Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Über Jared Kushners Palästinophobie Stellungnahme   Von Haidar Eid Mondoweiss

 

On Jared Kushner’s Palestinophobia – Mondoweiss

Jared Kushner told a conference of business leaders in Saudi Arabia that, „Israel is not the cause of all the suffering of the Palestinian people.“ Haider Eid says Kushner’s combination of racism, Orientalism, and colonialism can only be described as „Palestinophobia.“

 

 

 

Über Jared Kushners Palästinophobie


Stellungnahme   Von Haidar Eid am 1. November 2019

 

Jared Kushner, Donald Trumps Berater und Schwiegersohn im Nahen Osten, ist wieder dabei. Im Juni stellte er die Fähigkeit des palästinensischen Volkes, sich selbst zu regieren, in Frage. Und als ob das nicht genug wäre, machte er diese Woche unmissverständlich deutlich, dass Israel nicht für die palästinensische Notlage verantwortlich ist.

„Israel ist nicht die Ursache für all das Leid des palästinensischen Volkes“, sagte Kushner auf der Konferenz der Future Investment Initiative in Riyadh, der Hauptstadt Saudi-Arabiens. fuhr er fort: „Wenn Sie im Westjordanland oder im Gazastreifen investieren wollen, ist das Problem, das Sie zurückhält, die Angst vor dem Terrorismus und dass Ihre Investition zerstört werden könnte.“

In meiner Antwort auf seine früheren rassistischen Bemerkungen habe ich argumentiert, dass es Rassismus 101 sei. Sein biologischer Zugang zu Rasse und Ethnizität lässt sich nicht von der orientalischen Ideologie trennen, die den klassischen Kolonialismus des 19. Jahrhunderts prägte. Hier haben Sie einen kolonialen Gesandten, nicht anders als die britischen und französischen Gesandten der Höhepunkte des Kolonialismus, die die Opfer beschuldigen, wie Edward Said es nennen würde. Braune, gebürtige Palästinenser sind so rückständig, dass sie die Großzügigkeit der Apartheid Israels und des Zionismus schätzen und israelische friedliche Soldaten mit offenen Armen willkommen heißen sollten. Jeder Widerstand ihrerseits gilt als Misserfolg und stellt eine Form des Terrorismus dar, der alle Investitionen ausländischer Unternehmen zerstört.

Vergessen Sie die Besetzung des Gazastreifens und des Westjordanlandes, einschließlich Jerusalems, vergessen Sie die mehr als 600 militärischen Kontrollpunkte, die die Überreste des Westjordanlandes zerschneiden, und die mehr als 60 diskriminierenden Gesetze gegen die palästinensischen Bürger Israels. Vergessen Sie die von Ilan Pappe als „inkrementeller Völkermord“ bezeichnete Blockade des Gazastreifens und die Tatsache, dass der Gazastreifen laut einem UN-Bericht bis 2020 „lebensunfähig“ werden wird. Vergessen Sie die Tausenden von Toten in drei Völkermordkriegen, die von etablierten Menschenrechtsorganisationen und UNO-Forschungsmissionen als „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet werden, die vom israelischen Militär innerhalb von sechs Jahren gegen die 2 Millionen Zivilisten von Gaza verübt wurden. Vergessen Sie etwa 71 Jahre Enteignung und ethnische Säuberung und die Tatsache, dass es 7 Millionen palästinensische Flüchtlinge gibt, die gemäß der UN-Resolution 194 Anspruch auf ihr Rückkehrrecht haben. Und natürlich muss man die wachsende Zahl der nur jüdischen Siedlungen vergessen, die alle mit der bedingungslosen Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika kommen.

Aber weiß Herr Kushner das nicht?

Was hielt er von der weißen Herrschaft Südafrikas unter dem Apartheid-Regime? Glaubte er auch, dass der „schwarze Terrorismus“ für das Leid der Mehrheit der dortigen Bevölkerung verantwortlich ist? Dass Afrikaner für ihr eigenes Leiden verantwortlich waren?

Aber du musst nicht einmal die Vereinigten Staaten verlassen. Was hielt er von dem Leiden der Afroamerikaner unter den Jim-Crow-Gesetzen? Nach der Art und Weise zu urteilen, wie er über braune, einheimische Palästinenser redet, muss er ähnliche Ansichten von Martin Luther King und Malcolm X. gehabt haben. Seine Vorbilder sind natürlich Hendrik Verwoerd, P. W. Botha, Ariel Sharon, Menachem Begin – um nur einige fanatische Verteidiger von Rassismus und Siedlerkolonialismus zu nennen.

Eigentlich stelle ich mir vor, dass Herr Kushner behauptet, Mandela, König und sogar Mahatma Gandhi zu respektieren. Und das lässt uns Palästinenser in einer völlig anderen Kategorie zurück, in der unser gewaltfreier, friedlicher Widerstand gegen Besatzung, Apartheid und Siedler-Kolonialismus als eine Form des Terrorismus angesehen wird. Jeglicher Widerstand unsererseits wird sofort abgelehnt. Im Gegensatz zu Mandela und King sind wir palästinensische Araber mit einer inneren Tendenz zum Terrorismus. Und das verdeutlicht kurz gesagt Jared Kushners Palästinophobie, eine Kombination aus Rassismus, Orientalismus und Kolonialismus, die sich an Palästinenser richtet, die für ihn von Anfang an nicht hätten dabei sein sollen. Übersetzt mit Deepl.com

Haidar Eid ist außerordentlicher Professor für Postkoloniale und Postmoderne Literatur an der Universität al-Aqsa in Gaza. Er hat ausführlich über den arabisch-israelischen Konflikt geschrieben, darunter Artikel, die bei Znet, Electronic Intifada, Palestine Chronicle und Open Democracy veröffentlicht wurden. Er hat Beiträge zu Kulturwissenschaften und Literatur in einer Reihe von Zeitschriften veröffentlicht, darunter Nebula, Journal of American Studies in Turkey, Cultural Logic und das Journal of Comparative Literature.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: