Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Udo Ulfkotte – gekoppte Journalisten

von Fantareis/Opposition 24

Herr Ulfkotte hat sich eines wichtigen Themas angenommen.

Sein Werk „Gekaufte Journalisten“ hat die Spiegel Bestseller Liste gestürmt, in den von ihn angegriffenen Medien wurde es entweder ignoriert oder verissen. Das sollte einen nicht verwundern. Bei RT Deutsch ließ man sich zum Auftakt nicht nehmen, ihn ausführlich zu Wort kommen zu lassen.

 

Das klingt ja alles einleuchtend. Und wie tendenziös die Berichterstattung zu manchen Themen sein kann, wie gezielte Medienkampagnen ganze Karrieren vernichten, wie stark sich Politik und Medienwelt gegenseitig beeinflussen und dass die ganze Wahrheit niemals in einem Zeitungsartikel stehen kann, ist nicht erst seit Udo Ulfkotte bekannt.

Spannend sind seine Geschichten allemal – nebenbei bemerkt verdient ein Bestsellerautor eine Menge Kohle, sicherlich mehr als als festangestellter Schreiber bei der FAZ.

Herr Ulfkotte gibt Insiderwissen preis – schließlich war er selbst mal ein gekaufter Journalist, wie er reumütig bekennt.

Das hat er schon einmal getan:

Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

so lautet der Titel eines vorherigen Werkes, in dem er ausführlich vor der Islamisierung des Abendlandes warnt.

Und auch hier gibt Udo Ulfkotte Insiderwissen preis, denn schließlich ist er selbst einmal zum Islam konvertiert. Dann hat er ihm wieder abgeschworen, weil er dessen gefährliche Sogwirkung erkannt hat und 2005 die islamkritische Bürgerbewegung Pax Europa gegründet. Wahrscheinlich ist es ihm zu verdanken, dass ganze 9 Jahre später das Abendland noch immer nicht gefallen ist.

Herr Ulfkotte hat also den Islam gewallrafft, wie man so sagt, wenn man dabei ausblendet, dass er seiner eigenen Schilderung nach, darin einen großen Rückhalt gefunden hat. Dann folgte die Ernüchterung und die Idee für einen Bestseller war geboren – ganz wie bei GEKAUFTE JOURNALISTEN.

Die Leser kaufen Herrn Ulfkotte sein Buch begeistert ab, was nicht bedeutet, dass sie ihm auch die Story darin abkaufen – gute Unterhaltung ist es allemal. Ob sonst noch jemand den Herrn Ulfkotte gekauft hat, das bleibt sein Geheimnis – zumindest vorerst bis zum nächsten Bestseller.

Wenn er all das Geld mit vollen Händen ausgegeben hat, dann wartet vielleicht schon die nächste Erleuchtung.

Wie wär’s mit dem Titel: „Der Fisch stinkt vom Kopp her?“

Auch da wird Herr Ulfkotte wieder brisantes, selbst erlebtes Insiderwissen preisgeben. Von Nazis aus der Hohlen Erde und außerirdischen Lektoren in seinem Hausverlag, die ihn gezwungen haben, bestimmte Passagen in seinen Büchern zu verfälschen.

Natürlich alles nur reine Fiktion, versteht sich!


Auf den Nachdenkseiten hat Albrecht Müller eine Rezension zum Buch verfasst:

Ulfkottes „Gekaufte Journalisten“ – ein spannender Titel und ein enttäuschendes Buch

 


Bildquelle: Photo by Medienmagazin pro

 

4 Kommentare zu Udo Ulfkotte – gekoppte Journalisten

  1. Und nun?

    Stimmt’s oder stimmt’s nicht, was der Ulfkotte in „Gekaufte Journalisten“ schreibt?
    Wenn die ge“koppten“ Journalisten sozusagen Schmuddelkinder sind, dann sollen wir doch lieber den Mainstream-Journalisten glauben? Oder gar niemandem mehr oder allen?

    Wir bekommen in jedem Fall eine Wirklichkeit konstruiert, also müssen wir uns entscheiden, ob wir der für uns erfundenen Version glauben, die unsere „Eliten“ für uns ausersehen haben oder den Versionen irgendwelcher „Verschwörungstheoretiker“?

    Stefan Niggemeier hat doch in der FAZ sogar sinngemäß die Befürchtung geäußert: Wer nichts glaubt, glaubt unter Umständen alles! Na und, dann nehmen wir uns wenigstens die Freiheit, uns die erfundene Wirklichkeit wenigstens auszusuchen. Einfach nach Plausibilität und simpler Menschenkenntnis.

    Wenn ich so einen Artikel wie oben lese, frage ich mich: Was will mir der Verfasser eigentlich sagen?

    Tauch ab, denn du bist eh nirgends dabei, kannst nichts wirklich überprüfen, außerdem könntest du irgendwelchen VTs auf den Leim gehen – geht gar nicht! – mit anderen Worten, du kannst niemandem trauen! Vergiß es!

    Zur Wahrheit wird, was man die Massen glauben macht! Aufklärung ist gleich Beschäftigungstherapie, denn auch die Aufklärung ist ein Konstrukt , allenfalls plausibel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: