Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Unsere Nakba und ihre Unabhängigkeit Von Dareen Tatour Mondoweiss

Our Nakba and their Independence

Dareen Tatour writes, The anniversary of the Nakba comes every May. But we, the Palestinians of 1948, live in memory of the Nakba in different circumstances than all other Palestinians.

Unsere Nakba und ihre Unabhängigkeit

Von  Dareen Tatour

Der Jahrestag der Nakba findet jedes Jahr im Mai statt. Aber wir, die Palästinenser von 1948, leben in Erinnerung an die Nakba unter anderen Umständen als alle anderen Palästinenser. Hier aus Israel hören wir, wie die Sirenen den Beginn der Feier verkünden, die von denjenigen, die uns besetzten, begangen wird, während wir noch tief in unserer Heimat verwurzelt sind. Wir leiden, weil wir uns in unserem eigenen Land entfremdet fühlen, wir schreien und schreien und niemand hört uns.

Der Unabhängigkeitstag Israels findet am 9. Mai dieses Jahres statt, der Feiertag folgt dem hebräischen Kalender. Israelis feiern 71 Jahre Unabhängigkeit mit Picknicks, Partys und Feuerwerk. Doch wir Palästinenser, trauern heute über unsere Nakba oder die Katastrophe auf Arabisch, den Beginn einer ethnischen Säuberung, die Zerstörung unserer Dörfer und die Schaffung einer Flüchtlingsbevölkerung. Während das Völkerrecht die Besetzung palästinensischer Gebiete durch Israel nur als das Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen betrachtet, sehen sich viele palästinensische Bürger Israels wie ich selbst als ebenfalls unter Besatzung lebend. Tatsächlich lebten am Ende des Krieges von 1948 palästinensische Bürger Israels zwei Jahrzehnte lang unter formaler militärischer Besetzung innerhalb Israels.

Israels Gründung erfolgte mit der Zerstörung von 531 palästinensischen Dörfern durch zionistische Milizen und die frühen israelischen Streitkräfte. In der Region Acre wurden 30 Dörfer zerstört, 64 Dörfer im Ramla-Distrikt, 31 Dörfer in Bisan, 88 Dörfer in der Nähe von Beer Sheva 88 Dorf, 46 Dörfer in Gaza, 59 von Haifa, 16 in Hebron sind, 25 um Jaffa, 39 bei Jerusalem, sechs bei Jenin, fünf bei Nazareth, 78 außerhalb von Safad, 26 bei Tiberias und 18 in der Region Tulkarem.

Es ist daher verständlich, dass ein weiterer Jahrestag der Nakba als Jahrestag der Entwurzelung, Vertreibung, des Terrorismus und der ethnischen Säuberung gefeiert wird.

Es sind 71 Jahre des Leidens, der Vertreibung und in der Welt und 71 Jahre der internationalen Verurteilung ohne Ergebnis.

Das palästinensische Volk ist immer noch eines der wenigen Menschen, die als Flüchtlinge in ihrer Heimat leben.

Es gibt seit 71 Jahren benachteiligte Rechte, wo unser Land hauptsächlich von Menschen besiedelt wurde, die aus der ganzen Welt kamen und behaupteten, Palästina sei im Slogan des 20. Jahrhunderts „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ leer.

Zum Andenken an die Nakba…..
– Die Israelis feiern ihren Unabhängigkeitstag, aber es geht darum, das Leiden unserer Vorfahren, die Vertreibung unseres Volkes und die Erinnerung an die Massaker zu feiern, die im Laufe der Jahre an uns verübt wurden.

Dieser Sieg, der gefeiert wird, geht auf Kosten dessen, was die zionistische Bewegung in ihrem so genannten Unabhängigkeitskrieg getan hat: Zionistische Milizen und später die IDF führten etwa 70 Massaker durch, bei denen etwa 15.000 Palästinenser getötet und etwa 531 Städte zerstört wurden. Mehr als 6.000 Israelis wurden bei den Kämpfen getötet. Heute, am letzten Wochenende, haben israelische Streitkräfte 24 in Gaza und Palästinenser 4 Israelis getötet.

Bis heute hat der gesamte Krieg Israels eine palästinensische Flüchtlingsbevölkerung von 7 Millionen Menschen geschaffen.

Die Unabhängigkeit Israels zu feiern bedeutet, Palästinenser zu feiern, die inhaftiert wurden. Von 1967 bis heute hat das Palästinensische Zentralamt für Statistik berichtet, dass Israel irgendwann rund eine Million Palästinenser festgenommen hat. Von 1948 bis heute rechnet das Palästinensische Zentralamt für Statistik mit 100.000 Palästinensern und anderen Arabern, die im Zusammenhang mit dem Konflikt mit Israel getötet wurden, darunter 20.000 Tote in Kriegen im Libanon.

Und von der Anzahl der Bäume, die seit der Nakba 1948 bis heute zerstört wurden, ist keine Rede. Das Palästinensische Zentralamt für Statistik schätzt, dass seit dem Jahr 2000 rund eine Million Bäume auf palästinensischem Land entwurzelt wurden.

Die Erinnerung an die Nakba…..
  – Wir grüßen es mit unseren Tränen und unterdrücken unsere Schmerzen und Sünden. Wir begrüßen es am selben Tag, an dem die Israelis der Gründung ihres Staates gedenken. Angefangen bei der Asche der Nakba bis hin zum Kampf um den Verbleib auf unserem Land, um unser Erbe und unsere Identität zu bewahren und sich einer Reihe autoritärer und rassistischer Gesetze zu stellen.

Der Tag ihrer Unabhängigkeit, der Tag unserer Nakba, oh, wie hart und tödlich ist der Tag. Wir gehen durch die Straßen unserer Städte und sehen die neuen israelischen Banner, die überall dekoriert sind, auf unseren Schulen, unseren Straßen, auf Autos und Tankstellen…. wir sind dieses Lebens müde und werden jeden Tag getötet, tausend Mal, wenn die Israelis blaue und weiße Fahnen schwenken. Wenn wir sie betrachten, erinnern sie uns an unsere Märtyrer, erinnern uns an unsere Gefangenen hinter Gittern.

Wir gedenken der Häuser unserer zerstörten Vorfahren, wir gedenken der Nakba mit einem Marsch der Rückkehr und Besuchen in unseren verlassenen Städten, wir senden Sehnsuchtsbotschaften an vertriebene Flüchtlinge, die auf ihre Rückkehr warten. Wir erneuern ihre Loyalität und besuchen ihre zerstörten Dörfer. Wir wandern auf dem Boden unserer Städte und sitzen auf den verbliebenen Steinen des Trümmers der Häuser, die einst dort standen. Wir leiden in Stille und Stolz und bleiben, obwohl Freiheit nur ein Traum ist.   Übersetzt mit DeepL.com

1 Kommentar zu Unsere Nakba und ihre Unabhängigkeit Von Dareen Tatour Mondoweiss

  1. Danke für diesen Text. Ich habe ihn auf fb geteilt, weil sich einfach nichts tut. Deutschland liefert weiter Waffen, Israel darf sich verteidigen, die Hamas ist immer terroristisch – ich bin diese zementierten Sprachbilder so leid. Und gegen die Völkerrechtsverstöße unternimmt ernsthaft keiner was.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: