Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Unterlassungserklärung von Dr. Nathan Warszawski

???????????????????????????????Ich bin in den letzten Jahren gegen diverse Anwürfe weitgehend immun geworden. Meine Anwälte bemühe ich nur noch dann, wenn sich die Angriffe auf meine Person deutlich unterhalb der Gürtellinie bewegen, offensichtlich unzutreffend sind oder meine Urheberrechte verletzen.

So ging es auch mit Herrn Dr. Warszawski. In einem Facebook-Forum tauchte eine Äußerung mit dem Foto von Herrn Warszawski auf, mit der ich  als „käufliche Nutte“ bezeichnet wurde. Als ich dagegen vorging und gegen Herrn Dr. Warszawski eine einstweilige Verfügung erwirkte, behauptete er, diese Äußerung gar nicht getätigt und nicht ins Netz gestellt zu haben und wies auf die seiner Meinung nach bestehenden Manipulationsmöglichkeiten im Netz hin.

In der Verhandlung gab er aber trotzdem eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab und verpflichtete sich, es zu unterlassen, mich als „käufliche Nutte“ zu bezeichnen. Er trägt auch zweidrittel der gesamten Verfahrenskosten.

Herr Dr. Nathan Warszawski ist unter anderem Autor bei der Huffington Post und treibt sich als Lesekommentator auch bei der berüchtigten Achse des Guten herum.

 

4 Kommentare zu Unterlassungserklärung von Dr. Nathan Warszawski

  1. er trägt, laut Gerichtsbeschluss, 2/3 der Verfahrenskosten. Das ist zwar eine recht klare Schuldzuweisung seitens des Gerichts an Herrn Nathan Warschawski, zeigt jedoch, bedauerlicherweise, dass Bürger in unserem Staat offensichtlich nur unter Einsatz eigener Finanzmittel zu ihrem Recht kommen. Darum bleibt ein bitterer Nachgeschmack.

  2. Ich weiß nicht, ob man inzwischen „NPD-Jude“ sagen darf, ohne sich der Beleidigung schuldig zu machen.Das würde auch für Broder gelten. Der liebe Onkel Doktor mit dem Gesicht, als hätte er einem Schönheitschirurgen eine Stürmer-Karikatur gegeben und gesagt „Bitte, so möchte ich aussehen“ ist dem Publikum auch bekannt durch seinen Blog „Numeri24:9“ und seine in der letzten Zeit getätigten Angriffe gegen Herrn Josef Schuster, weil der es doch gewagt hatte, sich klar gegen Pegida und Geert Wilders auszusprechen (Jahrestag der Befreiung Dachaus).
    Für mich wiederum völlig unverständlich, warum Schuster in dieser Rede erst gegen Wilders vom Leder zieht, und dann doch wieder eine Kehrtwendung macht und sich schützend vor Israel stellt und allen Kritikern der israelischen Politikk pauschaul ihren angeblichen Antisemitismus als Motiv dafür unterstellt. Wilders bekommt aus Israel Geld für seine Agitation gegen die Demokratien in Europa- wie kann man das ignorieren? Das ist doch alles nur krank.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: