• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Trump’s Nahostplan ist ein Rezept für Krieg, nicht für Frieden Von Diana Buttu Haaretz

 

https://www.haaretz.com/middle-east-news/.premium-trump-s-mideast-plan-is-a-recipe-for-war-not-peace-1.8465782

Trump’s Nahostplan ist ein Rezept für Krieg, nicht für Frieden

Trumps „Friedensplan“ unterstützt die Netanjahu-Doktrin, dass für Israel Macht immer richtig ist. Die Palästinenser müssen sich weigern, sich auf diese fiktiven Verhandlungen einzulassen, mit dieser US-Regierung – und mit einem tyrannischen Israel

 Von Diana Buttu

28. Januar 2020 20:17 Uhr
Als US-Präsident Donald Trump am Dienstag vor dem Weißen Haus das Wort ergriff, wurde dies als die Ankündigung eines viel verspäteten Plans für den israelisch-palästinensischen Frieden gewertet. Weit davon entfernt, einen Weg zum Frieden anzubieten, wird Trumps „Vision für Frieden und Wohlstand und eine bessere Zukunft“ stattdessen die langfristige Unterwerfung der Palästinenser durch Israel zementieren.

Von Israel wird nicht verlangt werden, seine illegalen Siedlungen abzubauen. Von den Palästinensern wird verlangt werden, auf ihr international anerkanntes Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu verzichten. Die Palästinenser werden kaum Zugang zu Jerusalem haben. Israel wird unter Verletzung des Völkerrechts erlaubt sein, Teile des Westjordanlands zu annektieren.

Für den ungebundenen Beobachter von außen mag dies nicht viel bedeuten, aber für die Palästinenser und auch für die internationale Gemeinschaft spricht dieser Plan Bände. Er schafft das internationale Rechtssystem, wie wir es kennen, ab und ersetzt es durch ein System, in dem „Macht Recht hat“ – in dem die Macht und nicht das Recht an erster Stelle steht.
Um es klar zu sagen: Dies ist kein Friedensplan, sondern das Abhaken der Wunschliste des israelischen Premierministers Netanjahu: Trump hat Netanjahu Jerusalem völkerrechtswidrig übergeben, Trump hat die israelische Souveränität über die Golanhöhen anerkannt, und jetzt hat Trump grünes Licht für die teilweise Annexion des Westjordanlands durch Israel gegeben – während er gleichzeitig die Augen vor israelischen Bombenangriffen, Israels Zerstörung palästinensischer Häuser und Israels anhaltender Blockade des Gazastreifens verschließt. Die Schließung des PLO-Büros in Washington DC und die Einstellung der Hilfe für die Palästinenser entspricht voll und ganz Netanjahus Wünschen. Es überrascht nicht, dass Netanjahu diesen Plan mit offenen Armen begrüßt.
Vor zwanzig Jahren fand in dieser Woche eine der letzten Runden direkter israelisch-palästinensischer Verhandlungen in Taba, Ägypten, statt. Damals war ich Rechtsberater des palästinensischen Verhandlungsteams.
Als diese Verhandlungen ohne ein Abkommen endeten, wurden die Palästinenser von Israel und der internationalen Gemeinschaft aufgefordert, sich so zu verhalten, als wären wir „nahe“ an einem Abkommen gewesen, obwohl die Realität nicht unterschiedlicher hätte sein können: Anstatt zu versuchen, seine Militärregierung zu beenden, versuchte Israel, sie neu zu verpacken, indem es weiterhin die Kontrolle über das Leben und die Freiheit der Palästinenser durch seine Kontrolle über Land, Ressourcen und unsere Fähigkeit, sich als Land zu entwickeln, aufrechterhält. Wir hätten keine Kontrolle über unseren Luftraum, über unsere natürlichen Ressourcen oder über unsere Grenzen gehabt.
Zwanzig Jahre später liegen dieselben Ideen immer noch auf dem Tisch, wobei Israel und die Vereinigten Staaten sich nicht nur weigern, die Palästinenser als gleichberechtigt anzuerkennen, sondern auch unsere Dankbarkeit erwarten, dass Trump sogar in unsere Richtung schaut. In dieser Zeit hat Israel die Siedlungen in halsbrecherischer Geschwindigkeit ausgebaut, wobei von der internationalen Gemeinschaft kaum ein Wort der Verurteilung kam.
Einige haben sogar die Palästinenser kritisiert, weil sie sich nicht mit Trumps Team auf den Plan eingelassen haben. Die Absurdität dieses Vorwurfs spricht Bände: So wie wir niemals von einem Opfer häuslicher Gewalt verlangen würden, sich mit seinem Missbraucher in dem falschen Glauben zu befassen, dass dies seinen Missbrauch erleichtern könnte, so sollten wir auch nicht von den Palästinensern verlangen, sich an einem Prozess zu beteiligen, von dem wir wissen, dass er nur zu weiterem israelischen Missbrauch über das Leben der Palästinenser führen wird.
Frieden erfordert, dass andere gleichberechtigt behandelt werden; er kann niemals durch Unterwerfung erreicht werden, wie es Israel und die USA versuchen. Die Weigerung, mit dieser US-Regierung zusammenzuarbeiten, ist nicht nur für die Palästinenser notwendig, sondern sendet auch die starke Botschaft an die internationale Gemeinschaft, dass das Völkerrecht und nicht die Macht die Oberhand behalten muss.

Nach der Ankündigung von Trump sollten nun alle Augen fest auf die Reaktion der internationalen Gemeinschaft gerichtet bleiben. Wird die internationale Gemeinschaft den USA und Israel eine endgültige Botschaft senden? Ihre Tyrannei wird nicht länger akzeptiert werden, oder wird sie sich weiterhin, wie schon seit Jahrzehnten, dem israelischen Diktat unterwerfen?
Denn hier geht es nicht nur um Palästina, sondern um das internationale Rechtssystem, wie wir es kennen. Die Belohnung Israels für den Bau von Siedlungen sendet die klare Botschaft an andere Diktaturen auf der ganzen Welt, dass auch sie tun können, was sie wollen, und dass auch sie belohnt werden. Die Auswirkungen sind unvorstellbar: Jedes Land, das weltweit bedroht ist, wird erfahren, dass auch es überfallen, sein Land gestohlen und sein Volk entrechtet werden kann. Dies ist ein Rezept für Krieg, nicht für Frieden und sollte auch so behandelt werden.

Für die Palästinenser sind die nächsten Schritte klar: Anstatt davor zurückzuschrecken, Israel zur Rechenschaft zu ziehen, wie es die Palästinensische Autonomiebehörde in der Vergangenheit getan hat, müssen wir jetzt damit beginnen, darauf zu drängen, dass Israel die Konsequenzen dafür tragen muss, dass es uns weiterhin unsere Freiheit verweigert und unser Land stiehlt, so wie die südafrikanischen Anti-Apartheid-Aktivisten auf ein Ende des Südens drängten.

Die Fiktion der Verhandlungen und die Realität des israelischen Mobbing muss ein Ende haben – und damit das Gefühl, dass Israel mit der begeisterten Unterstützung Amerikas mit uns machen kann, was es will. Übersetzt mit Deepl.com
Diana Buttu ist eine in Ramallah ansässige Analytikerin und Aktivistin und eine ehemalige Beraterin von Mahmoud Abbas und dem Verhandlungsteam der Palästinensischen Befreiungsorganisation. Twitter: @dianabuttu

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: