und der Stern-Bande, ausgeführt. An einem Aprilmorgen im Jahr 1948 (vor der israelischen Staatserklärung) unternahmen 130 ihrer Kommandos im Morgengrauen einen Überfall auf diese kleine arabische Stadt mit 750 Einwohnern westlich von Jerusalem. Der Angriff wurde zunächst abgewehrt, und erst als eine Eliteeinheit der Haganah mit Mörsern eintraf, wurden die arabischen Stadtbewohner überwältigt. Die Irgun und die Stern-Bande, die aus der Erniedrigung, Hilfe rufen zu müssen, klugerweise eine „Säuberungsaktion“ durchführten, bei der sie mindestens 100 Einwohner – meist Frauen, Kinder und alte Menschen – systematisch ermordeten und hinrichteten. Die Irgun hat die Zahl anschließend mit 254 übertrieben, um andere arabische Städte und Dörfer zu erschrecken.

Die Haganah spielte ihre Rolle bei der Razzia herunter und sagte anschließend, das Massaker habe „die Sache der jüdischen Kämpfer entehrt und die jüdischen Waffen und die jüdische Flagge entehrt“.

Deir Yassin signalisierte den Beginn eines bewussten Programms Israels, arabische Städte und Dörfer zu entvölkern – Kirchen und Moscheen zu zerstören -, um Platz für die ankommenden Überlebenden des Holocaust und andere Juden zu schaffen.

Im Juli 1948 ergriffen israelische terroristische Truppen Lydda, schossen die Stadt zusammen und vertrieben die Bevölkerung. Donald Neff berichtete, wie die Israelis im Rahmen der ethnischen Säuberung 426 Männer, Frauen und Kinder massakrierten. Insgesamt 176 von ihnen wurden in der Hauptmoschee der Stadt abgeschlachtet. Die übrigen mussten in der brütenden Julihitze ins Exil gehen und hinterließen eine Spur von Leichen – Männer, Frauen und Kinder – auf ihrem Weg. Von allen Blutbädern, die es angeblich gab, war dies das größte. Der große Held Moshe Dayan war dafür verantwortlich. Wurde er jemals zur Rechenschaft gezogen? Nein, natürlich nicht. Der Flughafen von Lydda ist jetzt der Ben-Gurion-Flughafen.

Israels zahlreiche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie seine ständige Missachtung des Völkerrechts und der UN-Charta untergraben den Legitimitätsanspruch des jüdischen Staates gegenüber Arabern und vielen Nicht-Arabern in der ganzen Welt.

Der gierige Ehrgeiz des israelischen Staates überschritt die großzügigen Grenzen, die den Zionisten im UN-Teilungsplan geschenkt wurden, und 1949 hatten die Zionisten fast 80 Prozent Palästina eingenommen, was den Widerstand provozierte, der auch heute noch anhält.

Israels zahlreiche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie seine ständige Missachtung des Völkerrechts und der UN-Charta untergraben den Legitimitätsanspruch des jüdischen Staates gegenüber Arabern und vielen Nicht-Arabern auf der ganzen Welt.

Die UN-Resolution 194 forderte Israel auf, die Palästinenser wieder auf ihr Land zurückzulassen. Sie wurde mehrfach übergangen, aber Israel ignoriert sie immer noch. Genau wie der Trump-Plan. Die Israelis werden auch beschuldigt, gegen Artikel 42 der Genfer Konvention zu verstoßen, indem sie Siedler in die von ihnen besetzten palästinensischen Gebiete umsiedeln und mit ihrer Besetzung des Gazastreifens und des Westjordanlandes das Völkerrecht mit Füßen treten.

Aber wie Plan D zeigt, waren „Vertreibung und Transfer“ (d.h. ethnische Säuberungen) immer ein wichtiger Teil des zionistischen Plans. Laut dem Historiker Benny Morris konnte sich kein zionistischer Führer der Hauptströmung eine zukünftige Koexistenz ohne eine klare physische Trennung zwischen den beiden Völkern vorstellen. Ben-Gurion, der Israels erster Premierminister wurde, soll 1937 gesagt haben: „Eine neue Siedlung wird nicht möglich sein, ohne die arabischen Fellahin zu versetzen…“ Im darauf folgenden Jahr erklärte er: „Mit der Zwangsumsiedlung haben wir ein riesiges Gebiet [zur Besiedlung]… Ich unterstütze die Zwangsumsiedlung. Ich sehe darin nichts Unmoralisches.“

Bei einer anderen Gelegenheit bemerkte er:

Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich mich nie mit Israel arrangieren. Wir haben ihr Land genommen. Sicher, Gott hat es uns versprochen, aber was bedeutet das für sie? Unser Gott ist nicht der ihre. Wir kommen aus Israel, das ist wahr, aber vor 2000 Jahren, und was geht sie das an? Es gab Antisemitismus, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war das ihre Schuld? Sie sehen nur eines: Wir sind hierher gekommen und haben ihr Land gestohlen.

Ben-Gurion erinnerte seine Militärkommandeure daran, dass das Hauptziel von Plan D die ethnische Säuberung Palästinas war. Er war sich seiner eigenen Kriminalität sehr wohl bewusst.

Heute würde nach dem Trump-Plan, wie der Guardian betont, ein palästinensischer Staat Gebiete, meist Wüste, in der Nähe von Gaza erhalten, um den weiteren Verlust von etwa 30 Prozent des Westjordanlandes auszugleichen. Und wir alle werden gebeten, das Jordantal, das etwa ein Drittel des besetzten Westjordanlandes ausmacht, und die Altstadt von Jerusalem als Teil Israels anzuerkennen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: