• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Trump’s Deal ist eine Show, die das wahre Problem verbirgt: die anhaltende israelische Apartheid Von Richard Falk

Trump’s deal is a show hiding the real problem: Ongoing Israeli apartheid

It was always foolish to expect a balanced political compromise from the current American administration. Since he was elected four years ago, US President Donald Trump has entrusted the Israel/Palestine portfolio to his inexperienced, Zionist son-in-law, Jared Kushner, aided by two equally unqualified individuals: Ambassador David Friedman and envoy Jason Greenblatt.

 


Trump’s Deal ist eine Show, die das wahre Problem verbirgt: die anhaltende israelische Apartheid
Von Richard Falk
10. Februar

Es war immer töricht, einen ausgewogenen politischen Kompromiss von der gegenwärtigen amerikanischen Regierung zu erwarten.

Seit seiner Wahl vor vier Jahren hat US-Präsident Donald Trump das Ressort Israel/Palästina seinem unerfahrenen, zionistischen Schwiegersohn Jared Kushner anvertraut, der von zwei ebenso unqualifizierten Personen unterstützt wird: Botschafter David Friedman und Gesandter Jason Greenblatt.

Darüber hinaus tat Trump wenig, um seine ungebührliche Ehrerbietung gegenüber dem Milliardär Sheldon Adelson zu verbergen, der die Kampagne des ehemaligen Reality-TV-Stars finanzierte und die harte Rechte Israels uneingeschränkt unterstützt.

Für diese Regierung gab es nicht einmal die Notwendigkeit, sich als ausgewogen zu erweisen oder einen politischen Kompromiss zu finden, der angeblich auf einer Zwei-Staaten-Lösung beruht. Trump ging weiter als alle bisherigen pro-israelischen Weißen Häuser, indem er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte, illegalen israelischen Siedlungen seinen Segen gab, die Annexion der syrischen Golanhöhen durch Israel grünes Licht gab und die Mittel für die humanitäre Hilfe der Palästinenser kappte.
Politische Kapitulation

Trump zeigte keine Sorge um die Förderung des Friedens. Es ist daher nicht überraschend, dass der „Deal des Jahrhunderts“ einen Plan für die politische Kapitulation der Palästinenser skizziert, der mit wirtschaftlichen Anreizen versehen ist, sofern sie alle ihre Rechte und Beschwerden nach dem Völkerrecht aufgeben.

Schockierend ist jedoch, dass der „Trump-Deal“ die Apartheid institutionalisiert und sogar die palästinensischen Opfer auffordert, ihre formelle Zustimmung zu dieser unterdrückenden Regelung zu geben. Selbst die Führer des südafrikanischen Apartheidregimes haben es nie gewagt, so weit zu gehen.

    Trump sah keine Verhandlungen vor, sondern eher eine Siegesfeier für das Israel von Premierminister Benjamin Netanjahu und eine Demütigung für die Palästinenser.

Das für Palästina vorgesehene Regime enthält auch ausgeklügelte Sicherheitsvorkehrungen, die Israel effektiv dazu berechtigen, unter Missachtung des Völkerrechts unbegrenzte Kollektivstrafen gegen Palästinenser zu verhängen. Um die Herabstufung der palästinensischen Erwartungen zu verbergen, umfasst der Plan eine perverse Variante des „Realismus“, die als „die Bestätigung von Zwang und Gesetzlosigkeit“ auf Kosten der Opfer übersetzt werden kann.

Bei der Vorstellung des Plans hatte Kushner die Kühnheit zu sagen: „Ich betrachte die Welt nicht so, wie sie 1967 existierte. Ich schaue auf die Welt, wie sie im Jahr 2020 existiert.“ Dies bedeutet, dass Israels Forderungen nach Land und Sicherheit erfüllt werden, während palästinensische Beschwerden, denen es an Waffengewalt fehlt, zugunsten einiger angeblich gesichtswahrender Worte und Absprachen getrost beiseite gelegt werden können.

So wird den Palästinensern ohne Skrupel „Selbstbestimmung“ in einem Plan angeboten, der von der überwiegenden Mehrheit abgelehnt wird – bestenfalls ein deformierter Staat, der fälschlicherweise als „Staat“ bezeichnet wird.
Feiern und Demütigung

Vielleicht um eine negative Reaktion der palästinensischen Führung zu gewährleisten, wurde sie während des gesamten Plans und seiner Präsentation beleidigt. Kushner fasste die Trump-Haltung unverblümt zusammen: „Sie haben fünf Millionen Palästinenser, die wegen der schlechten Führung wirklich in der Falle sitzen.“

Die Hamas wird nie erwähnt, ohne dass der Leser daran erinnert wird, dass es sich um eine „terroristische“ Gruppe handelt – nicht der Rahmen, der verwendet werden sollte, wenn ein Interesse daran bestand, die Führung des Gaza-Streifens an einen Verhandlungstisch zu locken. Der Palästinensischen Autonomiebehörde geht es nicht viel besser, sie wird als korrupt und zufrieden mit dem Status quo identifiziert, weil sie ihren Führern materielle Vorteile bringt. Dies unterstreicht, dass Trump nicht an Verhandlungen gedacht hat, sondern an eine Siegesfeier für das Israel von Premierminister Benjamin Netanjahu und an eine Demütigung der Palästinenser.

In Südafrika wurden in einem letzten verzweifelten Versuch, das Regime zu stabilisieren, kleine ethnische Enklaven im ganzen Land errichtet, die den Anschein von Heimherrschaft erwecken, aber den hierarchischen Strukturen der Apartheid und der grausamen Ausbeutung der Mehrheitsbevölkerung völlig untergeordnet sind. Die in Trumps Plan skizzierte Karte ähnelt deutlich den südafrikanischen Bantustans – nicht zusammenhängende Enklaven unterworfener Menschen, die hinter Mauern in ihrer eigenen Heimat eingesperrt sind.

Das Angebot eines palästinensischen Kleinstaates, der hauptsächlich aus städtischen Gemeinden im Westjordanland besteht, die ohne zusammenhängende Grenzen zusammengewürfelt werden, funktioniert auch als Vorhang, der weitere israelische Landnahmen verbergen – oder zumindest minimieren soll. Anstatt sich aus dem Westjordanland zurückzuziehen, wie es die Resolution 242 des UN-Sicherheitsrates vorschreibt, würde Israel die Kontrolle über mehr als 80 Prozent des besetzten Palästinas übernehmen, eine Realität, die noch weiter verschleiert wird, indem den Palästinensern etwas Wüstengebiet im unbewohnbaren Negev zur Verfügung gestellt wird.
Zyklus der Gewalt

Im Jahr 2005 unternahm Israel angeblich einen Schritt in Richtung Frieden mit den Palästinensern durch seinen „Rückzug“ aus dem Gaza-Streifen. Die israelischen Streitkräfte wurden abgezogen und die Siedlungen, in denen Tausende von Israelis untergebracht waren, wurden abgebaut.

Doch bald stellte sich heraus, dass dies kein Ende der Besatzung, sondern eine neue Art der Kontrolle war, die für die Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens scheinbar noch verheerender war.

Israel kontrollierte weiterhin die Ein- und Ausreise aus dem Gaza-Streifen und behielt die souveräne Kontrolle über seinen Luftraum und seine Hoheitsgewässer. Die Einmischung in das Wirtschaftsleben des Gaza-Streifens verursachte schwere Härten, die durch die Strafmaßnahmen, die nach der Übernahme der Kontrolle über das Gebiet durch die Hamas beschlossen wurden, noch verstärkt wurden.
Von Balfour bis Trumpf: Palästina leugnen, ein schmutziges Geschäft nach dem anderen
Lesen Sie mehr “

Diese Entwicklungen stimulierten den Widerstand im Gazastreifen, wobei größere israelische Militäreinsätze als Reaktion auf die von der Enklave abgefeuerten Raketen erfolgten – ein Kreislauf der Gewalt, der sich gegen die verletzliche Zivilbevölkerung richtet.

Was der Trump-Deal bietet, ist, wenn überhaupt, eine schlechtere Version des Gazastreifens nach dem Rückzug. Es überträgt die Grenzkontrolle ausschließlich auf Israel, erfordert die vollständige Entmilitarisierung des palästinensischen Staates und macht die palästinensischen Gemeinden für israelische Militäraktionen völlig verwundbar.

Wenn dies der „Deal des Jahrhunderts“ ist, dann wird es ein düsteres Jahrhundert für uns alle sein. Vielleicht können sich aus der Extremität der ungerechten US-Vorschläge einige hilfreiche Antworten ergeben, darunter eine einheitliche palästinensische Führung, das Beharren auf einem neutralen Vermittler, der die USA ersetzt, eine verstärkte globale Solidarität mit dem palästinensischen Kampf und der Beginn einer internationalen Anstrengung, Israel für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Trump-Plan sollte dem, was sich bereits vor Ort abspielte, einschließlich der Entstehung eines israelischen Apartheidstaates und der ständigen Untergrabung der palästinensischen Rechte, einen formellen Stempel der Zustimmung aufdrücken. Jede echte diplomatische Initiative für den Frieden muss von der Auflösung des israelischen Apartheid-Regimes ausgehen. Jeder andere Ansatz kann bestenfalls zu einem vorübergehenden Waffenstillstand führen.

Richard Falk ist ein Wissenschaftler für internationales Recht und internationale Beziehungen, der vierzig Jahre lang an der Universität Princeton gelehrt hat. Im Jahr 2008 wurde er zudem von der UNO für eine sechsjährige Amtszeit zum Sonderberichterstatter für palästinensische Menschenrechte ernannt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: