Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

UN-Bericht gibt Israel freie Hand, um die BDS-Bewegung zu diffamieren Von Ali Abunimah  Electronic Intifada

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement

A new report by a United Nations expert gives Israel and its lobby carte blanche to smear the movement for Palestinian rights as anti-Semitic. Ahmed Shaheed, the UN special rapporteur on freedom of religion or belief, issued the report ostensibly focused on anti-Semitism in late September.

 

 

UN-Bericht gibt Israel freie Hand, um die BDS-Bewegung zu diffamieren

Ali Abunimah  1. Oktober 2019

Ahmed Shaheed, der UN-Sonderberichterstatter für Religionsfreiheit, ist der Ansicht, dass Israel eine Freibriefliste haben sollte, um Menschenrechtsaktivisten als Antisemiten zu verschmieren. (UK Foreign and Commonwealth Office)

Ein neuer Bericht eines Experten der Vereinten Nationen gibt Israel und seiner Lobby freie Hand, um die Bewegung für palästinensische Rechte als antisemitisch zu betrachten.

Ahmed Shaheed, der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit, hat den Bericht Ende September angeblich auf den Antisemitismus konzentriert.

Sie verabschiedet eine umstrittene Definition des Antisemitismus, die von Israel und seinen Lobbygruppen gefördert wird.

Menschenrechtsverteidiger warnen seit langem, dass die so genannte IHRA-Definition Kritik an Israel und seiner Staatsideologie Zionismus einerseits und antijüdischer Bigotterie andererseits vereint.

Der Bericht von Shaheed erkennt an, dass Kritiker der Definition besorgt sind, dass „sie auf eine Weise angewendet werden kann, die eine wirksame Einschränkung der legitimen politischen Meinungsäußerung ermöglicht“, einschließlich der Kritik an den Verletzungen der palästinensischen Rechte durch Israel.

Er empfiehlt daher, die Definition „als nicht-legales Bildungsinstrument“ zu verwenden, um solche „Kühlungseffekte“ zu minimieren.

Shaheed warnt auch Regierungsstellen, die die Definition in einem „regulatorischen Kontext“ verwenden, um „Due Diligence“ durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Meinungsfreiheit geschützt wird.

Er drängt sanft gegen die Bemühungen, BDS zu verbieten – die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung für die palästinensischen Rechte.

Ohne sie unbedingt zu unterstützen, gibt Shaheed der israelischen Lobby Raum, behauptet, dass die Ziele der BDS-Bewegung – Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit für Palästinenser – „grundsätzlich antisemitisch“ seien.

Er räumt schließlich ein, dass „das Völkerrecht Boykotte als legitime Formen der politischen Meinungsäußerung anerkennt und dass gewaltfreie Äußerungen zur Unterstützung von Boykotten generell eine legitime Meinung sind, die geschützt werden sollte“.
Verstoß gegen seine eigenen Warnungen

Aber in seinem Bericht ignoriert Shaheed seine eigenen Warnungen und gibt den Bemühungen Israels, die Lobbyarbeit für die palästinensische Gleichheit als Antisemitismus neu zu definieren, breite Anerkennung.

In der Diskussion über die BDS-Bewegung behauptet er beispielsweise jene Formulierung, die „das Existenzrecht Israels ablehnt oder die Diskriminierung jüdischer Menschen wegen ihrer Religion befürwortet, sollte verurteilt werden“.

Die BDS-Bewegung verurteilt bereits ausdrücklich die Diskriminierung von Juden als Juden, da sie alle Formen von Rassismus ablehnt.

Aber Shaheed, der antijüdische Fanatismus in einen Topf wirft, zusammen mit der Infragestellung von Israels politischem Anspruch, dass es ein „Existenzrecht“ hat, ist Teil der umfassenderen Agenda seines Berichts, die Gewässer zu verschmutzen.

Das ist klar, wo er das angreift, was er als „linken Antisemitismus“ bezeichnet.

Shaheed behauptet, dass in einigen Fällen so genannte linke Antisemiten „den Zionismus, die Selbstbestimmungsbewegung des jüdischen Volkes, mit Rassismus verschmolzen haben; behauptet, Israel habe kein Existenzrecht; und beschuldigt, dass diejenigen, die ihre Besorgnis über den Antisemitismus äußern, in bösem Glauben handeln“.

Shaheed macht diese Behauptungen so, als wären sie unumstritten, aber jede enthält eine höchst umstrittene politische Behauptung, die häufig von Israel und seiner Lobby aufgestellt wird.
Beendigung der Debatte

Erstens, wie der Gelehrte der Columbia University, Joseph Massad, erklärt hat, ist die Behauptung, dass der Zionismus die Selbstbestimmungsbewegung des jüdischen Volkes ist, eine neue Erfindung aus den 1960er und 1970er Jahren.

Massad stellt fest, dass sich der Zionismus historisch gesehen immer als eine siedlerkoloniale Bewegung definiert hat. Erst in der postkolonialen Ära hat sie sich als Bewegung für „nationale Befreiung“ und Selbstbestimmung profiliert.

Zweitens steht die Vorstellung, dass Israel als Staat ein abstraktes „Existenzrecht“ hat, im Widerspruch zu den Grundprinzipien der Demokratie und des Völkerrechts. Israel hat nicht mehr „Existenzrecht“ als z.B. Ostdeutschland oder Großbritannien.

Ostdeutschland existierte 1990 nicht mehr, mit der Wiedervereinigung Deutschlands. Niemand argumentiert, dass Ostdeutschland ein abstraktes Recht hat, sich selbst wiederzubeleben, ob die Menschen in Deutschland das wollen oder nicht.

Ebenso existiert das Vereinigte Königreich seit Jahrhunderten, aber nicht einmal die Führer des britischen Staates argumentieren, dass es ein abstraktes Recht hat, gegen den Willen seiner konstituierenden Völker für immer weiter zu existieren.

Deshalb konnte Schottland 2014 ein Referendum über die Unabhängigkeit durchführen und wird wahrscheinlich in Zukunft ein weiteres durchführen.

Aus diesem Grund erkennt der britische Staat auch an, dass das nordirische Volk, das derzeit zum Vereinigten Königreich gehört, das Recht hat, in einem Referendum über den Beitritt zu einem vereinten Irland abzustimmen.

Denn die Selbstbestimmung gehört den legitimen Bewohnern eines Territoriums: Staaten haben kein „Existenzrecht“.

Vielmehr hat ein Volk, das rechtmäßig in einem Gebiet lebt, das Recht, die Einheit zu bilden, die es regiert.
Koloniale Siedler, die in dieses Gebiet eindringen und es besetzen, seine legitimen Bewohner vertreiben oder unterwerfen, können ihre eigene Präsenz nicht legitimieren, indem sie ihre Invasion einfach als „Selbstbestimmung“ für die Siedler bezeichnen, wie es Israel zu tun versucht.

Eine konkretere israelische Behauptung ist, dass Israel ein „Existenzrecht als jüdischer Staat“ hat – in der Tat, dass es ein Recht darauf hat, eine jüdische demographische Mehrheit zu behalten.

Diese Mehrheit wurde gewaltsam mit inhärenten illegalen Mitteln manipuliert: der ethnischen Säuberung von 800.000 Palästinensern durch zionistische Milizen im Jahr 1948.

Wie ich in meinem Buch The Battle for Justice in Palestine 2014 erkläre, ist Israels Behauptung, dass Israel ein „Recht“ hat, eine jüdische Mehrheit zu erhalten, eine Behauptung, dass es ein ewiges Recht hat, eine inhärente rassistische Politik gegen das indigene palästinensische Volk zu betreiben, um seine Zahl zu kontrollieren.

Es ist auch selbstverständlich, dass eine grundlegende zionistische Politik, die das Recht auf Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge verweigert, tatsächlich rassistisch ist: Israel erlaubt es Palästinensern und ihren Nachkommen, die von Zionisten aus ihrer Heimat vertrieben wurden, nicht, nach Hause zu kommen, nur weil sie keine Juden sind.
Für schuldig befunden

Drittens, Shaheeds Behauptung, dass die Infragestellung jeglicher Anschuldigung von Antisemitismus selbst ein Beweis für Antisemitismus sei, macht es Aktivisten unmöglich, sich zu verteidigen.

Tatsächlich waren vorgetäuschte Anschuldigungen des Antisemitismus der Kern der Bemühungen Israels, die palästinensische Solidaritätsbewegung auf den US-Campus zu schließen.

Solche falschen Anschuldigungen werden auch benutzt, um die britische Labour Party, angeführt von Jeremy Corbyn, als institutionell antisemitisch zu bezeichnen.

Es ist verständlich, dass Israels Propagandisten nicht wollen, dass ihre Lügen und Schmierereien aufgedeckt werden.

Aber es scheint, dass Shaheed auch glaubt, dass diejenigen, die fälschlicherweise des Antisemitismus beschuldigt werden, automatisch für schuldig befunden werden sollten und nie eine Chance erhalten sollten, sich zu verteidigen.

Deshalb gewährt er Israel und seiner Lobby die Freiheit, jeden zu diffamieren und zu verleumden, den sie mögen.

Mit schlampigen, bösartigen und unehrlichen Behauptungen versucht Shaheeds Bericht, grundlegende Fragen der Meinungsfreiheit und der palästinensischen Rechte außerhalb der Grenzen zu stellen, indem er behauptet, dass selbst die Diskussion darüber antisemitisch sei.

Der Grund dafür ist klar: Zionistische Behauptungen halten einer gut begründeten und Fakten basierten Überprüfung nicht stand. Die beste Strategie Israels ist es daher, die Diskussion zu beenden.

Im August geriet Shaheed von Menschenrechtsverteidigern wegen seiner engen Beziehung zu israelischen Lobbygruppen und wegen der Missachtung der israelischen Verletzungen der palästinensischen Rechte und der Religionsfreiheit heftig in die Kritik.

Nach der Veröffentlichung seines Berichts ist klar, dass diese Kritik gut begründet war. Übersetzt mit Deepl.com



	

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: