Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Unsere Killer   Von Gideon Levy Haaretz

Our hit men | Opinion

Israel loves to revel in its bloody memories – how we killed, how we eliminated, how we murdered, what heroes we were. Every so often another so-called documentary, which is nothing but propaganda in favor of murder, extols Israeli heroism, always worshipfully, always with admiration for the heroic hit men, always with a sly, knowing wink, without asking questions, without casting doubt, without serious debate.

 

 

Dank an Gideon Levy von Haaretz für diesen treffenden Artikel, den alle deutschen Medien veröffentlichen solten

Unsere Killer

 Von Gideon Levy

12. Dezember 2019
Israel liebt es, in seinen blutigen Erinnerungen zu schwelgen – wie wir getötet haben, wie wir eliminiert wurden, wie wir ermordet wurden, welche Helden wir waren. Ab und zu lobt ein weiterer sogenannter Dokumentarfilm, der nichts anderes als Propaganda zugunsten des Mordes ist, den israelischen Heldenmut, immer verehrend, immer mit Bewunderung für die heldenhaften Killer, immer mit einem listigen, wissenden Augenzwinkern, ohne Fragen zu stellen, ohne Zweifel zu stellen, ohne ernsthafte Debatten.

Es gibt nicht viele Länder, die Tötungseinheiten schicken, um ihre Feinde im Schlaf vor ihren Frauen und Kindern zu töten, geschweige denn sich damit zu rühmen, um es ihren Freunden zu erzählen, wie der hebräische Witz sagt, und sogar diese Morde in einen positiven Wert verwandeln, wenn die Medien sie anfeuern. Israel ermordet, und die Medien staunen.

Auch wenn es möglich war, die Motivation oder gar die Rechtfertigung für die Morde und gezielten Morde – die nie besonders klug waren – irgendwie zu verstehen, ist es undenkbar, die Morde in vorbildliches Verhalten zu verwandeln. Vielleicht ist es eine unvermeidliche Notwendigkeit – sehr zweifelhaft -, aber eine Quelle des Stolzes? Massenunterhaltung? Mord als Vergnügen?

Anstatt dass sich die Attentäter für ihr Handeln schämen und vielleicht eines Tages ihr Bedauern zum Ausdruck bringen, sind sie die Helden unserer Zeit.

So strahlte das öffentlich-rechtliche Fernsehen von Kan in der vergangenen Woche einen Film über die geplante groß angelegte Eliminierung der gesamten Hamas-Führung im Gazastreifen aus, die glücklicherweise nicht durchgeführt wurde. (Operation Anemonenpicking, der Plan hieß, und er wurde als „Traum jedes Geheimagenten“ beschrieben). Jetzt sendet Kanal 13 „Reshimat Hisul“ („Hit List“, eine weitere exemplarische Serie, die die Morde Israels untersucht und ihre Vollstrecker in den Himmel lobt.

In dieser Woche ging es um die glorreiche Ermordung von Khalil al Wazir, bekannt als Abu Dschihad, dessen heroische Eliminierung in Tunesien 1988 bereits im investigativen Fernsehmagazin „Uvda“ thematisiert wurde: „Jede israelische Dokumentarserie, die ihr Salz wert ist, muss mindestens eine gezielte Tötung pro Saison haben.

Die Formel ist grotesk. Sie sind wie populäre Thriller geschrieben, mit entsprechender Hintergrundmusik und Reenactments. Aber die Botschaft ist erschütternd: Es gibt Mörder unter uns, einige von ihnen nationale Führer; sie gelten nicht nur als Helden, sondern auch als die moralischsten und ethischsten Politiker. Nehmen wir zum Beispiel Moshe Ya’alon, dessen zweiter Vorname Ehrlichkeit ist. Er hat einen ultimativen Test, sagte er in dem Film über Abu Jihads Mord, „den Test, in den Spiegel zu schauen“. Eine echte „Mr. Moral“.
Wenn Ya’alon sich nach einem Mord im Spiegel ansehen kann, ist das ein Zeichen dafür, dass der Mord kein Mord war. Ein neuer Test in der Theorie der Ethik ist geboren.

Ya’alon der Denker hat auch eine Philosophie: „In meiner Philosophie gibt es keine unmögliche Mission“, sagte eine der großen Hoffnungen von Kahol Lavan und spritzte ein weiteres Klischee. Alles ist möglich, auch die idiotische Eliminierung eines Mannes in Tunis, der ein Partner für den Frieden hätte werden können.

Es gibt zwei Gemeinsamkeiten in all diesen heroischen Geschichten: Die Attentäter hatten fast immer mehr Blut an den Händen als die Ermordeten, einschließlich des Blutes von Unschuldigen, und die Ermordeten wurden immer durch Menschen ersetzt, die extremer und gefährlicher waren als sie. Es hat noch nie ein Attentat gegeben, das den Terror gestoppt hat; es hat noch nie einen Mord gegeben, der ein ganzes Volk zur Kapitulation veranlasst hat. Das werden sie dir in diesen leuchtenden Berichten nie sagen.

„Ein Schuss mit einer .22 und die Wache war tot“ – Applaus. „Hätte er das Mädchen[Abu Jihads Tochter] erschossen, hätte er es sehr hart genommen“ – wie moralisch wir sind. Und die nackte Wahrheit: „Am Ende bist du froh, dass du jemanden getötet hast.“

An einem bestimmten Punkt wogen sie ab, ob sie auch den Nachbarn Abu Mazen ermorden sollten: „Zwei Fliegen mit einer Klappe, aber nicht jedes Abu ist gleich groß“, sagte eine Stimme der Vernunft, und so wurde das Leben von Mahmoud Abbas, dem heutigen palästinensischen Präsidenten, gerettet. Wäre er, der peinlich gemäßigte Führer, damals ausgeschaltet worden, wäre es auch für den israelischen Geheimdienst ein unglaublicher Erfolg gewesen, genau wie der Mord an seinem Nachbarn am Strand von Tunis.

Erzählen Sie uns weiter von immer mehr Attentaten. Es sagt eine ganze Menge über uns aus. Übersetzt mit Deepl. com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: