• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Unterzeichnen sie bitte die Petition für die deutsch- palästinensische Familie Kilani

 

 

Unterzeichnen sie bitte die Petition für die  deutsch-palästinensische Familie Kilani

Nous demandons la justice pour la famille Kilani et la fin de l’impunité d’Israël en Allemagne – Agence Media Palestine

Par Anne Paq, le 27 juillet 2020 En 2014, lors de l’offensive israélienne sur la bande de Gaza nommée ” Bordure protectrice “, sept membres de la famille d’Ibrahim Kilani, dont cinq enfants, ont été tués dans une attaque israélienne lancée dans la ville de Gaza. Parce qu’Ibrahim avait passé…

Gerechtigkeit für die Kilani-Familie! Worauf wartet Deutschland, um eine Untersuchung einzuleiten?
30. Juli 2020

Anne Paq lanciert eine wichtige Petition an die deutsche Regierung, das Massaker Israels an der palästinensisch-deutschen Kilani-Familie in Gaza nicht länger zu ignorieren. Es ist an der Zeit, dass sie die Beschwerde eines in Deutschland ansässigen Mitglieds dieser Familie berücksichtigt!


Gerechtigkeit für die Kilani-Familie! Worauf wartet Deutschland, um eine Untersuchung einzuleiten?

Im Jahr 2014 wurden während der israelischen Offensive auf den Gazastreifen, die als “Protective Edge” bekannt ist, sieben Mitglieder der Familie von Ibrahim Kilani, darunter fünf Kinder, bei einem israelischen Angriff auf Gaza-Stadt getötet. Da Ibrahim 20 Jahre seines Lebens in Deutschland verbracht und dort geheiratet hatte, hatte er für sich und vier seiner Kinder, die bei dem Anschlag ums Leben kamen, die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.

Bis heute haben die deutschen Behörden weder eine Untersuchung eingeleitet noch ihre Verurteilung dieses israelischen Verbrechens zum Ausdruck gebracht. Ebenso wenig haben sie der Kilani-Familie ihr Beileid ausgesprochen. Ramsis und Layla Kilani, Ibrahims Kinder aus seiner ersten Ehe, die beide in Deutschland leben, suchen Gerechtigkeit für den Tod ihrer Lieben.

Mit dieser Petition wollen wir ihnen unsere Solidarität bekunden, Gerechtigkeit für die Kilani-Familie fordern und die Tatenlosigkeit und das Schweigen der deutschen Behörden anprangern. Über die Kilani-Affäre hinaus, die sehr sinnbildlich für die Haltung der deutschen Regierung zu den israelischen Verbrechen ist, fordern wir, dass Deutschland aufhört, Israel blind zu unterstützen und gleichzeitig alle Stimmen zum Schweigen bringt, die die israelischen Verbrechen gegen das palästinensische Volk kritisieren.

Informationen zum Fall Kilani  –
Am 21. Juli 2014, mitten in der israelischen Militäroffensive gegen den Gaza-Streifen, griff ein israelisches Kampfflugzeug den Al-Salam-Turm im Zentrum von Gaza-Stadt an und schoss eine Großbombe ab, die die oberen vier Stockwerke zerstörte. Es wird behauptet, dass Sha’ban Suleiman Al Dahdouh, ein Angehöriger des Islamischen Dschihad, das Ziel des Angriffs war. Doch selbst wenn ein Angriff ein militärisches Ziel hat, muss er nach dem humanitären Völkerrecht immer verhältnismäßig sein und zwischen Zivilisten und Kombattanten unterscheiden.

Mehrere Familien befanden sich in dem Gebäude. Elf Zivilisten wurden bei dem Angriff getötet, darunter fünf Kinder (im Alter zwischen vier und zwölf Jahren) und vier Frauen aus zwei verschiedenen Familien: den Familien Al Kilani und Derbas. Die Familien Al Kilani aus der Stadt Beit Lahiya im nördlichen Gazastreifen waren aus ihrer Heimat geflohen, nachdem sie Flugblätter erhalten hatten, die von den israelischen Streitkräften an die Bewohner ihrer Nachbarschaft ausgegeben worden waren und in denen sie aufgefordert wurden, das Gebiet zu verlassen und in den Stadtzentren Zuflucht zu suchen.
Der Fall in Deutschland

In Deutschland haben das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) und seine Partnerorganisation, das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR), im Jahr 2014 im Namen des deutschen Staatsbürgers Ramsis Kilani, der seinen Vater und seine Halbbrüder und Schwestern bei dem Anschlag verloren hat, Strafanzeige beim Generalbundesanwalt (GBA) erstattet. Laut ECCHR “ist Deutschland verpflichtet, Verbrechen gegen deutsche Staatsbürger wie Ibrahim Kilani zu verfolgen – auch wenn diese Verbrechen im Ausland begangen werden. Bislang hat das GBA nur im Fall Kilani einen Überwachungsmechanismus eingerichtet. Es gibt jedoch genügend Fakten, die darauf hinweisen, dass ein Kriegsverbrechen begangen wurde. Und als solches ist das GBA verpflichtet, eine offizielle Untersuchung einzuleiten, die dann zum Erlass internationaler Haftbefehle führen sollte. »

Der Fall in Israel –
In Israel wurde der Fall vom Militärgeneralstaatsanwalt (MAG) geprüft und 2015 abgeschlossen. Die Berufung wurde 2019 abgelehnt. Nach Angaben der UNO wurden während der Operation “Protective Edge” gegen den Gazastreifen 2.251 Palästinenser, darunter 1.462 Zivilisten, getötet. Von den getöteten Palästinensern waren 551 Kinder und 299 Frauen. Die überwiegende Mehrheit der an den israelischen Militärgeneralstaatsanwalt (MAG) gerichteten Strafanzeigen blieb unbeantwortet oder wurde bereits abgeschlossen, was darauf hindeutet, dass, wie in der Vergangenheit, die Urheber schwerer Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte nicht vor Gericht gestellt und nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Die israelische Organisation B’tselem, die angedeutet hat, dass sie beim israelischen Militär keine Beschwerden mehr einreichen wird, kommt zu dem Schluss, “dass all dies zu der unvermeidlichen Schlussfolgerung führt, dass im Rahmen der Operation Protective Edge die Arbeit der Untersuchungsorgane der Streitkräfte wie bisher nichts anderes tut, als die Illusion zu erwecken, dass Israel seiner Verpflichtung nachkommt, Gesetzesverstöße zu untersuchen. »

Andere israelische Militäroffensiven gegen den Gaza-Streifen sowie die unzähligen Verbrechen, die von israelischen Streitkräften in anderen Teilen Palästinas begangen wurden, haben uns gezeigt, dass vom israelischen Rechtssystem keine Gerechtigkeit erwartet werden kann.

Deutschland muss ermitteln und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. –
Nur durch die internationale Gemeinschaft können die Palästinenser auf irgendeine Form von Gerechtigkeit hoffen. Unter der Zuständigkeit des allgemeinen Rechts können die deutschen Behörden auch Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in jedem Land der Welt durch ihre Spezialeinheit zur Verfolgung internationaler Verbrechen verfolgen. Deutsche Strafverfolgungen für in Syrien begangene Kriegsverbrechen sind im Gange und zeigen die Bereitschaft Deutschlands, auf Verbrechen in anderen Teilen der Welt zu reagieren. Wir fragen daher, warum die deutschen Behörden nicht handeln, wenn ihre eigenen Bürger durch eine von einer ausländischen Regierung abgeworfene Bombe getötet werden.

Sechs Jahre nach dem Anschlag, bei dem eine palästinensisch-deutsche Familie getötet wurde, sind wir der Auffassung, dass das Schweigen der deutschen Regierung und die bisherige Untätigkeit der deutschen Bundesanwaltschaft im Kilani-Fall eine grausame Rechtsverweigerung für die Kilani-Familie darstellt.

Wir fordern eine sofortige offizielle Untersuchung des Mordes an Mitgliedern der Kilani-Familie und den Erlass internationaler Haftbefehle für die Kriegsverbrecher, die dieser Tat für schuldig befunden wurden.

Darüber hinaus ist Deutschland zu einem Ort geworden, an dem jede Kritik an Israel und jede Unterstützung für das palästinensische Volk und sein Selbstbestimmungsrecht systematisch angegriffen wird. Deutschland schweigt nicht nur zu den Verbrechen Israels, sondern wendet sich durch seine Voreingenommenheit zugunsten Israels auch offen gegen die Gerechtigkeit für das palästinensische Volk, unter anderem durch Erklärungen, die die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs für die Untersuchung der Kriegsverbrechen Israels an den Palästinensern in Frage stellen.

Wir stehen in Solidarität mit der Kilani-Familie und allen palästinensischen Familien, die Opfer israelischer Verbrechen geworden sind und immer noch auf Gerechtigkeit warten, und wir fordern die Menschen auf, zu handeln und diese Ungerechtigkeit und die Komplizenschaft von Regierungen, die sie zulassen, zu bekämpfen. Übersetzt mit Deepl.com

Unterschreiben Sie die Petition >>>

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: