Tunesien führt den Weg: Neuer Bericht deckt Israels falsche Demokratie auf Von Ramzy Baroud

Tunisia Leads the Way: New Report Exposes Israel’s False Democracy

Tunisia is the Middle East’s greatest success story, according to the findings of the V-Dem Annual Democracy Report 2019. One of the world’s most regarded annual reports on democracy and good governance, the V-Dem Report is produced by the V-Dem (Varieties of Democracy) Institute at the University of Gothenburg in Sweden.

Tunesien führt den Weg: Neuer Bericht deckt Israels falsche Demokratie auf

Von Ramzy Baroud

30. März,

Tunesien ist die größte Erfolgsgeschichte des Nahen Ostens, so die Ergebnisse des V-Dem-Jahresberichts zur Demokratie 2019.

Der V-Dem-Bericht, einer der weltweit angesehensten Jahresberichte über Demokratie und gute Regierungsführung, wird vom V-Dem (Varieties of Democracy)-Institut an der Universität Göteborg in Schweden erstellt.

Während die Tunesier auf die Aussicht auf Demokratie in ihrem Land stolz sein können, haben die Israelis wenig, worauf sie stolz sein können. Ein Land, das lange Zeit stolz darauf war, wenn auch irreführend, „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ zu sein, hat den Titel an Tunesien, eine kleine nordafrikanische arabische Nation mit etwas mehr als 11 Millionen Einwohnern, verloren.

Verständlicherweise könnten die Tunesier ihre Gesamtwertung vor den gut etablierten Demokratien als weniger aussagekräftig empfinden, wenn man bedenkt, dass das politisch instabile Land noch immer einen schmerzhaften demokratischen Wandel durchläuft. Wenn man jedoch bedenkt, dass das Land in jedem der im V-Dem-Bericht untersuchten demokratischen Aspekte eine beträchtliche Verbesserung verzeichnet hat, verdient Tunesien wirklich den Titel „der Starschüler der Demokratisierung der letzten zehn Jahre“.

READ: Hamas, Tunesien diskutieren Zusammenarbeit zur Bekämpfung der israelischen Aggression

Israel ist jedoch einmal mehr für seine Scharnierdemokratie entlarvt worden. Seit seiner Gründung auf den Ruinen des palästinensischen Heimatlandes hat Israel unerbittlich seine demokratischen Tugenden angepriesen und gleichzeitig Millionen palästinensischer Araber von jeder Form der demokratischen Beteiligung ausgeschlossen.

In Ostjerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen leben 5 Millionen Palästinenser unter israelischer militärischer Besetzung. Ihnen wird nicht nur das Recht verweigert, irgendeine Form von echter Demokratie auszuüben, sondern auch ihre Rede-, Meinungs- und Bewegungsfreiheit selbst.

Unterdessen werden 2 Millionen palästinensische Araber, die Bürger Israels sind, als Bürger zweiter oder dritter Klasse behandelt und zahlreichen diskriminierenden Gesetzen unterworfen, die darauf abzielen, ihre politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bestrebungen und Rechte zu beschneiden.

Tatsächlich sind der institutionelle Rassismus und die Angstmacherei gegen die arabischen Minderheiten in Israel der Schlachtruf der meisten politischen Parteien Israels, sei es der Rechten, der Mitte oder der Linken. Kein Wunder also, dass Israel kürzlich im Bericht „Freiheit in der Welt 2020“ des Freedom House die schlechteste Bewertung aller Zeiten erhalten hat.

Dem Bericht zufolge wurde Israel unter die 25 „rückläufigen Demokratien“ der Welt eingestuft, zu denen – wenig überraschend – auch die Vereinigten Staaten gehören.

In seinem Bericht hatte Freedom House viele harte Worte für den rechten israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, der als „an der Spitze des nationalistischen und chauvinistischen Populismus“ beschrieben wurde.

READ: ‚Die Juden in Tunesien haben nichts mit dem Zionismus zu tun, der Palästina Land gestohlen hat‘.

„Netanjahu hat immer drastischere Schritte unternommen, um die Loyalität rechtsextremer Gruppen aufrechtzuerhalten, indem er Siedlungen im Westjordanland auf Kosten des vernichtenden palästinensischen Friedensprozesses errichtet und ausweitet, ausländische Aktivisten aufgrund ihres Widerstands gegen eine solche Politik verbietet und ein diskriminierendes Gesetz erlässt, das das Selbstbestimmungsrecht in Israel dem jüdischen Volk vorbehält“, hieß es in dem Bericht.

Dies erklärt zum Teil den signifikanten Rückgang des israelischen Wertes von sechs Punkten im Demokratieindex seit 2009, den Freedom House als „einen ungewöhnlich großen Rückgang für eine etablierte Demokratie“ ansieht.

Hier muss man darüber nachdenken, warum die verspätete Anerkennung der undemokratischen Referenzen Israels, obwohl Israel in allen Indizes für demokratische Standards zu irgendeinem Zeitpunkt in der Vergangenheit schlecht abgeschnitten hätte.

Sicherlich ist es Netanjahu gelungen, jeden israelischen Anspruch auf echte Demokratie zu dezimieren, dank des Angriffs seiner Regierung auf die bürgerlichen Freiheiten und Freiheiten sogar innerhalb der jüdischen Wahlkreise Israels. Aber war es fair, dass Israel immer noch als „liberale Demokratie“ eingestuft wurde, als Millionen palästinensische Araber und andere Minderheitengruppen die wichtigsten und vielleicht einzigen Opfer von Israels institutionellem Rassismus und Diskriminierung waren?

Mit anderen Worten, es scheint, dass Israel begann, seine demokratischen Auszeichnungen zu verlieren, als Netanjahu es wagte, das sozio-politische Gleichgewicht unter Israels jüdischer, nicht arabischer Bevölkerung zu stören.

Wenn die arabische Welt die Heilige Stadt verkauft – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Wenn die arabische Welt die Heilige Stadt verkauft – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Wie dem auch sei, das Spiel ist vorbei. Wenn der Bericht von Freedom House nicht klar genug über Israels gescheiterte Demokratie war, ist der V-Dem-Bericht vernichtender und detaillierter.

Laut dem „Politischen Korruptionsindex“ des schwedischen Berichts steht Israel auf Platz 35 der politisch korruptesten Länder, unmittelbar gefolgt von Botswana im südlichen Afrika. Interessanterweise liegen die Vereinigten Arabischen Emirate in dieser Kategorie sechs Plätze vor Israel und einen Platz vor den Vereinigten Staaten.

Laut dem „Index der politischen Korruption“ des schwedischen Berichts steht Israel auf Platz 35 der politisch korruptesten Länder, unmittelbar gefolgt von Botswana im südlichen Afrika. Interessanterweise liegen die Vereinigten Arabischen Emirate in dieser Kategorie sechs Plätze vor Israel und einen Platz vor den Vereinigten Staaten.

Wenn dieser Wert nicht schon schlimm genug war, dann war es tatsächlich Israels beste Leistung in allen anderen Indizes: Im „Liberal Democracy Index“ belegte Israel Platz 51, im „Egalitarian Component Index“ Platz 53, im „Electoral Democracy Index“ Platz 55, im „Liberal Component Index“ Platz 57 und im „Deliberative Component Index“ Platz 76. Es wird noch schlimmer.

Besonders aufschlussreich ist das Ergebnis Israels im „Index der partizipatorischen Komponente“, wo Israel den 80. Platz beanspruchte und damit hinter dem Kongo, Sambia, Somaliland und Myanmar zurücklag – letzteres stand im Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit wegen seiner Massaker und ethnischen Säuberungskampagnen der muslimischen Rohingya-Minderheit in dem südostasiatischen Land.

Dies ist nicht im Geringsten überraschend, da Israel seine palästinensisch-arabische Bevölkerung, eigentlich alle Palästinenser, seit langem als eine „demographische Bombe“ empfindet, deren Verbreitung nur durch Ausgrenzung, Marginalisierung oder gänzliche ethnische Säuberung erfolgen kann.

Das Nationalstaatsgesetz von 2018 war kein unschuldiger Versuch eines Landes, das sich selbst definieren wollte (seltsamerweise sieben Jahrzehnte nach seiner Gründung), sondern ein bewusster Versuch, die rechtliche Grundlage für ein lang anhaltendes Apartheidsystem zu schaffen.

Israel hat das Nationalstaatsgesetz verabschiedet und ist nun offiziell ein Apartheidstaat – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Israel hat das Nationalstaatsgesetz verabschiedet und ist damit offiziell ein Apartheidstaat – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Netanjahu hat dieses Gefühl perfekt auf den Punkt gebracht, als er vor den Parlamentswahlen im März 2015 erklärte, dass „die rechte Regierung in Gefahr ist“. Die arabischen Wähler gehen in Scharen in die Wahllokale“.

Nach Netanyahus Auffassung ist die Beteiligung der Araber am demokratischen Prozess nach dem Kalkül der israelischen Mainstream-Politiker tatsächlich eine Bedrohung, die beseitigt werden muss, so wie ihre wachsende Zahl auch eine demographische Bedrohung darstellt, die um jeden Preis verhindert werden muss.

LESEN: Tunesien und Jordanien diskutieren über vereinheitlichende arabische Positionen in der Palästinenserfrage

In Wahrheit vermitteln weder das Freedom House noch das V-Dem Institut neue Informationen über den demokratischen Status Israels. Israel hat das Abzeichen der Demokratie, das zur Rationalisierung all seiner Kriege, Belagerungen und Misshandlungen der Palästinenser benutzt wird, nie verdient.

Jetzt ist sogar dieser falsche Vorwand der Demokratie verloren, wahrscheinlich für immer. Genau nach den von westlichen Institutionen geschaffenen Demokratiestandards ist Tunesien heute die einzige Demokratie im Nahen Osten.

Wichtiger als Abzeichen und Titel ist jedoch die Tatsache, dass Israel jetzt für seine Verbrechen an den Palästinensern entlarvt werden sollte, ohne dass diese längst überfällige Kritik durch den falschen Demokratie-Diskurs Israels gefiltert werden muss.

Übersetzt mit Deepl-com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: